Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

lassen sich nicht durch Ihre wohlgemeinte Frage irre führen.

Der Referendar starrte mich verwundert an und schien zu erwägen, ob mein Gehirn durch den Schreck vielleicht krankhaft afficirt sein möge. Er zuckte die Achseln, zog sein Buch aus der Tasche und fing an zu lesen.

Unsere Reise ging unaufhaltsam vorwärts; von Station zu Station wurden die Pferde gewechselt; die beiden Häscher blieben uns fortwährend gegenüber. Der Referendar war schweigsam und las viel in seinem Fichte, ohne sich um die auf ihn gerichteten Feuerschlünde zu kümmern; mich peinigte dagegen beständig der Gedanke, dieselben könnten sich durch eine Erschütterung des Wagens plötzlich entladen, und ich gestehe, daß ich mich möglichst außerhalb der Schuslinie zu halten bemüht war. Es geschah jedoch nichts der Art, und wir langten wohlbehalten in Cassel an, um aus dem Wagen ins Gefängniß zu steigen.

Ich brauche wohl kaum zu erwähnen, daß man den über meine Person entstandenen Irrthum bald entdeckte, zumal da der Referendar, welcher als gewissenhafter Fichtianer jede, auch die wohlgemeinteste Unwahrheit verdammte, sich ganz offen über den Sachverhalt aussprach. Ich selbst war inzwischen ganz zufrieden, der Löwenhaut entkleidet und wieder ich selbst zu werden, und bemühte mich bestens, die vorgegangene Verwechselung als einen mir höchst unangenehmen Zufall, an dem ich völlig unschuldig, darzustellen. Man wollte jedoch anfangs meiner wahrheitsgemäßen Erzahlung, wie ich in das Schloß des Barons und später in den Heuschober gerathen, keinen Glauben schenken und behandelte mich als einen gefährlichen Verbrecher. Ich fühlte mich durch diese mir beigelegte Wichtigkeit jetzt nicht im mindesten mehr geschmeichelt; düstere Visionen stiegen in meinem Kerkerloch, besonders in schlaflosen Nächten, vor meinem Geiste auf; ich dachte häufig an

lassen sich nicht durch Ihre wohlgemeinte Frage irre führen.

Der Referendar starrte mich verwundert an und schien zu erwägen, ob mein Gehirn durch den Schreck vielleicht krankhaft afficirt sein möge. Er zuckte die Achseln, zog sein Buch aus der Tasche und fing an zu lesen.

Unsere Reise ging unaufhaltsam vorwärts; von Station zu Station wurden die Pferde gewechselt; die beiden Häscher blieben uns fortwährend gegenüber. Der Referendar war schweigsam und las viel in seinem Fichte, ohne sich um die auf ihn gerichteten Feuerschlünde zu kümmern; mich peinigte dagegen beständig der Gedanke, dieselben könnten sich durch eine Erschütterung des Wagens plötzlich entladen, und ich gestehe, daß ich mich möglichst außerhalb der Schuslinie zu halten bemüht war. Es geschah jedoch nichts der Art, und wir langten wohlbehalten in Cassel an, um aus dem Wagen ins Gefängniß zu steigen.

Ich brauche wohl kaum zu erwähnen, daß man den über meine Person entstandenen Irrthum bald entdeckte, zumal da der Referendar, welcher als gewissenhafter Fichtianer jede, auch die wohlgemeinteste Unwahrheit verdammte, sich ganz offen über den Sachverhalt aussprach. Ich selbst war inzwischen ganz zufrieden, der Löwenhaut entkleidet und wieder ich selbst zu werden, und bemühte mich bestens, die vorgegangene Verwechselung als einen mir höchst unangenehmen Zufall, an dem ich völlig unschuldig, darzustellen. Man wollte jedoch anfangs meiner wahrheitsgemäßen Erzahlung, wie ich in das Schloß des Barons und später in den Heuschober gerathen, keinen Glauben schenken und behandelte mich als einen gefährlichen Verbrecher. Ich fühlte mich durch diese mir beigelegte Wichtigkeit jetzt nicht im mindesten mehr geschmeichelt; düstere Visionen stiegen in meinem Kerkerloch, besonders in schlaflosen Nächten, vor meinem Geiste auf; ich dachte häufig an

