Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich oder Threnenpredigt.
keine Gassen rennerin vnd vmbläufferin gewesen/ derer man
heute zu Tage gar viel findet. Nach dem

II. Buchstaben L. Jst sie gewesen Leutselig/
vnd Demühtig/ denn sie sich niemanden zu gut gedacht hat/
auch viel lieber mit Armen vnnd verachten/ als mit Reichen
vnd Ansehnlichen Conversiren wollen/ wie jhr solches jeder-
man/ deme sie nur bekandt gewesen ist/ das Zeugniß geben
muß/ hat offt manche stunde bey armen Leuten sitzende inn
Gottesfurcht mit Christlichen reden zugebracht: Ja in jhrem
Schmuck oder Kleydung ist sie (wie mich die jhrigen berich-
ten) mehr Trawrig denn frölich gewesen. Nach dem

III. Buchstaben J. Jst sie gewesen jnbrunstig/
Erstlichen an der Liebe Gottes/ vnnd jhres Himmelischen
Ephes: 3.Bräutigams JEsu Christi: Denn Christum Lieb haben ist
besser denn alles wissen/ sie hat offt vnnd dick gesungen auß
Psal. 18.dem 18 Psalm: Hertzlich lieb hab ich dich O HErr/ Jch bitt
du wolst sein von mir nicht fern/ mit deiner Hülff vnd Gn: etc.
Zum Andern in der Liebe jhres Nächsten/ vnd ob zwar biß-
weilen solche Liebe mag gesuncken sein/ doch hat sie solche
widerumb in jhrem Hertzen brennen lassen. Vors dritte ist
sie jnbrünstig gewesen im Gebet/ denn sie nicht alleine fleissig
inn der Kirchen/ sondern auch zu Hause gebetet hat. Alle
Morgen/ wann sie auffgestanden/ hat sie jhr Gebetbüchlein
in die Hand genommen/ in jhr Kämmerlein gegangen/ vnd
daselbst gebetet/ vnd Gott dem Allmächtigen neben jhrem
Leib vnd Seele/ auch jhre liebe Eltern/ Brüder vnd Freunde
befohlen/ wie sie auch gleichesfalls am vergangenen Son-
abendt 14 Tage gethan/ dann als sie das H. Hochwürdige
Sacrament/ zu einem seligen Viatico vnd Zehrpfennig zu
sich genommen vnnd empfangen/ hat sie nach vollendetem

Segen

Chriſtl: Leich oder Thꝛenenpredigt.
keine Gaſſen rennerin vnd vmblaͤufferin geweſen/ derer man
heute zu Tage gar viel findet. Nach dem

II. Buchſtaben L. Jſt ſie geweſen Leutſelig/
vnd Demuͤhtig/ denn ſie ſich niemanden zu gut gedacht hat/
auch viel lieber mit Armen vnnd verachten/ als mit Reichen
vnd Anſehnlichen Converſiren wollen/ wie jhr ſolches jeder-
man/ deme ſie nur bekandt geweſen iſt/ das Zeugniß geben
muß/ hat offt manche ſtunde bey armen Leuten ſitzende inn
Gottesfurcht mit Chriſtlichen redẽ zugebꝛacht: Ja in jhꝛem
Schmuck oder Kleydung iſt ſie (wie mich die jhrigen berich-
ten) mehr Trawꝛig denn froͤlich geweſen. Nach dem

