Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich oder Thränenpredigt.
keit/ die für Gott gielt. Die alten Kirchenlehrer gedencken
dieser Gerechtigkeit gar offt vnd dicke mit tröstlichen worten.
Bernhard Sermone ad milites templi. cap. 11. Mors inBernha.
Christi morte fugatur & Christi justitia nobis im-
putatur.
Der Todt wird inn Christi Todt verjaget/ vnnd
Christi Gerechtigkeit wird vns zugerechnet. Justin MartyrJustin.
saget in Epistola ad Diognetum: Justitia unius facit ut
multi injusti pro justis habeantur,
Die Gerechtigkeit des
eintzigen machets das viel Vngerechte für Gerecht gehalten
werden. Chrysostomus in cap. 3. ad Rom. Sermone 7.Chrys.
Quamprimum homo crediderit, confestim simul justi-
ficatus est: Qua justitia? non inhaerente, sed imputata.

Das ist/ So bald der Mensch nur Gläubet/ so ist er stracks
Gerechtfertiget/ durch weß Gerechtigkeit[?] Nicht durch seine
so in jhm wohnen solte/ sondern durch die zugerechnete.

Die dritte Gerechtigkeit ist vnd wird genennet3. Just.
Justitia inchoata, Da die Gottseligen inn Heyligkeit vnnd
Gerechtigkeit für Gott/ durch hülff vnd beystandt des hey-Lucae 1.
ligen Geistes wandeln/ vnd sich der gutten Wercke befleissen/
wie sie darzu vermanet der HErr Christus/ welcher Matth: 5.Matt. 5.
also saget: Also lasset Ewer Liecht leuchten für den Menschen/
auff das sie Ewer gutte Werck sehen/ vnd ewern Vater im
Himmel preysen. Solcher Gerechtigkeit halben ist Simeon
vnnd Zacharias sambt seiner Elisabeth beschrien gewesen/Lucae 1.
von welchen Lucas der Evangelist am Ersten also meldet:
Sie waren aber alle beyde from vor Gott/ vnd giengen inn
allen Geboten vnd Satzungen des HErrn vntadelich/ vnd
von Simeone stehet geschrieben Lucae am 2. das er sey from/Lucae 2.
oder/ wie in fontibus stehet/ Gerecht gewesen.

Die vierdte vnd letzte Gerechtigkeit ist vnd wird4. Just.
genennet Justitia consummata, welche wir im Ewigen leben

aller

Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt.
keit/ die fuͤr Gott gielt. Die alten Kirchenlehꝛer gedencken
dieſer Gerechtigkeit gar offt vnd dicke mit troͤſtlichen worten.
Bernhardꝰ Sermone ad milites templi. cap. 11. Mors inBernha.
Christi morte fugatur & Christi juſtitia nobis im-
putatur.
Der Todt wird inn Chriſti Todt verjaget/ vnnd
Chriſti Gerechtigkeit wird vns zugerechnet. Juſtinꝰ MartyrJuſtin.
ſaget in Epiſtola ad Diognetum: Juſtitia unius facit ut
multi injuſti pro juſtis habeantur,
Die Gerechtigkeit des
eintzigen machets das viel Vngerechte fuͤr Gerecht gehalten
werden. Chryſoſtomus in cap. 3. ad Rom. Sermone 7.Chryſ.
Quamprimùm homo crediderit, confeſtim ſimùl juſti-
ficatus eſt: Quâ juſtitia? non inhærente, ſed imputatâ.

Das iſt/ So bald der Menſch nur Glaͤubet/ ſo iſt er ſtracks
Gerechtfertiget/ durch weß Gerechtigkeit[?] Nicht durch ſeine
ſo in jhm wohnen ſolte/ ſondern durch die zugerechnete.

