Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

selbst verächtlich, und wenigstens einer
Gedankenlosigkeit verdächtig mache, wenn
man fortführe, Menschen etwas zuzurech-
nen, was wir bey einer nur etwas anders
modifizirten Lebensweise, und unter einem
andern Himmelsstriche ebenfalls thun wür-
den -- oder in ihrer äußern Bildung von
uns abweichende Brüder als Lastthiere zu
betrachten, da es wiederum nur auf einige
zufällige Umstände ankommt, um vielleicht
unsere Urenkel schon mit derselben Bildung
zu sehen. Genug die Erörterung dieser
Frage war ein äußerst schöner Kommen-
tar über den Text: "alle Menschen sind
Brüder!"
welcher jeden an die vergeßnen
Worte aus dem Katechismus: "du sollst
deinen Bruder lieben wie dich selbst"
neuer-
dings heilsam erinnerte.

Allein es gab da Leute, und unter die-
sen ist auch der Toleranzprediger Voltaire,
welchen das Ansehen des Katechismus ein
großer Dorn in den Augen war. Das hätte
er nun immerhin seyn mögen, nur hätten sie

nicht

ſelbſt veraͤchtlich, und wenigſtens einer
Gedankenloſigkeit verdaͤchtig mache, wenn
man fortfuͤhre, Menſchen etwas zuzurech-
nen, was wir bey einer nur etwas anders
modifizirten Lebensweiſe, und unter einem
andern Himmelsſtriche ebenfalls thun wuͤr-
den — oder in ihrer aͤußern Bildung von
uns abweichende Bruͤder als Laſtthiere zu
betrachten, da es wiederum nur auf einige
zufaͤllige Umſtaͤnde ankommt, um vielleicht
unſere Urenkel ſchon mit derſelben Bildung
zu ſehen. Genug die Eroͤrterung dieſer
Frage war ein aͤußerſt ſchoͤner Kommen-
tar uͤber den Text: „alle Menſchen ſind
Bruͤder!“
welcher jeden an die vergeßnen
Worte aus dem Katechiſmus: „du ſollſt
deinen Bruder lieben wie dich ſelbſt“
neuer-
dings heilſam erinnerte.

Allein es gab da Leute, und unter die-
ſen iſt auch der Toleranzprediger Voltaire,
welchen das Anſehen des Katechiſmus ein
großer Dorn in den Augen war. Das haͤtte
er nun immerhin ſeyn moͤgen, nur haͤtten ſie

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0009" n="VII"/>
&#x017F;elb&#x017F;t vera&#x0364;chtlich, und wenig&#x017F;tens einer<lb/>
Gedankenlo&#x017F;igkeit verda&#x0364;chtig mache, wenn<lb/>
man fortfu&#x0364;hre, Men&#x017F;chen etwas zuzurech-<lb/>
nen, was wir bey einer nur etwas anders<lb/>
modifizirten Lebenswei&#x017F;e, und unter einem<lb/>
andern Himmels&#x017F;triche ebenfalls thun wu&#x0364;r-<lb/>
den &#x2014; oder in ihrer a&#x0364;ußern Bildung von<lb/>
uns abweichende Bru&#x0364;der als La&#x017F;tthiere zu<lb/>
betrachten, da es wiederum nur auf einige<lb/>
zufa&#x0364;llige Um&#x017F;ta&#x0364;nde ankommt, um vielleicht<lb/>
un&#x017F;ere Urenkel &#x017F;chon mit der&#x017F;elben Bildung<lb/>
zu &#x017F;ehen. Genug die Ero&#x0364;rterung die&#x017F;er<lb/>
Frage war ein a&#x0364;ußer&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;ner Kommen-<lb/>
tar u&#x0364;ber den Text: <cit><quote>&#x201E;alle Men&#x017F;chen &#x017F;ind<lb/>
Bru&#x0364;der!&#x201C;</quote></cit> welcher jeden an die vergeßnen<lb/>
Worte aus dem Katechi&#x017F;mus: <cit><quote>&#x201E;du &#x017F;oll&#x017F;t<lb/>
deinen Bruder lieben wie dich &#x017F;elb&#x017F;t&#x201C;</quote></cit> neuer-<lb/>
dings heil&#x017F;am erinnerte.</p><lb/>
      <p>Allein es gab da Leute, und unter die-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t auch der Toleranzprediger Voltaire,<lb/>
welchen das An&#x017F;ehen des Katechi&#x017F;mus ein<lb/>
großer Dorn in den Augen war. Das ha&#x0364;tte<lb/>
er nun immerhin &#x017F;eyn mo&#x0364;gen, nur ha&#x0364;tten &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[VII/0009] ſelbſt veraͤchtlich, und wenigſtens einer Gedankenloſigkeit verdaͤchtig mache, wenn man fortfuͤhre, Menſchen etwas zuzurech- nen, was wir bey einer nur etwas anders modifizirten Lebensweiſe, und unter einem andern Himmelsſtriche ebenfalls thun wuͤr- den — oder in ihrer aͤußern Bildung von uns abweichende Bruͤder als Laſtthiere zu betrachten, da es wiederum nur auf einige zufaͤllige Umſtaͤnde ankommt, um vielleicht unſere Urenkel ſchon mit derſelben Bildung zu ſehen. Genug die Eroͤrterung dieſer Frage war ein aͤußerſt ſchoͤner Kommen- tar uͤber den Text: „alle Menſchen ſind Bruͤder!“ welcher jeden an die vergeßnen Worte aus dem Katechiſmus: „du ſollſt deinen Bruder lieben wie dich ſelbſt“ neuer- dings heilſam erinnerte. Allein es gab da Leute, und unter die- ſen iſt auch der Toleranzprediger Voltaire, welchen das Anſehen des Katechiſmus ein großer Dorn in den Augen war. Das haͤtte er nun immerhin ſeyn moͤgen, nur haͤtten ſie nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/9
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. VII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/9>, abgerufen am 14.04.2024.