III. Buchſtaben J. Jſt ſie geweſen jnbrůnſtig/
Erſtlichen an der Liebe Gottes/ vnnd jhres Himmeliſchen
Epheſ: 3.Bꝛaͤutigams JEſu Chriſti: Denn Chriſtum Lieb haben iſt
beſſer denn alles wiſſen/ ſie hat offt vnnd dick geſungen auß
Pſal. 18.dem 18 Pſalm: Hertzlich lieb hab ich dich O HErꝛ/ Jch bitt
du wolſt ſein von mir nicht fern/ mit deiner Huͤlff vnd Gn: ꝛc.
Zum Andern in der Liebe jhres Naͤchſten/ vnd ob zwar biß-
weilen ſolche Liebe mag geſuncken ſein/ doch hat ſie ſolche
widerumb in jhrem Hertzen brennen laſſen. Vors dritte iſt
ſie jnbruͤnſtig geweſen im Gebet/ denn ſie nicht alleine fleiſſig
inn der Kirchen/ ſondern auch zu Hauſe gebetet hat. Alle
Morgen/ wann ſie auffgeſtanden/ hat ſie jhꝛ Gebetbuͤchlein
in die Hand genommen/ in jhr Kaͤmmerlein gegangen/ vnd
daſelbſt gebetet/ vnd Gott dem Allmaͤchtigen neben jhꝛem
Leib vnd Seele/ auch jhꝛe liebe Eltern/ Bruͤder vnd Freunde
befohlen/ wie ſie auch gleichesfalls am vergangenen Son-
abendt 14 Tage gethan/ dann als ſie das H. Hochwuͤrdige
Sacrament/ zu einem ſeligen Viatico vnd Zehrpfennig zu
ſich genommen vnnd empfangen/ hat ſie nach vollendetem

