Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Grundbau
schon, was ich der andern Leser halber hier gleich
anfangs beweisen muß, daß nämlich die Welt bis-
her kein so gutes Schulwesen haben kann,
welches nicht selbst in seinem Grundbaue
höchst fehlerhaft seyn sollte?
Von sehr vielen
Fehlern aber, deren Wahrheit den weisern Men-
schenfreunden höchst unangenehm seyn muß, will
ich hier nur diejenigen anführen, die nach einigen
Jahren nicht mehr wahr seyn werden, wenigstens
nicht an solchen Orten, wo man nach den Grund-
sätzen, deren Ausführung ich zeigen und durch
Dessau für das ganze Publicum erleichtern will,
wird handeln wollen. Denn es giebt viel Krum-
mes, das niemals, oder noch jetzund nicht, gerade
gemacht werden kann. Unser Jahrhundert ist in
mancher, auch die Erziehung und das Schulwesen
angehenden, Bedeutung ganz unheilbar krank,
und will (wenn von den meisten die Rede ist) gar
nicht gesund seyn. Solche Krankheiten gehn mich
hier nicht an. Nur von heilbaren Uebeln will ich
Etwas erwähnen. 1) Die Unterweisung und Er-
ziehung der Jugend ist ein nicht nur der wichtig-
sten, sondern auch der künstlichsten Geschäfte.
Künste aber müssen von solchen, die sich darinnen
hervorgethan haben, die Andern ordentlich lernen,
aber (um des Himmels willen!) nicht bloß lernen,
sondern auch bey beständiger Aufsicht und Rathge-
bung der Erfahrnen, wirklich in Ausübung bringen.
Durch Vorlesung über die Pädagogie ist die Sache
nicht ausgemacht. Noch weniger durch Schul-
verordnungen und Examens. Wo ist aber das

prakti-

Von dem Grundbau
ſchon, was ich der andern Leſer halber hier gleich
anfangs beweiſen muß, daß naͤmlich die Welt bis-
her kein ſo gutes Schulweſen haben kann,
welches nicht ſelbſt in ſeinem Grundbaue
hoͤchſt fehlerhaft ſeyn ſollte?
Von ſehr vielen
Fehlern aber, deren Wahrheit den weiſern Men-
ſchenfreunden hoͤchſt unangenehm ſeyn muß, will
ich hier nur diejenigen anfuͤhren, die nach einigen
Jahren nicht mehr wahr ſeyn werden, wenigſtens
nicht an ſolchen Orten, wo man nach den Grund-
ſaͤtzen, deren Ausfuͤhrung ich zeigen und durch
Deſſau fuͤr das ganze Publicum erleichtern will,
wird handeln wollen. Denn es giebt viel Krum-
mes, das niemals, oder noch jetzund nicht, gerade
gemacht werden kann. Unſer Jahrhundert iſt in
mancher, auch die Erziehung und das Schulweſen
angehenden, Bedeutung ganz unheilbar krank,
und will (wenn von den meiſten die Rede iſt) gar
nicht geſund ſeyn. Solche Krankheiten gehn mich
hier nicht an. Nur von heilbaren Uebeln will ich
Etwas erwaͤhnen. 1) Die Unterweiſung und Er-
ziehung der Jugend iſt ein nicht nur der wichtig-
ſten, ſondern auch der kuͤnſtlichſten Geſchaͤfte.
Kuͤnſte aber muͤſſen von ſolchen, die ſich darinnen
hervorgethan haben, die Andern ordentlich lernen,
aber (um des Himmels willen!) nicht bloß lernen,
ſondern auch bey beſtaͤndiger Aufſicht und Rathge-
bung der Erfahrnen, wirklich in Ausuͤbung bringen.
Durch Vorleſung uͤber die Paͤdagogie iſt die Sache
nicht ausgemacht. Noch weniger durch Schul-
verordnungen und Examens. Wo iſt aber das

