Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

theri willen und Protestation vor wahre Lutheraner ansgeben/ welche
doch in lehr und leben nicht die geringste krafft und frucht von Lutheri er-
stem lauterm sinn auffweisen können. Und daß dahero auch kein Evangeli-
scher Christ/ der das wesen des Evangelii von JEsu CHristo hat und ge-
neust/ sich nach jener gemeinen mißbrauch und falschem ruhm/ in diesem ih-
rem sectirischem sinn ihnen zu gefallen aus menschlicher furcht oder hofnung
Lutherisch nennen könne/ zu mahlen/ nachdem dieser name zu einer so offen-
bahren sectirerey/ eigener erhebung und verdam mung aller andern men-
schen durch die gantze welt mißbrauchet worden/ daß nach obigen gründen
§. 5. 6. 7. nichts gesundes/ oder nach Lutheri sinn schmeckendes mehr dar-
an geblieben ist. Sintemal dieser an demim 6. §. benenntem ortgar wol
schreibet: Wenn secten und rotten auffhören/ und manrecht in ei-
nerley geist/ glauben/ wort und wesen GOtt dienet/ so heist denn
GOtt Einer/ und sein name Einer.

14. Hiezu kommt ferner (VI) das klare allgemeine verboth in
der Schrifft aus I. Cor. III. 4. welches Luther selbst anziehet/ und nir-
mand verdrehen oder unkräfftig machen kan/ so wenig als des HErrn JE-
su befehl Matth. XXIII. 8. einige einschränckung bey denen leidet/ die
noch einige veneration vor GOttes wort haben. Wie denn die sectiri sche
namen auch denen hefftigsten eifferern so gar greulich bißweilen vorkommen
sind/ daß Epiphanius selbst (Haeresi LXX. num. 15.) aus drücklich von
denen Audaeanern saget: Es sey recht entsetzlich/ daß die/ welche
doch in der kirche wären/ den namen der Christen veränderten.
Da doch diese
NB. allein mit benamung Christi unter Christen
vergnügetsey/ und
NB. alle fremde namen verwersse. Anstatt
dieses namens aber nennen jene sich also
NB von ihrem urheber/
und fodern ein kennzeichen von
NB dem namen eines blossen
menschen/ welches
NB durchaus nicht zuzugeben ist. Dieser kla-
re außspruch eines alten berühmten ketzermachers und sectirers solte Herr
Cypriani fein reifflicher bedacht haben/ ehe er seinen elenden sinn p. 17. u. f.
so gar sehr bloß gegeben/ und durchaus einen secten-namen allen leuten
auffzuhengen und anzuhefften den namen Christi aber wider Lutheri sinn
auszurotten/ sich unterstanden hätte.

15. Zumal (VII) man ihn ja billich erst fragen müste: Zu welcher
parthey derer Lutheraner man sich denn nun halten solle?
Ob zu
denen/ die noch zu Wittenberg auff Luthers catheder sitzen und trotzen/
und sich deswegen vor gnesios oder auffrichtige Lutheraner ausgeben: oder
zu den Helmstädtern? Item: Ob man das Corpus Julium oder die For-

mulam
C 2

theri willen und Proteſtation vor wahre Lutheraner ansgeben/ welche
doch in lehr und leben nicht die geringſte krafft und frucht von Lutheri er-
ſtem lauterm ſinn auffweiſen koͤnnen. Und daß dahero auch kein Evangeli-
ſcher Chriſt/ der das weſen des Evangelii von JEſu CHriſto hat und ge-
neuſt/ ſich nach jener gemeinen mißbrauch und falſchem ruhm/ in dieſem ih-
rem ſectiriſchem ſinn ihnen zu gefallen aus menſchlicheꝛ furcht oder hofnung
Lutheriſch nennen koͤnne/ zu mahlen/ nachdem dieſer name zu einer ſo offen-
bahren ſectirerey/ eigener erhebung und verdam mung aller andern men-
ſchen durch die gantze welt mißbrauchet worden/ daß nach obigen gruͤnden
§. 5. 6. 7. nichts geſundes/ oder nach Lutheri ſinn ſchmeckendes mehr dar-
an geblieben iſt. Sintemal dieſer an demim 6. §. benenntem ortgar wol
ſchreibet: Wenn ſecten und rotten auffhoͤren/ und manrecht in ei-
nerley geiſt/ glauben/ wort und weſen GOtt dienet/ ſo heiſt denn
GOtt Einer/ und ſein name Einer.

