Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Kapitel.
welche sich noch nicht zu einem vollkommen geordneten Staats-
wesen erheben konnte, zum Theil freilich auch in dem Ver-
hängniß der größten Kaiser und namentlich der Hohenstaufen,
ihre besten Kräfte im Kampfe mit dem Papstthum und in
Italien verzehren zu müssen.

Wenden wir uns nun nach dieser kurzen Betrachtung des
Rechtszustandes, welcher sich in Deutschland bis zum 13. Jahr-
hundert findet, zu der weiteren Entwicklung desselben in den
späteren Zeiten. Dabei ist vor Allem der Umstand hervorzu-
heben, daß während bei fast allen andern europäischen Völ-
kern Alles auf die Ausbildung einer bestimmten Nationalität
und einer in der Erbmonarchie dargestellten Staatseinheit hin-
strebte, in Deutschland die Kraft und Bedeutung der Reichs-
gewalt immer mehr abnahm, und das Gemeinsame und Na-
tionale vor dem Particularismus entschieden zurücktrat. Die
letzten Hohenstaufen, durch Parteiungen und fremde Interessen,
die sich in die Nation eingeschlichen hatten, so vielfach ge-
hemmt, waren schon nicht mehr die Herren dieser Bewegung;
aber in ihnen war doch noch das lebendige Bewußtseyn von
der Würde und Macht des alten Kaiserthums. Ihre Nach-
folger, ohne höheren Schwung und großartige Begabung, an
eigener Macht den schnell erstarkten Landesherrn kaum gewach-
sen, nur durch Wahl im persönlichen Besitz des Thrones, faß-
ten ihre Stellung unter einem weit beschränkteren Gesichts-
puncte auf. Das Kaiserthum verlor dadurch die Höhe seiner
nationalen Bestimmung; es ward, statt die Einheit und Ma-
jestät des deutschen Volkes würdig zu vertreten, mehr eine
äußere Zierde, eine persönliche Machtvermehrung, ein Mittel
für den Inhaber, sich egoistisch eine blühende Hausmacht zu
begründen. Selbst einzelne bedeutendere Erscheinungen, wie

Erſtes Kapitel.
welche ſich noch nicht zu einem vollkommen geordneten Staats-
weſen erheben konnte, zum Theil freilich auch in dem Ver-
haͤngniß der groͤßten Kaiſer und namentlich der Hohenſtaufen,
ihre beſten Kraͤfte im Kampfe mit dem Papſtthum und in
Italien verzehren zu muͤſſen.