prakti-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="4"/><fw place="top" type="header">Von dem Grundbau</fw><lb/>
&#x017F;chon, was ich der andern Le&#x017F;er halber hier gleich<lb/>
anfangs bewei&#x017F;en muß, daß na&#x0364;mlich die Welt bis-<lb/>
her <hi rendition="#fr">kein &#x017F;o gutes Schulwe&#x017F;en haben kann,<lb/>
welches nicht &#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;einem Grundbaue<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t fehlerhaft &#x017F;eyn &#x017F;ollte?</hi> Von &#x017F;ehr vielen<lb/>
Fehlern aber, deren Wahrheit den wei&#x017F;ern Men-<lb/>
&#x017F;chenfreunden ho&#x0364;ch&#x017F;t unangenehm &#x017F;eyn muß, will<lb/>
ich hier nur diejenigen anfu&#x0364;hren, die nach einigen<lb/>
Jahren nicht mehr wahr &#x017F;eyn werden, wenig&#x017F;tens<lb/>
nicht an &#x017F;olchen Orten, wo man nach den Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tzen, deren Ausfu&#x0364;hrung ich zeigen und durch<lb/>
De&#x017F;&#x017F;au fu&#x0364;r das ganze Publicum erleichtern will,<lb/>
wird handeln wollen. Denn es giebt viel Krum-<lb/>
mes, das niemals, oder noch jetzund nicht, gerade<lb/>
gemacht werden kann. Un&#x017F;er Jahrhundert i&#x017F;t in<lb/>
mancher, auch die Erziehung und das Schulwe&#x017F;en<lb/>
angehenden, Bedeutung ganz unheilbar krank,<lb/>
und will (wenn von den mei&#x017F;ten die Rede i&#x017F;t) gar<lb/>
nicht ge&#x017F;und &#x017F;eyn. Solche Krankheiten gehn mich<lb/>
hier nicht an. Nur von heilbaren Uebeln will ich<lb/>
Etwas erwa&#x0364;hnen. 1) Die Unterwei&#x017F;ung und Er-<lb/>
ziehung der Jugend i&#x017F;t ein nicht nur der wichtig-<lb/>
&#x017F;ten, &#x017F;ondern auch der ku&#x0364;n&#x017F;tlich&#x017F;ten Ge&#x017F;cha&#x0364;fte.<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von &#x017F;olchen, die &#x017F;ich darinnen<lb/>
hervorgethan haben, die Andern ordentlich lernen,<lb/>
aber (um des Himmels willen!) nicht bloß lernen,<lb/>
&#x017F;ondern auch bey be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Auf&#x017F;icht und Rathge-<lb/>
bung der Erfahrnen, wirklich in Ausu&#x0364;bung bringen.<lb/>
Durch Vorle&#x017F;ung u&#x0364;ber die Pa&#x0364;dagogie i&#x017F;t die Sache<lb/>
nicht ausgemacht. Noch weniger durch Schul-<lb/>
verordnungen und Examens. Wo i&#x017F;t aber das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">prakti-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0040] Von dem Grundbau ſchon, was ich der andern Leſer halber hier gleich anfangs beweiſen muß, daß naͤmlich die Welt bis- her kein ſo gutes Schulweſen haben kann, welches nicht ſelbſt in ſeinem Grundbaue hoͤchſt fehlerhaft ſeyn ſollte? Von ſehr vielen Fehlern aber, deren Wahrheit den weiſern Men- ſchenfreunden hoͤchſt unangenehm ſeyn muß, will ich hier nur diejenigen anfuͤhren, die nach einigen Jahren nicht mehr wahr ſeyn werden, wenigſtens nicht an ſolchen Orten, wo man nach den Grund- ſaͤtzen, deren Ausfuͤhrung ich zeigen und durch Deſſau fuͤr das ganze Publicum erleichtern will, wird handeln wollen. Denn es giebt viel Krum- mes, das niemals, oder noch jetzund nicht, gerade gemacht werden kann. Unſer Jahrhundert iſt in mancher, auch die Erziehung und das Schulweſen angehenden, Bedeutung ganz unheilbar krank, und will (wenn von den meiſten die Rede iſt) gar nicht geſund ſeyn. Solche Krankheiten gehn mich hier nicht an. Nur von heilbaren Uebeln will ich Etwas erwaͤhnen. 1) Die Unterweiſung und Er- ziehung der Jugend iſt ein nicht nur der wichtig- ſten, ſondern auch der kuͤnſtlichſten Geſchaͤfte. Kuͤnſte aber muͤſſen von ſolchen, die ſich darinnen hervorgethan haben, die Andern ordentlich lernen, aber (um des Himmels willen!) nicht bloß lernen, ſondern auch bey beſtaͤndiger Aufſicht und Rathge- bung der Erfahrnen, wirklich in Ausuͤbung bringen. Durch Vorleſung uͤber die Paͤdagogie iſt die Sache nicht ausgemacht. Noch weniger durch Schul- verordnungen und Examens. Wo iſt aber das prakti-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/40
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/40>, abgerufen am 16.05.2021.