Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Hertzliches und Christliches Mitleiden Bey seligem wiewol sehr betrawerlichem Ableiben Der Weiland VielEhr und Tugendreichen Frawen Catharina gebohrnen Halbachinn von der Pforten Des Wol-Ehrn-Vesten und Hochgelahrten Herrn Sigismund Pichlers Der Philosoph. M. und Practicae Philosophiae bey hiesiger Universität trewfleissigen und berühmten Professors hertzlich-geliebten Ehgenossen. Königsberg, 1651.

Bild:
<< vorherige Seite
Er kehrt vns grimmig das Gehör
Von guttem Raht vnd gutter Lehr/
Er suchet vnser Leid zu nehren
Vnd macht vns süß die bittern Zehren.
Wie wann die stoltze See ergrimmt/
Den Tag vns aus den Augen nimmt/
Vnd für dem Sturm nicht lässet hören
Des Schiff-Patrons Befehl vnd Lehren.
So auch besitzt er vnser Ohr
Vnd lässet keine Weißheit vor/
Er zeigt vns Gott in Zorn-Geberden/
Als wöll' auch der vns grawsam werden.
Wol dem der zeitig sich besinnt
Eh als der Schmertz jhn gantz gewinnt/
Sonst bleibt er immer des Tyrannen/
Die Zeit möcht' ihn den von jhm bannen.
Herr Pichler/ mäng in deine Pein
Doch allzeit Gottes Vorsorg ein/
Vermähl voraus mit deinem weinen
Den Spruch: Gott lebt vnd kennt die Seinen.
Es
Er kehrt vns grimmig das Gehoͤr
Von guttem Raht vnd gutter Lehr/
Er ſuchet vnſer Leid zu nehren
Vnd macht vns ſuͤß die bittern Zehren.
Wie wann die ſtoltze See ergrimmt/
Den Tag vns aus den Augen nimmt/
Vnd fuͤr dem Sturm nicht laͤſſet hoͤren
Des Schiff-Patrons Befehl vnd Lehren.
So auch beſitzt er vnſer Ohr
Vnd laͤſſet keine Weißheit vor/
Er zeigt vns Gott in Zorn-Geberden/
Als woͤll' auch der vns grawſam werden.
Wol dem der zeitig ſich beſinnt
Eh als der Schmertz jhn gantz gewinnt/
Sonſt bleibt er immer des Tyrannen/
Die Zeit moͤcht' ihn den von jhm bannen.
Herr Pichler/ maͤng in deine Pein
Doch allzeit Gottes Vorſorg ein/
Vermaͤhl voraus mit deinem weinen
Den Spruch: Gott lebt vnd keñt die Seinen.
Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0007"/>
          <lg>
            <l>Er kehrt vns grimmig das Geho&#x0364;r </l><lb/>
            <l>Von guttem Raht vnd gutter Lehr/</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;uchet vn&#x017F;er Leid zu nehren</l><lb/>
            <l>Vnd macht vns &#x017F;u&#x0364;ß die bittern Zehren.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wie wann die &#x017F;toltze See ergrimmt/</l><lb/>
            <l>Den Tag vns aus den Augen nimmt/</l><lb/>
            <l>Vnd fu&#x0364;r dem Sturm nicht la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ho&#x0364;ren</l><lb/>
            <l>Des Schiff-Patrons Befehl vnd Lehren.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>So auch be&#x017F;itzt er vn&#x017F;er Ohr</l><lb/>
            <l>Vnd la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et keine Weißheit vor/</l><lb/>
            <l>Er zeigt vns Gott in Zorn-Geberden/</l><lb/>
            <l>Als wo&#x0364;ll' auch der vns graw&#x017F;am werden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wol dem der zeitig &#x017F;ich be&#x017F;innt</l><lb/>
            <l>Eh als der Schmertz jhn gantz gewinnt/</l><lb/>
            <l>Son&#x017F;t bleibt er immer des Tyrannen/</l><lb/>
            <l>Die Zeit mo&#x0364;cht' ihn den von jhm bannen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Herr Pichler/ ma&#x0364;ng in deine Pein</l><lb/>
            <l>Doch allzeit Gottes Vor&#x017F;org ein/</l><lb/>
            <l>Verma&#x0364;hl voraus mit deinem weinen</l><lb/>
            <l>Den Spruch: Gott lebt vnd ken&#x0303;t die Seinen. </l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Er kehrt vns grimmig das Gehoͤr Von guttem Raht vnd gutter Lehr/ Er ſuchet vnſer Leid zu nehren Vnd macht vns ſuͤß die bittern Zehren. Wie wann die ſtoltze See ergrimmt/ Den Tag vns aus den Augen nimmt/ Vnd fuͤr dem Sturm nicht laͤſſet hoͤren Des Schiff-Patrons Befehl vnd Lehren. So auch beſitzt er vnſer Ohr Vnd laͤſſet keine Weißheit vor/ Er zeigt vns Gott in Zorn-Geberden/ Als woͤll' auch der vns grawſam werden. Wol dem der zeitig ſich beſinnt Eh als der Schmertz jhn gantz gewinnt/ Sonſt bleibt er immer des Tyrannen/ Die Zeit moͤcht' ihn den von jhm bannen. Herr Pichler/ maͤng in deine Pein Doch allzeit Gottes Vorſorg ein/ Vermaͤhl voraus mit deinem weinen Den Spruch: Gott lebt vnd keñt die Seinen. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/63655029X
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/63655029X/7
Zitationshilfe: Dach, Simon: Hertzliches und Christliches Mitleiden Bey seligem wiewol sehr betrawerlichem Ableiben Der Weiland VielEhr und Tugendreichen Frawen Catharina gebohrnen Halbachinn von der Pforten Des Wol-Ehrn-Vesten und Hochgelahrten Herrn Sigismund Pichlers Der Philosoph. M. und Practicae Philosophiae bey hiesiger Universität trewfleissigen und berühmten Professors hertzlich-geliebten Ehgenossen. Königsberg, 1651, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/63655029X/7>, abgerufen am 27.09.2021.