Die dritte Gerechtigkeit iſt vnd wird genennet3. Juſt.
Juſtitia inchoata, Da die Gottſeligen inn Heyligkeit vnnd
Gerechtigkeit fuͤr Gott/ durch huͤlff vnd beyſtandt des hey-Lucæ 1.
ligen Geiſtes wandeln/ vñ ſich der gutten Wercke befleiſſen/
wie ſie darzu vermanet der HErꝛ Chriſtus/ welcher Matth: 5.Matt. 5.
alſo ſaget: Alſo laſſet Ewer Liecht leuchten fuͤr den Menſchẽ/
auff das ſie Ewer gutte Werck ſehen/ vnd ewern Vater im
Himmel preyſen. Solcher Gerechtigkeit halben iſt Simeon
vnnd Zacharias ſambt ſeiner Eliſabeth beſchrien geweſen/Lucæ 1.
von welchen Lucas der Evangeliſt am Erſten alſo meldet:
Sie waren aber alle beyde from vor Gott/ vnd giengen inn
allen Geboten vnd Satzungen des HErꝛn vntadelich/ vnd
von Simeone ſtehet geſchꝛieben Lucæ am 2. das er ſey from/Lucæ 2.
oder/ wie in fontibus ſtehet/ Gerecht geweſen.

Die vierdte vnd letzte Gerechtigkeit iſt vñ wird4. Juſt.
genennet Juſtitia conſum̃ata, welche wir im Ewigen leben

