Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Nil agit in mentem sors mala morsque bonam. Das ist Christliches Klag- und Trost-Geticht Welches bey sehr frühzeitigem und hochbetrawerlichem wiewol seligem Hintritt aus dieser Welt Der ... Frawen Reginen/ gebohrnen Casseburginn/ Des ... Herrn Georg Lohts/ Der Artzney D. bey hiesiger löblichen hohen Schulen ... Prof. Publ. Ord. und dieser Zeit Magnifici Rectoris ... Haußfrawen. Königsberg, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Sieh an nur unsern Orden/
Den du nun selbst in Auffsicht hast/
Wie ist der unter schwerer Last
Jhm selbst unähnlich worden.

Wo ist sein Ansehn/ wo sein Brod?
Die armen Musen leiden Noht/
Sie liegen auff der Erden:
Ein jeder geht nach seinem Sinn
Mit Füssen gleichsam überhin/
Es kan nicht ärger werden.
Sieh' an das arme Vatterland/
Jst durch Gefängnis Mord und Brand
Jhm noch viel überblieben?
Sieh an die gantze Christenheit
Wie kläglich wird sie durch den Streit
Zu letzt gantz auffgerieben.
Wer weis was Noht und Angstgeschrey
Recht jetzt in Coppenhagen sey/
Deutschland steh' in Sorgen
Des Wetters wegen/ das dahin
Mit schwartzen Wolcken sich wil ziehn
Heut müglich oder Morgen.
Wer

Sieh an nur unſern Orden/
Den du nun ſelbst in Auffſicht haſt/
Wie iſt der unter ſchwerer Laſt
Jhm ſelbſt unaͤhnlich worden.

Wo iſt ſein Anſehn/ wo ſein Brod?
Die armen Muſen leiden Noht/
Sie liegen auff der Erden:
Ein jeder geht nach ſeinem Sinn
Mit Fuͤſſen gleichſam uͤberhin/
Es kan nicht aͤrger werden.
Sieh' an das arme Vatterland/
Jſt durch Gefaͤngnis Mord und Brand
Jhm noch viel uͤberblieben?
Sieh an die gantze Chriſtenheit
Wie klaͤglich wird ſie durch den Streit
Zu letzt gantz auffgerieben.
Wer weis was Noht und Angſtgeſchrey
Recht jetzt in Coppenhagen ſey/
Deutſchland ſteh' in Sorgen
Des Wetters wegen/ das dahin
Mit ſchwartzen Wolcken ſich wil ziehn
Heut muͤglich oder Morgen.
Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <pb facs="#f0007"/>
            <l>Sieh an nur un&#x017F;ern Orden/</l><lb/>
            <l>Den du nun &#x017F;elbst in Auff&#x017F;icht ha&#x017F;t/ </l><lb/>
            <l>Wie i&#x017F;t der unter &#x017F;chwerer La&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Jhm &#x017F;elb&#x017F;t una&#x0364;hnlich worden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wo i&#x017F;t &#x017F;ein An&#x017F;ehn/ wo &#x017F;ein Brod? </l><lb/>
            <l>Die armen Mu&#x017F;en leiden Noht/</l><lb/>
            <l>Sie liegen auff der Erden:</l><lb/>
            <l>Ein jeder geht nach &#x017F;einem Sinn</l><lb/>
            <l>Mit Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gleich&#x017F;am u&#x0364;berhin/</l><lb/>
            <l>Es kan nicht a&#x0364;rger werden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Sieh' an das arme Vatterland/ </l><lb/>
            <l>J&#x017F;t durch Gefa&#x0364;ngnis Mord und Brand </l><lb/>
            <l>Jhm noch viel u&#x0364;berblieben?</l><lb/>
            <l>Sieh an die gantze Chri&#x017F;tenheit</l><lb/>
            <l>Wie kla&#x0364;glich wird &#x017F;ie durch den Streit </l><lb/>
            <l>Zu letzt gantz auffgerieben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wer weis was Noht und Ang&#x017F;tge&#x017F;chrey </l><lb/>
            <l>Recht jetzt in Coppenhagen &#x017F;ey/</l><lb/>
            <l>Deut&#x017F;chland &#x017F;teh' in Sorgen</l><lb/>
            <l>Des Wetters wegen/ das dahin</l><lb/>
            <l>Mit &#x017F;chwartzen Wolcken &#x017F;ich wil ziehn</l><lb/>
            <l>Heut mu&#x0364;glich oder Morgen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Wer</fw>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Sieh an nur unſern Orden/ Den du nun ſelbst in Auffſicht haſt/ Wie iſt der unter ſchwerer Laſt Jhm ſelbſt unaͤhnlich worden. Wo iſt ſein Anſehn/ wo ſein Brod? Die armen Muſen leiden Noht/ Sie liegen auff der Erden: Ein jeder geht nach ſeinem Sinn Mit Fuͤſſen gleichſam uͤberhin/ Es kan nicht aͤrger werden. Sieh' an das arme Vatterland/ Jſt durch Gefaͤngnis Mord und Brand Jhm noch viel uͤberblieben? Sieh an die gantze Chriſtenheit Wie klaͤglich wird ſie durch den Streit Zu letzt gantz auffgerieben. Wer weis was Noht und Angſtgeſchrey Recht jetzt in Coppenhagen ſey/ Deutſchland ſteh' in Sorgen Des Wetters wegen/ das dahin Mit ſchwartzen Wolcken ſich wil ziehn Heut muͤglich oder Morgen. Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/636087964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/636087964/7
Zitationshilfe: Dach, Simon: Nil agit in mentem sors mala morsque bonam. Das ist Christliches Klag- und Trost-Geticht Welches bey sehr frühzeitigem und hochbetrawerlichem wiewol seligem Hintritt aus dieser Welt Der ... Frawen Reginen/ gebohrnen Casseburginn/ Des ... Herrn Georg Lohts/ Der Artzney D. bey hiesiger löblichen hohen Schulen ... Prof. Publ. Ord. und dieser Zeit Magnifici Rectoris ... Haußfrawen. Königsberg, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/636087964/7>, abgerufen am 31.07.2021.