Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Musenstadt scheidet, in bereit Mauern er die freiesten und stolzesten, wenn nicht die schönsten drei, vier Jahre seines Lebens genossen hat. In solchen Augenblicken däucht uns nur die Vergangenheit werth und golden; die Zukunft mit ihren kleinen, bürgerlichen Verhältnissen erscheint uns schal und armselig und drückt bleiern auf die Schwungfedern unsrer Phantasie.

Neben mir in dem Postwagen saß ein Herr mit einem blassen Gesichte, welches einen stolzen, abgeschlossenen Ausdruck hatte, schwärzlichem Haar und Schnurrbart, in einem grauen, bis an den Hals zugeknöpften Rock. Ihm gegenüber saß ein junges Mädchen, deren Gesicht ein liebliches Gemisch von Seelenreinheit, Bescheidenheit und Verstand ausdrückte. Sie trug einen Hut von schwarzer Seide und war in einen einfachen braunen Mantel gehüllt. Ein viertes Individuum gab mir seine Anwesenheit in dem Wagen zu erkennen, indem es mich auf die Füße trat, ohne um Entschuldigung zu bitten: dieses unangenehme Vis-a-vis bestand in einem jungen, derbknochigen Gesellen, dessen von langem, schlecht gekämmtem blondem Haar eingeschlossenes Gesicht von Gesundheit strotzte; seine Unterkleider bestanden trotz des kalten Schneewetters aus grauer Leinwand, und er schien so wenig von dem Einfluß der Witterung zu leiden, daß er eine Art Flausrock, welchen er darüber trug, nicht einmal zuzuknöpfen würdigte. Seine Hände waren groß und mäßig rein. Das war meine Reisegesellschaft.

Es war vier Uhr, als wir aus dem Thore der Stadt fuhren. Es war das letzte Mal, daß ich die Glocken der Musenstadt hörte.

Ich wollte Reflexionen über meine Wagengenossen anstellen und die Frage stillschweigend erwägen, ob überhaupt und worüber etwa eine Unterhaltung ohne Gefährde zu eröffnen sei. --

O, Sie waren doch immer Derselbe, unterbrach hier lächelnd, eine ältere Dame den Erzähler; Sie haben

von der Musenstadt scheidet, in bereit Mauern er die freiesten und stolzesten, wenn nicht die schönsten drei, vier Jahre seines Lebens genossen hat. In solchen Augenblicken däucht uns nur die Vergangenheit werth und golden; die Zukunft mit ihren kleinen, bürgerlichen Verhältnissen erscheint uns schal und armselig und drückt bleiern auf die Schwungfedern unsrer Phantasie.

Neben mir in dem Postwagen saß ein Herr mit einem blassen Gesichte, welches einen stolzen, abgeschlossenen Ausdruck hatte, schwärzlichem Haar und Schnurrbart, in einem grauen, bis an den Hals zugeknöpften Rock. Ihm gegenüber saß ein junges Mädchen, deren Gesicht ein liebliches Gemisch von Seelenreinheit, Bescheidenheit und Verstand ausdrückte. Sie trug einen Hut von schwarzer Seide und war in einen einfachen braunen Mantel gehüllt. Ein viertes Individuum gab mir seine Anwesenheit in dem Wagen zu erkennen, indem es mich auf die Füße trat, ohne um Entschuldigung zu bitten: dieses unangenehme Vis-à-vis bestand in einem jungen, derbknochigen Gesellen, dessen von langem, schlecht gekämmtem blondem Haar eingeschlossenes Gesicht von Gesundheit strotzte; seine Unterkleider bestanden trotz des kalten Schneewetters aus grauer Leinwand, und er schien so wenig von dem Einfluß der Witterung zu leiden, daß er eine Art Flausrock, welchen er darüber trug, nicht einmal zuzuknöpfen würdigte. Seine Hände waren groß und mäßig rein. Das war meine Reisegesellschaft.

Es war vier Uhr, als wir aus dem Thore der Stadt fuhren. Es war das letzte Mal, daß ich die Glocken der Musenstadt hörte.

