Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christl: Leich oder Thränenpredigt.

Zum Dritten/ wirdt solches dargethan/ Testimonio
Ecclesiastico,
Mit dem Zeugniß der Heyligen Väter/ dennAmbros.
Ambrosius saget vnnd singet/ von diesem Himmelischen
Bräutigam also in seinem Hymno:

Procedens de thalamo suo,
Pudoris aula Regia,
Geminae gigas substantiae,
Alacris ut currat viam.
ER gieng auß der Kammer sein/
Dem Königlichen Saal so rein.
GOtt von Art vnd Mensch ein Heldt/
Sein Weg Er zu lauffen eylt.

Vnd von S. Agneta, meldet Ambrosius in praefationeAmbros.
libri de virginibus, vnd Prudentius peri seranom. Das
dieselbe auch Christum/ vor jhren Bräutigam erkandt vnd
gehalten habe/ denn als sie des Obersten Stadtvogts zu
Rom/ mit Nahmen Urbani Sohn/ zur Ehe begehrete/ hat
sie geantwortet: Sie hette albereit jhren Bräutigam/ der
were jhr HErr JEsus Christus/ mit demselben hette sie sich
verlobet: Hioronymus in der Außlegung Oseae des Pro-Hieron.
pheten/ bezeugets auch/ das JEs: Christus der Bräutigam
sey/ so sich mit seiner Braut/ in seinem Leyden vnnd Auff-
erstehen verlobet hat/ Seine Wort lauten vber das 2. Cap:
Oseae also: Novissime venit Dei Filius, Dnns Jesus:
quo crucifixo, & a mortuis resurgente desponsatur: ne-
quaquan in legis justitia, sed in fide, & gratia Evangelii.

Vors Ander/ so möchte abermals einer sagen vnd fragen:2 Quaest.
Wie ist dann dieser Bräutigam gestalt/ der sich mit allen
Christgleubigen hertzen/ in der H. Tauffe verlobet hat/ denn
so männiglich nach einem jrrdischen Bräutigam zu fragen

pfleget/
C ij
Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt.

Zum Dritten/ wirdt ſolches dargethan/ Teſtimonio
Eccleſiaſtico,
Mit dem Zeugniß der Heyligen Vaͤter/ deñAmbroſ.
Ambroſius ſaget vnnd ſinget/ von dieſem Himmeliſchen
Braͤutigam alſo in ſeinem Hymno:

Procedens de thalamo ſuo,
Pudoris aula Regia,
Geminæ gigas ſubſtantiæ,
Alacris ut currat viam.
ER gieng auß der Kammer ſein/
Dem Königlichen Saal ſo rein.
GOtt von Art vnd Menſch ein Heldt/
Sein Weg Er zu lauffen eylt.

Vnd von S. Agneta, meldet Ambroſius in præfationeAmbroſ.
libri de virginibus, vnd Prudentius ϖερὶ ςερανωμ. Das
dieſelbe auch Chriſtum/ vor jhren Braͤutigam erkandt vnd
gehalten habe/ denn als ſie des Oberſten Stadtvogts zu
Rom/ mit Nahmen Urbani Sohn/ zur Ehe begehrete/ hat
ſie geantwortet: Sie hette albereit jhren Braͤutigam/ der
were jhr HErꝛ JEſus Chriſtus/ mit demſelben hette ſie ſich
verlobet: Hioronymus in der Außlegung Oſeæ des Pꝛo-Hieron.
pheten/ bezeugets auch/ das JEſ: Chriſtus der Bꝛaͤutigam
ſey/ ſo ſich mit ſeiner Braut/ in ſeinem Leyden vnnd Auff-
erſtehen verlobet hat/ Seine Wort lauten vber das 2. Cap:
Oſeæ alſo: Noviſſimè venit Dei Filius, Dñs Jesus:
quo crucifixo, & à mortuis reſurgente deſponſatur: ne-
quaquã in legis juſtitia, ſed in fide, & gratia Evangelii.

Voꝛs Ander/ ſo moͤchte abermals einer ſagen vñ fragen:2 Quæſt.
Wie iſt dann dieſer Bꝛaͤutigam geſtalt/ der ſich mit allen
Chriſtgleubigen hertzen/ in der H. Tauffe verlobet hat/ denn
ſo maͤnniglich nach einem jrꝛdiſchen Braͤutigam zu fragen

