Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Über den Bildungstrieb. Göttingen, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

stöcken unserer ersten Stamm-Mut-
ter in einander geschachtelt und wie
im tiefsten Todesschlaf versenkt bey-
sammen gelegen. Zwar sehr im
Kleinen, als Keime, aber, versteht
sich, als präformirte, völlig ausge-
bildete Miniaturen. Denn, sagt
Hr. v. Haller, "alle Eingeweide und
die Knochen selbst waren schon vor-
hero gebaut gegenwärtig, obgleich
in einem fast flüssigen Zustande.
" Was
man Empfängnis nennt, ist nichts
als das Erwachen des schlaftrunknen
Keims durch den Reiz des auf ihn
wirkenden männlichen Saamens,
der sein Herzchen zum ersten Schla-
ge antreibt u. s. w. Auch hat uns
daher vor Kurzem einer der neuesten
Verfechter dieser Theorie, ein be-
rühmter Genfer Naturforscher, mit
nichts geringerm, als einem Entwurf
der Geschichte der organisirten Kör-
per vor ihrer Befruchtung, beschenkt,
und uns darin belehrt, dass wir 1) alle

stöcken unserer ersten Stamm-Mut-
ter in einander geschachtelt und wie
im tiefsten Todesschlaf versenkt bey-
sammen gelegen. Zwar sehr im
Kleinen, als Keime, aber, versteht
sich, als präformirte, völlig ausge-
bildete Miniaturen. Denn, sagt
Hr. v. Haller, alle Eingeweide und
die Knochen selbst waren schon vor-
hero gebaut gegenwärtig, obgleich
in einem fast flüssigen Zustande.
“ Was
man Empfängnis nennt, ist nichts
als das Erwachen des schlaftrunknen
Keims durch den Reiz des auf ihn
wirkenden männlichen Saamens,
der sein Herzchen zum ersten Schla-
ge antreibt u. s. w. Auch hat uns
daher vor Kurzem einer der neuesten
Verfechter dieser Theorie, ein be-
rühmter Genfer Naturforscher, mit
nichts geringerm, als einem Entwurf
der Geschichte der organisirten Kör-
per vor ihrer Befruchtung, beschenkt,
und uns darin belehrt, dass wir 1) alle

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000055">
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" xml:id="pb016_0001" n="16"/>
stöcken unserer ersten Stamm-Mut-<lb/>
ter in einander
  geschachtelt und wie<lb/>
im tiefsten Todesschlaf versenkt bey-<lb/>
sammen gelegen. Zwar sehr im<lb/>
Kleinen, als Keime, aber, versteht<lb/>
sich,
  als präformirte, völlig ausge-<lb/>
bildete Miniaturen. Denn,
  sagt<lb/>
Hr. v. <hi rendition="#k">Haller</hi>, <q type="preline">&#x201E;<hi rendition="#i">alle Eingeweide und<lb/>
die Knochen selbst waren schon vor-<lb type="inWord"/>
hero gebaut gegenwärtig, obgleich<lb/>
in einem fast flüssigen
  Zustande.</hi></q>&#x201C; Was<lb/>
man Empfängnis nennt, ist nichts<lb/>
als das
  Erwachen des schlaftrunknen<lb/>
Keims durch den Reiz des auf ihn<lb/>
wirkenden
  männlichen Saamens,<lb/>
der sein Herzchen zum ersten Schla-<lb/>
ge
  antreibt u. s. w. Auch hat uns<lb/>
daher vor Kurzem einer der
  neuesten<lb/>
Verfechter dieser Theorie, ein be-<lb/>
rühmter Genfer
  Naturforscher, mit<lb/>
nichts geringerm, als einem Entwurf<lb/>
der Geschichte
  der organisirten Kör-<lb/>
per <hi rendition="#i">vor ihrer
  Befruchtung,</hi> beschenkt,<lb/>
und uns darin belehrt, dass wir 1) alle<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0028] stöcken unserer ersten Stamm-Mut- ter in einander geschachtelt und wie im tiefsten Todesschlaf versenkt bey- sammen gelegen. Zwar sehr im Kleinen, als Keime, aber, versteht sich, als präformirte, völlig ausge- bildete Miniaturen. Denn, sagt Hr. v. Haller, „alle Eingeweide und die Knochen selbst waren schon vor- hero gebaut gegenwärtig, obgleich in einem fast flüssigen Zustande.“ Was man Empfängnis nennt, ist nichts als das Erwachen des schlaftrunknen Keims durch den Reiz des auf ihn wirkenden männlichen Saamens, der sein Herzchen zum ersten Schla- ge antreibt u. s. w. Auch hat uns daher vor Kurzem einer der neuesten Verfechter dieser Theorie, ein be- rühmter Genfer Naturforscher, mit nichts geringerm, als einem Entwurf der Geschichte der organisirten Kör- per vor ihrer Befruchtung, beschenkt, und uns darin belehrt, dass wir 1) alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_bildungstrieb_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_bildungstrieb_1789/28
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Über den Bildungstrieb. Göttingen, 1789, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_bildungstrieb_1789/28>, abgerufen am 22.04.2024.