Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

des Erziehungswesens.
förmlich unterschieden seyn, bürgerliche und kirchliche
Bücher, bürgerliche und kirchliche Lehrstunden,
bürgerliche und kirchliche Uebungen. Mein Ele-
mentarwerk giebt Muster und Plan der bloß bür-
gerlichen Unterweisungen, zu welchen ich aber auch
rechne erstlich die Sittenlehre und den Erweis oder
die Voraussetzung ihrer Verpflichtung durch die
Wahrheit von einer göttlichen Vorsehung und künf-
tigen Vergeltung; und zweytens eine unpartheyi-
sche und weltkundige Nachricht von der Verschie-
denheit der Religionen und Kirchen, ohne Lob und
Tadel derselben. Alsdann folgt, daß in der Les-
übung, Schreibübung, Sprachübung, Redübung,
und in dem Vortrage der Geschichte und Philoso-
phie keine besondre Kirchenentscheidung als wahr
oder als falsch vorgestellt werden müsse; daß also
viele sonst gute Bücher wegen dieses Umstandes in
den gebesserten Schulen unbrauchbar seyn werden,
und daß der hinzukommende kirchliche Unterricht
ausser den Festtagen, die dazu gewidmet bleiben,
täglich nur eine halbe oder ganze Stunde brauche.
Wo ist jemals der Begriff von einem mensch-
lich, politisch und christlich so guten und
so unpartheyischen Seminare
gewesen?
6) Ausser der vaterländischen ist die lateinische
Sprache allen Studirenden, und (wenn sie mit
einem halben oder ganzen Jahre Zeitverlust ohne
Quaal der Jugend erkauft werden könnte) auch
allen vornehmen Leuten die nützlichste. Jm Durch-
schnitte werden, nach der bisherigen Schulverfassung,
5 ganzer Jahre mit Quaal blos auf diese Sprache,

ohne
A 4

des Erziehungsweſens.
foͤrmlich unterſchieden ſeyn, buͤrgerliche und kirchliche
Buͤcher, buͤrgerliche und kirchliche Lehrſtunden,
buͤrgerliche und kirchliche Uebungen. Mein Ele-
mentarwerk giebt Muſter und Plan der bloß buͤr-
gerlichen Unterweiſungen, zu welchen ich aber auch
rechne erſtlich die Sittenlehre und den Erweis oder
die Vorausſetzung ihrer Verpflichtung durch die
Wahrheit von einer goͤttlichen Vorſehung und kuͤnf-
tigen Vergeltung; und zweytens eine unpartheyi-
ſche und weltkundige Nachricht von der Verſchie-
denheit der Religionen und Kirchen, ohne Lob und
Tadel derſelben. Alsdann folgt, daß in der Les-
uͤbung, Schreibuͤbung, Sprachuͤbung, Reduͤbung,
und in dem Vortrage der Geſchichte und Philoſo-
phie keine beſondre Kirchenentſcheidung als wahr
oder als falſch vorgeſtellt werden muͤſſe; daß alſo
viele ſonſt gute Buͤcher wegen dieſes Umſtandes in
den gebeſſerten Schulen unbrauchbar ſeyn werden,
und daß der hinzukommende kirchliche Unterricht
auſſer den Feſttagen, die dazu gewidmet bleiben,
taͤglich nur eine halbe oder ganze Stunde brauche.
Wo iſt jemals der Begriff von einem menſch-
lich, politiſch und chriſtlich ſo guten und
ſo unpartheyiſchen Seminare
geweſen?
6) Auſſer der vaterlaͤndiſchen iſt die lateiniſche
Sprache allen Studirenden, und (wenn ſie mit
einem halben oder ganzen Jahre Zeitverluſt ohne
Quaal der Jugend erkauft werden koͤnnte) auch
allen vornehmen Leuten die nuͤtzlichſte. Jm Durch-
ſchnitte werden, nach der bisherigen Schulverfaſſung,
5 ganzer Jahre mit Quaal blos auf dieſe Sprache,

