Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Historische Einleitung.
lichen Verbindungen einigen Ersatz fanden; in freien Land-
commünen die alte Sitte und das alte Recht; unter den hö-
rigen und voigteipflichtigen Landleuten ein durch Herkommen
und Vertrag sehr verschiedenartig gestaltetes Bauernrecht mit
beschränkter Freiheit des Eigenthums und, bei ersteren wenig-
stens, auch der Personen; in den Städten ein auf der Herr-
schaft des Verkehrs und des beweglichen Vermögens basirtes
Statutarrecht, welches die überwiegende Bedeutung des Grund-
besitzes und die strengen Familienbande in den freieren Orga-
nismus der Gemeinde hatte aufgehen lassen; für die Geistlich-
keit endlich das römisch-canonische Recht in der Verarbeitung
der Canonisten, auf welches das deutsche Volksrecht nur noch
einen sehr geringen und sehr indirecten Einfluß ausübte. --
Betrachtet man diese so mannichfach gestalteten Rechtsformen,
wie sie ohne einen bestimmten gemeinsamen Anhalt unter dem
Einfluß der Stammesverschiedenheit, der territorialen Tren-
nung und der gesonderten Standesinteressen aus dem beweg-
ten Volksleben hervorgegangen sind: so muß man allerdings
die Energie des schaffenden Triebes in der Nation bewun-
dern; aber die Befürchtung liegt auch nahe, daß Alles ohne
einheitliche Principien aus einander gefahren sey, und daß ei-
gentlich von einem gemeinsamen deutschen Rechte gar nicht
mehr die Rede seyn könne.

In der That läßt es sich auch nicht verkennen, daß mit
der Schwächung des Kaiserthums und mit dem allmäligen
Zurücktreten der gemeinen Freiheit, welche als der eigentliche
Kern des älteren deutschen Rechts erscheint, die wichtigsten
Stützen für die gemeinsame Entwicklung desselben gefallen wa-
ren, und daß sich statt dessen, der politischen Lage des Reichs
entsprechend, eine krause Mannichfaltigkeit der äußeren Formen

Hiſtoriſche Einleitung.
lichen Verbindungen einigen Erſatz fanden; in freien Land-
commuͤnen die alte Sitte und das alte Recht; unter den hoͤ-
rigen und voigteipflichtigen Landleuten ein durch Herkommen
und Vertrag ſehr verſchiedenartig geſtaltetes Bauernrecht mit
beſchraͤnkter Freiheit des Eigenthums und, bei erſteren wenig-
ſtens, auch der Perſonen; in den Staͤdten ein auf der Herr-
ſchaft des Verkehrs und des beweglichen Vermoͤgens baſirtes
Statutarrecht, welches die uͤberwiegende Bedeutung des Grund-
beſitzes und die ſtrengen Familienbande in den freieren Orga-
nismus der Gemeinde hatte aufgehen laſſen; fuͤr die Geiſtlich-
keit endlich das roͤmiſch-canoniſche Recht in der Verarbeitung
der Canoniſten, auf welches das deutſche Volksrecht nur noch
einen ſehr geringen und ſehr indirecten Einfluß ausuͤbte. —
Betrachtet man dieſe ſo mannichfach geſtalteten Rechtsformen,
wie ſie ohne einen beſtimmten gemeinſamen Anhalt unter dem
Einfluß der Stammesverſchiedenheit, der territorialen Tren-
nung und der geſonderten Standesintereſſen aus dem beweg-
ten Volksleben hervorgegangen ſind: ſo muß man allerdings
die Energie des ſchaffenden Triebes in der Nation bewun-
dern; aber die Befuͤrchtung liegt auch nahe, daß Alles ohne
einheitliche Principien aus einander gefahren ſey, und daß ei-
gentlich von einem gemeinſamen deutſchen Rechte gar nicht
mehr die Rede ſeyn koͤnne.

