Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich oder Threnenpredigt.
welchen Namen sie gewiß mit der warheit geführet/ welchen
ich meiner Zusage nach (weil ich denselben bey jhrer Trewung/
wie ich verhoffet/ nicht habe außlegen können/ weil es Gott/
Rom. 14.deme wir Leben vnd sterben/ anders geschicket) jetzt bey jhrer
Himlischen Hochzeit vnd Begräbnüß außlegen wil. Denn
Elisabeth ein Hebraisches wort ist/ vnd heist/ wie David
ChytraeChytraeus inn seinem Onomastico Theologico auffge-
zeichnet hat.

Erstlichen/ Dei Requies, GOttes Ruhe/ denn wer
wolte es nicht Gläuben/ das vnsere liebe verstorbene Elisa-
beth,
Gottes ruhe gewesen were/ inn welcher GOtt der
Himlische Vater/ JEs: Christus der Himlische Bräutigam/
vnd der H. Geist/ seine wohnung vnd Ruhstadt gehabt hette/
dieweil sie ist eine Liebhaberin Gottes worts gewesen/ wie wir
hernachmals hören werden: Christus spricht außdrücklich/
Joh: 14.Joh: am 14. Wer mich liebet/ der wird mein Wort halten/
vnd mein Vater wird jhn lieben/ vnnd wir werden zu jhm
kommen/ vnd Wohnung bey jhm machen/ darumb weil sie
Gottes wort geliebet/ vnd an demselben jhre Lust gehabt/ so
ist sie gewiß vnd warhafftig Gottes reiche Wohnung vnnd
Tempel gewesen. Jtem/ weil sie Gottes vnd jhres Himlischen
Bräutigams stimme gar wol in acht genommen: Christus
Apoc. 3.spricht in der Offenbahrung Johan: am 3. Siehe ich stehe
vor der Thür vnnd klopffe an: So jemandt meine stimme
hören wird/ vnd die Thür auffthun/ zu dem werde ich ein-
gehen/ vnd das Abendtmahl mit jhm halten/ vnd er mit mir.
Dieses aber hat sie gethan/ darumb so ist Gott zu jhr eingan-
gen/ vnd inn jhrem Hertzen geruhet. Jtem/ dieweil sie ein
Gottseliges/ Gottfürchtiges vnnd Erbares Leben geführet
hat/ denn Gott wohnet nicht in einer Seelen/ der Bosheit
vnterworffen.

Zum

Chriſtl: Leich oder Thꝛenenpredigt.
welchen Namen ſie gewiß mit der warheit gefuͤhret/ welchen
ich meiner Zuſage nach (weil ich denſelbẽ bey jhꝛer Tꝛewung/
wie ich verhoffet/ nicht habe außlegen koͤnnen/ weil es Gott/
Rom. 14.deme wir Leben vnd ſterben/ anders geſchicket) jetzt bey jhrer
Himliſchen Hochzeit vnd Begraͤbnuͤß außlegen wil. Denn
Elisabeth ein Hebꝛaiſches wort iſt/ vnd heiſt/ wie David
ChytræꝰChytræus inn ſeinem Onomaſtico Theologico auffge-
zeichnet hat.

