Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Gang bringen; auf allen Gassen schreit man Krieg, die
Bibliothekardiener rennen umher um ausgeliehene Ma-
nuscripte und Bücher wieder einzufordern, denn alles
wird eingepackt. Hamberger, ein zweiter Hercules, --
denn wie jener die Stallungen der zwanzigtausend Rin-
der, so mistet er die Bibliothek von achtzigtausend Bän-
den aus, und jammert daß alle geschehene Arbeit um-
sonst ist. Auch die Gallerie soll eingepackt werden;
kurz, die schönen Künste sind in der ärgsten Consterna-
tion. Opern und Musik ist Valet gesagt, der erlauchte
Liebhaber der Prima Donna zieht zu Felde; die Aca-
demie steckt Trauerampeln aus, und bedeckt ihr Antlitz
bis der Sturm vorbei, und so wär alles in stiller mü-
der Erwartung des Feindes, der vielleicht gar nicht
kommt. Ich auch bin in Gährung, und zwar in revo-
lutionairer. -- Die Tyroler, mit denen halt ich's, das
kannst Du denken. Ach ich bin's müde, des Nachbars
Flöte oben in der Dachkammer bis in die späte Nacht
ihr Stückchen blasen zu hören, die Trommel und die
Trompete die machen das Herz frisch.

Ach hätt' ich ein Wämslein und Hosen und
Hut
, ich lief hinüber zu den gradnasigen, gradherzigen
Tyrolern und ließ ihre schöne grüne Standarte im
Winde klatschen.

Gang bringen; auf allen Gaſſen ſchreit man Krieg, die
Bibliothekardiener rennen umher um ausgeliehene Ma-
nuſcripte und Bücher wieder einzufordern, denn alles
wird eingepackt. Hamberger, ein zweiter Hercules, —
denn wie jener die Stallungen der zwanzigtauſend Rin-
der, ſo miſtet er die Bibliothek von achtzigtauſend Bän-
den aus, und jammert daß alle geſchehene Arbeit um-
ſonſt iſt. Auch die Gallerie ſoll eingepackt werden;
kurz, die ſchönen Künſte ſind in der ärgſten Conſterna-
tion. Opern und Muſik iſt Valet geſagt, der erlauchte
Liebhaber der Prima Donna zieht zu Felde; die Aca-
demie ſteckt Trauerampeln aus, und bedeckt ihr Antlitz
bis der Sturm vorbei, und ſo wär alles in ſtiller mü-
der Erwartung des Feindes, der vielleicht gar nicht
kommt. Ich auch bin in Gährung, und zwar in revo-
lutionairer. — Die Tyroler, mit denen halt ich's, das
kannſt Du denken. Ach ich bin's müde, des Nachbars
Flöte oben in der Dachkammer bis in die ſpäte Nacht
ihr Stückchen blaſen zu hören, die Trommel und die
Trompete die machen das Herz friſch.

Ach hätt' ich ein Wämslein und Hoſen und
Hut
, ich lief hinüber zu den gradnaſigen, gradherzigen
Tyrolern und ließ ihre ſchöne grüne Standarte im
Winde klatſchen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="30"/>
Gang bringen; auf allen Ga&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chreit man Krieg, die<lb/>
Bibliothekardiener rennen umher um ausgeliehene Ma-<lb/>
nu&#x017F;cripte und Bücher wieder einzufordern, denn alles<lb/>
wird eingepackt. Hamberger, ein zweiter Hercules, &#x2014;<lb/>
denn wie jener die Stallungen der zwanzigtau&#x017F;end Rin-<lb/>
der, &#x017F;o mi&#x017F;tet <hi rendition="#g">er</hi> die Bibliothek von achtzigtau&#x017F;end Bän-<lb/>
den aus, und jammert daß alle ge&#x017F;chehene Arbeit um-<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t. Auch die Gallerie &#x017F;oll eingepackt werden;<lb/>
kurz, die &#x017F;chönen Kün&#x017F;te &#x017F;ind in der ärg&#x017F;ten Con&#x017F;terna-<lb/>
tion. Opern und Mu&#x017F;ik i&#x017F;t Valet ge&#x017F;agt, der erlauchte<lb/>
Liebhaber der Prima Donna zieht zu Felde; die Aca-<lb/>
demie &#x017F;teckt Trauerampeln aus, und bedeckt ihr Antlitz<lb/>
bis der Sturm vorbei, und &#x017F;o wär alles in &#x017F;tiller mü-<lb/>
der Erwartung des Feindes, der vielleicht gar nicht<lb/>
kommt. Ich auch bin in Gährung, und zwar in revo-<lb/>
lutionairer. &#x2014; Die Tyroler, mit denen halt ich's, das<lb/>
kann&#x017F;t Du denken. Ach ich bin's müde, des Nachbars<lb/>
Flöte oben in der Dachkammer bis in die &#x017F;päte Nacht<lb/>
ihr Stückchen bla&#x017F;en zu hören, die Trommel und die<lb/>
Trompete die machen das Herz fri&#x017F;ch.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Ach hätt' ich ein Wämslein und Ho&#x017F;en und<lb/>
Hut</hi>, ich lief hinüber zu den gradna&#x017F;igen, gradherzigen<lb/>
Tyrolern und ließ ihre &#x017F;chöne grüne Standarte im<lb/>
Winde klat&#x017F;chen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0040] Gang bringen; auf allen Gaſſen ſchreit man Krieg, die Bibliothekardiener rennen umher um ausgeliehene Ma- nuſcripte und Bücher wieder einzufordern, denn alles wird eingepackt. Hamberger, ein zweiter Hercules, — denn wie jener die Stallungen der zwanzigtauſend Rin- der, ſo miſtet er die Bibliothek von achtzigtauſend Bän- den aus, und jammert daß alle geſchehene Arbeit um- ſonſt iſt. Auch die Gallerie ſoll eingepackt werden; kurz, die ſchönen Künſte ſind in der ärgſten Conſterna- tion. Opern und Muſik iſt Valet geſagt, der erlauchte Liebhaber der Prima Donna zieht zu Felde; die Aca- demie ſteckt Trauerampeln aus, und bedeckt ihr Antlitz bis der Sturm vorbei, und ſo wär alles in ſtiller mü- der Erwartung des Feindes, der vielleicht gar nicht kommt. Ich auch bin in Gährung, und zwar in revo- lutionairer. — Die Tyroler, mit denen halt ich's, das kannſt Du denken. Ach ich bin's müde, des Nachbars Flöte oben in der Dachkammer bis in die ſpäte Nacht ihr Stückchen blaſen zu hören, die Trommel und die Trompete die machen das Herz friſch. Ach hätt' ich ein Wämslein und Hoſen und Hut, ich lief hinüber zu den gradnaſigen, gradherzigen Tyrolern und ließ ihre ſchöne grüne Standarte im Winde klatſchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/40
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/40>, abgerufen am 21.04.2024.