Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Allgemeine Zeitung. Nr. 180. Augsburg, 28. Juni 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Griechenland.

Von den beiden gelehrten deutschen Philologen und Alterthumsforschern, die längere Zeit bei uns weilten, Otfried Müller von Göttingen und Karl Göttling von Jena, hat uns der letztere, nach glücklich vollendeter Rundreise in Griechenland, heute wieder verlassen, und seine Rückreise über Italien angetreten, wo derselbe noch einige Zeit für seine Studien zu verweilen gedenkt. Auch manche Griechen sehen den litterarischen Ergebnissen von der wissenschaftlichen Reise der genannten beiden gründlichen Kenner unsers Alterthums mit Verlangen entgegen.

Türkei.

Nach den neuesten Briefen aus Konstantinopel vom 10 war der Erzherzog Friedrich, welcher einen neuen Ausflug nach Nikomedien unternommen hatte, wieder nach Konstantinopel zurückgekehrt, traf nun aber Anstalten, diese Hauptstadt binnen kurzem zu verlassen. - In Bosnien sieht es täglich trüber aus: die christliche Bevölkerung, schon lange unter dem willkürlichen Druck der türkischen Bewohner dieser Provinz und der Regierung seufzend, hatte sich - Katholiken und Griechen - vereinigt, und theils durch die ihr mittelst des Hattischerifs von Gülhaneh zugesagten Rechte aufgeregt, theils auch durch ägyptische Emissäre bearbeitet, beschlossen, durch Gewalt der Waffen das so lange mit aller Geduld getragene türkische Joch abzuwerfen. Bereits sollen die Anführer des Aufstandes bestimmt seyn, Waffen und Munition sollen aufgekauft werden, und schon auch an die Christen in den angränzenden türkischen Provinzen Aufrufe ergangen seyn, sich mit den bosnischen Insurgenten zum gemeinschaftlichen Zweck der Emancipirung aus der drückenden Herrschaft der Moslims zu vereinigen. Es scheint sonach, daß, wie auch frühere Anzeichen vermuthen ließen, der Kampf zwischen Türken und Christen in Bosnien zuerst zum blutigen Ausbruch kommen, und damit das Signal zur völligen Auflösung der Herrschaft der Pforte gegeben wird. Wie unendlich Schade ist es, daß Serbien unter diesen Verhältnissen nicht in seiner frühern Kraft da steht! Welch' außerordentliche Vortheile könnte dieses Landes aus der weisen Benützung dieser Verhältnisse ziehen, da seine Nationalcasse wohlgefüllt, die Noth der Pforte dagegen in allen Dingen unbeschreiblich ist.

Griechenland.

Von den beiden gelehrten deutschen Philologen und Alterthumsforschern, die längere Zeit bei uns weilten, Otfried Müller von Göttingen und Karl Göttling von Jena, hat uns der letztere, nach glücklich vollendeter Rundreise in Griechenland, heute wieder verlassen, und seine Rückreise über Italien angetreten, wo derselbe noch einige Zeit für seine Studien zu verweilen gedenkt. Auch manche Griechen sehen den litterarischen Ergebnissen von der wissenschaftlichen Reise der genannten beiden gründlichen Kenner unsers Alterthums mit Verlangen entgegen.

Türkei.

