Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Wercken vnnd Verdiensten/ das Himmelreich nicht erlangen noch
erhalten/ aber mein HERR Christus hat dasselbige auff zweyerley
Recht/ Nemlich auß Erbschafft des Vaters/ vnnd durch Verdienst
seines Leydens/ dasselbige schencket Er mir/ vnd weil ich mir dasselbige
als ein Geschenck billich zueygne/ lasse ich mich nichts anfechten noch
bekümmern.

Des Herrn Gevatters
Gebets williger
Daniel Millichius.


Der

Vorꝛede.
Wercken vnnd Verdienſten/ das Himmelreich nicht erlangen noch
erhalten/ aber mein HERR Chriſtus hat daſſelbige auff zweyerley
Recht/ Nemlich auß Erbſchafft des Vaters/ vnnd durch Verdienſt
ſeines Leydens/ daſſelbige ſchencket Er mir/ vnd weil ich mir daſſelbige
als ein Geſchenck billich zueygne/ laſſe ich mich nichts anfechten noch
bekuͤmmern.

Des Herꝛn Gevatters
Gebets williger
Daniel Millichius.


Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><fw type="header" place="top">Vor&#xA75B;ede.</fw><lb/>
Wercken vnnd Verdien&#x017F;ten/ das Himmelreich nicht erlangen noch<lb/>
erhalten/ aber mein <hi rendition="#g">HERR</hi> Chri&#x017F;tus hat da&#x017F;&#x017F;elbige auff zweyerley<lb/>
Recht/ Nemlich auß Erb&#x017F;chafft des Vaters/ vnnd durch Verdien&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eines Leydens/ da&#x017F;&#x017F;elbige &#x017F;chencket Er mir/ vnd weil ich mir da&#x017F;&#x017F;elbige<lb/>
als ein Ge&#x017F;chenck billich zueygne/ la&#x017F;&#x017F;e ich mich nichts anfechten noch<lb/>
beku&#x0364;mmern.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Des Her&#xA75B;n Gevatters<lb/>
Gebets williger<lb/><hi rendition="#aq">Daniel Millichius.</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Vorꝛede. Wercken vnnd Verdienſten/ das Himmelreich nicht erlangen noch erhalten/ aber mein HERR Chriſtus hat daſſelbige auff zweyerley Recht/ Nemlich auß Erbſchafft des Vaters/ vnnd durch Verdienſt ſeines Leydens/ daſſelbige ſchencket Er mir/ vnd weil ich mir daſſelbige als ein Geſchenck billich zueygne/ laſſe ich mich nichts anfechten noch bekuͤmmern. Des Herꝛn Gevatters Gebets williger Daniel Millichius. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/6
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/6>, abgerufen am 15.04.2024.