Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

kommen, so wird die Schminke auf ihren Wangen er-
bleicht sein, und die flornen Gewande und die feinen
Empfindungen werden vor deinem sonneverbrannten
Marsantlitz erschaudern. Ja, wenn etwas noch aus Dir
werden soll, so mußt Du deinen Enthusiasmus an den
Krieg setzen, glaub mir, die Mignon wär nicht aus die-
ser schönen Welt geflüchtet, in der sie ja doch ihr Liebstes
zurücklassen mußte, sie hätte gewiß alle Mühseeligkeiten
des Kriegs mit ausgehalten, und auf den rauhen Alpen
in den Winterhöhlen übernachtet bei karger Kost, das
Freiheitsfeuer hätte auch in ihrem Busen gezündet, und
frisches, gesünderes Blut durch ihre Adern geleitet. --
Ach, willst Du diesem Kind zu Lieb nicht alle diese Men-
schen zu Hauf verlassen? -- die Melancholie erfaßt
Dich, weil keine Welt da ist in der Du handeln kannst.
-- Wenn Du Dich nicht fürchtest vor Menschenblut: --
hier unter den Tyrolern kannst Du handeln für ein
Recht, das eben so gut aus reiner Natur entsprungen
ist, wie die Liebe im Herzen der Mignon. -- Du bist's,
Meister, der den Keim dieses zarten Lebens erstickt un-
ter all dem Unkraut was Dich überwächst. Sag, was
sind sie alle gegen den Ernst der Zeit, wo die Wahrheit
in ihrer reinen Urgestalt emporsteigt, und dem Verder-
ben, was die Lüge angerichtet hat, Trotz bietet? --

kommen, ſo wird die Schminke auf ihren Wangen er-
bleicht ſein, und die flornen Gewande und die feinen
Empfindungen werden vor deinem ſonneverbrannten
Marsantlitz erſchaudern. Ja, wenn etwas noch aus Dir
werden ſoll, ſo mußt Du deinen Enthuſiasmus an den
Krieg ſetzen, glaub mir, die Mignon wär nicht aus die-
ſer ſchönen Welt geflüchtet, in der ſie ja doch ihr Liebſtes
zurücklaſſen mußte, ſie hätte gewiß alle Mühſeeligkeiten
des Kriegs mit ausgehalten, und auf den rauhen Alpen
in den Winterhöhlen übernachtet bei karger Koſt, das
Freiheitsfeuer hätte auch in ihrem Buſen gezündet, und
friſches, geſünderes Blut durch ihre Adern geleitet. —
Ach, willſt Du dieſem Kind zu Lieb nicht alle dieſe Men-
ſchen zu Hauf verlaſſen? — die Melancholie erfaßt
Dich, weil keine Welt da iſt in der Du handeln kannſt.