Nach den neuesten Briefen aus Konstantinopel vom 10 war der Erzherzog Friedrich, welcher einen neuen Ausflug nach Nikomedien unternommen hatte, wieder nach Konstantinopel zurückgekehrt, traf nun aber Anstalten, diese Hauptstadt binnen kurzem zu verlassen. – In Bosnien sieht es täglich trüber aus: die christliche Bevölkerung, schon lange unter dem willkürlichen Druck der türkischen Bewohner dieser Provinz und der Regierung seufzend, hatte sich – Katholiken und Griechen – vereinigt, und theils durch die ihr mittelst des Hattischerifs von Gülhaneh zugesagten Rechte aufgeregt, theils auch durch ägyptische Emissäre bearbeitet, beschlossen, durch Gewalt der Waffen das so lange mit aller Geduld getragene türkische Joch abzuwerfen. Bereits sollen die Anführer des Aufstandes bestimmt seyn, Waffen und Munition sollen aufgekauft werden, und schon auch an die Christen in den angränzenden türkischen Provinzen Aufrufe ergangen seyn, sich mit den bosnischen Insurgenten zum gemeinschaftlichen Zweck der Emancipirung aus der drückenden Herrschaft der Moslims zu vereinigen. Es scheint sonach, daß, wie auch frühere Anzeichen vermuthen ließen, der Kampf zwischen Türken und Christen in Bosnien zuerst zum blutigen Ausbruch kommen, und damit das Signal zur völligen Auflösung der Herrschaft der Pforte gegeben wird. Wie unendlich Schade ist es, daß Serbien unter diesen Verhältnissen nicht in seiner frühern Kraft da steht! Welch' außerordentliche Vortheile könnte dieses Landes aus der weisen Benützung dieser Verhältnisse ziehen, da seine Nationalcasse wohlgefüllt, die Noth der Pforte dagegen in allen Dingen unbeschreiblich ist.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="jArticle" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0008" n="1440"/>
        </div>
      </div>
      <div type="jArticle" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Griechenland.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">Athen,</hi> 12 Jun.</dateline>
          <p> Von den beiden gelehrten deutschen Philologen und Alterthumsforschern, die längere Zeit bei uns weilten, Otfried <hi rendition="#g">Müller</hi> von Göttingen und Karl <hi rendition="#g">Göttling</hi> von Jena, hat uns der letztere, nach glücklich vollendeter Rundreise in Griechenland, heute wieder verlassen, und seine Rückreise über Italien angetreten, wo derselbe noch einige Zeit für seine Studien zu verweilen gedenkt. Auch manche Griechen sehen den litterarischen Ergebnissen von der wissenschaftlichen Reise der genannten beiden gründlichen Kenner unsers Alterthums mit Verlangen entgegen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Türkei.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <byline>
            <docAuthor>
              <gap reason="insignificant"/>
            </docAuthor>
          </byline>
          <dateline><hi rendition="#b">Von der türkischen Gränze,</hi> 17 Jun.</dateline>
          <p> Nach den neuesten Briefen aus Konstantinopel vom 10 war der Erzherzog Friedrich, welcher einen neuen Ausflug nach Nikomedien unternommen hatte, wieder nach Konstantinopel zurückgekehrt, traf nun aber Anstalten, diese Hauptstadt binnen kurzem zu verlassen. &#x2013; In Bosnien sieht es täglich trüber aus: die christliche Bevölkerung, schon lange unter dem willkürlichen Druck der türkischen Bewohner dieser Provinz und der Regierung seufzend, hatte sich &#x2013; Katholiken und Griechen &#x2013; vereinigt, und theils durch die ihr mittelst des Hattischerifs von Gülhaneh zugesagten Rechte aufgeregt, theils auch durch ägyptische Emissäre bearbeitet, beschlossen, durch Gewalt der Waffen das so lange mit aller Geduld getragene türkische Joch abzuwerfen. Bereits sollen die Anführer des Aufstandes bestimmt seyn, Waffen und Munition sollen aufgekauft werden, und schon auch an die Christen in den angränzenden türkischen Provinzen Aufrufe ergangen seyn, sich mit den bosnischen Insurgenten zum gemeinschaftlichen Zweck der Emancipirung aus der drückenden Herrschaft der Moslims zu vereinigen. Es scheint sonach, daß, wie auch frühere Anzeichen vermuthen ließen, der Kampf zwischen Türken und Christen in Bosnien zuerst zum blutigen Ausbruch kommen, und damit das Signal zur völligen Auflösung der Herrschaft der Pforte gegeben wird. Wie unendlich Schade ist es, daß Serbien unter diesen Verhältnissen nicht in seiner frühern Kraft da steht! Welch' außerordentliche Vortheile könnte dieses Landes aus der weisen Benützung dieser Verhältnisse ziehen, da seine Nationalcasse wohlgefüllt, die Noth der Pforte dagegen in allen Dingen unbeschreiblich ist.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1440/0008] Griechenland. _ Athen, 12 Jun. Von den beiden gelehrten deutschen Philologen und Alterthumsforschern, die längere Zeit bei uns weilten, Otfried Müller von Göttingen und Karl Göttling von Jena, hat uns der letztere, nach glücklich vollendeter Rundreise in Griechenland, heute wieder verlassen, und seine Rückreise über Italien angetreten, wo derselbe noch einige Zeit für seine Studien zu verweilen gedenkt. Auch manche Griechen sehen den litterarischen Ergebnissen von der wissenschaftlichen Reise der genannten beiden gründlichen Kenner unsers Alterthums mit Verlangen entgegen. Türkei. _ Von der türkischen Gränze, 17 Jun. Nach den neuesten Briefen aus Konstantinopel vom 10 war der Erzherzog Friedrich, welcher einen neuen Ausflug nach Nikomedien unternommen hatte, wieder nach Konstantinopel zurückgekehrt, traf nun aber Anstalten, diese Hauptstadt binnen kurzem zu verlassen. – In Bosnien sieht es täglich trüber aus: die christliche Bevölkerung, schon lange unter dem willkürlichen Druck der türkischen Bewohner dieser Provinz und der Regierung seufzend, hatte sich – Katholiken und Griechen – vereinigt, und theils durch die ihr mittelst des Hattischerifs von Gülhaneh zugesagten Rechte aufgeregt, theils auch durch ägyptische Emissäre bearbeitet, beschlossen, durch Gewalt der Waffen das so lange mit aller Geduld getragene türkische Joch abzuwerfen. Bereits sollen die Anführer des Aufstandes bestimmt seyn, Waffen und Munition sollen aufgekauft werden, und schon auch an die Christen in den angränzenden türkischen Provinzen Aufrufe ergangen seyn, sich mit den bosnischen Insurgenten zum gemeinschaftlichen Zweck der Emancipirung aus der drückenden Herrschaft der Moslims zu vereinigen. Es scheint sonach, daß, wie auch frühere Anzeichen vermuthen ließen, der Kampf zwischen Türken und Christen in Bosnien zuerst zum blutigen Ausbruch kommen, und damit das Signal zur völligen Auflösung der Herrschaft der Pforte gegeben wird. Wie unendlich Schade ist es, daß Serbien unter diesen Verhältnissen nicht in seiner frühern Kraft da steht! Welch' außerordentliche Vortheile könnte dieses Landes aus der weisen Benützung dieser Verhältnisse ziehen, da seine Nationalcasse wohlgefüllt, die Noth der Pforte dagegen in allen Dingen unbeschreiblich ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Deutsches Textarchiv: Bereitstellung der Texttranskription. (2016-06-28T11:37:15Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2016-06-28T11:37:15Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: Lautwert transkribiert; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: gekennzeichnet; langes s (?): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: Lautwert transkribiert; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: teilweise erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_180_18400628
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_180_18400628/8
Zitationshilfe: Allgemeine Zeitung. Nr. 180. Augsburg, 28. Juni 1840, S. 1440. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/augsburgerallgemeine_180_18400628/8>, abgerufen am 22.02.2024.