ohne
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="7"/><fw place="top" type="header">des Erziehungswe&#x017F;ens.</fw><lb/>
fo&#x0364;rmlich unter&#x017F;chieden &#x017F;eyn, bu&#x0364;rgerliche und kirchliche<lb/>
Bu&#x0364;cher, bu&#x0364;rgerliche und kirchliche Lehr&#x017F;tunden,<lb/>
bu&#x0364;rgerliche und kirchliche Uebungen. Mein Ele-<lb/>
mentarwerk giebt Mu&#x017F;ter und Plan der bloß bu&#x0364;r-<lb/>
gerlichen Unterwei&#x017F;ungen, zu welchen ich aber auch<lb/>
rechne er&#x017F;tlich die Sittenlehre und den Erweis oder<lb/>
die Voraus&#x017F;etzung ihrer Verpflichtung durch die<lb/>
Wahrheit von einer go&#x0364;ttlichen Vor&#x017F;ehung und ku&#x0364;nf-<lb/>
tigen Vergeltung; und zweytens eine unpartheyi-<lb/>
&#x017F;che und weltkundige Nachricht von der Ver&#x017F;chie-<lb/>
denheit der Religionen und Kirchen, ohne Lob und<lb/>
Tadel der&#x017F;elben. Alsdann folgt, daß in der Les-<lb/>
u&#x0364;bung, Schreibu&#x0364;bung, Sprachu&#x0364;bung, Redu&#x0364;bung,<lb/>
und in dem Vortrage der Ge&#x017F;chichte und Philo&#x017F;o-<lb/>
phie keine be&#x017F;ondre Kirchenent&#x017F;cheidung als wahr<lb/>
oder als fal&#x017F;ch vorge&#x017F;tellt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; daß al&#x017F;o<lb/>
viele &#x017F;on&#x017F;t gute Bu&#x0364;cher wegen die&#x017F;es Um&#x017F;tandes in<lb/>
den gebe&#x017F;&#x017F;erten Schulen unbrauchbar &#x017F;eyn werden,<lb/>
und daß der hinzukommende kirchliche Unterricht<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er den Fe&#x017F;ttagen, die dazu gewidmet bleiben,<lb/>
ta&#x0364;glich nur eine halbe oder ganze Stunde brauche.<lb/>
Wo i&#x017F;t jemals der Begriff von einem <hi rendition="#fr">men&#x017F;ch-<lb/>
lich, politi&#x017F;ch und chri&#x017F;tlich &#x017F;o guten und<lb/>
&#x017F;o unpartheyi&#x017F;chen Seminare</hi> <hi rendition="#g">gewe&#x017F;en?</hi><lb/>
6) Au&#x017F;&#x017F;er der vaterla&#x0364;ndi&#x017F;chen i&#x017F;t die lateini&#x017F;che<lb/>
Sprache allen Studirenden, und (wenn &#x017F;ie mit<lb/>
einem halben oder ganzen Jahre Zeitverlu&#x017F;t ohne<lb/>
Quaal der Jugend erkauft werden ko&#x0364;nnte) auch<lb/>
allen vornehmen Leuten die nu&#x0364;tzlich&#x017F;te. Jm Durch-<lb/>
&#x017F;chnitte werden, nach der bisherigen Schulverfa&#x017F;&#x017F;ung,<lb/>
5 ganzer Jahre mit Quaal blos auf die&#x017F;e Sprache,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ohne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0043] des Erziehungsweſens. foͤrmlich unterſchieden ſeyn, buͤrgerliche und kirchliche Buͤcher, buͤrgerliche und kirchliche Lehrſtunden, buͤrgerliche und kirchliche Uebungen. Mein Ele- mentarwerk giebt Muſter und Plan der bloß buͤr- gerlichen Unterweiſungen, zu welchen ich aber auch rechne erſtlich die Sittenlehre und den Erweis oder die Vorausſetzung ihrer Verpflichtung durch die Wahrheit von einer goͤttlichen Vorſehung und kuͤnf- tigen Vergeltung; und zweytens eine unpartheyi- ſche und weltkundige Nachricht von der Verſchie- denheit der Religionen und Kirchen, ohne Lob und Tadel derſelben. Alsdann folgt, daß in der Les- uͤbung, Schreibuͤbung, Sprachuͤbung, Reduͤbung, und in dem Vortrage der Geſchichte und Philoſo- phie keine beſondre Kirchenentſcheidung als wahr oder als falſch vorgeſtellt werden muͤſſe; daß alſo viele ſonſt gute Buͤcher wegen dieſes Umſtandes in den gebeſſerten Schulen unbrauchbar ſeyn werden, und daß der hinzukommende kirchliche Unterricht auſſer den Feſttagen, die dazu gewidmet bleiben, taͤglich nur eine halbe oder ganze Stunde brauche. Wo iſt jemals der Begriff von einem menſch- lich, politiſch und chriſtlich ſo guten und ſo unpartheyiſchen Seminare geweſen? 6) Auſſer der vaterlaͤndiſchen iſt die lateiniſche Sprache allen Studirenden, und (wenn ſie mit einem halben oder ganzen Jahre Zeitverluſt ohne Quaal der Jugend erkauft werden koͤnnte) auch allen vornehmen Leuten die nuͤtzlichſte. Jm Durch- ſchnitte werden, nach der bisherigen Schulverfaſſung, 5 ganzer Jahre mit Quaal blos auf dieſe Sprache, ohne A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/43
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/43>, abgerufen am 17.05.2021.