— Wenn Du Dich nicht fürchteſt vor Menſchenblut: —
hier unter den Tyrolern kannſt Du handeln für ein
Recht, das eben ſo gut aus reiner Natur entſprungen
iſt, wie die Liebe im Herzen der Mignon. — Du biſt's,
Meiſter, der den Keim dieſes zarten Lebens erſtickt un-
ter all dem Unkraut was Dich überwächſt. Sag, was
ſind ſie alle gegen den Ernſt der Zeit, wo die Wahrheit
in ihrer reinen Urgeſtalt emporſteigt, und dem Verder-
ben, was die Lüge angerichtet hat, Trotz bietet? —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="35"/>
kommen, &#x017F;o wird die Schminke auf ihren Wangen er-<lb/>
bleicht &#x017F;ein, und die flornen Gewande und die feinen<lb/>
Empfindungen werden vor deinem &#x017F;onneverbrannten<lb/>
Marsantlitz er&#x017F;chaudern. Ja, wenn etwas noch aus Dir<lb/>
werden &#x017F;oll, &#x017F;o mußt Du deinen Enthu&#x017F;iasmus an den<lb/>
Krieg &#x017F;etzen, glaub mir, die Mignon wär nicht aus die-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;chönen Welt geflüchtet, in der &#x017F;ie ja doch ihr Lieb&#x017F;tes<lb/>
zurückla&#x017F;&#x017F;en mußte, &#x017F;ie hätte gewiß alle Müh&#x017F;eeligkeiten<lb/>
des Kriegs mit ausgehalten, und auf den rauhen Alpen<lb/>
in den Winterhöhlen übernachtet bei karger Ko&#x017F;t, das<lb/>
Freiheitsfeuer hätte auch in ihrem Bu&#x017F;en gezündet, und<lb/>
fri&#x017F;ches, ge&#x017F;ünderes Blut durch ihre Adern geleitet. &#x2014;<lb/>
Ach, will&#x017F;t Du die&#x017F;em Kind zu Lieb nicht alle die&#x017F;e Men-<lb/>
&#x017F;chen zu Hauf verla&#x017F;&#x017F;en? &#x2014; die Melancholie erfaßt<lb/>
Dich, weil keine Welt da i&#x017F;t in der Du handeln kann&#x017F;t.<lb/>
&#x2014; Wenn Du Dich nicht fürchte&#x017F;t vor Men&#x017F;chenblut: &#x2014;<lb/>
hier unter den Tyrolern kann&#x017F;t Du handeln für ein<lb/>
Recht, das eben &#x017F;o gut aus reiner Natur ent&#x017F;prungen<lb/>
i&#x017F;t, wie die Liebe im Herzen der Mignon. &#x2014; <hi rendition="#g">Du</hi> bi&#x017F;t's,<lb/>
Mei&#x017F;ter, der den Keim die&#x017F;es zarten Lebens er&#x017F;tickt un-<lb/>
ter all dem Unkraut was Dich überwäch&#x017F;t. Sag, was<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie alle gegen den Ern&#x017F;t der Zeit, wo die Wahrheit<lb/>
in ihrer reinen Urge&#x017F;talt empor&#x017F;teigt, und dem Verder-<lb/>
ben, was die Lüge angerichtet hat, Trotz bietet? &#x2014;</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0045] kommen, ſo wird die Schminke auf ihren Wangen er- bleicht ſein, und die flornen Gewande und die feinen Empfindungen werden vor deinem ſonneverbrannten Marsantlitz erſchaudern. Ja, wenn etwas noch aus Dir werden ſoll, ſo mußt Du deinen Enthuſiasmus an den Krieg ſetzen, glaub mir, die Mignon wär nicht aus die- ſer ſchönen Welt geflüchtet, in der ſie ja doch ihr Liebſtes zurücklaſſen mußte, ſie hätte gewiß alle Mühſeeligkeiten des Kriegs mit ausgehalten, und auf den rauhen Alpen in den Winterhöhlen übernachtet bei karger Koſt, das Freiheitsfeuer hätte auch in ihrem Buſen gezündet, und friſches, geſünderes Blut durch ihre Adern geleitet. — Ach, willſt Du dieſem Kind zu Lieb nicht alle dieſe Men- ſchen zu Hauf verlaſſen? — die Melancholie erfaßt Dich, weil keine Welt da iſt in der Du handeln kannſt. — Wenn Du Dich nicht fürchteſt vor Menſchenblut: — hier unter den Tyrolern kannſt Du handeln für ein Recht, das eben ſo gut aus reiner Natur entſprungen iſt, wie die Liebe im Herzen der Mignon. — Du biſt's, Meiſter, der den Keim dieſes zarten Lebens erſtickt un- ter all dem Unkraut was Dich überwächſt. Sag, was ſind ſie alle gegen den Ernſt der Zeit, wo die Wahrheit in ihrer reinen Urgeſtalt emporſteigt, und dem Verder- ben, was die Lüge angerichtet hat, Trotz bietet? —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/45
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/45>, abgerufen am 21.04.2024.