Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Grundbau
ohne erhebliche Befördrung der Sacherkenntniß,
gewendet. Von den so unterrichteten Schülern
aber kömmt dennoch kein Vierthel zu der Fertigkeit,
lateinische Bücher ohne Mühe und Verdruß zu
lesen, so daß, wenn dies nicht geändert werden
könnte, es besser wäre, selbst nicht einmal von den
Studirenden (ausser nur nach Bestimmung zu ge-
wissen Aemtern) ein Lateinischstottern und eine
Lexicalübersetzung zu verlangen. Es kann aber
diese Sprache jetzund noch geredet werden, denn
es wird von allen Sachen, die im Unterrichte vor-
kommen, lateinisch geschrieben. Das Neue kann
man durch Generalnamen ausdrücken. Ja ich
weis ein der Reinigkeit der Sprache unschädliches
Hülfsmittel, sich in Benennung neuer Gegen-
stände, ohne Weitläuftigkeit, ohne Verzögerung
und ohne unnöthiges Nachschlagen zu helfen. Doch
davon künftig ein Mehres! Wenn man aber ein
halb Jahr von zufälligen Dingen, und im unschul-
digen Scherze, nach einer im Elementarwerke an-
gezeigten Weise, sehr viel mit einem Lernenden redet:
so kann man hernach ernsthaft im Umgange und im
Realunterrichte desselben sich der lateinischen
Sprache und Bücher bedienen. So lernt er fer-
ner ohne Zeitaufwand auf die Sprache, alle Re-
dende und Bücher sehr fertig verstehen; auch selbst
sehr fertig reden und schreiben; und ohngefähr mit
solcher Richtigkeit, als ein belesener unstudirter
Kaufmann in seiner Landessprache. Wie nun die-
ser alsdann, wenn er ganz genaue Richtigkeit sucht,
und wenn er einen lehrhaften Lehrer hat, nur ein

halb

Von dem Grundbau
ohne erhebliche Befoͤrdrung der Sacherkenntniß,
gewendet. Von den ſo unterrichteten Schuͤlern
aber koͤmmt dennoch kein Vierthel zu der Fertigkeit,
lateiniſche Buͤcher ohne Muͤhe und Verdruß zu
leſen, ſo daß, wenn dies nicht geaͤndert werden
koͤnnte, es beſſer waͤre, ſelbſt nicht einmal von den
Studirenden (auſſer nur nach Beſtimmung zu ge-
wiſſen Aemtern) ein Lateiniſchſtottern und eine
Lexicaluͤberſetzung zu verlangen. Es kann aber
dieſe Sprache jetzund noch geredet werden, denn
es wird von allen Sachen, die im Unterrichte vor-
kommen, lateiniſch geſchrieben. Das Neue kann
man durch Generalnamen ausdruͤcken. Ja ich
weis ein der Reinigkeit der Sprache unſchaͤdliches
Huͤlfsmittel, ſich in Benennung neuer Gegen-
ſtaͤnde, ohne Weitlaͤuftigkeit, ohne Verzoͤgerung
und ohne unnoͤthiges Nachſchlagen zu helfen. Doch
davon kuͤnftig ein Mehres! Wenn man aber ein
halb Jahr von zufaͤlligen Dingen, und im unſchul-
digen Scherze, nach einer im Elementarwerke an-
gezeigten Weiſe, ſehr viel mit einem Lernenden redet:
ſo kann man hernach ernſthaft im Umgange und im
Realunterrichte deſſelben ſich der lateiniſchen
Sprache und Buͤcher bedienen. So lernt er fer-
ner ohne Zeitaufwand auf die Sprache, alle Re-
dende und Buͤcher ſehr fertig verſtehen; auch ſelbſt
ſehr fertig reden und ſchreiben; und ohngefaͤhr mit
ſolcher Richtigkeit, als ein beleſener unſtudirter
Kaufmann in ſeiner Landesſprache. Wie nun die-
ſer alsdann, wenn er ganz genaue Richtigkeit ſucht,
und wenn er einen lehrhaften Lehrer hat, nur ein

