Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

violetten Lichtern, welche durch das schmale Fenster einfielen, wunderbar beleuchtet noch blaßer und leidender erschien -- der heilige Ernst, mit welchem sie, ganz in ihr Werk versenkt, die zarten Farbenstriche auf die Leinwand webte -- die tiefe Ruhe, welche über der ganzen Scene lag -- das Alles übte auf meine Phantasie einen mächtigen Zauber. Je länger ich das Profil der schönen Künstlerin betrachte, desto bekannter werden mir ihre Zuge -- es dämmert seltsam in meiner Erinnerung -- ja! trotz der magischen Beleuchtung erkenn' ich es, dieses liebe Antlitz, welches mir oft tröstend in den Träumen meiner Kerkernächte auftauchte -- nein! ich täusche mich nicht -- sie ist es! -- Und wenn es doch eine Täuschung wäre? Dieser Zweifel trat eiskalt an mein Herz. In diesem Augenblick sah die Dame auf und wandte mir ihr volles Gesicht zu: kein Zweifel mehr -- es war die Reisegefährtin von 1812.

Erschrocken über meinen Anblick hatte sie sich erhoben; sie erröthete, aber ich glaubte zu bemerken, daß sie auch mich wiedererkannte.

Ich stammelte meine Entschuldigung, erklärte meine Anwesenheit, beklagte die Störung: je mehr ich redete, desto muthiger fühlte ich mich: ich erinnerte sie an unser Zusammentreffen auf jener verhängnißvollen Reise. -- Aber Sie haben das vielleicht längst vergessen? fügte ich mit traurigem Accent hinzu.

Nein, ich hab' es nicht vergessen, sagte sie gerührt, alle Eindrucke jenes Winterabends stehen noch hell vor meiner Seele, auch die hülfreiche Theilnahme, welche Sie mir bewiesen bei dem kleinen Unfall mit den Pferden.

O, mein Fräulein, Sie benahmen sich heroischer dabei, als ich selbst -- indeß all meine Angst und Besorgniß galt nur Ihnen -- besonders als unser toller Reisegenosse den Einfall hatte, Sie durch seine turnerischen Künste aus dem Wagen zu befreien.

Sie lächelte; aber es war ein flüchtiger Strahl,

violetten Lichtern, welche durch das schmale Fenster einfielen, wunderbar beleuchtet noch blaßer und leidender erschien — der heilige Ernst, mit welchem sie, ganz in ihr Werk versenkt, die zarten Farbenstriche auf die Leinwand webte — die tiefe Ruhe, welche über der ganzen Scene lag — das Alles übte auf meine Phantasie einen mächtigen Zauber. Je länger ich das Profil der schönen Künstlerin betrachte, desto bekannter werden mir ihre Zuge — es dämmert seltsam in meiner Erinnerung — ja! trotz der magischen Beleuchtung erkenn' ich es, dieses liebe Antlitz, welches mir oft tröstend in den Träumen meiner Kerkernächte auftauchte — nein! ich täusche mich nicht — sie ist es! — Und wenn es doch eine Täuschung wäre? Dieser Zweifel trat eiskalt an mein Herz. In diesem Augenblick sah die Dame auf und wandte mir ihr volles Gesicht zu: kein Zweifel mehr — es war die Reisegefährtin von 1812.

Erschrocken über meinen Anblick hatte sie sich erhoben; sie erröthete, aber ich glaubte zu bemerken, daß sie auch mich wiedererkannte.

Ich stammelte meine Entschuldigung, erklärte meine Anwesenheit, beklagte die Störung: je mehr ich redete, desto muthiger fühlte ich mich: ich erinnerte sie an unser Zusammentreffen auf jener verhängnißvollen Reise. — Aber Sie haben das vielleicht längst vergessen? fügte ich mit traurigem Accent hinzu.

Nein, ich hab' es nicht vergessen, sagte sie gerührt, alle Eindrucke jenes Winterabends stehen noch hell vor meiner Seele, auch die hülfreiche Theilnahme, welche Sie mir bewiesen bei dem kleinen Unfall mit den Pferden.

O, mein Fräulein, Sie benahmen sich heroischer dabei, als ich selbst — indeß all meine Angst und Besorgniß galt nur Ihnen — besonders als unser toller Reisegenosse den Einfall hatte, Sie durch seine turnerischen Künste aus dem Wagen zu befreien.

