Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Unterstützung, die man in Leipzig um so
mehr zu schätzen hat, je stiefmütterlicher diese
alma mater die öffentlichen Bibliotheken
verabsäumt, und -- wer sollte es glauben!
-- an ein Naturalienkabinet gar nicht ge-
dacht hat.

Und so hätte ich jetzt nun nichts mehr zu
sagen, als die Angabe einiger Gründe, wel-
che mich einige kleine Nebensachen -- wenn
es anders welche sind -- beyzufügen, be-
wogen haben.

Aus der ersten und zweyten Ausgabe
manche wichtige Stelle noch auszuheben, ha-
be ich um so nothwendiger erachtet, je selt-
ner beyde geworden, und im Buchhandel
gar nicht mehr zu finden sind. So habe ich
auch daraus z. B. das os intermaxillare
nachstechen lassen, denn außerdem, daß es
für meine Leser sehr erläuternd seyn wird,
werde ich auch denen keinen unangenehmen
Dienst dadurch erwiesen haben, welche we-
gen demselben bey Herder, Feder, Meiners,
Ludwig und andern, auf Blumenbachs

Schrift

Unterſtuͤtzung, die man in Leipzig um ſo
mehr zu ſchaͤtzen hat, je ſtiefmuͤtterlicher dieſe
alma mater die oͤffentlichen Bibliotheken
verabſaͤumt, und — wer ſollte es glauben!
— an ein Naturalienkabinet gar nicht ge-
dacht hat.

Und ſo haͤtte ich jetzt nun nichts mehr zu
ſagen, als die Angabe einiger Gruͤnde, wel-
che mich einige kleine Nebenſachen — wenn
es anders welche ſind — beyzufuͤgen, be-
wogen haben.

Aus der erſten und zweyten Ausgabe
manche wichtige Stelle noch auszuheben, ha-
be ich um ſo nothwendiger erachtet, je ſelt-
ner beyde geworden, und im Buchhandel
gar nicht mehr zu finden ſind. So habe ich
auch daraus z. B. das os intermaxillare
nachſtechen laſſen, denn außerdem, daß es
fuͤr meine Leſer ſehr erlaͤuternd ſeyn wird,
werde ich auch denen keinen unangenehmen
Dienſt dadurch erwieſen haben, welche we-
gen demſelben bey Herder, Feder, Meiners,
Ludwig und andern, auf Blumenbachs

Schrift
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0015" n="XIII"/>
Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung, die man in Leipzig um &#x017F;o<lb/>
mehr zu &#x017F;cha&#x0364;tzen hat, je &#x017F;tiefmu&#x0364;tterlicher die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">alma mater</hi> die o&#x0364;ffentlichen Bibliotheken<lb/>
verab&#x017F;a&#x0364;umt, und &#x2014; wer &#x017F;ollte es glauben!<lb/>
&#x2014; an ein <hi rendition="#fr">Naturalienkabinet</hi> gar nicht ge-<lb/>
dacht hat.</p><lb/>
      <p>Und &#x017F;o ha&#x0364;tte ich jetzt nun nichts mehr zu<lb/>
&#x017F;agen, als die Angabe einiger Gru&#x0364;nde, wel-<lb/>
che mich einige kleine Neben&#x017F;achen &#x2014; wenn<lb/>
es anders welche &#x017F;ind &#x2014; beyzufu&#x0364;gen, be-<lb/>
wogen haben.</p><lb/>
      <p>Aus der er&#x017F;ten und zweyten Ausgabe<lb/>
manche wichtige Stelle noch auszuheben, ha-<lb/>
be ich um &#x017F;o nothwendiger erachtet, je &#x017F;elt-<lb/>
ner beyde geworden, und im Buchhandel<lb/>
gar nicht mehr zu finden &#x017F;ind. So habe ich<lb/>
auch daraus z. B. das <hi rendition="#aq">os intermaxillare</hi><lb/>
nach&#x017F;techen la&#x017F;&#x017F;en, denn außerdem, daß es<lb/>
fu&#x0364;r meine Le&#x017F;er &#x017F;ehr erla&#x0364;uternd &#x017F;eyn wird,<lb/>
werde ich auch denen keinen unangenehmen<lb/>
Dien&#x017F;t dadurch erwie&#x017F;en haben, welche we-<lb/>
gen dem&#x017F;elben bey Herder, Feder, Meiners,<lb/>
Ludwig und andern, auf Blumenbachs<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schrift</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[XIII/0015] Unterſtuͤtzung, die man in Leipzig um ſo mehr zu ſchaͤtzen hat, je ſtiefmuͤtterlicher dieſe alma mater die oͤffentlichen Bibliotheken verabſaͤumt, und — wer ſollte es glauben! — an ein Naturalienkabinet gar nicht ge- dacht hat. Und ſo haͤtte ich jetzt nun nichts mehr zu ſagen, als die Angabe einiger Gruͤnde, wel- che mich einige kleine Nebenſachen — wenn es anders welche ſind — beyzufuͤgen, be- wogen haben. Aus der erſten und zweyten Ausgabe manche wichtige Stelle noch auszuheben, ha- be ich um ſo nothwendiger erachtet, je ſelt- ner beyde geworden, und im Buchhandel gar nicht mehr zu finden ſind. So habe ich auch daraus z. B. das os intermaxillare nachſtechen laſſen, denn außerdem, daß es fuͤr meine Leſer ſehr erlaͤuternd ſeyn wird, werde ich auch denen keinen unangenehmen Dienſt dadurch erwieſen haben, welche we- gen demſelben bey Herder, Feder, Meiners, Ludwig und andern, auf Blumenbachs Schrift

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

"Über die natürlichen Verschiedenheiten im Mensch… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/15
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlechte. Leipzig, 1798, S. XIII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_menschengeschlecht_1798/15>, abgerufen am 19.04.2024.