Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

anderer Theil.
genblick bei den Heiden zu Athen bleiben, viel-
weniger argumente gebrauchen und sie zur buse
ermahnen dürfen, wie er doch gethan hat Apost.
17, 22. Dann hier fängt er 1) mit strafen
an, gegen ihren aberglauben v. 22. 23. 24.
Weiter, braucht er 2) argumenten von der
Schöpfung und Erhaltung v. 24--28. und von
dem zeugnis ihrer eigenen lehrer v. 28. 29. auch
von dem ernsten willen GOttes daß die Heiden
buse thun solten, ingleichem, von der göttlichen
langmuth v. 30. Und endlich vom letzten gerich-
te v. 31. Zuletzt von dem gestorbenen und auf-
erweckten JEsu
/ und von der heilsordnung/
nach welcher allen Menschen der glaube darge-
boten werde
v. 31. Diese Predig war voll geist
und leben. Dennoch hatten es einige ihren
spot; andere wurden gerühret, etliche aber hien-
gen Paulo an, und wurden glaubig v. 32. 33.
34. Wie schlecht aber hätte sich Paulus zu ei-
nem gräflichen jünger, und zu dem streiterplan
geschickt? Er würde gewiß von dem herrnhuti-
schen Heiland ausgemustert worden seyn. Dann
dieser nennet solche bekehrungsart ein breitschla-
gen
(*) (ein ausdruk aus der sprache der gau-

diebe
(*) s. 22. Wann ihr werdet sagen; liebe
seele! es ist ein Lamm vor dich geschlach-
tet/ aber ein GOtteslamm/ dein Hei-
land ist für dich gestorben/ dein Schöpfer
hat sein Leben für dich gelassen/ er hat

dich
C 5

anderer Theil.
genblick bei den Heiden zu Athen bleiben, viel-
weniger argumente gebrauchen und ſie zur buſe
ermahnen duͤrfen, wie er doch gethan hat Apoſt.
17, 22. Dann hier faͤngt er 1) mit ſtrafen
an, gegen ihren aberglauben v. 22. 23. 24.
Weiter, braucht er 2) argumenten von der
Schoͤpfung und Erhaltung v. 24--28. und von
dem zeugnis ihrer eigenen lehrer v. 28. 29. auch
von dem ernſten willen GOttes daß die Heiden
buſe thun ſolten, ingleichem, von der goͤttlichen
langmuth v. 30. Und endlich vom letzten gerich-
te v. 31. Zuletzt von dem geſtorbenen und auf-
erweckten JEſu
/ und von der heilsordnung/
nach welcher allen Menſchen der glaube darge-
boten werde
v. 31. Dieſe Predig war voll geiſt
und leben. Dennoch hatten es einige ihren
ſpot; andere wurden geruͤhret, etliche aber hien-
gen Paulo an, und wurden glaubig v. 32. 33.
34. Wie ſchlecht aber haͤtte ſich Paulus zu ei-
nem graͤflichen juͤnger, und zu dem ſtreiterplan
geſchickt? Er wuͤrde gewiß von dem herrnhuti-
ſchen Heiland ausgemuſtert worden ſeyn. Dann
dieſer nennet ſolche bekehrungsart ein breitſchla-
gen
(*) (ein ausdruk aus der ſprache der gau-

diebe
(*) ſ. 22. Wann ihr werdet ſagen; liebe
ſeele! es iſt ein Lamm vor dich geſchlach-
tet/ aber ein GOtteslamm/ dein Hei-
land iſt fuͤr dich geſtorben/ dein Schoͤpfer
hat ſein Leben fuͤr dich gelaſſen/ er hat