aller
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/>
keit/ die fu&#x0364;r Gott gielt. Die alten Kirchenleh&#xA75B;er gedencken<lb/>
die&#x017F;er Gerechtigkeit gar offt vnd dicke mit tro&#x0364;&#x017F;tlichen worten.<lb/><hi rendition="#aq">Bernhard&#xA770; Sermone ad milites templi. cap. 11. Mors in</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernha.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Christi</hi> morte fugatur &amp; <hi rendition="#k">Christi</hi> ju&#x017F;titia nobis im-<lb/>
putatur.</hi> Der Todt wird inn Chri&#x017F;ti Todt verjaget/ vnnd<lb/>
Chri&#x017F;ti Gerechtigkeit wird vns zugerechnet. <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tin&#xA770; Martyr</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ju&#x017F;tin.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;aget <hi rendition="#aq">in Epi&#x017F;tola ad Diognetum: Ju&#x017F;titia unius facit ut<lb/>
multi inju&#x017F;ti pro ju&#x017F;tis habeantur,</hi> Die Gerechtigkeit des<lb/>
eintzigen machets das viel Vngerechte fu&#x0364;r Gerecht gehalten<lb/>
werden. <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus in cap. 3. ad Rom. Sermone 7.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chry&#x017F;.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Quamprimùm homo crediderit, confe&#x017F;tim &#x017F;imùl ju&#x017F;ti-<lb/>
ficatus e&#x017F;t: Quâ ju&#x017F;titia? non inhærente, &#x017F;ed imputatâ.</hi><lb/>
Das i&#x017F;t/ So bald der Men&#x017F;ch nur Gla&#x0364;ubet/ &#x017F;o i&#x017F;t er &#x017F;tracks<lb/>
Gerechtfertiget/ durch weß Gerechtigkeit<supplied>?</supplied> Nicht durch &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;o in jhm wohnen &#x017F;olte/ &#x017F;ondern durch die zugerechnete.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die dritte Gerechtigkeit i&#x017F;t vnd wird genennet</hi><note place="right"><hi rendition="#i">3. <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Ju&#x017F;titia inchoata,</hi> Da die Gott&#x017F;eligen inn Heyligkeit vnnd<lb/>
Gerechtigkeit fu&#x0364;r Gott/ durch hu&#x0364;lff vnd bey&#x017F;tandt des hey-<note place="right"><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 1.</note><lb/>
ligen Gei&#x017F;tes wandeln/ vn&#x0303; &#x017F;ich der gutten Wercke beflei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wie &#x017F;ie darzu vermanet der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus/ welcher <hi rendition="#aq">Matth:</hi> 5.<note place="right"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 5.</note><lb/>
al&#x017F;o &#x017F;aget: Al&#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et Ewer Liecht leuchten fu&#x0364;r den Men&#x017F;che&#x0303;/<lb/>
auff das &#x017F;ie Ewer gutte Werck &#x017F;ehen/ vnd ewern Vater im<lb/>
Himmel prey&#x017F;en. Solcher Gerechtigkeit halben i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Simeon</hi><lb/>
vnnd <hi rendition="#aq">Zacharias</hi> &#x017F;ambt &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;abeth</hi> be&#x017F;chrien gewe&#x017F;en/<note place="right"><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 1.</note><lb/>
von welchen Lucas der Evangeli&#x017F;t am Er&#x017F;ten al&#x017F;o meldet:<lb/>
Sie waren aber alle beyde from vor Gott/ vnd giengen inn<lb/>
allen Geboten vnd Satzungen des HEr&#xA75B;n vntadelich/ vnd<lb/>
von <hi rendition="#aq">Simeone</hi> &#x017F;tehet ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben <hi rendition="#aq">Lucæ</hi> am 2. das er &#x017F;ey from/<note place="right"><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 2.</note><lb/>
oder/ wie <hi rendition="#aq">in fontibus</hi> &#x017F;tehet/ Gerecht gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die vierdte vnd letzte Gerechtigkeit i&#x017F;t vn&#x0303; wird</hi><note place="right"><hi rendition="#i">4. <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;t.</hi></hi></note><lb/>
genennet <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;titia con&#x017F;um&#x0303;ata,</hi> welche wir im Ewigen leben<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">aller</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt. keit/ die fuͤr Gott gielt. Die alten Kirchenlehꝛer gedencken dieſer Gerechtigkeit gar offt vnd dicke mit troͤſtlichen worten. Bernhardꝰ Sermone ad milites templi. cap. 11. Mors in Christi morte fugatur & Christi juſtitia nobis im- putatur. Der Todt wird inn Chriſti Todt verjaget/ vnnd Chriſti Gerechtigkeit wird vns zugerechnet. Juſtinꝰ Martyr ſaget in Epiſtola ad Diognetum: Juſtitia unius facit ut multi injuſti pro juſtis habeantur, Die Gerechtigkeit des eintzigen machets das viel Vngerechte fuͤr Gerecht gehalten werden. Chryſoſtomus in cap. 3. ad Rom. Sermone 7. Quamprimùm homo crediderit, confeſtim ſimùl juſti- ficatus eſt: Quâ juſtitia? non inhærente, ſed imputatâ. Das iſt/ So bald der Menſch nur Glaͤubet/ ſo iſt er ſtracks Gerechtfertiget/ durch weß Gerechtigkeit? Nicht durch ſeine ſo in jhm wohnen ſolte/ ſondern durch die zugerechnete. Bernha. Juſtin. Chryſ. Die dritte Gerechtigkeit iſt vnd wird genennet Juſtitia inchoata, Da die Gottſeligen inn Heyligkeit vnnd Gerechtigkeit fuͤr Gott/ durch huͤlff vnd beyſtandt des hey- ligen Geiſtes wandeln/ vñ ſich der gutten Wercke befleiſſen/ wie ſie darzu vermanet der HErꝛ Chriſtus/ welcher Matth: 5. alſo ſaget: Alſo laſſet Ewer Liecht leuchten fuͤr den Menſchẽ/ auff das ſie Ewer gutte Werck ſehen/ vnd ewern Vater im Himmel preyſen. Solcher Gerechtigkeit halben iſt Simeon vnnd Zacharias ſambt ſeiner Eliſabeth beſchrien geweſen/ von welchen Lucas der Evangeliſt am Erſten alſo meldet: Sie waren aber alle beyde from vor Gott/ vnd giengen inn allen Geboten vnd Satzungen des HErꝛn vntadelich/ vnd von Simeone ſtehet geſchꝛieben Lucæ am 2. das er ſey from/ oder/ wie in fontibus ſtehet/ Gerecht geweſen. 3. Juſt. Lucæ 1. Matt. 5. Lucæ 1. Lucæ 2. Die vierdte vnd letzte Gerechtigkeit iſt vñ wird genennet Juſtitia conſum̃ata, welche wir im Ewigen leben aller 4. Juſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/39
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/39>, abgerufen am 19.04.2024.