Erſtlichen/ Dei Requies, GOttes Ruhe/ denn wer
wolte es nicht Glaͤuben/ das vnſere liebe verſtorbene Elisa-
beth,
Gottes ruhe geweſen were/ inn welcher GOtt der
Himliſche Vater/ JEſ: Chriſtus der Himliſche Bꝛaͤutigam/
vnd der H. Geiſt/ ſeine wohnung vñ Ruhſtadt gehabt hette/
dieweil ſie iſt eine Liebhaberin Gottes worts geweſen/ wie wir
hernachmals hoͤren werden: Chriſtus ſpricht außdruͤcklich/
Joh: 14.Joh: am 14. Wer mich liebet/ der wird mein Wort halten/
vnd mein Vater wird jhn lieben/ vnnd wir werden zu jhm
kommen/ vnd Wohnung bey jhm machen/ darumb weil ſie
Gottes wort geliebet/ vnd an demſelben jhre Luſt gehabt/ ſo
iſt ſie gewiß vnd warhafftig Gottes reiche Wohnung vnnd
Tempel geweſen. Jtem/ weil ſie Gottes vñ jhres Himliſchen
Braͤutigams ſtimme gar wol in acht genommen: Chriſtus
Apoc. 3.ſpricht in der Offenbahrung Johan: am 3. Siehe ich ſtehe
vor der Thuͤr vnnd klopffe an: So jemandt meine ſtimme
hoͤren wird/ vnd die Thuͤr auffthun/ zu dem werde ich ein-
gehen/ vnd das Abendtmahl mit jhm halten/ vnd er mit mir.
Dieſes aber hat ſie gethan/ darumb ſo iſt Gott zu jhr eingan-
gen/ vnd inn jhrem Hertzen geruhet. Jtem/ dieweil ſie ein
Gottſeliges/ Gottfuͤrchtiges vnnd Erbares Leben gefuͤhret
hat/ denn Gott wohnet nicht in einer Seelen/ der Bosheit
vnterworffen.

Zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="[48]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;enenpredigt.</fw><lb/>
welchen Namen &#x017F;ie gewiß mit der warheit gefu&#x0364;hret/ welchen<lb/>
ich meiner Zu&#x017F;age nach (weil ich den&#x017F;elbe&#x0303; bey jh&#xA75B;er T&#xA75B;ewung/<lb/>
wie ich verhoffet/ nicht habe außlegen ko&#x0364;nnen/ weil es Gott/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 14.</note>deme wir Leben vnd &#x017F;terben/ anders ge&#x017F;chicket) jetzt bey jhrer<lb/>
Himli&#x017F;chen Hochzeit vnd Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß außlegen wil. Denn<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Elisabeth</hi></hi> ein Heb&#xA75B;ai&#x017F;ches wort i&#x017F;t/ vnd hei&#x017F;t/ wie <hi rendition="#aq">David</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chytræ&#xA770;</hi></hi></note><hi rendition="#aq">Chytræus</hi> inn &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Onoma&#x017F;tico Theologico</hi> auffge-<lb/>
zeichnet hat.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlichen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei Requies,</hi></hi></hi> GOttes Ruhe/ denn wer<lb/>
wolte es nicht Gla&#x0364;uben/ das vn&#x017F;ere liebe ver&#x017F;torbene <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Elisa-<lb/>
beth,</hi></hi></hi> Gottes ruhe gewe&#x017F;en were/ inn welcher GOtt der<lb/>
Himli&#x017F;che Vater/ JE&#x017F;: Chri&#x017F;tus der Himli&#x017F;che B&#xA75B;a&#x0364;utigam/<lb/>
vnd der H. Gei&#x017F;t/ &#x017F;eine wohnung vn&#x0303; Ruh&#x017F;tadt gehabt hette/<lb/>
dieweil &#x017F;ie i&#x017F;t eine Liebhaberin Gottes worts gewe&#x017F;en/ wie wir<lb/>
hernachmals ho&#x0364;ren werden: Chri&#x017F;tus &#x017F;pricht außdru&#x0364;cklich/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh:</hi> 14.</note>Joh: am 14. Wer mich liebet/ der wird mein Wort halten/<lb/>
vnd mein Vater wird jhn lieben/ vnnd wir werden zu jhm<lb/>
kommen/ vnd Wohnung bey jhm machen/ darumb weil &#x017F;ie<lb/>
Gottes wort geliebet/ vnd an dem&#x017F;elben jhre Lu&#x017F;t gehabt/ &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;ie gewiß vnd warhafftig Gottes reiche Wohnung vnnd<lb/>
Tempel gewe&#x017F;en. Jtem/ weil &#x017F;ie Gottes vn&#x0303; jhres Himli&#x017F;chen<lb/>
Bra&#x0364;utigams &#x017F;timme gar wol in acht genommen: Chri&#x017F;tus<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 3.</note>&#x017F;pricht in der Offenbahrung Johan: am 3. Siehe ich &#x017F;tehe<lb/>
vor der Thu&#x0364;r vnnd klopffe an: So jemandt meine &#x017F;timme<lb/>
ho&#x0364;ren wird/ vnd die Thu&#x0364;r auffthun/ zu dem werde ich ein-<lb/>
gehen/ vnd das Abendtmahl mit jhm halten/ vnd er mit mir.<lb/>
Die&#x017F;es aber hat &#x017F;ie gethan/ darumb &#x017F;o i&#x017F;t Gott zu jhr eingan-<lb/>
gen/ vnd inn jhrem Hertzen geruhet. Jtem/ dieweil &#x017F;ie ein<lb/>
Gott&#x017F;eliges/ Gottfu&#x0364;rchtiges vnnd Erbares Leben gefu&#x0364;hret<lb/>
hat/ denn Gott wohnet nicht in einer Seelen/ der Bosheit<lb/>
vnterworffen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Zum</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] Chriſtl: Leich oder Thꝛenenpredigt. welchen Namen ſie gewiß mit der warheit gefuͤhret/ welchen ich meiner Zuſage nach (weil ich denſelbẽ bey jhꝛer Tꝛewung/ wie ich verhoffet/ nicht habe außlegen koͤnnen/ weil es Gott/ deme wir Leben vnd ſterben/ anders geſchicket) jetzt bey jhrer Himliſchen Hochzeit vnd Begraͤbnuͤß außlegen wil. Denn Elisabeth ein Hebꝛaiſches wort iſt/ vnd heiſt/ wie David Chytræus inn ſeinem Onomaſtico Theologico auffge- zeichnet hat. Rom. 14. Chytræꝰ Erſtlichen/ Dei Requies, GOttes Ruhe/ denn wer wolte es nicht Glaͤuben/ das vnſere liebe verſtorbene Elisa- beth, Gottes ruhe geweſen were/ inn welcher GOtt der Himliſche Vater/ JEſ: Chriſtus der Himliſche Bꝛaͤutigam/ vnd der H. Geiſt/ ſeine wohnung vñ Ruhſtadt gehabt hette/ dieweil ſie iſt eine Liebhaberin Gottes worts geweſen/ wie wir hernachmals hoͤren werden: Chriſtus ſpricht außdruͤcklich/ Joh: am 14. Wer mich liebet/ der wird mein Wort halten/ vnd mein Vater wird jhn lieben/ vnnd wir werden zu jhm kommen/ vnd Wohnung bey jhm machen/ darumb weil ſie Gottes wort geliebet/ vnd an demſelben jhre Luſt gehabt/ ſo iſt ſie gewiß vnd warhafftig Gottes reiche Wohnung vnnd Tempel geweſen. Jtem/ weil ſie Gottes vñ jhres Himliſchen Braͤutigams ſtimme gar wol in acht genommen: Chriſtus ſpricht in der Offenbahrung Johan: am 3. Siehe ich ſtehe vor der Thuͤr vnnd klopffe an: So jemandt meine ſtimme hoͤren wird/ vnd die Thuͤr auffthun/ zu dem werde ich ein- gehen/ vnd das Abendtmahl mit jhm halten/ vnd er mit mir. Dieſes aber hat ſie gethan/ darumb ſo iſt Gott zu jhr eingan- gen/ vnd inn jhrem Hertzen geruhet. Jtem/ dieweil ſie ein Gottſeliges/ Gottfuͤrchtiges vnnd Erbares Leben gefuͤhret hat/ denn Gott wohnet nicht in einer Seelen/ der Bosheit vnterworffen. Joh: 14. Apoc. 3. Zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/48
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/48>, abgerufen am 20.04.2024.