Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Vors ander/ das seine liebe Jungfraw Tochter gar wol versorget sey/
denn Gott/ welcher Lust hat zum Leben/ hat sie vor allem Vnglück hin-
weg gerücket/ wie im Buche der Weißheit am 4. geschrieben stehet:Psal. 30.
aber der Gerechte/ ob er gleich zu Zeitlich stirbt/ ist er doch in der ruhe/Sap: 4.
denn er gefelt Gott wol/ vnd ist jhm lieb/ vnd wird weg genommen auß
dem Leben vnter den Sündern/ vnd wird hingerücket/ das die Boßheit
seinen vorstandt nicht verkehre/ noch falsche Lehre seine Seele betriege.

Vors dritte/ das er solche mir voran geschickt habe/ welche er in die
restitutionis omniun,
in der anzahl aller Kinder Gottes in grosser Frewd2. San. 12.
vnd wonne finden wirdt/ wie David vber dem Tode seines Söhnleins
sich damit tröstete vnd sagte: Kan ich jhn auch widerumb holen/ Jch
werde wol zu jhm fahren/ es kömmet aber nicht wider zu mir.

Weil dann der Herr Gevatter der gethanener Leichpredig eine abschrifft
von mir begehret/ als habe ich jhme solche nicht versagen wollen noch
sollen/ Thue derowegen solche dem Herrn Gevatter zusenden/ mit bitt/
derselbe wolte damit vor lieb genommen haben. Hiemit thue ich den-
selben sampt seiner lieben Haußfrawen vnd Söhnlein/ in Gottes schutz
vnd Schirm befehlen. Derselbe getrewe Gott/ welcher ist der Vater
vnsers HErrn JEsu Christi/ der Vater der Barmhertzigkeit/ vnd Gott2. Cor: 1.
alles Trostes/ wolle den Herren Gevatter sampt den seinigen inn jhrem
Hohen vnd grossem Betrübniß trösten/ vnd seine Zusage an jhnen er-Esa: 66.
füllen: Jch wil Euch trösten/ wie einen seine Mutter tröstet. Jtem/
Die mit Weynen vnnd Thränen seen/ werden mit Frewden Erndten:Psal. 126.
Sie gehen hin vnd weynen/ vnd tragen edlen Samen/ vnd kommen mit
Frewden vnd bringen jhre Garben. Jtem/ Matth: am 5. Seelig sindMath. 5.
die da Leyde tragen/ denn sie sollen getröstet werden. Gegeben auff dem
Pfarrhofe zu Medtzibohr/ Jm Jahr Christi 1616. den 20 Tag Augusti,
an welchem Tage Bernhardus, so ein Christlicher Lehrer vnnd Abt zuA[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]. 1153.
Clarevalla gewesen ist/ vor 463. Jahren sanfft vnnd seliglich auff das
Tewre Vordienst JEsu Christi des Sohnes Gottes verschieden ist/
sagende: Fateor non sum dignus ego, nec propriis possum meritis obti-
nere regnum coelorum, Coeterum duplo id jure obtinens Dominus meus,
Lib. 1.
vite ipsi
cap.
13.

haereditate scilicet Patris & merito passionis, altero ipse contentus alterun
mihi donat, ex cujus dono jure illud mihi vendicans non confundar.

Jch bekenne das ich Vnwürdig bin/ kan auch mit meinen gutten

Wercken
A iij
Vorꝛede.

Vors ander/ das ſeine liebe Jungfraw Tochter gar wol verſoꝛget ſey/
denn Gott/ welcher Luſt hat zum Leben/ hat ſie vor allem Vngluͤck hin-
weg geruͤcket/ wie im Buche der Weißheit am 4. geſchrieben ſtehet:Pſal. 30.
aber der Gerechte/ ob er gleich zu Zeitlich ſtirbt/ iſt er doch in der ruhe/Sap: 4.
denn er gefelt Gott wol/ vnd iſt jhm lieb/ vnd wird weg genommen auß
dem Leben vnter den Suͤndern/ vnd wird hingeruͤcket/ das die Boßheit
ſeinen vorſtandt nicht verkehꝛe/ noch falſche Lehꝛe ſeine Seele betriege.

