Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieselbe Hoffnung labte den Johannes
Commenius.
Auch er war vielen Kirchen ein
Dissident. Seine Fehler sind Warnungen mir.
Aber so groß waren sie nicht, als die Thorheit de-
rer, die sein Werkzeug nicht so brauchten, als er
wollte, oder die dessen Werth verlachten, weil es
vollkommen nicht war, und weil sie; es zu bessern,
den Geist nicht hatten, den Fleiß nicht wollten.
Auf dieser Thoren brünstiges Bitten kehrtest du
wieder zurück, allenthalben zum Schrecken der zar-
ten Knaben, du Donatus oder Grammaticus im
Dornengewand, und dein Freund Nomenclator,
der sie deinen Umarmungen stündlich herschleppt.

Jn den Classen der Zarten seyd ihr Unge-
heuer. Jch verbann euch an den Schreibtisch des
Jünglings. Wenn der Latiens Sprache so kennt,
wie die Meißnische auf Hamburgs Märkten ge-
kannt wird; so seyd so wenig unfreundlich als ihr
könnt; und gewöhnt ihn, eure natürliche Häßlich-
keit zu ertragen. So verachtet er nicht lang eure
guten verborgnen Gaben; dann dürft ihr ihn leh-
ren, wenigstens wenn ihr ihn zweifeln seht und
er von euch Entscheidnug wünscht. Quackt und
quäckt ihm aber nicht zu lang in Eins fort. Sein
zu bessern Tönen gewöhntes Ohr ist ekel. Er
möcht euch hassen!

Natur!

Dieſelbe Hoffnung labte den Johannes
Commenius.
Auch er war vielen Kirchen ein
Diſſident. Seine Fehler ſind Warnungen mir.
Aber ſo groß waren ſie nicht, als die Thorheit de-
rer, die ſein Werkzeug nicht ſo brauchten, als er
wollte, oder die deſſen Werth verlachten, weil es
vollkommen nicht war, und weil ſie; es zu beſſern,
den Geiſt nicht hatten, den Fleiß nicht wollten.
Auf dieſer Thoren bruͤnſtiges Bitten kehrteſt du
wieder zuruͤck, allenthalben zum Schrecken der zar-
ten Knaben, du Donatus oder Grammaticus im
Dornengewand, und dein Freund Nomenclator,
der ſie deinen Umarmungen ſtuͤndlich herſchleppt.

Jn den Claſſen der Zarten ſeyd ihr Unge-
heuer. Jch verbann euch an den Schreibtiſch des
Juͤnglings. Wenn der Latiens Sprache ſo kennt,
wie die Meißniſche auf Hamburgs Maͤrkten ge-
kannt wird; ſo ſeyd ſo wenig unfreundlich als ihr
koͤnnt; und gewoͤhnt ihn, eure natuͤrliche Haͤßlich-
keit zu ertragen. So verachtet er nicht lang eure
guten verborgnen Gaben; dann duͤrft ihr ihn leh-
ren, wenigſtens wenn ihr ihn zweifeln ſeht und
er von euch Entſcheidnug wuͤnſcht. Quackt und
quaͤckt ihm aber nicht zu lang in Eins fort. Sein
zu beſſern Toͤnen gewoͤhntes Ohr iſt ekel. Er
moͤcht euch haſſen!