14. Hiezu kommt ferner (VI) das klare allgemeine verboth in
der Schrifft aus I. Cor. III. 4. welches Luther ſelbſt anziehet/ und nir-
mand verdrehen oder unkraͤfftig machen kan/ ſo wenig als des HErꝛn JE-
ſu befehl Matth. XXIII. 8. einige einſchraͤnckung bey denen leidet/ die
noch einige veneration vor GOttes wort haben. Wie denn die ſectiri ſche
namen auch denen hefftigſten eifferern ſo gar greulich bißweilen vorkom̃en
ſind/ daß Epiphanius ſelbſt (Hæreſi LXX. num. 15.) aus druͤcklich von
denen Audæanern ſaget: Es ſey recht entſetzlich/ daß die/ welche
doch in der kirche waͤren/ den namen der Chriſten veraͤnderten.
Da doch dieſe
NB. allein mit benamung Chriſti unter Chriſten
vergnuͤgetſey/ und
NB. alle fremde namen verwerſſe. Anſtatt
dieſes namens aber nennen jene ſich alſo
NB von ihrem urheber/
und fodern ein kennzeichen von
NB dem namen eines bloſſen
menſchen/ welches
NB durchaus nicht zuzugeben iſt. Dieſer kla-
re außſpruch eines alten beruͤhmten ketzermachers und ſectirers ſolte Herꝛ
Cypriani fein reifflicher bedacht haben/ ehe er ſeinen elenden ſinn p. 17. u. f.
ſo gar ſehr bloß gegeben/ und durchaus einen ſecten-namen allen leuten
auffzuhengen und anzuhefften den namen Chriſti aber wider Lutheri ſinn
auszurotten/ ſich unterſtanden haͤtte.

15. Zumal (VII) man ihn ja billich erſt fragen muͤſte: Zu welcher
parthey derer Lutheraner man ſich denn nun halten ſolle?
Ob zu
denen/ die noch zu Wittenberg auff Luthers catheder ſitzen und trotzen/
und ſich deswegen vor γνησίως oder auffrichtige Lutheraner ausgeben: oder
zu den Helmſtaͤdtern? Item: Ob man das Corpus Julium oder die For-

