Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Zur List hab' ich große Anlage, wenn ich nur erst
drüben wär, ich könnte ihnen gewiß Dienste leisten.
Mein Geld ist all fort, ein guter Kerl, ein Mediziner,
hat eine List erfunden, es den gefangnen Tyrolern, die
sehr hart gehalten sind, zuzustecken. Das Gitter vom
Gefängniß geht auf einen öden Platz am Wasser, den
ganzen Tag waren böse Buben da versammelt, die mit
Koth nach ihnen warfen, am Abend gingen wir hin,
unterdessen einer neben der Schildwache ausrief: Ach
was ist das für ein Rauch in der Ferne, und indem
diese sich nach dem Rauch umsah, zeigte der andere den
Gefangenen das blinkende Goldstück, wie er es in Pa-
pier einwickelte und dann mit Koth eine Kugel draus
machte; jetzt paß Achtung, rief er, und warf's dem Ty-
roler zu, so gelang es mehrmals; die Schildwache freute
sich daß die bösen Jungen so gut treffen konnten.

Du kennst vielleicht oder erinnerst Dich doch gesehen
zu haben einen Grafen Stadion, Domherr und kaiser-
licher Gesandter, von seinen Freunden der schwarze
Fritz
genannt, er ist mein einziger Freund hier, die
Abende, die er frei hat, bringt er gern bei mir zu, da
liest er die Zeitung, schreibt Depeschen, hört mir zu wenn
ich was erzähle, wir sprechen auch oft von Dir; ein
Mann von kluger, freier Einsicht, von edlem Wesen.

Zur Liſt hab' ich große Anlage, wenn ich nur erſt
drüben wär, ich könnte ihnen gewiß Dienſte leiſten.
Mein Geld iſt all fort, ein guter Kerl, ein Mediziner,
hat eine Liſt erfunden, es den gefangnen Tyrolern, die
ſehr hart gehalten ſind, zuzuſtecken. Das Gitter vom
Gefängniß geht auf einen öden Platz am Waſſer, den
ganzen Tag waren böſe Buben da verſammelt, die mit
Koth nach ihnen warfen, am Abend gingen wir hin,
unterdeſſen einer neben der Schildwache ausrief: Ach
was iſt das für ein Rauch in der Ferne, und indem
dieſe ſich nach dem Rauch umſah, zeigte der andere den
Gefangenen das blinkende Goldſtück, wie er es in Pa-
pier einwickelte und dann mit Koth eine Kugel draus
machte; jetzt paß Achtung, rief er, und warf's dem Ty-
roler zu, ſo gelang es mehrmals; die Schildwache freute
ſich daß die böſen Jungen ſo gut treffen konnten.

Du kennſt vielleicht oder erinnerſt Dich doch geſehen
zu haben einen Grafen Stadion, Domherr und kaiſer-
licher Geſandter, von ſeinen Freunden der ſchwarze
Fritz
genannt, er iſt mein einziger Freund hier, die
Abende, die er frei hat, bringt er gern bei mir zu, da
lieſt er die Zeitung, ſchreibt Depeſchen, hört mir zu wenn
ich was erzähle, wir ſprechen auch oft von Dir; ein
Mann von kluger, freier Einſicht, von edlem Weſen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0041" n="31"/>
          <p>Zur Li&#x017F;t hab' ich große Anlage, wenn ich nur er&#x017F;t<lb/>
drüben wär, ich könnte ihnen gewiß Dien&#x017F;te lei&#x017F;ten.<lb/>
Mein Geld i&#x017F;t all fort, ein guter Kerl, ein Mediziner,<lb/>
hat eine Li&#x017F;t erfunden, es den gefangnen Tyrolern, die<lb/>
&#x017F;ehr hart gehalten &#x017F;ind, zuzu&#x017F;tecken. Das Gitter vom<lb/>
Gefängniß geht auf einen öden Platz am Wa&#x017F;&#x017F;er, den<lb/>
ganzen Tag waren bö&#x017F;e Buben da ver&#x017F;ammelt, die mit<lb/>
Koth nach ihnen warfen, am Abend gingen wir hin,<lb/>
unterde&#x017F;&#x017F;en einer neben der Schildwache ausrief: Ach<lb/>
was i&#x017F;t das für ein Rauch in der Ferne, und indem<lb/>
die&#x017F;e &#x017F;ich nach dem Rauch um&#x017F;ah, zeigte der andere den<lb/>
Gefangenen das blinkende Gold&#x017F;tück, wie er es in Pa-<lb/>
pier einwickelte und dann mit Koth eine Kugel draus<lb/>
machte; jetzt paß Achtung, rief er, und warf's dem Ty-<lb/>
roler zu, &#x017F;o gelang es mehrmals; die Schildwache freute<lb/>
&#x017F;ich daß die bö&#x017F;en Jungen &#x017F;o gut treffen konnten.</p><lb/>
          <p>Du kenn&#x017F;t vielleicht oder erinner&#x017F;t Dich doch ge&#x017F;ehen<lb/>
zu haben einen Grafen Stadion, Domherr und kai&#x017F;er-<lb/>
licher Ge&#x017F;andter, von &#x017F;einen Freunden der <hi rendition="#g">&#x017F;chwarze<lb/>
Fritz</hi> genannt, er i&#x017F;t mein einziger Freund hier, die<lb/>
Abende, die er frei hat, bringt er gern bei mir zu, da<lb/>
lie&#x017F;t er die Zeitung, &#x017F;chreibt Depe&#x017F;chen, hört mir zu wenn<lb/>
ich was erzähle, wir &#x017F;prechen auch oft von Dir; ein<lb/>
Mann von kluger, freier Ein&#x017F;icht, von edlem We&#x017F;en.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] Zur Liſt hab' ich große Anlage, wenn ich nur erſt drüben wär, ich könnte ihnen gewiß Dienſte leiſten. Mein Geld iſt all fort, ein guter Kerl, ein Mediziner, hat eine Liſt erfunden, es den gefangnen Tyrolern, die ſehr hart gehalten ſind, zuzuſtecken. Das Gitter vom Gefängniß geht auf einen öden Platz am Waſſer, den ganzen Tag waren böſe Buben da verſammelt, die mit Koth nach ihnen warfen, am Abend gingen wir hin, unterdeſſen einer neben der Schildwache ausrief: Ach was iſt das für ein Rauch in der Ferne, und indem dieſe ſich nach dem Rauch umſah, zeigte der andere den Gefangenen das blinkende Goldſtück, wie er es in Pa- pier einwickelte und dann mit Koth eine Kugel draus machte; jetzt paß Achtung, rief er, und warf's dem Ty- roler zu, ſo gelang es mehrmals; die Schildwache freute ſich daß die böſen Jungen ſo gut treffen konnten. Du kennſt vielleicht oder erinnerſt Dich doch geſehen zu haben einen Grafen Stadion, Domherr und kaiſer- licher Geſandter, von ſeinen Freunden der ſchwarze Fritz genannt, er iſt mein einziger Freund hier, die Abende, die er frei hat, bringt er gern bei mir zu, da lieſt er die Zeitung, ſchreibt Depeſchen, hört mir zu wenn ich was erzähle, wir ſprechen auch oft von Dir; ein Mann von kluger, freier Einſicht, von edlem Weſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/41
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/41>, abgerufen am 17.04.2024.