Vors dritte/ das er ſolche mir voꝛan geſchickt habe/ welche er in die
reſtitutionis omniũ,
in der anzahl aller Kinder Gottes in groſſer Frewd2. Sã. 12.
vnd wonne finden wirdt/ wie David vber dem Tode ſeines Soͤhnleins
ſich damit troͤſtete vnd ſagte: Kan ich jhn auch widerumb holen/ Jch
werde wol zu jhm fahꝛen/ es koͤmmet aber nicht wider zu mir.

Weil dann der Herꝛ Gevatter der gethanener Leichpꝛedig eine abſchꝛifft
von mir begehꝛet/ als habe ich jhme ſolche nicht verſagen wollen noch
ſollen/ Thue derowegen ſolche dem Herrn Gevatter zuſenden/ mit bitt/
derſelbe wolte damit vor lieb genommen haben. Hiemit thue ich den-
ſelben ſampt ſeiner lieben Haußfrawen vnd Soͤhnlein/ in Gottes ſchutz
vnd Schirm befehlen. Derſelbe getrewe Gott/ welcher iſt der Vater
vnſers HErꝛn JEſu Chꝛiſti/ der Vater der Barmhertzigkeit/ vnd Gott2. Cor: 1.
alles Troſtes/ wolle den Herꝛen Gevatter ſampt den ſeinigen inn jhrem
Hohen vnd groſſem Betruͤbniß troͤſten/ vnd ſeine Zuſage an jhnen er-Eſa: 66.
fuͤllen: Jch wil Euch troͤſten/ wie einen ſeine Mutter troͤſtet. Jtem/
Die mit Weynen vnnd Thꝛaͤnen ſeen/ werden mit Frewden Erndten:Pſal. 126.
Sie gehen hin vnd weynen/ vnd tragen edlen Samen/ vnd kommen mit
Frewden vnd bringen jhre Garben. Jtem/ Matth: am 5. Seelig ſindMath. 5.
die da Leyde tragen/ denn ſie ſollen getroͤſtet werden. Gegeben auff dem
Pfarꝛhofe zu Medtzibohꝛ/ Jm Jahꝛ Chꝛiſti 1616. den 20 Tag Auguſti,
an welchem Tage Bernhardus, ſo ein Chriſtlicher Lehrer vnnd Abt zuA[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]. 1153.
Clarevalla geweſen iſt/ vor 463. Jahren ſanfft vnnd ſeliglich auff das
Tewre Vordienſt JEſu Chriſti des Sohnes Gottes verſchieden iſt/
ſagende: Fateor non ſum dignus ego, nec propriis poſſum meritis obti-
nere regnum cœlorum, Cœterùm duplo id jure obtinens Dominus meus,
Lib. 1.
vitę ipſiꝰ
cap.
13.

hæreditate ſcilicet Patris & merito paſſionis, altero ipſe contentus alterũ
mihi donat, ex cujus dono jure illud mihi vendicans non confundar.

