Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

kätzer sind ausgestossen worden: Sondern es ist gnug etliche
von solchen zu benennen/ die von denen Protestanten als hoch-
theure zeugen der wahrheit wieder die
Catholiquen angefüh-
ret und recommendiret werden.

7. Die Waldenser hatten unter andern auch damit ein Cri-
men laesae Majestatis clericalis
begangen/ wenn sie die kirchen
stein- und stroh-häuser hiessen/ und sich also davon herauß
liessen: Sie hielten eine gemauerte kirche eben so heilig
als eine scheune/ auch wohne GOtt nicht drinnen/ denn
er habe gesagt: Jch wohne nicht in tempeln von menschen-
händen gemacht. Das gebet sey darinne nicht kräfftiger
als in einer kammer. Die zierrathen der kirchen wären
grössere sünden - - - - CHristus habe seinen Jüngern
nichts dergleichen hinterlassen u. s. w.
(Catalogus Test. Ve-
rit. Lib. XV. p.
535.) Welche und dergleichen zeugnüsse die
Protestanten selbst gebilliget/ erkläret und weiter bekräfftiget
haben. (Centur. Magdeb. l. c. Lucas Osiander Hist. Eccles. Lib.
IV. Cent. V. cap. 13. & 22. ac plures alibi nominati.
)

8. Wie viel aber diese und andere solche zeugen deßwegen
leiden müssen/ und wie die Kirchen- und Schul-lehrer die un-
ter ihr joch gebrachte Obrigkeit zum blutvergiessen wieder je-
ne auffgehetzet haben/ davon sind alle Historien angefüllet. Nur
wäre zu wünschen/ daß eben dergleichen tragoedien auch mit
veränderten personen unter denen Protestanten niemals ge-
spielet worden wären/ und auch manche secten durch allzuheff-
tige gegensätze die gabe der unterscheidung nicht verlohren hät-
ten/ damit man also unsere oder vorige zeiten von diesem all-
gemeinem durchgängigem übel ausnehmen könte/ da vom an-
fang der welt her die gottlosen und heuchler fast keine

schein-

kaͤtzer ſind ausgeſtoſſen worden: Sondern es iſt gnug etliche
von ſolchen zu benennen/ die von denen Proteſtanten als hoch-
theure zeugen der wahrheit wieder die
Catholiquen angefuͤh-
ret und recommendiret werden.

7. Die Waldenſer hatten unter andern auch damit ein Cri-
men læſæ Majeſtatis clericalis
begangen/ wenn ſie die kirchen
ſtein- und ſtroh-haͤuſer hieſſen/ und ſich alſo davon herauß
lieſſen: Sie hielten eine gemauerte kirche eben ſo heilig
als eine ſcheune/ auch wohne GOtt nicht drinnen/ denn
er habe geſagt: Jch wohne nicht in tempeln von menſchen-
haͤnden gemacht. Das gebet ſey darinne nicht kraͤfftiger
als in einer kammer. Die zierrathen der kirchen waͤren
groͤſſere ſuͤnden ‒ ‒ ‒ ‒ CHriſtus habe ſeinen Juͤngern
nichts dergleichen hinterlaſſen u. ſ. w.
(Catalogus Teſt. Ve-
rit. Lib. XV. p.
535.) Welche und dergleichen zeugnuͤſſe die
Proteſtanten ſelbſt gebilliget/ erklaͤret und weiter bekraͤfftiget
haben. (Centur. Magdeb. l. c. Lucas Oſiander Hiſt. Eccleſ. Lib.
IV. Cent. V. cap. 13. & 22. ac plures alibi nominati.
)

8. Wie viel aber dieſe und andere ſolche zeugen deßwegen
leiden muͤſſen/ und wie die Kirchen- und Schul-lehrer die un-
ter ihr joch gebrachte Obrigkeit zum blutvergieſſen wieder je-
ne auffgehetzet haben/ davon ſind alle Hiſtorien angefuͤllet. Nur
waͤre zu wuͤnſchen/ daß eben dergleichen tragœdien auch mit
veraͤnderten perſonen unter denen Proteſtanten niemals ge-
ſpielet worden waͤren/ und auch manche ſecten durch allzuheff-
tige gegenſaͤtze die gabe der unterſcheidung nicht verlohren haͤt-
ten/ damit man alſo unſere oder vorige zeiten von dieſem all-
gemeinem durchgaͤngigem uͤbel ausnehmen koͤnte/ da vom an-
fang der welt her die gottloſen und heuchler faſt keine

