Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Alapin, Simon: Zum Kapitel Frauen-Wahlrecht. Heidelberg, 1917.

Bild:
<< vorherige Seite

höchstens nur um den theoretischen Durchschnitt
handeln kann, wie kommt man dazu, das Frauenwahlrecht
gar "grundsätzlich" (!?...)zu verneinen?
"Durchschnitt" ist doch nur ein Begriff. (Theore-
tische Abstraktion.) ln realer, handgreiflicher Wirk-
lichkeit gibt es ja, praktisch und physisch genommen,
überhaupt gar keinen"Durchschnitts-Menschen" und
zwar, weder Mann noch Weib, sondern nur Individuen ad
hoc. Auf Grund einer theoretischen Durchschnitts-
Taxierung über angebliche oder wirkliche Minderwertig-
keit des weiblichen Intellekts kann man demnach nicht un-
gestraft die gesamteFrauenwelt, darunter auch die
also wissentlich intelligenten und hiernach auch wissent-
lich "einflussfähigen" Frauen, nach einem Universalrezept,
d. h. gar grundsätzlich, des Stimmrechtes berau-
ben. Dies wird sich unvermeidlich mindestens dadurch
rächen, dass, man im Parlamente die Stimmung beträcht-
licher Kreise der Bevölkerung nicht zahlenmässig wird
kennen lernen, welche für den Bau und die Wandlungen
der öffentlichen Meinung, bezw. der politischen Volkspsy-
chologie, tatsächlich "einflussfähig" sind und zwar des-
halb "einflussfähig", weil sie hierzu, trotz der theoretischen
Durchschnittsrechnung, individuell über eine ausrei-
chende geistige Kraft (Intelligenz) tatsächlich verfügen.
Folgender Vergleich zur Illustration des Wertes von theore-
tischen Durchschnitts-Methoden für praktische
Massnahmen ad hoc sei zitiert. Es ist Tatsache, dass der
weibliche Besitz an landwirtschaftlichen Betrieben im
Durchschnitt ein weit geringerer ist als bei Män-
nern. Wäre es vernünftig, auf Grund dieses Durch-
schnittes allein bei der behördlichen Bestandsaufnahme von
Lebensmitteln die weiblichen Besitztümer grundsätzlich zu
ignorieren? ... Was übrigens den inneren Wert des Ge-
redes über die angeblich angeborene (??...) Minderwer-