pfleget/
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0019" n="[19]"/>
            <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/>
            <p>Zum Dritten/ wirdt &#x017F;olches dargethan/ <hi rendition="#aq">Te&#x017F;timonio<lb/>
Eccle&#x017F;ia&#x017F;tico,</hi> Mit dem Zeugniß der Heyligen Va&#x0364;ter/ den&#x0303;<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ambro&#x017F;.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius</hi> &#x017F;aget vnnd &#x017F;inget/ von die&#x017F;em Himmeli&#x017F;chen<lb/>
Bra&#x0364;utigam al&#x017F;o in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Hymno:</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Procedens de thalamo &#x017F;uo,</hi> </hi> </quote>
                  <bibl/>
                </cit>
              </l><lb/>
              <l>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Pudoris aula Regia,</hi> </hi> </quote>
                  <bibl/>
                </cit>
              </l><lb/>
              <l>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Geminæ gigas &#x017F;ub&#x017F;tantiæ,</hi> </hi> </quote>
                  <bibl/>
                </cit>
              </l><lb/>
              <l>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Alacris ut currat viam.</hi> </hi> </quote>
                  <bibl/>
                </cit>
              </l><lb/>
              <l>ER gieng auß der Kammer &#x017F;ein/</l><lb/>
              <l>Dem Königlichen Saal &#x017F;o rein.</l><lb/>
              <l>GOtt von Art vnd Men&#x017F;ch ein Heldt/</l><lb/>
              <l>Sein Weg Er zu lauffen eylt.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Vnd von <hi rendition="#aq">S. Agneta,</hi> meldet <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius in præfatione</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ambro&#x017F;.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">libri de virginibus,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Prudentius</hi> &#x03D6;&#x03B5;&#x03C1;&#x1F76; &#x03C2;&#x03B5;&#x03C1;&#x03B1;&#x03BD;&#x03C9;&#x03BC;. Das<lb/>
die&#x017F;elbe auch Chri&#x017F;tum/ vor jhren Bra&#x0364;utigam erkandt vnd<lb/>
gehalten habe/ denn als &#x017F;ie des Ober&#x017F;ten Stadtvogts zu<lb/>
Rom/ mit Nahmen <hi rendition="#aq">Urbani</hi> Sohn/ zur Ehe begehrete/ hat<lb/>
&#x017F;ie geantwortet: Sie hette albereit jhren Bra&#x0364;utigam/ der<lb/>
were jhr HEr&#xA75B; JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ mit dem&#x017F;elben hette &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
verlobet: <hi rendition="#aq">Hioronymus</hi> in der Außlegung <hi rendition="#aq">O&#x017F;</hi> des P&#xA75B;o-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hieron.</hi></hi></note><lb/>
pheten/ bezeugets auch/ das JE&#x017F;: Chri&#x017F;tus der B&#xA75B;a&#x0364;utigam<lb/>
&#x017F;ey/ &#x017F;o &#x017F;ich mit &#x017F;einer Braut/ in &#x017F;einem Leyden vnnd Auff-<lb/>
er&#x017F;tehen verlobet hat/ Seine Wort lauten vber das 2. Cap:<lb/><hi rendition="#aq">O&#x017F;</hi> al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Novi&#x017F;&#x017F;imè venit <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei</hi></hi> Filius, Dn&#x0303;s <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jesus:</hi></hi><lb/>
quo crucifixo, &amp; à mortuis re&#x017F;urgente de&#x017F;pon&#x017F;atur: ne-<lb/>
quaqua&#x0303; in legis ju&#x017F;titia, &#x017F;ed in fide, &amp; gratia Evangelii.</hi></p><lb/>
            <p>Vo&#xA75B;s Ander/ &#x017F;o mo&#x0364;chte abermals einer &#x017F;agen vn&#x0303; fragen:<note place="right"><hi rendition="#i">2 <hi rendition="#aq">Quæ&#x017F;t.</hi></hi></note><lb/>
Wie i&#x017F;t dann die&#x017F;er B&#xA75B;a&#x0364;utigam ge&#x017F;talt/ der &#x017F;ich mit allen<lb/>
Chri&#x017F;tgleubigen hertzen/ in der H. Tauffe verlobet hat/ denn<lb/>
&#x017F;o ma&#x0364;nniglich nach einem jr&#xA75B;di&#x017F;chen Bra&#x0364;utigam zu fragen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">pfleget/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt. Zum Dritten/ wirdt ſolches dargethan/ Teſtimonio Eccleſiaſtico, Mit dem Zeugniß der Heyligen Vaͤter/ deñ Ambroſius ſaget vnnd ſinget/ von dieſem Himmeliſchen Braͤutigam alſo in ſeinem Hymno: Ambroſ. Procedens de thalamo ſuo, Pudoris aula Regia, Geminæ gigas ſubſtantiæ, Alacris ut currat viam. ER gieng auß der Kammer ſein/ Dem Königlichen Saal ſo rein. GOtt von Art vnd Menſch ein Heldt/ Sein Weg Er zu lauffen eylt. Vnd von S. Agneta, meldet Ambroſius in præfatione libri de virginibus, vnd Prudentius ϖερὶ ςερανωμ. Das dieſelbe auch Chriſtum/ vor jhren Braͤutigam erkandt vnd gehalten habe/ denn als ſie des Oberſten Stadtvogts zu Rom/ mit Nahmen Urbani Sohn/ zur Ehe begehrete/ hat ſie geantwortet: Sie hette albereit jhren Braͤutigam/ der were jhr HErꝛ JEſus Chriſtus/ mit demſelben hette ſie ſich verlobet: Hioronymus in der Außlegung Oſeæ des Pꝛo- pheten/ bezeugets auch/ das JEſ: Chriſtus der Bꝛaͤutigam ſey/ ſo ſich mit ſeiner Braut/ in ſeinem Leyden vnnd Auff- erſtehen verlobet hat/ Seine Wort lauten vber das 2. Cap: Oſeæ alſo: Noviſſimè venit Dei Filius, Dñs Jesus: quo crucifixo, & à mortuis reſurgente deſponſatur: ne- quaquã in legis juſtitia, ſed in fide, & gratia Evangelii. Ambroſ. Hieron. Voꝛs Ander/ ſo moͤchte abermals einer ſagen vñ fragen: Wie iſt dann dieſer Bꝛaͤutigam geſtalt/ der ſich mit allen Chriſtgleubigen hertzen/ in der H. Tauffe verlobet hat/ denn ſo maͤnniglich nach einem jrꝛdiſchen Braͤutigam zu fragen pfleget/ 2 Quæſt. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/19
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/19>, abgerufen am 18.04.2024.