Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

hängige Kraft seines Heeres nicht durch eine ein-
gebildete Allmacht oder durch ein, Werde! schuf,
sondern täglich nach weiser Ordnung stärkte; so
weislich, so langsam, so beständig (oder nur durch
entfernte Nachahmung) werde für den nöthigen
Krieg des Menschengeschlechts wider Unwissenheit,
Aberglauben, Laster und Unzufriedenheit gesorgt;
so wird die Folg ein Wunderwerk scheinen dem,
der die Mittel nicht sah.

Eine einzige normale Mutterschule so
beobachtet, so verpflegt, so schrittweise vervollkomm-
net, wäre anfangs genug für das weite Teutschland.
Sie allein würde der Pflanzort der Lehrer für Alle.



Jst darzu eine grosse Summe zu groß; eine lange
Zeit der Beobachtung und Versuche zu lang?
Sagst du das, Teutschland? Sagst du das, Eu-
ropa? So würde, wenn er unsre Sache wüßte,
der natürliche Grönländer über die uns bisher an-
studierte Vernunft lachen, oder, wie er schon oft
(ich weis es aus Briefen) gethan hat, sagen:
Wenn ihr klüger seyd, so seyd ihr doch nicht
so gut, als wir Grönländer.

Sollt ich nicht graben, düngen, pflanzen,
weil ich fast zu bejahrt bin, Frucht zu schaun?

Die

haͤngige Kraft ſeines Heeres nicht durch eine ein-
gebildete Allmacht oder durch ein, Werde! ſchuf,
ſondern taͤglich nach weiſer Ordnung ſtaͤrkte; ſo
weislich, ſo langſam, ſo beſtaͤndig (oder nur durch
entfernte Nachahmung) werde fuͤr den noͤthigen
Krieg des Menſchengeſchlechts wider Unwiſſenheit,
Aberglauben, Laſter und Unzufriedenheit geſorgt;
ſo wird die Folg ein Wunderwerk ſcheinen dem,
der die Mittel nicht ſah.

Eine einzige normale Mutterſchule ſo
beobachtet, ſo verpflegt, ſo ſchrittweiſe vervollkomm-
net, waͤre anfangs genug fuͤr das weite Teutſchland.
Sie allein wuͤrde der Pflanzort der Lehrer fuͤr Alle.



Jſt darzu eine groſſe Summe zu groß; eine lange
Zeit der Beobachtung und Verſuche zu lang?
Sagſt du das, Teutſchland? Sagſt du das, Eu-
ropa? So wuͤrde, wenn er unſre Sache wuͤßte,
der natuͤrliche Groͤnlaͤnder uͤber die uns bisher an-
ſtudierte Vernunft lachen, oder, wie er ſchon oft
(ich weis es aus Briefen) gethan hat, ſagen:
Wenn ihr kluͤger ſeyd, ſo ſeyd ihr doch nicht
ſo gut, als wir Groͤnlaͤnder.

Sollt ich nicht graben, duͤngen, pflanzen,
weil ich faſt zu bejahrt bin, Frucht zu ſchaun?

Die
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="XVI"/>
ha&#x0364;ngige Kraft &#x017F;eines Heeres nicht durch eine ein-<lb/>
gebildete Allmacht oder durch ein, <hi rendition="#fr">Werde!</hi> &#x017F;chuf,<lb/>
&#x017F;ondern ta&#x0364;glich nach wei&#x017F;er Ordnung &#x017F;ta&#x0364;rkte; &#x017F;o<lb/>
weislich, &#x017F;o lang&#x017F;am, &#x017F;o be&#x017F;ta&#x0364;ndig (oder nur durch<lb/>
entfernte Nachahmung) werde fu&#x0364;r den no&#x0364;thigen<lb/>
Krieg des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts wider Unwi&#x017F;&#x017F;enheit,<lb/>
Aberglauben, La&#x017F;ter und Unzufriedenheit ge&#x017F;orgt;<lb/>
&#x017F;o wird die Folg ein Wunderwerk &#x017F;cheinen dem,<lb/>
der die Mittel nicht &#x017F;ah.</p><lb/>
          <p>Eine einzige <hi rendition="#fr">normale Mutter&#x017F;chule</hi> &#x017F;o<lb/>
beobachtet, &#x017F;o verpflegt, &#x017F;o &#x017F;chrittwei&#x017F;e vervollkomm-<lb/>
net, wa&#x0364;re anfangs genug fu&#x0364;r das weite Teut&#x017F;chland.<lb/>
Sie allein wu&#x0364;rde der Pflanzort der Lehrer fu&#x0364;r Alle.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>&#x017F;t darzu eine gro&#x017F;&#x017F;e Summe zu groß; eine lange<lb/>
Zeit der Beobachtung und Ver&#x017F;uche zu lang?<lb/>
Sag&#x017F;t du das, Teut&#x017F;chland? Sag&#x017F;t du das, Eu-<lb/>
ropa? So wu&#x0364;rde, wenn er un&#x017F;re Sache wu&#x0364;ßte,<lb/>
der natu&#x0364;rliche Gro&#x0364;nla&#x0364;nder u&#x0364;ber die uns bisher an-<lb/>
&#x017F;tudierte Vernunft lachen, oder, wie er &#x017F;chon oft<lb/>
(ich weis es aus Briefen) gethan hat, &#x017F;agen:<lb/><hi rendition="#fr">Wenn ihr klu&#x0364;ger &#x017F;eyd, &#x017F;o &#x017F;eyd ihr doch nicht<lb/>
&#x017F;o gut, als wir Gro&#x0364;nla&#x0364;nder.</hi></p><lb/>
          <p>Sollt ich nicht graben, du&#x0364;ngen, pflanzen,<lb/>
weil ich fa&#x017F;t zu bejahrt bin, Frucht zu &#x017F;chaun?<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XVI/0020] haͤngige Kraft ſeines Heeres nicht durch eine ein- gebildete Allmacht oder durch ein, Werde! ſchuf, ſondern taͤglich nach weiſer Ordnung ſtaͤrkte; ſo weislich, ſo langſam, ſo beſtaͤndig (oder nur durch entfernte Nachahmung) werde fuͤr den noͤthigen Krieg des Menſchengeſchlechts wider Unwiſſenheit, Aberglauben, Laſter und Unzufriedenheit geſorgt; ſo wird die Folg ein Wunderwerk ſcheinen dem, der die Mittel nicht ſah. Eine einzige normale Mutterſchule ſo beobachtet, ſo verpflegt, ſo ſchrittweiſe vervollkomm- net, waͤre anfangs genug fuͤr das weite Teutſchland. Sie allein wuͤrde der Pflanzort der Lehrer fuͤr Alle. Jſt darzu eine groſſe Summe zu groß; eine lange Zeit der Beobachtung und Verſuche zu lang? Sagſt du das, Teutſchland? Sagſt du das, Eu- ropa? So wuͤrde, wenn er unſre Sache wuͤßte, der natuͤrliche Groͤnlaͤnder uͤber die uns bisher an- ſtudierte Vernunft lachen, oder, wie er ſchon oft (ich weis es aus Briefen) gethan hat, ſagen: Wenn ihr kluͤger ſeyd, ſo ſeyd ihr doch nicht ſo gut, als wir Groͤnlaͤnder. Sollt ich nicht graben, duͤngen, pflanzen, weil ich faſt zu bejahrt bin, Frucht zu ſchaun? Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/20
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. XVI. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/20>, abgerufen am 06.05.2021.