Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Wolverdientes Denckmahl Der ... Frawen Marien gebornen von Mülheim/ Des ... Herrn Heinrich von Oppens/ ErbHerrn auff Friederichsdorff etc. Sein: Churfl. Durchl. zu Brandenb. bey dero LeibRegiment ... Obristen Wachtmeisters ... Hausfrawen. Königsberg, 1655.

Bild:
<< vorherige Seite
Seyd über jhrer Seligkeit
Vnd grossem Lohn vielmehr erfrewt/
Weil jhr gesehn/ daß sie hat müssen
Jhr junges Leben nur beschliessen.
Hie halff kein Mittel und kein Rath/
Noch was Artzney und Pflegethat/
Denn wessen Ziel bereit ist kommen
Der muß nur werden hingenommen.
So war auch jhrer Schwester Tod
Nichts anders als die Kindes-noth.
Ein Sohn/ deß sie nun war genesen/
Der ist ihr Vntergang gewesen.
Der Trost der ist der schlechtste nicht
Dieweil sie stirbt der Tugend Licht/
Die voller Stoltz und Weltsucht stecken
Laß die geringen Trost erwecken.
Dieweil wir alle sterblich sind/
Die gantze Welt ist Rauch und Wind/
Wol denen/ die/ wenn sie erblassen/
Den jhren Lieb und Ruhm verlassen!


Seyd uͤber jhrer Seligkeit
Vnd groſſem Lohn vielmehr erfrewt/
Weil jhr geſehn/ daß ſie hat muͤſſen
Jhr junges Leben nur beſchlieſſen.
Hie halff kein Mittel und kein Rath/
Noch was Artzney und Pflegethat/
Denn weſſen Ziel bereit iſt kommen
Der muß nur werden hingenommen.
So war auch jhrer Schweſter Tod
Nichts anders als die Kindes-noth.
Ein Sohn/ deß ſie nun war geneſen/
Der iſt ihr Vntergang geweſen.
Der Troſt der iſt der ſchlechtſte nicht
Dieweil ſie ſtirbt der Tugend Licht/
Die voller Stoltz und Weltſucht ſtecken
Laß die geringen Troſt erwecken.
Dieweil wir alle ſterblich ſind/
Die gantze Welt iſt Rauch und Wind/
Wol denen/ die/ wenn ſie erblaſſen/
Den jhren Lieb und Ruhm verlaſſen!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0008"/>
          <lg>
            <l>Seyd u&#x0364;ber jhrer Seligkeit</l><lb/>
            <l>Vnd gro&#x017F;&#x017F;em Lohn vielmehr erfrewt/</l><lb/>
            <l>Weil jhr ge&#x017F;ehn/ daß &#x017F;ie hat mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Jhr junges Leben nur be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Hie halff kein Mittel und kein Rath/</l><lb/>
            <l>Noch was Artzney und Pflegethat/</l><lb/>
            <l>Denn we&#x017F;&#x017F;en Ziel bereit i&#x017F;t kommen</l><lb/>
            <l>Der muß nur werden hingenommen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>So war auch jhrer Schwe&#x017F;ter Tod</l><lb/>
            <l>Nichts anders als die Kindes-noth.</l><lb/>
            <l>Ein Sohn/ deß &#x017F;ie nun war gene&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Der i&#x017F;t ihr Vntergang gewe&#x017F;en. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Der Tro&#x017F;t der i&#x017F;t der &#x017F;chlecht&#x017F;te nicht</l><lb/>
            <l>Dieweil &#x017F;ie &#x017F;tirbt der Tugend Licht/</l><lb/>
            <l>Die voller Stoltz und Welt&#x017F;ucht &#x017F;tecken</l><lb/>
            <l>Laß die geringen Tro&#x017F;t erwecken. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Dieweil wir alle &#x017F;terblich &#x017F;ind/</l><lb/>
            <l>Die gantze Welt i&#x017F;t Rauch und Wind/</l><lb/>
            <l>Wol denen/ die/ wenn &#x017F;ie erbla&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Den jhren Lieb und Ruhm verla&#x017F;&#x017F;en!</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Seyd uͤber jhrer Seligkeit Vnd groſſem Lohn vielmehr erfrewt/ Weil jhr geſehn/ daß ſie hat muͤſſen Jhr junges Leben nur beſchlieſſen. Hie halff kein Mittel und kein Rath/ Noch was Artzney und Pflegethat/ Denn weſſen Ziel bereit iſt kommen Der muß nur werden hingenommen. So war auch jhrer Schweſter Tod Nichts anders als die Kindes-noth. Ein Sohn/ deß ſie nun war geneſen/ Der iſt ihr Vntergang geweſen. Der Troſt der iſt der ſchlechtſte nicht Dieweil ſie ſtirbt der Tugend Licht/ Die voller Stoltz und Weltſucht ſtecken Laß die geringen Troſt erwecken. Dieweil wir alle ſterblich ſind/ Die gantze Welt iſt Rauch und Wind/ Wol denen/ die/ wenn ſie erblaſſen/ Den jhren Lieb und Ruhm verlaſſen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/635952122
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/635952122/8
Zitationshilfe: Dach, Simon: Wolverdientes Denckmahl Der ... Frawen Marien gebornen von Mülheim/ Des ... Herrn Heinrich von Oppens/ ErbHerrn auff Friederichsdorff etc. Sein: Churfl. Durchl. zu Brandenb. bey dero LeibRegiment ... Obristen Wachtmeisters ... Hausfrawen. Königsberg, 1655, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/635952122/8>, abgerufen am 28.02.2024.