Natur!
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0016" n="XII"/>
          <p>Die&#x017F;elbe Hoffnung labte den <hi rendition="#fr">Johannes<lb/>
Commenius.</hi> Auch er war vielen Kirchen ein<lb/>
Di&#x017F;&#x017F;ident. Seine Fehler &#x017F;ind Warnungen mir.<lb/>
Aber &#x017F;o groß waren &#x017F;ie nicht, als die Thorheit de-<lb/>
rer, die &#x017F;ein Werkzeug nicht &#x017F;o brauchten, als er<lb/>
wollte, oder die de&#x017F;&#x017F;en Werth verlachten, weil es<lb/>
vollkommen nicht war, und weil &#x017F;ie; es zu be&#x017F;&#x017F;ern,<lb/>
den Gei&#x017F;t nicht hatten, den Fleiß nicht wollten.<lb/>
Auf die&#x017F;er Thoren bru&#x0364;n&#x017F;tiges Bitten kehrte&#x017F;t du<lb/>
wieder zuru&#x0364;ck, allenthalben zum Schrecken der zar-<lb/>
ten Knaben, du <hi rendition="#fr">Donatus</hi> oder <hi rendition="#fr">Grammaticus im</hi><lb/>
Dornengewand, und dein Freund <hi rendition="#fr">Nomenclator,</hi><lb/>
der &#x017F;ie deinen Umarmungen &#x017F;tu&#x0364;ndlich her&#x017F;chleppt.</p><lb/>
          <p>Jn den Cla&#x017F;&#x017F;en der Zarten &#x017F;eyd ihr Unge-<lb/>
heuer. Jch verbann euch an den Schreibti&#x017F;ch des<lb/>
Ju&#x0364;nglings. Wenn der Latiens Sprache &#x017F;o kennt,<lb/>
wie die Meißni&#x017F;che auf Hamburgs Ma&#x0364;rkten ge-<lb/>
kannt wird; &#x017F;o &#x017F;eyd &#x017F;o wenig unfreundlich als ihr<lb/>
ko&#x0364;nnt; und gewo&#x0364;hnt ihn, eure natu&#x0364;rliche Ha&#x0364;ßlich-<lb/>
keit zu ertragen. So verachtet er nicht lang eure<lb/>
guten verborgnen Gaben; dann du&#x0364;rft ihr ihn leh-<lb/>
ren, wenig&#x017F;tens wenn ihr ihn zweifeln &#x017F;eht und<lb/>
er von euch Ent&#x017F;cheidnug wu&#x0364;n&#x017F;cht. Quackt und<lb/>
qua&#x0364;ckt ihm aber nicht zu lang in Eins fort. Sein<lb/>
zu be&#x017F;&#x017F;ern To&#x0364;nen gewo&#x0364;hntes Ohr i&#x017F;t ekel. Er<lb/>
mo&#x0364;cht euch ha&#x017F;&#x017F;en!</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Natur!</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XII/0016] Dieſelbe Hoffnung labte den Johannes Commenius. Auch er war vielen Kirchen ein Diſſident. Seine Fehler ſind Warnungen mir. Aber ſo groß waren ſie nicht, als die Thorheit de- rer, die ſein Werkzeug nicht ſo brauchten, als er wollte, oder die deſſen Werth verlachten, weil es vollkommen nicht war, und weil ſie; es zu beſſern, den Geiſt nicht hatten, den Fleiß nicht wollten. Auf dieſer Thoren bruͤnſtiges Bitten kehrteſt du wieder zuruͤck, allenthalben zum Schrecken der zar- ten Knaben, du Donatus oder Grammaticus im Dornengewand, und dein Freund Nomenclator, der ſie deinen Umarmungen ſtuͤndlich herſchleppt. Jn den Claſſen der Zarten ſeyd ihr Unge- heuer. Jch verbann euch an den Schreibtiſch des Juͤnglings. Wenn der Latiens Sprache ſo kennt, wie die Meißniſche auf Hamburgs Maͤrkten ge- kannt wird; ſo ſeyd ſo wenig unfreundlich als ihr koͤnnt; und gewoͤhnt ihn, eure natuͤrliche Haͤßlich- keit zu ertragen. So verachtet er nicht lang eure guten verborgnen Gaben; dann duͤrft ihr ihn leh- ren, wenigſtens wenn ihr ihn zweifeln ſeht und er von euch Entſcheidnug wuͤnſcht. Quackt und quaͤckt ihm aber nicht zu lang in Eins fort. Sein zu beſſern Toͤnen gewoͤhntes Ohr iſt ekel. Er moͤcht euch haſſen! Natur!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/16
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. XII. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/16>, abgerufen am 07.05.2021.