mulam
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="19"/><hi rendition="#aq">theri</hi> willen und <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;tation</hi> vor <hi rendition="#fr">wahre Lutheraner</hi> ansgeben/ welche<lb/>
doch in lehr und leben nicht die gering&#x017F;te krafft und frucht von <hi rendition="#aq">Lutheri</hi> er-<lb/>
&#x017F;tem lauterm &#x017F;inn auffwei&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Und daß dahero auch kein Evangeli-<lb/>
&#x017F;cher Chri&#x017F;t/ der das we&#x017F;en des Evangelii von JE&#x017F;u CHri&#x017F;to hat und ge-<lb/>
neu&#x017F;t/ &#x017F;ich nach jener gemeinen mißbrauch und fal&#x017F;chem ruhm/ in die&#x017F;em ih-<lb/>
rem <hi rendition="#aq">&#x017F;ectiri</hi>&#x017F;chem &#x017F;inn ihnen zu gefallen aus men&#x017F;chliche&#xA75B; furcht oder hofnung<lb/><hi rendition="#fr">Lutheri&#x017F;ch</hi> nennen ko&#x0364;nne/ zu mahlen/ nachdem die&#x017F;er name zu einer &#x017F;o offen-<lb/>
bahren <hi rendition="#aq">&#x017F;ectire</hi>rey/ eigener erhebung und verdam mung aller andern men-<lb/>
&#x017F;chen durch die gantze welt mißbrauchet worden/ daß nach obigen gru&#x0364;nden<lb/>
§. 5. 6. 7. nichts ge&#x017F;undes/ oder nach <hi rendition="#aq">Lutheri</hi> &#x017F;inn &#x017F;chmeckendes mehr dar-<lb/>
an geblieben i&#x017F;t. Sintemal die&#x017F;er an demim 6. §. benenntem ortgar wol<lb/>
&#x017F;chreibet: <hi rendition="#fr">Wenn</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ect</hi><hi rendition="#fr">en und rotten auffho&#x0364;ren/ und manrecht in ei-<lb/>
nerley gei&#x017F;t/ glauben/ wort und we&#x017F;en GOtt dienet/ &#x017F;o hei&#x017F;t denn<lb/>
GOtt Einer/ und &#x017F;ein name Einer.</hi></p><lb/>
        <p>14. Hiezu kommt ferner (<hi rendition="#aq">VI</hi>) das klare allgemeine verboth in<lb/>
der Schrifft aus <hi rendition="#aq">I. Cor. III.</hi> 4. welches Luther &#x017F;elb&#x017F;t anziehet/ und nir-<lb/>
mand verdrehen oder unkra&#x0364;fftig machen kan/ &#x017F;o wenig als des HEr&#xA75B;n JE-<lb/>
&#x017F;u befehl <hi rendition="#aq">Matth. XXIII.</hi> 8. einige ein&#x017F;chra&#x0364;nckung bey denen leidet/ die<lb/>
noch einige <hi rendition="#aq">veneration</hi> vor GOttes wort haben. Wie denn die <hi rendition="#aq">&#x017F;ectiri</hi> &#x017F;che<lb/>
namen auch denen hefftig&#x017F;ten eifferern &#x017F;o gar greulich bißweilen vorkom&#x0303;en<lb/>
&#x017F;ind/ daß <hi rendition="#aq">Epiphanius</hi> &#x017F;elb&#x017F;t (<hi rendition="#aq">Hære&#x017F;i LXX. num.</hi> 15.) aus dru&#x0364;cklich von<lb/>
denen <hi rendition="#aq">Audæan</hi>ern &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Es &#x017F;ey recht ent&#x017F;etzlich/ daß die/ welche<lb/>
doch in der kirche wa&#x0364;ren/ den namen der Chri&#x017F;ten vera&#x0364;nderten.<lb/>
Da doch die&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">allein mit benamung Chri&#x017F;ti unter Chri&#x017F;ten<lb/>
vergnu&#x0364;get&#x017F;ey/ und</hi> <hi rendition="#aq">NB.</hi> <hi rendition="#fr">alle fremde namen verwer&#x017F;&#x017F;e. An&#x017F;tatt<lb/>
die&#x017F;es namens aber nennen jene &#x017F;ich al&#x017F;o</hi> <hi rendition="#aq">NB</hi> <hi rendition="#fr">von ihrem urheber/<lb/>
und fodern ein kennzeichen von</hi> <hi rendition="#aq">NB</hi> <hi rendition="#fr">dem namen eines blo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
men&#x017F;chen/ welches</hi> <hi rendition="#aq">NB</hi> <hi rendition="#fr">durchaus nicht zuzugeben i&#x017F;t.</hi> Die&#x017F;er kla-<lb/>
re auß&#x017F;pruch eines alten beru&#x0364;hmten ketzermachers und <hi rendition="#aq">&#x017F;ecti</hi>rers &#x017F;olte Her&#xA75B;<lb/><hi rendition="#aq">Cypriani</hi> fein reifflicher bedacht haben/ ehe er &#x017F;einen elenden &#x017F;inn <hi rendition="#aq">p.</hi> 17. u. f.<lb/>
&#x017F;o gar &#x017F;ehr bloß gegeben/ und durchaus einen <hi rendition="#aq">&#x017F;ect</hi>en-namen allen leuten<lb/>