Wenden wir uns nun nach dieſer kurzen Betrachtung des
Rechtszuſtandes, welcher ſich in Deutſchland bis zum 13. Jahr-
hundert findet, zu der weiteren Entwicklung deſſelben in den
ſpaͤteren Zeiten. Dabei iſt vor Allem der Umſtand hervorzu-
heben, daß waͤhrend bei faſt allen andern europaͤiſchen Voͤl-
kern Alles auf die Ausbildung einer beſtimmten Nationalitaͤt
und einer in der Erbmonarchie dargeſtellten Staatseinheit hin-
ſtrebte, in Deutſchland die Kraft und Bedeutung der Reichs-
gewalt immer mehr abnahm, und das Gemeinſame und Na-
tionale vor dem Particularismus entſchieden zuruͤcktrat. Die
letzten Hohenſtaufen, durch Parteiungen und fremde Intereſſen,
die ſich in die Nation eingeſchlichen hatten, ſo vielfach ge-
hemmt, waren ſchon nicht mehr die Herren dieſer Bewegung;
aber in ihnen war doch noch das lebendige Bewußtſeyn von
der Wuͤrde und Macht des alten Kaiſerthums. Ihre Nach-
folger, ohne hoͤheren Schwung und großartige Begabung, an
eigener Macht den ſchnell erſtarkten Landesherrn kaum gewach-
ſen, nur durch Wahl im perſoͤnlichen Beſitz des Thrones, faß-
ten ihre Stellung unter einem weit beſchraͤnkteren Geſichts-
puncte auf. Das Kaiſerthum verlor dadurch die Hoͤhe ſeiner
nationalen Beſtimmung; es ward, ſtatt die Einheit und Ma-
jeſtaͤt des deutſchen Volkes wuͤrdig zu vertreten, mehr eine
aͤußere Zierde, eine perſoͤnliche Machtvermehrung, ein Mittel
fuͤr den Inhaber, ſich egoiſtiſch eine bluͤhende Hausmacht zu
begruͤnden. Selbſt einzelne bedeutendere Erſcheinungen, wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel</hi>.</fw><lb/>
welche &#x017F;ich noch nicht zu einem vollkommen geordneten Staats-<lb/>
we&#x017F;en erheben konnte, zum Theil freilich auch in dem Ver-<lb/>
ha&#x0364;ngniß der gro&#x0364;ßten Kai&#x017F;er und namentlich der Hohen&#x017F;taufen,<lb/>
ihre be&#x017F;ten Kra&#x0364;fte im Kampfe mit dem Pap&#x017F;tthum und in<lb/>
Italien verzehren zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Wenden wir uns nun nach die&#x017F;er kurzen Betrachtung des<lb/>
Rechtszu&#x017F;tandes, welcher &#x017F;ich in Deut&#x017F;chland bis zum 13. Jahr-<lb/>
hundert findet, zu der weiteren Entwicklung de&#x017F;&#x017F;elben in den<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;teren Zeiten. Dabei i&#x017F;t vor Allem der Um&#x017F;tand hervorzu-<lb/>
heben, daß wa&#x0364;hrend bei fa&#x017F;t allen andern europa&#x0364;i&#x017F;chen Vo&#x0364;l-<lb/>
kern Alles auf die Ausbildung einer be&#x017F;timmten Nationalita&#x0364;t<lb/>
und einer in der Erbmonarchie darge&#x017F;tellten Staatseinheit hin-<lb/>
&#x017F;trebte, in Deut&#x017F;chland die Kraft und Bedeutung der Reichs-<lb/>
gewalt immer mehr abnahm, und das Gemein&#x017F;ame und Na-<lb/>
tionale vor dem Particularismus ent&#x017F;chieden zuru&#x0364;cktrat. Die<lb/>
letzten Hohen&#x017F;taufen, durch Parteiungen und fremde Intere&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
die &#x017F;ich in die Nation einge&#x017F;chlichen hatten, &#x017F;o vielfach ge-<lb/>
hemmt, waren &#x017F;chon nicht mehr die Herren die&#x017F;er Bewegung;<lb/>
aber in ihnen war doch noch das lebendige Bewußt&#x017F;eyn von<lb/>
der Wu&#x0364;rde und Macht des alten Kai&#x017F;erthums. Ihre Nach-<lb/>
folger, ohne ho&#x0364;heren Schwung und großartige Begabung, an<lb/>
eigener Macht den &#x017F;chnell er&#x017F;tarkten Landesherrn kaum gewach-<lb/>
&#x017F;en, nur durch Wahl im per&#x017F;o&#x0364;nlichen Be&#x017F;itz des Thrones, faß-<lb/>
ten ihre Stellung unter einem weit be&#x017F;chra&#x0364;nkteren Ge&#x017F;ichts-<lb/>
puncte auf. Das Kai&#x017F;erthum verlor dadurch die Ho&#x0364;he &#x017F;einer<lb/>
nationalen Be&#x017F;timmung; es ward, &#x017F;tatt die Einheit und Ma-<lb/>
je&#x017F;ta&#x0364;t des deut&#x017F;chen Volkes wu&#x0364;rdig zu vertreten, mehr eine<lb/>
a&#x0364;ußere Zierde, eine per&#x017F;o&#x0364;nliche Machtvermehrung, ein Mittel<lb/>
fu&#x0364;r den Inhaber, &#x017F;ich egoi&#x017F;ti&#x017F;ch eine blu&#x0364;hende Hausmacht zu<lb/>
begru&#x0364;nden. Selb&#x017F;t einzelne bedeutendere Er&#x017F;cheinungen, wie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0030] Erſtes Kapitel. welche ſich noch nicht zu einem vollkommen geordneten Staats- weſen erheben konnte, zum Theil freilich auch in dem Ver- haͤngniß der groͤßten Kaiſer und namentlich der Hohenſtaufen, ihre beſten Kraͤfte im Kampfe mit dem Papſtthum und in Italien verzehren zu muͤſſen. Wenden wir uns nun nach dieſer kurzen Betrachtung des Rechtszuſtandes, welcher ſich in Deutſchland bis zum 13. Jahr- hundert findet, zu der weiteren Entwicklung deſſelben in den ſpaͤteren Zeiten. Dabei iſt vor Allem der Umſtand hervorzu- heben, daß waͤhrend bei faſt allen andern europaͤiſchen Voͤl- kern Alles auf die Ausbildung einer beſtimmten Nationalitaͤt und einer in der Erbmonarchie dargeſtellten Staatseinheit hin- ſtrebte, in Deutſchland die Kraft und Bedeutung der Reichs- gewalt immer mehr abnahm, und das Gemeinſame und Na- tionale vor dem Particularismus entſchieden zuruͤcktrat. Die letzten Hohenſtaufen, durch Parteiungen und fremde Intereſſen, die ſich in die Nation eingeſchlichen hatten, ſo vielfach ge- hemmt, waren ſchon nicht mehr die Herren dieſer Bewegung; aber in ihnen war doch noch das lebendige Bewußtſeyn von der Wuͤrde und Macht des alten Kaiſerthums. Ihre Nach- folger, ohne hoͤheren Schwung und großartige Begabung, an eigener Macht den ſchnell erſtarkten Landesherrn kaum gewach- ſen, nur durch Wahl im perſoͤnlichen Beſitz des Thrones, faß- ten ihre Stellung unter einem weit beſchraͤnkteren Geſichts- puncte auf. Das Kaiſerthum verlor dadurch die Hoͤhe ſeiner nationalen Beſtimmung; es ward, ſtatt die Einheit und Ma- jeſtaͤt des deutſchen Volkes wuͤrdig zu vertreten, mehr eine aͤußere Zierde, eine perſoͤnliche Machtvermehrung, ein Mittel fuͤr den Inhaber, ſich egoiſtiſch eine bluͤhende Hausmacht zu begruͤnden. Selbſt einzelne bedeutendere Erſcheinungen, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/30
Zitationshilfe: Beseler, Georg: Volksrecht und Juristenrecht. Leipzig, 1843, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/beseler_volksrecht_1843/30>, abgerufen am 02.03.2024.