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037"/>
lassen sich nicht durch Ihre wohlgemeinte Frage irre führen. </p><lb/>
        <p>Der Referendar starrte mich verwundert an und schien zu erwägen, ob mein Gehirn durch den      Schreck vielleicht krankhaft afficirt sein möge. Er zuckte die Achseln, zog sein Buch aus der      Tasche und fing an zu lesen. </p><lb/>
        <p>Unsere Reise ging unaufhaltsam vorwärts; von Station zu Station wurden die Pferde gewechselt;      die beiden Häscher blieben uns fortwährend gegenüber. Der Referendar war schweigsam und las      viel in seinem Fichte, ohne sich um die auf ihn gerichteten Feuerschlünde zu kümmern; mich      peinigte dagegen beständig der Gedanke, dieselben könnten sich durch eine Erschütterung des      Wagens plötzlich entladen, und ich gestehe, daß ich mich möglichst außerhalb der Schuslinie zu      halten bemüht war. Es geschah jedoch nichts der Art, und wir langten wohlbehalten in Cassel an,      um aus dem Wagen ins Gefängniß zu steigen. </p><lb/>
        <p>Ich brauche wohl kaum zu erwähnen, daß man den über meine Person entstandenen Irrthum bald      entdeckte, zumal da der Referendar, welcher als gewissenhafter Fichtianer jede, auch die      wohlgemeinteste Unwahrheit verdammte, sich ganz offen über den Sachverhalt aussprach. Ich      selbst war inzwischen ganz zufrieden, der Löwenhaut entkleidet und wieder ich selbst zu werden,      und bemühte mich bestens, die vorgegangene Verwechselung als einen mir höchst unangenehmen      Zufall, an dem ich völlig unschuldig, darzustellen. Man wollte jedoch anfangs meiner      wahrheitsgemäßen Erzahlung, wie ich in das Schloß des Barons und später in den Heuschober      gerathen, keinen Glauben schenken und behandelte mich als einen gefährlichen Verbrecher. Ich      fühlte mich durch diese mir beigelegte Wichtigkeit jetzt nicht im mindesten mehr geschmeichelt;      düstere Visionen stiegen in meinem Kerkerloch, besonders in schlaflosen Nächten, vor meinem      Geiste auf; ich dachte häufig an<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] lassen sich nicht durch Ihre wohlgemeinte Frage irre führen. Der Referendar starrte mich verwundert an und schien zu erwägen, ob mein Gehirn durch den Schreck vielleicht krankhaft afficirt sein möge. Er zuckte die Achseln, zog sein Buch aus der Tasche und fing an zu lesen. Unsere Reise ging unaufhaltsam vorwärts; von Station zu Station wurden die Pferde gewechselt; die beiden Häscher blieben uns fortwährend gegenüber. Der Referendar war schweigsam und las viel in seinem Fichte, ohne sich um die auf ihn gerichteten Feuerschlünde zu kümmern; mich peinigte dagegen beständig der Gedanke, dieselben könnten sich durch eine Erschütterung des Wagens plötzlich entladen, und ich gestehe, daß ich mich möglichst außerhalb der Schuslinie zu halten bemüht war. Es geschah jedoch nichts der Art, und wir langten wohlbehalten in Cassel an, um aus dem Wagen ins Gefängniß zu steigen. Ich brauche wohl kaum zu erwähnen, daß man den über meine Person entstandenen Irrthum bald entdeckte, zumal da der Referendar, welcher als gewissenhafter Fichtianer jede, auch die wohlgemeinteste Unwahrheit verdammte, sich ganz offen über den Sachverhalt aussprach. Ich selbst war inzwischen ganz zufrieden, der Löwenhaut entkleidet und wieder ich selbst zu werden, und bemühte mich bestens, die vorgegangene Verwechselung als einen mir höchst unangenehmen Zufall, an dem ich völlig unschuldig, darzustellen. Man wollte jedoch anfangs meiner wahrheitsgemäßen Erzahlung, wie ich in das Schloß des Barons und später in den Heuschober gerathen, keinen Glauben schenken und behandelte mich als einen gefährlichen Verbrecher. Ich fühlte mich durch diese mir beigelegte Wichtigkeit jetzt nicht im mindesten mehr geschmeichelt; düstere Visionen stiegen in meinem Kerkerloch, besonders in schlaflosen Nächten, vor meinem Geiste auf; ich dachte häufig an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T12:28:07Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T12:28:07Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/37
Zitationshilfe: Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/37>, abgerufen am 18.04.2021.