halb
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="8"/><fw place="top" type="header">Von dem Grundbau</fw><lb/>
ohne erhebliche Befo&#x0364;rdrung der Sacherkenntniß,<lb/>
gewendet. Von den &#x017F;o unterrichteten Schu&#x0364;lern<lb/>
aber ko&#x0364;mmt dennoch kein Vierthel zu der Fertigkeit,<lb/>
lateini&#x017F;che Bu&#x0364;cher ohne Mu&#x0364;he und Verdruß zu<lb/>
le&#x017F;en, &#x017F;o daß, wenn dies nicht gea&#x0364;ndert werden<lb/>
ko&#x0364;nnte, es be&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;re, &#x017F;elb&#x017F;t nicht einmal von den<lb/>
Studirenden (au&#x017F;&#x017F;er nur nach Be&#x017F;timmung zu ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Aemtern) ein Lateini&#x017F;ch&#x017F;tottern und eine<lb/>
Lexicalu&#x0364;ber&#x017F;etzung zu verlangen. Es kann aber<lb/>
die&#x017F;e Sprache jetzund noch geredet werden, denn<lb/>
es wird von allen Sachen, die im Unterrichte vor-<lb/>
kommen, lateini&#x017F;ch ge&#x017F;chrieben. Das Neue kann<lb/>
man durch Generalnamen ausdru&#x0364;cken. Ja ich<lb/>
weis ein der Reinigkeit der Sprache un&#x017F;cha&#x0364;dliches<lb/>
Hu&#x0364;lfsmittel, &#x017F;ich in Benennung neuer Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde, ohne Weitla&#x0364;uftigkeit, ohne Verzo&#x0364;gerung<lb/>
und ohne unno&#x0364;thiges Nach&#x017F;chlagen zu helfen. Doch<lb/>
davon ku&#x0364;nftig ein Mehres! Wenn man aber ein<lb/>
halb Jahr von zufa&#x0364;lligen Dingen, und im un&#x017F;chul-<lb/>
digen Scherze, nach einer im Elementarwerke an-<lb/>
gezeigten Wei&#x017F;e, &#x017F;ehr viel mit einem Lernenden redet:<lb/>
&#x017F;o kann man hernach ern&#x017F;thaft im Umgange und im<lb/>
Realunterrichte de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;ich der lateini&#x017F;chen<lb/>
Sprache und Bu&#x0364;cher bedienen. So lernt er fer-<lb/>
ner ohne Zeitaufwand auf die Sprache, alle Re-<lb/>
dende und Bu&#x0364;cher &#x017F;ehr <hi rendition="#fr">fertig</hi> ver&#x017F;tehen; auch &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr <hi rendition="#fr">fertig</hi> reden und &#x017F;chreiben; und ohngefa&#x0364;hr mit<lb/>
&#x017F;olcher <hi rendition="#fr">Richtigkeit,</hi> als ein bele&#x017F;ener un&#x017F;tudirter<lb/>
Kaufmann in &#x017F;einer Landes&#x017F;prache. Wie nun die-<lb/>
&#x017F;er alsdann, wenn er ganz genaue Richtigkeit &#x017F;ucht,<lb/>
und wenn er einen lehrhaften Lehrer hat, nur ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halb</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0044] Von dem Grundbau ohne erhebliche Befoͤrdrung der Sacherkenntniß, gewendet. Von den ſo unterrichteten Schuͤlern aber koͤmmt dennoch kein Vierthel zu der Fertigkeit, lateiniſche Buͤcher ohne Muͤhe und Verdruß zu leſen, ſo daß, wenn dies nicht geaͤndert werden koͤnnte, es beſſer waͤre, ſelbſt nicht einmal von den Studirenden (auſſer nur nach Beſtimmung zu ge- wiſſen Aemtern) ein Lateiniſchſtottern und eine Lexicaluͤberſetzung zu verlangen. Es kann aber dieſe Sprache jetzund noch geredet werden, denn es wird von allen Sachen, die im Unterrichte vor- kommen, lateiniſch geſchrieben. Das Neue kann man durch Generalnamen ausdruͤcken. Ja ich weis ein der Reinigkeit der Sprache unſchaͤdliches Huͤlfsmittel, ſich in Benennung neuer Gegen- ſtaͤnde, ohne Weitlaͤuftigkeit, ohne Verzoͤgerung und ohne unnoͤthiges Nachſchlagen zu helfen. Doch davon kuͤnftig ein Mehres! Wenn man aber ein halb Jahr von zufaͤlligen Dingen, und im unſchul- digen Scherze, nach einer im Elementarwerke an- gezeigten Weiſe, ſehr viel mit einem Lernenden redet: ſo kann man hernach ernſthaft im Umgange und im Realunterrichte deſſelben ſich der lateiniſchen Sprache und Buͤcher bedienen. So lernt er fer- ner ohne Zeitaufwand auf die Sprache, alle Re- dende und Buͤcher ſehr fertig verſtehen; auch ſelbſt ſehr fertig reden und ſchreiben; und ohngefaͤhr mit ſolcher Richtigkeit, als ein beleſener unſtudirter Kaufmann in ſeiner Landesſprache. Wie nun die- ſer alsdann, wenn er ganz genaue Richtigkeit ſucht, und wenn er einen lehrhaften Lehrer hat, nur ein halb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/44
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/44>, abgerufen am 17.05.2021.