Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Tugend-Gebühr Welche Dem Weiland WolEdlen Vesten und Mannhafften Hn. Stephan Braden Churfürstl. Preussischen wolbestallten Majorn in dero Vestung Pillaw etc. Welcher 1649. 28. Mey. sanfft und selig in der Pillaw eingeschlaffen und daselbst 22. Hewmon. ... bestattet worden/ Geleistet. Königsberg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie manche Kugel hat er wol
Wie manchen Stohß im Leib empfunden/
Sein gantzes Haupt war Beulen voll
Sein Leib zerkerbt von vielen Wunden.
Von aussen auch trug sein Gesicht
Das Pulver seiner Mannheit zeichen/
Zu wundern ist es/ daß er nicht
Geworden längst zu einer Leichen.
Er aber lag in Pallas Hut/
Jst nie aus jhrer Gunst gekommen/
Die hat aus wol geneigtem Muth
Jhn stets in jhren Schutz genommen,
Dieselbe hatt' auch Diomed
Vor Troja stets auff seiner Seiten/
Sie macht es/ daß er sicher geht/
Jst gleich mit dir/ Mars/ selbs zu streiten/
So stund auch Venus damals bey
Dem hochberühmten Sohn Anchisen/
Drumb wird er immer Schösse-frey/
Vnd Sieghafft über all gepriesen.
Wie kan ich doch den Lebens-lauff
Des werthen Mannes recht beschreiben?
Wie
Wie manche Kugel hat er wol
Wie manchen Stohß im Leib empfunden/
Sein gantzes Haupt war Beulen voll
Sein Leib zerkerbt von vielen Wunden.
Von auſſen auch trug ſein Geſicht
Das Pulver ſeiner Mannheit zeichen/
Zu wundern iſt es/ daß er nicht
Geworden laͤngſt zu einer Leichen.
Er aber lag in Pallas Hut/
Jſt nie aus jhrer Gunſt gekommen/
Die hat aus wol geneigtem Muth
Jhn ſtets in jhren Schutz genommen,
Dieſelbe hatt' auch Diomed
Vor Troja ſtets auff ſeiner Seiten/
Sie macht es/ daß er ſicher geht/
Jſt gleich mit dir/ Mars/ ſelbs zu ſtreiten/
So ſtund auch Venus damals bey
Dem hochberuͤhmten Sohn Anchiſen/
Drumb wird er immer Schoͤſſe-frey/
Vnd Sieghafft uͤber all geprieſen.
Wie kan ich doch den Lebens-lauff
Des werthen Mannes recht beſchreiben?
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0007"/>
          <lg>
            <l>Wie manche Kugel hat er wol</l><lb/>
            <l>Wie manchen Stohß im Leib empfunden/</l><lb/>
            <l>Sein gantzes Haupt war Beulen voll</l><lb/>
            <l>Sein Leib zerkerbt von vielen Wunden. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Von au&#x017F;&#x017F;en auch trug &#x017F;ein Ge&#x017F;icht</l><lb/>
            <l>Das Pulver &#x017F;einer Mannheit zeichen/</l><lb/>
            <l>Zu wundern i&#x017F;t es/ daß er nicht</l><lb/>
            <l>Geworden la&#x0364;ng&#x017F;t zu einer Leichen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Er aber lag in Pallas Hut/</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t nie aus jhrer Gun&#x017F;t gekommen/</l><lb/>
            <l>Die hat aus wol geneigtem Muth</l><lb/>
            <l>Jhn &#x017F;tets in jhren Schutz genommen, </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Die&#x017F;elbe hatt' auch Diomed</l><lb/>
            <l>Vor Troja &#x017F;tets auff &#x017F;einer Seiten/</l><lb/>
            <l>Sie macht es/ daß er &#x017F;icher geht/</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t gleich mit dir/ Mars/ &#x017F;elbs zu &#x017F;treiten/ </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>So &#x017F;tund auch Venus damals bey</l><lb/>
            <l>Dem hochberu&#x0364;hmten Sohn Anchi&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Drumb wird er immer Scho&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-frey/</l><lb/>
            <l>Vnd Sieghafft u&#x0364;ber all geprie&#x017F;en. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wie kan ich doch den Lebens-lauff</l><lb/>
            <l>Des werthen Mannes recht be&#x017F;chreiben?</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] Wie manche Kugel hat er wol Wie manchen Stohß im Leib empfunden/ Sein gantzes Haupt war Beulen voll Sein Leib zerkerbt von vielen Wunden. Von auſſen auch trug ſein Geſicht Das Pulver ſeiner Mannheit zeichen/ Zu wundern iſt es/ daß er nicht Geworden laͤngſt zu einer Leichen. Er aber lag in Pallas Hut/ Jſt nie aus jhrer Gunſt gekommen/ Die hat aus wol geneigtem Muth Jhn ſtets in jhren Schutz genommen, Dieſelbe hatt' auch Diomed Vor Troja ſtets auff ſeiner Seiten/ Sie macht es/ daß er ſicher geht/ Jſt gleich mit dir/ Mars/ ſelbs zu ſtreiten/ So ſtund auch Venus damals bey Dem hochberuͤhmten Sohn Anchiſen/ Drumb wird er immer Schoͤſſe-frey/ Vnd Sieghafft uͤber all geprieſen. Wie kan ich doch den Lebens-lauff Des werthen Mannes recht beſchreiben? Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/635375818
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/635375818/7
Zitationshilfe: Dach, Simon: Tugend-Gebühr Welche Dem Weiland WolEdlen Vesten und Mannhafften Hn. Stephan Braden Churfürstl. Preussischen wolbestallten Majorn in dero Vestung Pillaw etc. Welcher 1649. 28. Mey. sanfft und selig in der Pillaw eingeschlaffen und daselbst 22. Hewmon. ... bestattet worden/ Geleistet. Königsberg, 1649, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/635375818/7>, abgerufen am 01.08.2021.