ſchein-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0009" n="8"/>
ka&#x0364;tzer &#x017F;ind ausge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en worden: Sondern es i&#x017F;t gnug etliche<lb/>
von &#x017F;olchen zu benennen/ die von denen Prote&#x017F;tanten als <hi rendition="#fr">hoch-<lb/>
theure zeugen der wahrheit wieder die</hi> <hi rendition="#aq">Catholiqu</hi>en angefu&#x0364;h-<lb/>
ret und <hi rendition="#aq">recommendir</hi>et werden.</p><lb/>
        <p>7. Die Walden&#x017F;er hatten unter andern auch damit ein <hi rendition="#aq">Cri-<lb/>
men læ&#x017F;æ Maje&#x017F;tatis clericalis</hi> begangen/ wenn &#x017F;ie die kirchen<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;tein- und &#x017F;troh-ha&#x0364;u&#x017F;er</hi> hie&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich al&#x017F;o davon herauß<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Sie hielten eine gemauerte kirche eben &#x017F;o heilig<lb/>
als eine &#x017F;cheune/ auch wohne GOtt nicht drinnen/ denn<lb/>
er habe ge&#x017F;agt: Jch wohne nicht in tempeln von men&#x017F;chen-<lb/>
ha&#x0364;nden gemacht. Das gebet &#x017F;ey darinne nicht kra&#x0364;fftiger<lb/>
als in einer kammer. Die zierrathen der kirchen wa&#x0364;ren<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere &#x017F;u&#x0364;nden &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; CHri&#x017F;tus habe &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern<lb/>
nichts dergleichen hinterla&#x017F;&#x017F;en u. &#x017F;. w.</hi> (<hi rendition="#aq">Catalogus Te&#x017F;t. Ve-<lb/>
rit. Lib. XV. p.</hi> 535.) Welche und dergleichen zeugnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die<lb/>
Prote&#x017F;tanten &#x017F;elb&#x017F;t gebilliget/ erkla&#x0364;ret und weiter bekra&#x0364;fftiget<lb/>
haben. (<hi rendition="#aq">Centur. Magdeb. l. c. Lucas O&#x017F;iander Hi&#x017F;t. Eccle&#x017F;. Lib.<lb/>
IV. Cent. V. cap. 13. &amp; 22. ac plures alibi nominati.</hi>)</p><lb/>
        <p>8. Wie viel aber die&#x017F;e und andere &#x017F;olche zeugen deßwegen<lb/>
leiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und wie die Kirchen- und <hi rendition="#fr">Schul-lehrer</hi> die un-<lb/>
ter ihr joch gebrachte <hi rendition="#fr">Obrigkeit</hi> zum <hi rendition="#fr">blutvergie&#x017F;&#x017F;en</hi> wieder je-<lb/>
ne auffgehetzet haben/ davon &#x017F;ind alle <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;tori</hi>en angefu&#x0364;llet. <hi rendition="#fr">Nur</hi><lb/>
wa&#x0364;re zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß eben dergleichen <hi rendition="#aq">trag&#x0153;di</hi>en auch mit<lb/>
vera&#x0364;nderten per&#x017F;onen unter denen Prote&#x017F;tanten niemals ge-<lb/>
&#x017F;pielet worden wa&#x0364;ren/ und auch manche <hi rendition="#aq">&#x017F;ect</hi>en durch allzuheff-<lb/>
tige gegen&#x017F;a&#x0364;tze die gabe der unter&#x017F;cheidung nicht verlohren ha&#x0364;t-<lb/>
ten/ damit man al&#x017F;o un&#x017F;ere oder vorige zeiten von die&#x017F;em all-<lb/>
gemeinem durchga&#x0364;ngigem u&#x0364;bel ausnehmen ko&#x0364;nte/ <hi rendition="#fr">da vom an-<lb/>
fang der welt her die gottlo&#x017F;en und heuchler fa&#x017F;t keine</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;chein-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[8/0009] kaͤtzer ſind ausgeſtoſſen worden: Sondern es iſt gnug etliche von ſolchen zu benennen/ die von denen Proteſtanten als hoch- theure zeugen der wahrheit wieder die Catholiquen angefuͤh- ret und recommendiret werden. 7. Die Waldenſer hatten unter andern auch damit ein Cri- men læſæ Majeſtatis clericalis begangen/ wenn ſie die kirchen ſtein- und ſtroh-haͤuſer hieſſen/ und ſich alſo davon herauß lieſſen: Sie hielten eine gemauerte kirche eben ſo heilig als eine ſcheune/ auch wohne GOtt nicht drinnen/ denn er habe geſagt: Jch wohne nicht in tempeln von menſchen- haͤnden gemacht. Das gebet ſey darinne nicht kraͤfftiger als in einer kammer. Die zierrathen der kirchen waͤren groͤſſere ſuͤnden ‒ ‒ ‒ ‒ CHriſtus habe ſeinen Juͤngern nichts dergleichen hinterlaſſen u. ſ. w. (Catalogus Teſt. Ve- rit. Lib. XV. p. 535.) Welche und dergleichen zeugnuͤſſe die Proteſtanten ſelbſt gebilliget/ erklaͤret und weiter bekraͤfftiget haben. (Centur. Magdeb. l. c. Lucas Oſiander Hiſt. Eccleſ. Lib. IV. Cent. V. cap. 13. & 22. ac plures alibi nominati.) 8. Wie viel aber dieſe und andere ſolche zeugen deßwegen leiden muͤſſen/ und wie die Kirchen- und Schul-lehrer die un- ter ihr joch gebrachte Obrigkeit zum blutvergieſſen wieder je- ne auffgehetzet haben/ davon ſind alle Hiſtorien angefuͤllet. Nur waͤre zu wuͤnſchen/ daß eben dergleichen tragœdien auch mit veraͤnderten perſonen unter denen Proteſtanten niemals ge- ſpielet worden waͤren/ und auch manche ſecten durch allzuheff- tige gegenſaͤtze die gabe der unterſcheidung nicht verlohren haͤt- ten/ damit man alſo unſere oder vorige zeiten von dieſem all- gemeinem durchgaͤngigem uͤbel ausnehmen koͤnte/ da vom an- fang der welt her die gottloſen und heuchler faſt keine ſchein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/9
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/9>, abgerufen am 09.05.2021.