Ich wollte Reflexionen über meine Wagengenossen anstellen und die Frage stillschweigend erwägen, ob überhaupt und worüber etwa eine Unterhaltung ohne Gefährde zu eröffnen sei. —

O, Sie waren doch immer Derselbe, unterbrach hier lächelnd, eine ältere Dame den Erzähler; Sie haben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010"/>
von der Musenstadt scheidet, in bereit Mauern er die freiesten und stolzesten,      wenn nicht die schönsten drei, vier Jahre seines Lebens genossen hat. In solchen Augenblicken      däucht uns nur die Vergangenheit werth und golden; die Zukunft mit ihren kleinen, bürgerlichen      Verhältnissen erscheint uns schal und armselig und drückt bleiern auf die Schwungfedern unsrer      Phantasie.</p><lb/>
        <p>Neben mir in dem Postwagen saß ein Herr mit einem blassen Gesichte, welches einen stolzen,      abgeschlossenen Ausdruck hatte, schwärzlichem Haar und Schnurrbart, in einem grauen, bis an den      Hals zugeknöpften Rock. Ihm gegenüber saß ein junges Mädchen, deren Gesicht ein liebliches      Gemisch von Seelenreinheit, Bescheidenheit und Verstand ausdrückte. Sie trug einen Hut von      schwarzer Seide und war in einen einfachen braunen Mantel gehüllt. Ein viertes Individuum gab      mir seine Anwesenheit in dem Wagen zu erkennen, indem es mich auf die Füße trat, ohne um      Entschuldigung zu bitten: dieses unangenehme <hi rendition="#aq">Vis-à-vis</hi> bestand in einem jungen, derbknochigen      Gesellen, dessen von langem, schlecht gekämmtem blondem Haar eingeschlossenes Gesicht von      Gesundheit strotzte; seine Unterkleider bestanden trotz des kalten Schneewetters aus grauer      Leinwand, und er schien so wenig von dem Einfluß der Witterung zu leiden, daß er eine Art      Flausrock, welchen er darüber trug, nicht einmal zuzuknöpfen würdigte. Seine Hände waren groß      und mäßig rein. Das war meine Reisegesellschaft.</p><lb/>
        <p>Es war vier Uhr, als wir aus dem Thore der Stadt fuhren. Es war das letzte Mal, daß ich die      Glocken der Musenstadt hörte.</p><lb/>
        <p>Ich wollte Reflexionen über meine Wagengenossen anstellen und die Frage stillschweigend      erwägen, ob überhaupt und worüber etwa eine Unterhaltung ohne Gefährde zu eröffnen sei. &#x2014;</p><lb/>
        <p>O, Sie waren doch immer Derselbe, unterbrach hier lächelnd, eine ältere Dame den Erzähler;      Sie haben<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] von der Musenstadt scheidet, in bereit Mauern er die freiesten und stolzesten, wenn nicht die schönsten drei, vier Jahre seines Lebens genossen hat. In solchen Augenblicken däucht uns nur die Vergangenheit werth und golden; die Zukunft mit ihren kleinen, bürgerlichen Verhältnissen erscheint uns schal und armselig und drückt bleiern auf die Schwungfedern unsrer Phantasie. Neben mir in dem Postwagen saß ein Herr mit einem blassen Gesichte, welches einen stolzen, abgeschlossenen Ausdruck hatte, schwärzlichem Haar und Schnurrbart, in einem grauen, bis an den Hals zugeknöpften Rock. Ihm gegenüber saß ein junges Mädchen, deren Gesicht ein liebliches Gemisch von Seelenreinheit, Bescheidenheit und Verstand ausdrückte. Sie trug einen Hut von schwarzer Seide und war in einen einfachen braunen Mantel gehüllt. Ein viertes Individuum gab mir seine Anwesenheit in dem Wagen zu erkennen, indem es mich auf die Füße trat, ohne um Entschuldigung zu bitten: dieses unangenehme Vis-à-vis bestand in einem jungen, derbknochigen Gesellen, dessen von langem, schlecht gekämmtem blondem Haar eingeschlossenes Gesicht von Gesundheit strotzte; seine Unterkleider bestanden trotz des kalten Schneewetters aus grauer Leinwand, und er schien so wenig von dem Einfluß der Witterung zu leiden, daß er eine Art Flausrock, welchen er darüber trug, nicht einmal zuzuknöpfen würdigte. Seine Hände waren groß und mäßig rein. Das war meine Reisegesellschaft. Es war vier Uhr, als wir aus dem Thore der Stadt fuhren. Es war das letzte Mal, daß ich die Glocken der Musenstadt hörte. Ich wollte Reflexionen über meine Wagengenossen anstellen und die Frage stillschweigend erwägen, ob überhaupt und worüber etwa eine Unterhaltung ohne Gefährde zu eröffnen sei. — O, Sie waren doch immer Derselbe, unterbrach hier lächelnd, eine ältere Dame den Erzähler; Sie haben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T12:28:07Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T12:28:07Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: nicht gekennzeichnet; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/10
Zitationshilfe: Andolt, Ernst [d. i. Bernhard Abeken]: Eine Nacht. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 22. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–287. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/andolt_nacht_1910/10>, abgerufen am 18.04.2021.