Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

in meinen Augen erkennen, mußt jetzt liebreich mich in
deine Arme ziehen; sagen: so ein treues Kind ist mir
bescheert, zum Lohn, zum Ersatz für manches. Es ist
mir werth dies Kind, ein Schatz ist mir's, ein Kleinod
das ich nicht verlieren will. -- Siehst Du? -- und mußt
mich küssen; denn das ist was meine Einbildungskraft
der deinigen bescheert.

Ich führ Dich noch weiter; -- tritt sachte auf in
meines Herzenskammer; -- hier sind wir in der Vor-
halle; -- große Stille! -- kein Humbold, -- kein Ar-
chitekt, -- kein Hund der bellt. -- Du bist nicht fremd;
-- geh hin poch an -- es wird allein sein und, herein
-- Dir rufen. Du wirst's auf kühlem, stillem Lager
finden, ein freundlich Licht wird Dir entgegen leuchten,
alles wird in Ruh und Ordnung sein, und Du Will-
kommen. -- Was ist das? -- Himmel! -- die Flam-
men über ihm zusammenschlagend! -- Woher die Feu-
ersbrunst? -- Wer rettet hier? -- armes Herz! -- ar-
mes nothgedrungenes Herz. -- Was kann der Verstand
hier? -- der weiß alles besser und kann doch nichts
helfen, der läßt die Arme sinken.

Kalt und unbedeutend geht das Leben entweder so
fort, das nennt man einen gesunden Zustand; oder wenn
es wagt auch nur den einzigen Schritt tiefer in's Ge-

in meinen Augen erkennen, mußt jetzt liebreich mich in
deine Arme ziehen; ſagen: ſo ein treues Kind iſt mir
beſcheert, zum Lohn, zum Erſatz für manches. Es iſt
mir werth dies Kind, ein Schatz iſt mir's, ein Kleinod
das ich nicht verlieren will. — Siehſt Du? — und mußt
mich küſſen; denn das iſt was meine Einbildungskraft
der deinigen beſcheert.

Ich führ Dich noch weiter; — tritt ſachte auf in
meines Herzenskammer; — hier ſind wir in der Vor-
halle; — große Stille! — kein Humbold, — kein Ar-
chitekt, — kein Hund der bellt. — Du biſt nicht fremd;
— geh hin poch an — es wird allein ſein und, herein
— Dir rufen. Du wirſt's auf kühlem, ſtillem Lager
finden, ein freundlich Licht wird Dir entgegen leuchten,
alles wird in Ruh und Ordnung ſein, und Du Will-
kommen. — Was iſt das? — Himmel! — die Flam-
men über ihm zuſammenſchlagend! — Woher die Feu-
ersbrunſt? — Wer rettet hier? — armes Herz! — ar-
mes nothgedrungenes Herz. — Was kann der Verſtand
hier? — der weiß alles beſſer und kann doch nichts
helfen, der läßt die Arme ſinken.

Kalt und unbedeutend geht das Leben entweder ſo
fort, das nennt man einen geſunden Zuſtand; oder wenn
es wagt auch nur den einzigen Schritt tiefer in's Ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="26"/>
in meinen Augen erkennen, mußt jetzt liebreich mich in<lb/>
deine Arme ziehen; &#x017F;agen: &#x017F;o ein treues Kind i&#x017F;t mir<lb/>
be&#x017F;cheert, zum Lohn, zum Er&#x017F;atz für manches. Es i&#x017F;t<lb/>
mir werth dies Kind, ein Schatz i&#x017F;t mir's, ein Kleinod<lb/>
das ich nicht verlieren will. &#x2014; Sieh&#x017F;t Du? &#x2014; und mußt<lb/>
mich kü&#x017F;&#x017F;en; denn das i&#x017F;t was <hi rendition="#g">meine</hi> Einbildungskraft<lb/>
der deinigen be&#x017F;cheert.</p><lb/>
          <p>Ich führ Dich noch weiter; &#x2014; tritt &#x017F;achte auf in<lb/>
meines Herzenskammer; &#x2014; hier &#x017F;ind wir in der Vor-<lb/>
halle; &#x2014; große Stille! &#x2014; kein Humbold, &#x2014; kein Ar-<lb/>
chitekt, &#x2014; kein Hund der bellt. &#x2014; Du bi&#x017F;t nicht fremd;<lb/>
&#x2014; geh hin poch an &#x2014; es wird allein &#x017F;ein und, herein<lb/>
&#x2014; Dir rufen. Du wir&#x017F;t's auf kühlem, &#x017F;tillem Lager<lb/>
finden, ein freundlich Licht wird Dir entgegen leuchten,<lb/>
alles wird in Ruh und Ordnung &#x017F;ein, und Du Will-<lb/>
kommen. &#x2014; Was i&#x017F;t das? &#x2014; Himmel! &#x2014; die Flam-<lb/>
men über ihm zu&#x017F;ammen&#x017F;chlagend! &#x2014; Woher die Feu-<lb/>
ersbrun&#x017F;t? &#x2014; Wer rettet hier? &#x2014; armes Herz! &#x2014; ar-<lb/>
mes nothgedrungenes Herz. &#x2014; Was kann der Ver&#x017F;tand<lb/>
hier? &#x2014; der weiß alles be&#x017F;&#x017F;er und kann doch nichts<lb/>
helfen, der läßt die Arme &#x017F;inken.</p><lb/>
          <p>Kalt und unbedeutend geht das Leben entweder &#x017F;o<lb/>
fort, das nennt man einen ge&#x017F;unden Zu&#x017F;tand; oder wenn<lb/>
es wagt auch nur den einzigen Schritt tiefer in's Ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] in meinen Augen erkennen, mußt jetzt liebreich mich in deine Arme ziehen; ſagen: ſo ein treues Kind iſt mir beſcheert, zum Lohn, zum Erſatz für manches. Es iſt mir werth dies Kind, ein Schatz iſt mir's, ein Kleinod das ich nicht verlieren will. — Siehſt Du? — und mußt mich küſſen; denn das iſt was meine Einbildungskraft der deinigen beſcheert. Ich führ Dich noch weiter; — tritt ſachte auf in meines Herzenskammer; — hier ſind wir in der Vor- halle; — große Stille! — kein Humbold, — kein Ar- chitekt, — kein Hund der bellt. — Du biſt nicht fremd; — geh hin poch an — es wird allein ſein und, herein — Dir rufen. Du wirſt's auf kühlem, ſtillem Lager finden, ein freundlich Licht wird Dir entgegen leuchten, alles wird in Ruh und Ordnung ſein, und Du Will- kommen. — Was iſt das? — Himmel! — die Flam- men über ihm zuſammenſchlagend! — Woher die Feu- ersbrunſt? — Wer rettet hier? — armes Herz! — ar- mes nothgedrungenes Herz. — Was kann der Verſtand hier? — der weiß alles beſſer und kann doch nichts helfen, der läßt die Arme ſinken. Kalt und unbedeutend geht das Leben entweder ſo fort, das nennt man einen geſunden Zuſtand; oder wenn es wagt auch nur den einzigen Schritt tiefer in's Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/36
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/36>, abgerufen am 21.04.2024.