Segen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="[50]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;enenpredigt.</fw><lb/>
keine Ga&#x017F;&#x017F;en rennerin vnd vmbla&#x0364;ufferin gewe&#x017F;en/ derer man<lb/>
heute zu Tage gar viel findet. Nach dem</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">II.</hi></hi></hi><hi rendition="#fr">Buch&#x017F;taben</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi></hi><hi rendition="#fr">J&#x017F;t &#x017F;ie gewe&#x017F;en Leut&#x017F;elig/</hi><lb/>
vnd Demu&#x0364;htig/ denn &#x017F;ie &#x017F;ich niemanden zu gut gedacht hat/<lb/>
auch viel lieber mit Armen vnnd verachten/ als mit Reichen<lb/>
vnd An&#x017F;ehnlichen Conver&#x017F;iren wollen/ wie jhr &#x017F;olches jeder-<lb/>
man/ deme &#x017F;ie nur bekandt gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ das Zeugniß geben<lb/>
muß/ hat offt manche &#x017F;tunde bey armen Leuten &#x017F;itzende inn<lb/>
Gottesfurcht mit Chri&#x017F;tlichen rede&#x0303; zugeb&#xA75B;acht: Ja in jh&#xA75B;em<lb/>
Schmuck oder Kleydung i&#x017F;t &#x017F;ie (wie mich die jhrigen berich-<lb/>
ten) mehr Traw&#xA75B;ig denn fro&#x0364;lich gewe&#x017F;en. Nach dem</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">III.</hi></hi><hi rendition="#fr">Buch&#x017F;taben</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">J.</hi></hi><hi rendition="#fr">J&#x017F;t &#x017F;ie gewe&#x017F;en jnbr&#x016F;n&#x017F;tig/</hi><lb/>
Er&#x017F;tlichen an der Liebe Gottes/ vnnd jhres Himmeli&#x017F;chen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;:</hi> 3.</note>B&#xA75B;a&#x0364;utigams JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti: Denn Chri&#x017F;tum Lieb haben i&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er denn alles wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie hat offt vnnd dick ge&#x017F;ungen auß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 18.</note>dem 18 P&#x017F;alm: Hertzlich lieb hab ich dich O HEr&#xA75B;/ Jch bitt<lb/>
du wol&#x017F;t &#x017F;ein von mir nicht fern/ mit deiner Hu&#x0364;lff vnd Gn: &#xA75B;c.<lb/>
Zum Andern in der Liebe jhres Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ vnd ob zwar biß-<lb/>
weilen &#x017F;olche Liebe mag ge&#x017F;uncken &#x017F;ein/ doch hat &#x017F;ie &#x017F;olche<lb/>
widerumb in jhrem Hertzen brennen la&#x017F;&#x017F;en. Vors dritte i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie jnbru&#x0364;n&#x017F;tig gewe&#x017F;en im Gebet/ denn &#x017F;ie nicht alleine flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
inn der Kirchen/ &#x017F;ondern auch zu Hau&#x017F;e gebetet hat. Alle<lb/>
Morgen/ wann &#x017F;ie auffge&#x017F;tanden/ hat &#x017F;ie jh&#xA75B; Gebetbu&#x0364;chlein<lb/>
in die Hand genommen/ in jhr Ka&#x0364;mmerlein gegangen/ vnd<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t gebetet/ vnd Gott dem Allma&#x0364;chtigen neben jh&#xA75B;em<lb/>
Leib vnd Seele/ auch jh&#xA75B;e liebe Eltern/ Bru&#x0364;der vnd Freunde<lb/>
befohlen/ wie &#x017F;ie auch gleichesfalls am vergangenen Son-<lb/>
abendt 14 Tage gethan/ dann als &#x017F;ie das H. Hochwu&#x0364;rdige<lb/>
Sacrament/ zu einem &#x017F;eligen <hi rendition="#aq">Viatico</hi> vnd Zehrpfennig zu<lb/>
&#x017F;ich genommen vnnd empfangen/ hat &#x017F;ie nach vollendetem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Segen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] Chriſtl: Leich oder Thꝛenenpredigt. keine Gaſſen rennerin vnd vmblaͤufferin geweſen/ derer man heute zu Tage gar viel findet. Nach dem II. Buchſtaben L. Jſt ſie geweſen Leutſelig/ vnd Demuͤhtig/ denn ſie ſich niemanden zu gut gedacht hat/ auch viel lieber mit Armen vnnd verachten/ als mit Reichen vnd Anſehnlichen Converſiren wollen/ wie jhr ſolches jeder- man/ deme ſie nur bekandt geweſen iſt/ das Zeugniß geben muß/ hat offt manche ſtunde bey armen Leuten ſitzende inn Gottesfurcht mit Chriſtlichen redẽ zugebꝛacht: Ja in jhꝛem Schmuck oder Kleydung iſt ſie (wie mich die jhrigen berich- ten) mehr Trawꝛig denn froͤlich geweſen. Nach dem III. Buchſtaben J. Jſt ſie geweſen jnbrůnſtig/ Erſtlichen an der Liebe Gottes/ vnnd jhres Himmeliſchen Bꝛaͤutigams JEſu Chriſti: Denn Chriſtum Lieb haben iſt beſſer denn alles wiſſen/ ſie hat offt vnnd dick geſungen auß dem 18 Pſalm: Hertzlich lieb hab ich dich O HErꝛ/ Jch bitt du wolſt ſein von mir nicht fern/ mit deiner Huͤlff vnd Gn: ꝛc. Zum Andern in der Liebe jhres Naͤchſten/ vnd ob zwar biß- weilen ſolche Liebe mag geſuncken ſein/ doch hat ſie ſolche widerumb in jhrem Hertzen brennen laſſen. Vors dritte iſt ſie jnbruͤnſtig geweſen im Gebet/ denn ſie nicht alleine fleiſſig inn der Kirchen/ ſondern auch zu Hauſe gebetet hat. Alle Morgen/ wann ſie auffgeſtanden/ hat ſie jhꝛ Gebetbuͤchlein in die Hand genommen/ in jhr Kaͤmmerlein gegangen/ vnd daſelbſt gebetet/ vnd Gott dem Allmaͤchtigen neben jhꝛem Leib vnd Seele/ auch jhꝛe liebe Eltern/ Bruͤder vnd Freunde befohlen/ wie ſie auch gleichesfalls am vergangenen Son- abendt 14 Tage gethan/ dann als ſie das H. Hochwuͤrdige Sacrament/ zu einem ſeligen Viatico vnd Zehrpfennig zu ſich genommen vnnd empfangen/ hat ſie nach vollendetem Segen Epheſ: 3. Pſal. 18.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/50
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/50>, abgerufen am 17.04.2024.