Jch bekenne das ich Vnwuͤrdig bin/ kan auch mit meinen gutten

Wercken
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
        <fw place="top" type="header">Vor&#xA75B;ede.</fw><lb/>
        <p>Vors ander/ das &#x017F;eine liebe Jungfraw Tochter gar wol ver&#x017F;o&#xA75B;get &#x017F;ey/<lb/>
denn Gott/ welcher Lu&#x017F;t hat zum Leben/ hat &#x017F;ie vor allem Vnglu&#x0364;ck hin-<lb/>
weg geru&#x0364;cket/ wie im Buche der Weißheit am 4. ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet:<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 30.</note><lb/>
aber der Gerechte/ ob er gleich zu Zeitlich &#x017F;tirbt/ i&#x017F;t er doch in der ruhe/<note place="right"><hi rendition="#aq">Sap:</hi> 4.</note><lb/>
denn er gefelt Gott wol/ vnd i&#x017F;t jhm lieb/ vnd wird weg genommen auß<lb/>
dem Leben vnter den Su&#x0364;ndern/ vnd wird hingeru&#x0364;cket/ das die Boßheit<lb/>
&#x017F;einen vor&#x017F;tandt nicht verkeh&#xA75B;e/ noch fal&#x017F;che Leh&#xA75B;e &#x017F;eine Seele betriege.</p><lb/>
        <p>Vors dritte/ das er &#x017F;olche mir vo&#xA75B;an ge&#x017F;chickt habe/ welche er <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in die<lb/>
re&#x017F;titutionis omniu&#x0303;,</hi></hi> in der anzahl aller Kinder Gottes in gro&#x017F;&#x017F;er Frewd<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sa&#x0303;.</hi> 12.</note><lb/>
vnd wonne finden wirdt/ wie David vber dem Tode &#x017F;eines So&#x0364;hnleins<lb/>
&#x017F;ich damit tro&#x0364;&#x017F;tete vnd &#x017F;agte: Kan ich jhn auch widerumb holen/ Jch<lb/>
werde wol zu jhm fah&#xA75B;en/ es ko&#x0364;mmet aber nicht wider zu mir.</p><lb/>
        <p>Weil dann der Her&#xA75B; Gevatter der gethanener Leichp&#xA75B;edig eine ab&#x017F;ch&#xA75B;ifft<lb/>
von mir begeh&#xA75B;et/ als habe ich jhme &#x017F;olche nicht ver&#x017F;agen wollen noch<lb/>
&#x017F;ollen/ Thue derowegen &#x017F;olche dem Herrn Gevatter zu&#x017F;enden/ mit bitt/<lb/>
der&#x017F;elbe wolte damit vor lieb genommen haben. Hiemit thue ich den-<lb/>
&#x017F;elben &#x017F;ampt &#x017F;einer lieben Haußfrawen vnd So&#x0364;hnlein/ in Gottes &#x017F;chutz<lb/>
vnd Schirm befehlen. Der&#x017F;elbe getrewe Gott/ welcher i&#x017F;t der Vater<lb/>
vn&#x017F;ers HEr&#xA75B;n JE&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ der Vater der Barmhertzigkeit/ vnd Gott<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor:</hi> 1.</note><lb/>
alles Tro&#x017F;tes/ wolle den Her&#xA75B;en Gevatter &#x017F;ampt den &#x017F;einigen inn jhrem<lb/>
Hohen vnd gro&#x017F;&#x017F;em Betru&#x0364;bniß tro&#x0364;&#x017F;ten/ vnd &#x017F;eine Zu&#x017F;age an jhnen er-<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a:</hi> 66.</note><lb/>
fu&#x0364;llen: Jch wil Euch tro&#x0364;&#x017F;ten/ wie einen &#x017F;eine Mutter tro&#x0364;&#x017F;tet. Jtem/<lb/>
Die mit Weynen vnnd Th&#xA75B;a&#x0364;nen &#x017F;een/ werden mit Frewden Erndten:<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 126.</note><lb/>
Sie gehen hin vnd weynen/ vnd tragen edlen Samen/ vnd kommen mit<lb/>
Frewden vnd bringen jhre Garben. Jtem/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth:</hi></hi> am 5. Seelig &#x017F;ind<note place="right"><hi rendition="#aq">Math.</hi> 5.</note><lb/>
die da Leyde tragen/ denn &#x017F;ie &#x017F;ollen getro&#x0364;&#x017F;tet werden. Gegeben auff dem<lb/>
Pfar&#xA75B;hofe zu Medtziboh&#xA75B;/ Jm Jah&#xA75B; Ch&#xA75B;i&#x017F;ti 1616. den 20 Tag <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;ti,</hi></hi><lb/>
an welchem Tage <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernhardus,</hi></hi> &#x017F;o ein Chri&#x017F;tlicher Lehrer vnnd Abt zu<note place="right"><hi rendition="#aq">A<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>.</hi> 1153.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Clarevalla</hi></hi> gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ vor <hi rendition="#i">463.</hi> Jahren &#x017F;anfft vnnd &#x017F;eliglich auff das<lb/>
