Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Denn sie legen gleichsam den Grund für
jedes natürliche System, worin die Dinge nach
ihrem Totalhabitu und den äußern Eigenschaf-
ten, in denen sie gegenseitig am allermeisten
mit einander übereinkommen, geordnet werden,
da die künstlichen hingegen nur ein einzelnes
Merkzeichen zum Grunde ihrer Eintheilung an-
nehmen.

Da es aber keinem Zweifel unterworfen ist,
daß solch ein natürliches System vorzüglicher
sey, als ein künstliches, weil es die Urtheils-
kraft schärft, und dem Gedächtniß seine Be-
schäftigung ungemein erleichtert; so habe ich
mir um so mehr Mühe gegeben, die Klasse der
Säugthiere auf eine solche Ordnung eines na-
türlichen Systems zurückzuführen, da Linne es
künstliches, von dem Verhältniß der Zähne
hergenommenes, durch die Hinzukunft so vieler
neuerdings entdeckten Gattungen, täglich lästi-
gere Anomalien und Ausnahmen bekäme.

Denn so, um dies wenigstens nur zu be-
rühren, kennen wir jetzt zwey Gattungen vom
Rhinozeros, welche nach ihrem Habitus sich
völlig ähnlich, den Zähnen nach aber so ver-
schieden sind, daß man, um Linne es Systeme
noch zu folgen, die eine Gattung eben so gut
zu den großen Säuge- (belluae), als den
Nagethieren (glires) und die andere zu den

Säuge-

Denn ſie legen gleichſam den Grund fuͤr
jedes natuͤrliche Syſtem, worin die Dinge nach
ihrem Totalhabitu und den aͤußern Eigenſchaf-
ten, in denen ſie gegenſeitig am allermeiſten
mit einander uͤbereinkommen, geordnet werden,
da die kuͤnſtlichen hingegen nur ein einzelnes
Merkzeichen zum Grunde ihrer Eintheilung an-
nehmen.

Da es aber keinem Zweifel unterworfen iſt,
daß ſolch ein natuͤrliches Syſtem vorzuͤglicher
ſey, als ein kuͤnſtliches, weil es die Urtheils-
kraft ſchaͤrft, und dem Gedaͤchtniß ſeine Be-
ſchaͤftigung ungemein erleichtert; ſo habe ich
mir um ſo mehr Muͤhe gegeben, die Klaſſe der
Saͤugthiere auf eine ſolche Ordnung eines na-
tuͤrlichen Syſtems zuruͤckzufuͤhren, da Linné es
kuͤnſtliches, von dem Verhaͤltniß der Zaͤhne
hergenommenes, durch die Hinzukunft ſo vieler
neuerdings entdeckten Gattungen, taͤglich laͤſti-
gere Anomalien und Ausnahmen bekaͤme.

Denn ſo, um dies wenigſtens nur zu be-
ruͤhren, kennen wir jetzt zwey Gattungen vom
Rhinozeros, welche nach ihrem Habitus ſich
voͤllig aͤhnlich, den Zaͤhnen nach aber ſo ver-
ſchieden ſind, daß man, um Linné es Syſteme
noch zu folgen, die eine Gattung eben ſo gut
zu den großen Saͤuge- (belluae), als den
Nagethieren (glires) und die andere zu den