höchstens nur um den theoretischen Durchschnitt
handeln kann, wie kommt man dazu, das Frauenwahlrecht
gar „grundsätzlich“ (!?…)zu verneinen?
„Durchschnitt“ ist doch nur ein Begriff. (Theore-
tische Abstraktion.) ln realer, handgreiflicher Wirk-
lichkeit gibt es ja, praktisch und physisch genommen,
überhaupt gar keinen„Durchschnitts-Menschen“ und
zwar, weder Mann noch Weib, sondern nur Individuen ad
hoc. Auf Grund einer theoretischen Durchschnitts-
Taxierung über angebliche oder wirkliche Minderwertig-
keit des weiblichen Intellekts kann man demnach nicht un-
gestraft die gesamteFrauenwelt, darunter auch die
also wissentlich intelligenten und hiernach auch wissent-
lich „einflussfähigen“ Frauen, nach einem Universalrezept,
d. h. gar grundsätzlich, des Stimmrechtes berau-
ben. Dies wird sich unvermeidlich mindestens dadurch
rächen, dass, man im Parlamente die Stimmung beträcht-
licher Kreise der Bevölkerung nicht zahlenmässig wird
kennen lernen, welche für den Bau und die Wandlungen
der öffentlichen Meinung, bezw. der politischen Volkspsy-
chologie, tatsächlich „einflussfähig“ sind und zwar des-
halb „einflussfähig“, weil sie hierzu, trotz der theoretischen
Durchschnittsrechnung, individuell über eine ausrei-
chende geistige Kraft (Intelligenz) tatsächlich verfügen.
Folgender Vergleich zur Illustration des Wertes von theore-
tischen Durchschnitts-Methoden für praktische
Massnahmen ad hoc sei zitiert. Es ist Tatsache, dass der
weibliche Besitz an landwirtschaftlichen Betrieben im
Durchschnitt ein weit geringerer ist als bei Män-
nern. Wäre es vernünftig, auf Grund dieses Durch-
schnittes allein bei der behördlichen Bestandsaufnahme von
Lebensmitteln die weiblichen Besitztümer grundsätzlich zu
ignorieren? … Was übrigens den inneren Wert des Ge-
redes über die angeblich angeborene (??…) Minderwer-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="11"/>
höchstens nur um den <hi rendition="#g">theoretischen</hi> Durchschnitt<lb/>
handeln kann, wie kommt man dazu, das Frauenwahlrecht<lb/>
gar &#x201E;<hi rendition="#g">grundsätzlich&#x201C; (!?&#x2026;)</hi>zu verneinen?<lb/>
&#x201E;Durchschnitt&#x201C; ist doch nur ein <hi rendition="#g">Begriff</hi>. (Theore-<lb/>
tische Abstraktion.) ln realer, handgreiflicher Wirk-<lb/>
lichkeit gibt es ja, praktisch und physisch genommen,<lb/>
überhaupt gar <hi rendition="#g">keinen</hi>&#x201E;Durchschnitts-Menschen&#x201C; und<lb/>
zwar, weder Mann noch Weib, sondern nur Individuen ad<lb/>
hoc. Auf Grund einer theoretischen <hi rendition="#g">Durchschnitts-</hi><lb/>
Taxierung über angebliche oder wirkliche Minderwertig-<lb/>
keit des weiblichen Intellekts kann man demnach nicht un-<lb/>
gestraft die <hi rendition="#g">gesamte</hi>Frauenwelt, darunter auch die<lb/>
also wissentlich intelligenten und hiernach auch wissent-<lb/>
lich &#x201E;einflussfähigen&#x201C; Frauen, nach einem Universalrezept,<lb/>
d. h. gar <hi rendition="#g">grundsätzlich</hi>, des Stimmrechtes berau-<lb/>
ben. Dies wird sich unvermeidlich mindestens dadurch<lb/>
rächen, dass, man im Parlamente die Stimmung beträcht-<lb/>
licher Kreise der Bevölkerung nicht zahlenmässig wird<lb/>
kennen lernen, welche für den Bau und die Wandlungen<lb/>
der öffentlichen Meinung, bezw. der politischen Volkspsy-<lb/>
chologie, tatsächlich &#x201E;einflussfähig&#x201C; sind und zwar des-<lb/>
halb &#x201E;einflussfähig&#x201C;, weil sie hierzu, trotz der theoretischen<lb/>
Durchschnittsrechnung, <hi rendition="#g">individuell</hi> über eine ausrei-<lb/>
chende geistige Kraft (Intelligenz) tatsächlich verfügen.<lb/>
Folgender Vergleich zur Illustration des Wertes von theore-<lb/>
tischen <hi rendition="#g">Durchschnitts</hi>-Methoden für praktische<lb/>
Massnahmen ad hoc sei zitiert. Es ist Tatsache, dass der<lb/>
weibliche Besitz an landwirtschaftlichen Betrieben im<lb/><hi rendition="#g">Durchschnitt</hi> ein weit geringerer ist als bei Män-<lb/>
nern. Wäre es vernünftig, auf Grund dieses Durch-<lb/>
schnittes allein bei der behördlichen Bestandsaufnahme von<lb/>
Lebensmitteln die weiblichen Besitztümer grundsätzlich zu<lb/>
ignorieren? &#x2026; Was übrigens den inneren Wert des Ge-<lb/>
redes über die angeblich angeborene (??&#x2026;) Minderwer-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0013] höchstens nur um den theoretischen Durchschnitt handeln kann, wie kommt man dazu, das Frauenwahlrecht gar „grundsätzlich“ (!?…)zu verneinen? „Durchschnitt“ ist doch nur ein Begriff. (Theore- tische Abstraktion.) ln realer, handgreiflicher Wirk- lichkeit gibt es ja, praktisch und physisch genommen, überhaupt gar keinen„Durchschnitts-Menschen“ und zwar, weder Mann noch Weib, sondern nur Individuen ad hoc. Auf Grund einer theoretischen Durchschnitts- Taxierung über angebliche oder wirkliche Minderwertig- keit des weiblichen Intellekts kann man demnach nicht un- gestraft die gesamteFrauenwelt, darunter auch die also wissentlich intelligenten und hiernach auch wissent- lich „einflussfähigen“ Frauen, nach einem Universalrezept, d. h. gar grundsätzlich, des Stimmrechtes berau- ben. Dies wird sich unvermeidlich mindestens dadurch rächen, dass, man im Parlamente die Stimmung beträcht- licher Kreise der Bevölkerung nicht zahlenmässig wird kennen lernen, welche für den Bau und die Wandlungen der öffentlichen Meinung, bezw. der politischen Volkspsy- chologie, tatsächlich „einflussfähig“ sind und zwar des- halb „einflussfähig“, weil sie hierzu, trotz der theoretischen Durchschnittsrechnung, individuell über eine ausrei- chende geistige Kraft (Intelligenz) tatsächlich verfügen. Folgender Vergleich zur Illustration des Wertes von theore- tischen Durchschnitts-Methoden für praktische Massnahmen ad hoc sei zitiert. Es ist Tatsache, dass der weibliche Besitz an landwirtschaftlichen Betrieben im Durchschnitt ein weit geringerer ist als bei Män- nern. Wäre es vernünftig, auf Grund dieses Durch- schnittes allein bei der behördlichen Bestandsaufnahme von Lebensmitteln die weiblichen Besitztümer grundsätzlich zu ignorieren? … Was übrigens den inneren Wert des Ge- redes über die angeblich angeborene (??…) Minderwer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2018-12-05T17:48:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt: Bearbeitung der digitalen Edition. (2018-12-05T17:48:32Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/alapin_kapitel_1917
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/alapin_kapitel_1917/13
Zitationshilfe: Alapin, Simon: Zum Kapitel Frauen-Wahlrecht. Heidelberg, 1917, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/alapin_kapitel_1917/13>, abgerufen am 20.05.2022.