Tewre Vordien&#x017F;t JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti des Sohnes Gottes ver&#x017F;chieden i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;agende: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fateor non &#x017F;um dignus ego, nec propriis po&#x017F;&#x017F;um meritis obti-<lb/>
nere regnum c&#x0153;lorum, C&#x0153;terùm duplo id jure obtinens Dominus meus,</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Lib. 1.<lb/>
vit&#x0119; ip&#x017F;i&#xA770;<lb/>
cap.</hi> 13.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hæreditate &#x017F;cilicet Patris &amp; merito pa&#x017F;&#x017F;ionis, altero ip&#x017F;e contentus alteru&#x0303;<lb/>
mihi donat, ex cujus dono jure illud mihi vendicans non confundar.</hi></hi><lb/>
Jch bekenne das ich Vnwu&#x0364;rdig bin/ kan auch mit meinen gutten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Wercken</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Vorꝛede. Vors ander/ das ſeine liebe Jungfraw Tochter gar wol verſoꝛget ſey/ denn Gott/ welcher Luſt hat zum Leben/ hat ſie vor allem Vngluͤck hin- weg geruͤcket/ wie im Buche der Weißheit am 4. geſchrieben ſtehet: aber der Gerechte/ ob er gleich zu Zeitlich ſtirbt/ iſt er doch in der ruhe/ denn er gefelt Gott wol/ vnd iſt jhm lieb/ vnd wird weg genommen auß dem Leben vnter den Suͤndern/ vnd wird hingeruͤcket/ das die Boßheit ſeinen vorſtandt nicht verkehꝛe/ noch falſche Lehꝛe ſeine Seele betriege. Pſal. 30. Sap: 4. Vors dritte/ das er ſolche mir voꝛan geſchickt habe/ welche er in die reſtitutionis omniũ, in der anzahl aller Kinder Gottes in groſſer Frewd vnd wonne finden wirdt/ wie David vber dem Tode ſeines Soͤhnleins ſich damit troͤſtete vnd ſagte: Kan ich jhn auch widerumb holen/ Jch werde wol zu jhm fahꝛen/ es koͤmmet aber nicht wider zu mir. 2. Sã. 12. Weil dann der Herꝛ Gevatter der gethanener Leichpꝛedig eine abſchꝛifft von mir begehꝛet/ als habe ich jhme ſolche nicht verſagen wollen noch ſollen/ Thue derowegen ſolche dem Herrn Gevatter zuſenden/ mit bitt/ derſelbe wolte damit vor lieb genommen haben. Hiemit thue ich den- ſelben ſampt ſeiner lieben Haußfrawen vnd Soͤhnlein/ in Gottes ſchutz vnd Schirm befehlen. Derſelbe getrewe Gott/ welcher iſt der Vater vnſers HErꝛn JEſu Chꝛiſti/ der Vater der Barmhertzigkeit/ vnd Gott alles Troſtes/ wolle den Herꝛen Gevatter ſampt den ſeinigen inn jhrem Hohen vnd groſſem Betruͤbniß troͤſten/ vnd ſeine Zuſage an jhnen er- fuͤllen: Jch wil Euch troͤſten/ wie einen ſeine Mutter troͤſtet. Jtem/ Die mit Weynen vnnd Thꝛaͤnen ſeen/ werden mit Frewden Erndten: Sie gehen hin vnd weynen/ vnd tragen edlen Samen/ vnd kommen mit Frewden vnd bringen jhre Garben. Jtem/ Matth: am 5. Seelig ſind die da Leyde tragen/ denn ſie ſollen getroͤſtet werden. Gegeben auff dem Pfarꝛhofe zu Medtzibohꝛ/ Jm Jahꝛ Chꝛiſti 1616. den 20 Tag Auguſti, an welchem Tage Bernhardus, ſo ein Chriſtlicher Lehrer vnnd Abt zu Clarevalla geweſen iſt/ vor 463. Jahren ſanfft vnnd ſeliglich auff das Tewre Vordienſt JEſu Chriſti des Sohnes Gottes verſchieden iſt/ ſagende: Fateor non ſum dignus ego, nec propriis poſſum meritis obti- nere regnum cœlorum, Cœterùm duplo id jure obtinens Dominus meus, hæreditate ſcilicet Patris & merito paſſionis, altero ipſe contentus alterũ mihi donat, ex cujus dono jure illud mihi vendicans non confundar. Jch bekenne das ich Vnwuͤrdig bin/ kan auch mit meinen gutten Wercken 2. Cor: 1. Eſa: 66. Pſal. 126. Math. 5. A_. 1153. Lib. 1. vitę ipſiꝰ cap. 13. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/5
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/5>, abgerufen am 15.04.2024.