Saͤuge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="XX"/>
        <p>Denn &#x017F;ie legen gleich&#x017F;am den Grund fu&#x0364;r<lb/>
jedes natu&#x0364;rliche Sy&#x017F;tem, worin die Dinge nach<lb/>
ihrem Totalhabitu und den a&#x0364;ußern Eigen&#x017F;chaf-<lb/>
ten, in denen &#x017F;ie gegen&#x017F;eitig am allermei&#x017F;ten<lb/>
mit einander u&#x0364;bereinkommen, geordnet werden,<lb/>
da die ku&#x0364;n&#x017F;tlichen hingegen nur ein einzelnes<lb/>
Merkzeichen zum Grunde ihrer Eintheilung an-<lb/>
nehmen.</p><lb/>
        <p>Da es aber keinem Zweifel unterworfen i&#x017F;t,<lb/>
daß &#x017F;olch ein natu&#x0364;rliches Sy&#x017F;tem vorzu&#x0364;glicher<lb/>
&#x017F;ey, als ein ku&#x0364;n&#x017F;tliches, weil es die Urtheils-<lb/>
kraft &#x017F;cha&#x0364;rft, und dem Geda&#x0364;chtniß &#x017F;eine Be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigung ungemein erleichtert; &#x017F;o habe ich<lb/>
mir um &#x017F;o mehr Mu&#x0364;he gegeben, die Kla&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Sa&#x0364;ugthiere auf eine &#x017F;olche Ordnung eines na-<lb/>
tu&#x0364;rlichen Sy&#x017F;tems zuru&#x0364;ckzufu&#x0364;hren, da Linn<hi rendition="#aq">é</hi> es<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tliches, von dem Verha&#x0364;ltniß der Za&#x0364;hne<lb/>
hergenommenes, durch die Hinzukunft &#x017F;o vieler<lb/>
neuerdings entdeckten Gattungen, ta&#x0364;glich la&#x0364;&#x017F;ti-<lb/>
gere Anomalien und Ausnahmen beka&#x0364;me.</p><lb/>
        <p>Denn &#x017F;o, um dies wenig&#x017F;tens nur zu be-<lb/>
ru&#x0364;hren, kennen wir jetzt zwey Gattungen vom<lb/>
Rhinozeros, welche nach ihrem Habitus &#x017F;ich<lb/>
vo&#x0364;llig a&#x0364;hnlich, den Za&#x0364;hnen nach aber &#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;chieden &#x017F;ind, daß man, um Linn<hi rendition="#aq">é</hi> es Sy&#x017F;teme<lb/>
noch zu folgen, die eine Gattung eben &#x017F;o gut<lb/>
zu den großen Sa&#x0364;uge- <hi rendition="#aq">(belluae),</hi> als den<lb/>
Nagethieren (<hi rendition="#aq">glires</hi>) und die andere zu den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sa&#x0364;uge-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XX/0022] Denn ſie legen gleichſam den Grund fuͤr jedes natuͤrliche Syſtem, worin die Dinge nach ihrem Totalhabitu und den aͤußern Eigenſchaf- ten, in denen ſie gegenſeitig am allermeiſten mit einander uͤbereinkommen, geordnet werden, da die kuͤnſtlichen hingegen nur ein einzelnes Merkzeichen zum Grunde ihrer Eintheilung an- nehmen. Da es aber keinem Zweifel unterworfen iſt, daß ſolch ein natuͤrliches Syſtem vorzuͤglicher ſey, als ein kuͤnſtliches, weil es die Urtheils- kraft ſchaͤrft, und dem Gedaͤchtniß ſeine Be- ſchaͤftigung ungemein erleichtert; ſo habe ich mir um ſo mehr Muͤhe gegeben, die Klaſſe der Saͤugthiere auf eine ſolche Ordnung eines na- tuͤrlichen Syſtems zuruͤckzufuͤhren, da Linné es kuͤnſtliches, von dem Verhaͤltniß der Zaͤhne hergenommenes, durch die Hinzukunft ſo vieler neuerdings entdeckten Gattungen, taͤglich laͤſti- gere Anomalien und Ausnahmen bekaͤme. Denn ſo, um dies wenigſtens nur zu be- ruͤhren, kennen wir jetzt zwey Gattungen vom Rhinozeros, welche nach ihrem Habitus ſich voͤllig aͤhnlich, den Zaͤhnen nach aber ſo ver- ſchieden ſind, daß man, um Linné es Syſteme noch zu folgen, die eine Gattung eben ſo gut zu den großen Saͤuge- (belluae), als den Nagethieren (glires) und die andere zu den Saͤuge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/22
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. XX. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/22>, abgerufen am 19.04.2024.