dich
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0051" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">anderer Theil.</hi></fw><lb/>
genblick bei den Heiden zu Athen bleiben, viel-<lb/>
weniger argumente gebrauchen und &#x017F;ie zur bu&#x017F;e<lb/>
ermahnen du&#x0364;rfen, wie er doch gethan hat <hi rendition="#fr">Apo&#x017F;t.</hi><lb/>
17, 22. Dann hier fa&#x0364;ngt er 1) mit <hi rendition="#fr">&#x017F;trafen</hi><lb/>
an, gegen ihren <hi rendition="#fr">aberglauben v.</hi> 22. 23. 24.<lb/>
Weiter, braucht er 2) argumenten von der<lb/><hi rendition="#fr">Scho&#x0364;pfung</hi> und <hi rendition="#fr">Erhaltung v.</hi> 24--28. und von<lb/>
dem zeugnis ihrer eigenen lehrer <hi rendition="#fr">v.</hi> 28. 29. auch<lb/>
von dem ern&#x017F;ten willen GOttes daß die Heiden<lb/><hi rendition="#fr">bu&#x017F;e thun</hi> &#x017F;olten, ingleichem, von der go&#x0364;ttlichen<lb/>
langmuth v. 30. Und endlich vom letzten gerich-<lb/>
te v. 31. Zuletzt von dem ge&#x017F;torbenen und <hi rendition="#fr">auf-<lb/>
erweckten JE&#x017F;u</hi>/ und von der <hi rendition="#fr">heilsordnung</hi>/<lb/>
nach welcher allen Men&#x017F;chen <hi rendition="#fr">der glaube darge-<lb/>
boten werde</hi> v. 31. Die&#x017F;e Predig war voll gei&#x017F;t<lb/>
und leben. Dennoch hatten es einige ihren<lb/>
&#x017F;pot; andere wurden geru&#x0364;hret, etliche aber hien-<lb/>
gen Paulo an, und wurden glaubig v. 32. 33.<lb/>
34. Wie &#x017F;chlecht aber ha&#x0364;tte &#x017F;ich Paulus zu ei-<lb/>
nem gra&#x0364;flichen ju&#x0364;nger, und zu dem &#x017F;treiterplan<lb/>
ge&#x017F;chickt? Er wu&#x0364;rde gewiß von dem herrnhuti-<lb/>
&#x017F;chen Heiland ausgemu&#x017F;tert worden &#x017F;eyn. Dann<lb/>
die&#x017F;er nennet &#x017F;olche bekehrungsart ein <hi rendition="#fr">breit&#x017F;chla-<lb/>
gen</hi> <note xml:id="seg2pn_5_1" next="#seg2pn_5_2" place="foot" n="(*)"><hi rendition="#fr">&#x017F;. 22. Wann ihr werdet &#x017F;agen; liebe<lb/>
&#x017F;eele! es i&#x017F;t ein Lamm vor dich ge&#x017F;chlach-<lb/>
tet/ aber ein GOtteslamm/ dein Hei-<lb/>
land i&#x017F;t fu&#x0364;r dich ge&#x017F;torben/ dein Scho&#x0364;pfer<lb/>
hat &#x017F;ein Leben fu&#x0364;r dich gela&#x017F;&#x017F;en/ er hat</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">dich</hi></fw></note> (ein ausdruk aus der &#x017F;prache der gau-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">diebe</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0051] anderer Theil. genblick bei den Heiden zu Athen bleiben, viel- weniger argumente gebrauchen und ſie zur buſe ermahnen duͤrfen, wie er doch gethan hat Apoſt. 17, 22. Dann hier faͤngt er 1) mit ſtrafen an, gegen ihren aberglauben v. 22. 23. 24. Weiter, braucht er 2) argumenten von der Schoͤpfung und Erhaltung v. 24--28. und von dem zeugnis ihrer eigenen lehrer v. 28. 29. auch von dem ernſten willen GOttes daß die Heiden buſe thun ſolten, ingleichem, von der goͤttlichen langmuth v. 30. Und endlich vom letzten gerich- te v. 31. Zuletzt von dem geſtorbenen und auf- erweckten JEſu/ und von der heilsordnung/ nach welcher allen Menſchen der glaube darge- boten werde v. 31. Dieſe Predig war voll geiſt und leben. Dennoch hatten es einige ihren ſpot; andere wurden geruͤhret, etliche aber hien- gen Paulo an, und wurden glaubig v. 32. 33. 34. Wie ſchlecht aber haͤtte ſich Paulus zu ei- nem graͤflichen juͤnger, und zu dem ſtreiterplan geſchickt? Er wuͤrde gewiß von dem herrnhuti- ſchen Heiland ausgemuſtert worden ſeyn. Dann dieſer nennet ſolche bekehrungsart ein breitſchla- gen (*) (ein ausdruk aus der ſprache der gau- diebe (*) ſ. 22. Wann ihr werdet ſagen; liebe ſeele! es iſt ein Lamm vor dich geſchlach- tet/ aber ein GOtteslamm/ dein Hei- land iſt fuͤr dich geſtorben/ dein Schoͤpfer hat ſein Leben fuͤr dich gelaſſen/ er hat dich C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/51
Zitationshilfe: Benner, Johann Hermann: Die Herrnhuterey in ihrer Schalkheit. Bd. 2. Gießen, 1747, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/benner_herrnhuterey02_1747/51>, abgerufen am 28.05.2024.