Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

erscheinen dürft, als in seiner höllischen Gestalt (nicht
Zwerg, nicht Riese, ohne Priestergewand, ohn ein
besiegelt Glaubensbekenntniß, ohne Gesetzbuch und
Staatsperücke), und daß sie allesammt (denn gegen
Satans, so lange sie es sind, bin ich untolerant)
ihn täglich peitschten mit Fackeln, entzündet an
dem Lichte der Vernunft und des Evangeliums?
Denn dieses Feuer ist ihm ungewohnt, und sehr
empfindlich. Dann verläßt er die Erd und kehrt
zur Hölle zurück.

Versuch oder verbeßre folgende Formel:
Du unreiner Geist, bey der Allmacht und
höchsten Güte des Schöpfers des Himmels
und der Erde (welche mit dem Athanasier
der Unitarier und jeder Menschenfreund
täglich anbetet) beschwör ich dich, daß
du niemals anders, als in deiner höllischen
Gestalt erscheinest, einer jeden theologischen
und juristischen Facultät, bey Catholiken und
Protestanten, einer jeden Oberconsistorial-
versammlung, einem jeden Schriftsteller und

Jour-

erſcheinen duͤrft, als in ſeiner hoͤlliſchen Geſtalt (nicht
Zwerg, nicht Rieſe, ohne Prieſtergewand, ohn ein
beſiegelt Glaubensbekenntniß, ohne Geſetzbuch und
Staatsperuͤcke), und daß ſie alleſammt (denn gegen
Satans, ſo lange ſie es ſind, bin ich untolerant)
ihn taͤglich peitſchten mit Fackeln, entzuͤndet an
dem Lichte der Vernunft und des Evangeliums?
Denn dieſes Feuer iſt ihm ungewohnt, und ſehr
empfindlich. Dann verlaͤßt er die Erd und kehrt
zur Hoͤlle zuruͤck.

Verſuch oder verbeßre folgende Formel:
Du unreiner Geiſt, bey der Allmacht und
hoͤchſten Guͤte des Schoͤpfers des Himmels
und der Erde (welche mit dem Athanaſier
der Unitarier und jeder Menſchenfreund
taͤglich anbetet) beſchwoͤr ich dich, daß
du niemals anders, als in deiner hoͤlliſchen
Geſtalt erſcheineſt, einer jeden theologiſchen
und juriſtiſchen Facultaͤt, bey Catholiken und
Proteſtanten, einer jeden Oberconſiſtorial-
verſammlung, einem jeden Schriftſteller und

Jour-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="XXIX"/>
er&#x017F;cheinen du&#x0364;rft, als in &#x017F;einer ho&#x0364;lli&#x017F;chen Ge&#x017F;talt (nicht<lb/>
Zwerg, nicht Rie&#x017F;e, ohne Prie&#x017F;tergewand, ohn ein<lb/>
be&#x017F;iegelt Glaubensbekenntniß, ohne Ge&#x017F;etzbuch und<lb/>
Staatsperu&#x0364;cke), und daß &#x017F;ie alle&#x017F;ammt (denn gegen<lb/>
Satans, &#x017F;o lange &#x017F;ie es &#x017F;ind, bin ich untolerant)<lb/>
ihn ta&#x0364;glich peit&#x017F;chten mit Fackeln, entzu&#x0364;ndet an<lb/>
dem Lichte der Vernunft und des Evangeliums?<lb/>
Denn die&#x017F;es Feuer i&#x017F;t ihm ungewohnt, und &#x017F;ehr<lb/>
empfindlich. Dann verla&#x0364;ßt er die Erd und kehrt<lb/>
zur Ho&#x0364;lle zuru&#x0364;ck.</p><lb/>
          <p>Ver&#x017F;uch oder verbeßre folgende Formel:<lb/><hi rendition="#fr">Du unreiner Gei&#x017F;t, bey der Allmacht und<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gu&#x0364;te des Scho&#x0364;pfers des Himmels<lb/>
und der Erde (welche mit dem Athana&#x017F;ier<lb/>
der Unitarier und jeder Men&#x017F;chenfreund<lb/>
ta&#x0364;glich anbetet) be&#x017F;chwo&#x0364;r ich dich, daß<lb/>
du niemals anders, als in deiner ho&#x0364;lli&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;talt er&#x017F;cheine&#x017F;t, einer jeden theologi&#x017F;chen<lb/>
und juri&#x017F;ti&#x017F;chen Faculta&#x0364;t, bey Catholiken und<lb/>
Prote&#x017F;tanten, einer jeden Obercon&#x017F;i&#x017F;torial-<lb/>
ver&#x017F;ammlung, einem jeden Schrift&#x017F;teller und</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Jour-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXIX/0033] erſcheinen duͤrft, als in ſeiner hoͤlliſchen Geſtalt (nicht Zwerg, nicht Rieſe, ohne Prieſtergewand, ohn ein beſiegelt Glaubensbekenntniß, ohne Geſetzbuch und Staatsperuͤcke), und daß ſie alleſammt (denn gegen Satans, ſo lange ſie es ſind, bin ich untolerant) ihn taͤglich peitſchten mit Fackeln, entzuͤndet an dem Lichte der Vernunft und des Evangeliums? Denn dieſes Feuer iſt ihm ungewohnt, und ſehr empfindlich. Dann verlaͤßt er die Erd und kehrt zur Hoͤlle zuruͤck. Verſuch oder verbeßre folgende Formel: Du unreiner Geiſt, bey der Allmacht und hoͤchſten Guͤte des Schoͤpfers des Himmels und der Erde (welche mit dem Athanaſier der Unitarier und jeder Menſchenfreund taͤglich anbetet) beſchwoͤr ich dich, daß du niemals anders, als in deiner hoͤlliſchen Geſtalt erſcheineſt, einer jeden theologiſchen und juriſtiſchen Facultaͤt, bey Catholiken und Proteſtanten, einer jeden Oberconſiſtorial- verſammlung, einem jeden Schriftſteller und Jour-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/33
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. XXIX. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/33>, abgerufen am 07.05.2021.