Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

gefügt habe, wer kann das bezweiflen. Ob Du aber
dein Herz wohl mit meinem verschränkt habest, dagegen
erheben sich bei mir zu manchen trüben Stunden Zwei-
fel von schweren Seufzern begleitet. Am Rhein hab'
ich Dir viel und liebend geschrieben, ja ich war ganz
in deiner Gewalt, und was ich dachte und fühlte war
weil ich im Geiste Dich ansah, nun haben wir eine
Pause gemacht beinah vier Monate, Du hast mir noch
nicht geantwortet auf zwei Briefe.

Es liegt mir an allem Nichts, aber daran liegt
mir, daß ich um Dich nicht betrogen werde; daß mir
kein Wort; kein Blick von Dir gestohlen werde, ich
hab Dich so lieb das ist alles, mehr wird nicht in
mich gehen, und anders wird man nichts an mir er-
kennen, und ich denke auch das ist genug, um mein
ganzes Leben den Musen als ein wichtiges Docu-
ment zu hinterlassen; darum vergeht mir manche Zeit
so hart und kalt wie dieser harte Winter, darum blüth's
wieder, und drängt von allen Seiten wieder in's Leben.
-- Darum hüt' ich oft meine Gedanken vor Dir. Diese
ganze Zeit konnte ich kein Buch von Dir anrühren.
Nein, ich konnt' keine Zeile lesen, es war mir zu trau-
rig, daß ich nicht bei Dir sein kann. Ach die Mutter
fehlt mir die mich beschwichtigte, die mich hart machte

gefügt habe, wer kann das bezweiflen. Ob Du aber
dein Herz wohl mit meinem verſchränkt habeſt, dagegen
erheben ſich bei mir zu manchen trüben Stunden Zwei-
fel von ſchweren Seufzern begleitet. Am Rhein hab'
ich Dir viel und liebend geſchrieben, ja ich war ganz
in deiner Gewalt, und was ich dachte und fühlte war
weil ich im Geiſte Dich anſah, nun haben wir eine
Pauſe gemacht beinah vier Monate, Du haſt mir noch
nicht geantwortet auf zwei Briefe.

Es liegt mir an allem Nichts, aber daran liegt
mir, daß ich um Dich nicht betrogen werde; daß mir
kein Wort; kein Blick von Dir geſtohlen werde, ich
hab Dich ſo lieb das iſt alles, mehr wird nicht in
mich gehen, und anders wird man nichts an mir er-
kennen, und ich denke auch das iſt genug, um mein
ganzes Leben den Muſen als ein wichtiges Docu-
ment zu hinterlaſſen; darum vergeht mir manche Zeit
ſo hart und kalt wie dieſer harte Winter, darum blüth's
wieder, und drängt von allen Seiten wieder in's Leben.
— Darum hüt' ich oft meine Gedanken vor Dir. Dieſe
ganze Zeit konnte ich kein Buch von Dir anrühren.
Nein, ich konnt' keine Zeile leſen, es war mir zu trau-
rig, daß ich nicht bei Dir ſein kann. Ach die Mutter
fehlt mir die mich beſchwichtigte, die mich hart machte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="14"/>
gefügt habe, wer kann das bezweiflen. Ob Du aber<lb/>
dein Herz wohl mit meinem ver&#x017F;chränkt habe&#x017F;t, dagegen<lb/>
erheben &#x017F;ich bei mir zu manchen trüben Stunden Zwei-<lb/>
fel von &#x017F;chweren Seufzern begleitet. Am Rhein hab'<lb/>
ich Dir viel und liebend ge&#x017F;chrieben, ja ich war ganz<lb/>
in deiner Gewalt, und was ich dachte und fühlte war<lb/>
weil ich im Gei&#x017F;te Dich an&#x017F;ah, nun haben wir eine<lb/>
Pau&#x017F;e gemacht beinah vier Monate, Du ha&#x017F;t mir noch<lb/>
nicht geantwortet auf zwei Briefe.</p><lb/>
          <p>Es liegt mir an allem Nichts, aber daran liegt<lb/>
mir, daß ich um Dich nicht betrogen werde; daß mir<lb/>
kein Wort; kein Blick von Dir ge&#x017F;tohlen werde, ich<lb/>
hab Dich &#x017F;o lieb das i&#x017F;t alles, mehr wird nicht in<lb/>
mich gehen, und anders wird man nichts an mir er-<lb/>
kennen, und ich denke auch das i&#x017F;t genug, um mein<lb/>
ganzes Leben den Mu&#x017F;en als ein wichtiges Docu-<lb/>
ment zu hinterla&#x017F;&#x017F;en; darum vergeht mir manche Zeit<lb/>
&#x017F;o hart und kalt wie die&#x017F;er <choice><sic>harter</sic><corr>harte</corr></choice> Winter, darum blüth's<lb/>
wieder, und drängt von allen Seiten wieder in's Leben.<lb/>
&#x2014; Darum hüt' ich oft meine Gedanken vor Dir. Die&#x017F;e<lb/>
ganze Zeit konnte ich kein Buch von Dir anrühren.<lb/>
Nein, ich konnt' keine Zeile le&#x017F;en, es war mir zu trau-<lb/>
rig, daß ich nicht bei Dir &#x017F;ein kann. Ach die Mutter<lb/>
fehlt mir die mich be&#x017F;chwichtigte, die mich hart machte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0024] gefügt habe, wer kann das bezweiflen. Ob Du aber dein Herz wohl mit meinem verſchränkt habeſt, dagegen erheben ſich bei mir zu manchen trüben Stunden Zwei- fel von ſchweren Seufzern begleitet. Am Rhein hab' ich Dir viel und liebend geſchrieben, ja ich war ganz in deiner Gewalt, und was ich dachte und fühlte war weil ich im Geiſte Dich anſah, nun haben wir eine Pauſe gemacht beinah vier Monate, Du haſt mir noch nicht geantwortet auf zwei Briefe. Es liegt mir an allem Nichts, aber daran liegt mir, daß ich um Dich nicht betrogen werde; daß mir kein Wort; kein Blick von Dir geſtohlen werde, ich hab Dich ſo lieb das iſt alles, mehr wird nicht in mich gehen, und anders wird man nichts an mir er- kennen, und ich denke auch das iſt genug, um mein ganzes Leben den Muſen als ein wichtiges Docu- ment zu hinterlaſſen; darum vergeht mir manche Zeit ſo hart und kalt wie dieſer harte Winter, darum blüth's wieder, und drängt von allen Seiten wieder in's Leben. — Darum hüt' ich oft meine Gedanken vor Dir. Dieſe ganze Zeit konnte ich kein Buch von Dir anrühren. Nein, ich konnt' keine Zeile leſen, es war mir zu trau- rig, daß ich nicht bei Dir ſein kann. Ach die Mutter fehlt mir die mich beſchwichtigte, die mich hart machte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/24
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/24>, abgerufen am 17.04.2024.