auffzuhengen und anzuhefften den namen Chri&#x017F;ti aber wider <hi rendition="#aq">Lutheri</hi> &#x017F;inn<lb/>
auszurotten/ &#x017F;ich unter&#x017F;tanden ha&#x0364;tte.</p><lb/>
        <p>15. Zumal (<hi rendition="#aq">VII</hi>) man ihn ja billich er&#x017F;t fragen mu&#x0364;&#x017F;te: <hi rendition="#fr">Zu welcher<lb/>
parthey derer Lutheraner man &#x017F;ich denn nun halten &#x017F;olle?</hi> Ob zu<lb/>
denen/ die noch zu <hi rendition="#fr">Wittenberg</hi> auff <hi rendition="#aq">Luther</hi>s <hi rendition="#aq">cathed</hi>er &#x017F;itzen und trotzen/<lb/>
und &#x017F;ich deswegen vor &#x03B3;&#x03BD;&#x03B7;&#x03C3;&#x03AF;&#x03C9;&#x03C2; oder auffrichtige Lutheraner ausgeben: oder<lb/>
zu den Helm&#x017F;ta&#x0364;dtern? <hi rendition="#aq">Item:</hi> Ob man das <hi rendition="#aq">Corpus Julium</hi> oder die <hi rendition="#aq">For-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">mulam</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0020] theri willen und Proteſtation vor wahre Lutheraner ansgeben/ welche doch in lehr und leben nicht die geringſte krafft und frucht von Lutheri er- ſtem lauterm ſinn auffweiſen koͤnnen. Und daß dahero auch kein Evangeli- ſcher Chriſt/ der das weſen des Evangelii von JEſu CHriſto hat und ge- neuſt/ ſich nach jener gemeinen mißbrauch und falſchem ruhm/ in dieſem ih- rem ſectiriſchem ſinn ihnen zu gefallen aus menſchlicheꝛ furcht oder hofnung Lutheriſch nennen koͤnne/ zu mahlen/ nachdem dieſer name zu einer ſo offen- bahren ſectirerey/ eigener erhebung und verdam mung aller andern men- ſchen durch die gantze welt mißbrauchet worden/ daß nach obigen gruͤnden §. 5. 6. 7. nichts geſundes/ oder nach Lutheri ſinn ſchmeckendes mehr dar- an geblieben iſt. Sintemal dieſer an demim 6. §. benenntem ortgar wol ſchreibet: Wenn ſecten und rotten auffhoͤren/ und manrecht in ei- nerley geiſt/ glauben/ wort und weſen GOtt dienet/ ſo heiſt denn GOtt Einer/ und ſein name Einer. 14. Hiezu kommt ferner (VI) das klare allgemeine verboth in der Schrifft aus I. Cor. III. 4. welches Luther ſelbſt anziehet/ und nir- mand verdrehen oder unkraͤfftig machen kan/ ſo wenig als des HErꝛn JE- ſu befehl Matth. XXIII. 8. einige einſchraͤnckung bey denen leidet/ die noch einige veneration vor GOttes wort haben. Wie denn die ſectiri ſche namen auch denen hefftigſten eifferern ſo gar greulich bißweilen vorkom̃en ſind/ daß Epiphanius ſelbſt (Hæreſi LXX. num. 15.) aus druͤcklich von denen Audæanern ſaget: Es ſey recht entſetzlich/ daß die/ welche doch in der kirche waͤren/ den namen der Chriſten veraͤnderten. Da doch dieſe NB. allein mit benamung Chriſti unter Chriſten vergnuͤgetſey/ und NB. alle fremde namen verwerſſe. Anſtatt dieſes namens aber nennen jene ſich alſo NB von ihrem urheber/ und fodern ein kennzeichen von NB dem namen eines bloſſen menſchen/ welches NB durchaus nicht zuzugeben iſt. Dieſer kla- re außſpruch eines alten beruͤhmten ketzermachers und ſectirers ſolte Herꝛ Cypriani fein reifflicher bedacht haben/ ehe er ſeinen elenden ſinn p. 17. u. f. ſo gar ſehr bloß gegeben/ und durchaus einen ſecten-namen allen leuten auffzuhengen und anzuhefften den namen Chriſti aber wider Lutheri ſinn auszurotten/ ſich unterſtanden haͤtte. 15. Zumal (VII) man ihn ja billich erſt fragen muͤſte: Zu welcher parthey derer Lutheraner man ſich denn nun halten ſolle? Ob zu denen/ die noch zu Wittenberg auff Luthers catheder ſitzen und trotzen/ und ſich deswegen vor γνησίως oder auffrichtige Lutheraner ausgeben: oder zu den Helmſtaͤdtern? Item: Ob man das Corpus Julium oder die For- mulam C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/20
Zitationshilfe: Arnold, Gottfried: Erklärung/ Vom gemeinen Secten-wesen/ Kirchen- und Abendmahl-gehen. Leipzig, 1700, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnold_cyprian_1700/20>, abgerufen am 16.05.2021.