In der That laͤßt es ſich auch nicht verkennen, daß mit
der Schwaͤchung des Kaiſerthums und mit dem allmaͤligen
Zuruͤcktreten der gemeinen Freiheit, welche als der eigentliche
Kern des aͤlteren deutſchen Rechts erſcheint, die wichtigſten
Stuͤtzen fuͤr die gemeinſame Entwicklung deſſelben gefallen wa-
ren, und daß ſich ſtatt deſſen, der politiſchen Lage des Reichs
entſprechend, eine krauſe Mannichfaltigkeit der aͤußeren Formen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Hi&#x017F;tori&#x017F;che Einleitung</hi>.</fw><lb/>
lichen Verbindungen einigen Er&#x017F;atz fanden; in freien Land-<lb/>
commu&#x0364;nen die alte Sitte und das alte Recht; unter den ho&#x0364;-<lb/>
rigen und voigteipflichtigen Landleuten ein durch Herkommen<lb/>
und Vertrag &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedenartig ge&#x017F;taltetes Bauernrecht mit<lb/>
be&#x017F;chra&#x0364;nkter Freiheit des Eigenthums und, bei er&#x017F;teren wenig-<lb/>
&#x017F;tens, auch der Per&#x017F;onen; in den Sta&#x0364;dten ein auf der Herr-<lb/>
&#x017F;chaft des Verkehrs und des beweglichen Vermo&#x0364;gens ba&#x017F;irtes<lb/>
Statutarrecht, welches die u&#x0364;berwiegende Bedeutung des Grund-<lb/>
be&#x017F;itzes und die &#x017F;trengen Familienbande in den freieren Orga-<lb/>
nismus der Gemeinde hatte aufgehen la&#x017F;&#x017F;en; fu&#x0364;r die Gei&#x017F;tlich-<lb/>
keit endlich das ro&#x0364;mi&#x017F;ch-canoni&#x017F;che Recht in der Verarbeitung<lb/>
der Canoni&#x017F;ten, auf welches das deut&#x017F;che Volksrecht nur noch<lb/>
einen &#x017F;ehr geringen und &#x017F;ehr indirecten Einfluß ausu&#x0364;bte. &#x2014;<lb/>
Betrachtet man die&#x017F;e &#x017F;o mannichfach ge&#x017F;talteten Rechtsformen,<lb/>
wie &#x017F;ie ohne einen be&#x017F;timmten gemein&#x017F;amen Anhalt unter dem<lb/>
Einfluß der Stammesver&#x017F;chiedenheit, der territorialen Tren-<lb/>
nung und der ge&#x017F;onderten Standesintere&#x017F;&#x017F;en aus dem beweg-<lb/>
ten Volksleben hervorgegangen &#x017F;ind: &#x017F;o muß man allerdings<lb/>
die Energie des &#x017F;chaffenden Triebes in der Nation bewun-<lb/>
dern; aber die Befu&#x0364;rchtung liegt auch nahe, daß Alles ohne<lb/>
einheitliche Principien aus einander gefahren &#x017F;ey, und daß ei-<lb/>
gentlich von einem gemein&#x017F;amen deut&#x017F;chen Rechte gar nicht<lb/>
mehr die Rede &#x017F;eyn ko&#x0364;nne.</p><lb/>
          <p>In der That la&#x0364;ßt es &#x017F;ich auch nicht verkennen, daß mit<lb/>
der Schwa&#x0364;chung des Kai&#x017F;erthums und mit dem allma&#x0364;ligen<lb/>
Zuru&#x0364;cktreten der gemeinen Freiheit, welche als der eigentliche<lb/>
Kern des a&#x0364;lteren deut&#x017F;chen Rechts er&#x017F;cheint, die wichtig&#x017F;ten<lb/>
Stu&#x0364;tzen fu&#x0364;r die gemein&#x017F;ame Entwicklung de&#x017F;&#x017F;elben gefallen wa-<lb/>
ren, und daß &#x017F;ich &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en, der politi&#x017F;chen Lage des Reichs<lb/>
ent&#x017F;prechend, eine krau&#x017F;e Mannichfaltigkeit der a&#x0364;ußeren Formen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0035] Hiſtoriſche Einleitung. lichen Verbindungen einigen Erſatz fanden; in freien Land- commuͤnen die alte Sitte und das alte Recht; unter den hoͤ- rigen und voigteipflichtigen Landleuten ein durch Herkommen und Vertrag ſehr verſchiedenartig geſtaltetes Bauernrecht mit beſchraͤnkter Freiheit des Eigenthums und, bei erſteren wenig- ſtens, auch der Perſonen; in den Staͤdten ein auf der Herr- ſchaft des Verkehrs und des beweglichen Vermoͤgens baſirtes Statutarrecht, welches die uͤberwiegende Bedeutung des Grund- beſitzes und die ſtrengen Familienbande in den freieren Orga- nismus der Gemeinde hatte aufgehen laſſen; fuͤr die Geiſtlich- keit endlich das roͤmiſch-canoniſche Recht in der Verarbeitung der Canoniſten, auf welches das deutſche Volksrecht nur noch einen ſehr geringen und ſehr indirecten Einfluß ausuͤbte. — Betrachtet man dieſe ſo mannichfach geſtalteten Rechtsformen, wie ſie ohne einen beſtimmten gemeinſamen Anhalt unter dem Einfluß der Stammesverſchiedenheit, der territorialen Tren- nung und der geſonderten Standesintereſſen aus dem beweg- ten Volksleben hervorgegangen ſind: ſo muß man allerdings die Energie des ſchaffenden Triebes in der Nation bewun- dern; aber die Befuͤrchtung liegt auch nahe, daß Alles ohne einheitliche Principien aus einander gefahren ſey, und daß ei- gentlich von einem gemeinſamen deutſchen Rechte gar nicht mehr die Rede ſeyn koͤnne. In der That laͤßt es ſich auch nicht verkennen, daß mit der Schwaͤchung des Kaiſerthums und mit dem allmaͤligen Zuruͤcktreten der gemeinen Freiheit, welche als der eigentliche Kern des aͤlteren deutſchen Rechts erſcheint, die wichtigſten Stuͤtzen fuͤr die gemeinſame Entwicklung deſſelben gefallen wa- ren, und daß ſich ſtatt deſſen, der politiſchen Lage des Reichs entſprechend, eine krauſe Mannichfaltigkeit der aͤußeren Formen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/35
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/35>, abgerufen am 26.02.2024.