Sie lächelte; aber es war ein flüchtiger Strahl,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044"/>
violetten Lichtern, welche durch das schmale      Fenster einfielen, wunderbar beleuchtet noch blaßer und leidender erschien &#x2014; der heilige Ernst,      mit welchem sie, ganz in ihr Werk versenkt, die zarten Farbenstriche auf die Leinwand webte &#x2014;      die tiefe Ruhe, welche über der ganzen Scene lag &#x2014; das Alles übte auf meine Phantasie einen      mächtigen Zauber. Je länger ich das Profil der schönen Künstlerin betrachte, desto bekannter      werden mir ihre Zuge &#x2014; es dämmert seltsam in meiner Erinnerung &#x2014; ja! trotz der magischen      Beleuchtung erkenn' ich es, dieses liebe Antlitz, welches mir oft tröstend in den Träumen      meiner Kerkernächte auftauchte &#x2014; nein! ich täusche mich nicht &#x2014; sie ist es! &#x2014; Und wenn es doch      eine Täuschung wäre? Dieser Zweifel trat eiskalt an mein Herz. In diesem Augenblick sah die      Dame auf und wandte mir ihr volles Gesicht zu: kein Zweifel mehr &#x2014; es war die Reisegefährtin      von 1812. </p><lb/>
        <p>Erschrocken über meinen Anblick hatte sie sich erhoben; sie erröthete, aber ich glaubte zu      bemerken, daß sie auch mich wiedererkannte. </p><lb/>
        <p>Ich stammelte meine Entschuldigung, erklärte meine Anwesenheit, beklagte die Störung: je mehr      ich redete, desto muthiger fühlte ich mich: ich erinnerte sie an unser Zusammentreffen auf      jener verhängnißvollen Reise. &#x2014; Aber Sie haben das vielleicht längst vergessen? fügte ich mit      traurigem Accent hinzu. </p><lb/>
        <p>Nein, ich hab' es nicht vergessen, sagte sie gerührt, alle Eindrucke jenes Winterabends      stehen noch hell vor meiner Seele, auch die hülfreiche Theilnahme, welche Sie mir bewiesen bei      dem kleinen Unfall mit den Pferden. </p><lb/>
        <p>O, mein Fräulein, Sie benahmen sich heroischer dabei, als ich selbst &#x2014; indeß all meine Angst      und Besorgniß galt nur Ihnen &#x2014; besonders als unser toller Reisegenosse den Einfall hatte, Sie      durch seine turnerischen Künste aus dem Wagen zu befreien. </p><lb/>
        <p>Sie lächelte; aber es war ein flüchtiger Strahl,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] violetten Lichtern, welche durch das schmale Fenster einfielen, wunderbar beleuchtet noch blaßer und leidender erschien — der heilige Ernst, mit welchem sie, ganz in ihr Werk versenkt, die zarten Farbenstriche auf die Leinwand webte — die tiefe Ruhe, welche über der ganzen Scene lag — das Alles übte auf meine Phantasie einen mächtigen Zauber. Je länger ich das Profil der schönen Künstlerin betrachte, desto bekannter werden mir ihre Zuge — es dämmert seltsam in meiner Erinnerung — ja! trotz der magischen Beleuchtung erkenn' ich es, dieses liebe Antlitz, welches mir oft tröstend in den Träumen meiner Kerkernächte auftauchte — nein! ich täusche mich nicht — sie ist es! — Und wenn es doch eine Täuschung wäre? Dieser Zweifel trat eiskalt an mein Herz. In diesem Augenblick sah die Dame auf und wandte mir ihr volles Gesicht zu: kein Zweifel mehr — es war die Reisegefährtin von 1812. Erschrocken über meinen Anblick hatte sie sich erhoben; sie erröthete, aber ich glaubte zu bemerken, daß sie auch mich wiedererkannte. Ich stammelte meine Entschuldigung, erklärte meine Anwesenheit, beklagte die Störung: je mehr ich redete, desto muthiger fühlte ich mich: ich erinnerte sie an unser Zusammentreffen auf jener verhängnißvollen Reise. — Aber Sie haben das vielleicht längst vergessen? fügte ich mit traurigem Accent hinzu. Nein, ich hab' es nicht vergessen, sagte sie gerührt, alle Eindrucke jenes Winterabends stehen noch hell vor meiner Seele, auch die hülfreiche Theilnahme, welche Sie mir bewiesen bei dem kleinen Unfall mit den Pferden. O, mein Fräulein, Sie benahmen sich heroischer dabei, als ich selbst — indeß all meine Angst und Besorgniß galt nur Ihnen — besonders als unser toller Reisegenosse den Einfall hatte, Sie durch seine turnerischen Künste aus dem Wagen zu befreien. Sie lächelte; aber es war ein flüchtiger Strahl,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T12:28:07Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T12:28:07Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/44
Zitationshilfe: Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/44>, abgerufen am 14.04.2021.