Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Himmels-Verlangen
verum morere, & ascende ad nos. Darach Vollendung
setnes Lauffes/ da Er Glauben behalten/ Er ein Verlangen trug
nach seiner Aufflösung/ und die Zeit seiner Kröhnung heran nahe-
te/ und zwar ihm so eben nicht gesaget war als dem Mose/ steig
auf den Berg/ und stirb/ sondern stirb/ und steige herauff zu uns.
Und so hat der Allmächtige GOtt und HErr diesen seinen Gött-
lichen Pfeil/ da ihn der Wind des Todes ergrieffen/ angeredet/
nicht wie vor Zeiten Mosen bey seinem Sterben/ Steige auff
Num. 27.
vers.
12.
das Gebürge Abarim/ und stirb; Sondern wie Er den H.
Basilium hat angeredet: Stirb/ und komme zu uns herauf; Zu
uns/ GOtt dem Vater in seine Vater-Hand/ zu uns GOtt
dem Sohn in seine Bruder-Hand/ zu uns GOtt dem Heiligen
Geist in seine Mutter-tröstende Hand/ zu uns/ aus der Welt in
den Himmel/ zu uns/ aus dem Elend in die Seeligkeit/ zu uns/
aus der Zeitligkeit in die Ewigkeit/ zu uns aus dem Tode in das
Leben. Jn welche Göttliche Hände auch wir alle zusammen als
GOttes seine Pfeile uns versencken/ durch einen lebendigen
Glauben/ und seufzen:

Jn Deine Händ uns geben wir/
O GOtt du lieber Vater/
Denn unser Wandel ist vor Dir/
Hier wird uns nicht gerathen/
Weil wir in dieser Hütten seyn/
Jst nur Trübsal/ Elend und Pein/
Bey Dir der Freud erwarten!

Jn dem der Geist GOttes die wohlgerathene Kinder ver-
gleichet mit den Pfeilen in der Hand eines Starcken/ indem füh-
ret Er uns auch an an die sorgende GOttes Hand/ die diese

Pfeile

Himmels-Verlangen
verùm morere, & aſcende ad nos. Darach Vollendung
ſetnes Lauffes/ da Er Glauben behalten/ Er ein Verlangen trug
nach ſeiner Auffloͤſung/ und die Zeit ſeiner Kroͤhnung heran nahe-
te/ und zwar ihm ſo eben nicht geſaget war als dem Moſe/ ſteig
auf den Berg/ und ſtirb/ ſondern ſtirb/ und ſteige herauff zu uns.
Und ſo hat der Allmaͤchtige GOtt und HErr dieſen ſeinen Goͤtt-
lichen Pfeil/ da ihn der Wind des Todes ergrieffen/ angeredet/
nicht wie vor Zeiten Moſen bey ſeinem Sterben/ Steige auff
Num. 27.
verſ.
12.
das Gebuͤrge Abarim/ und ſtirb; Sondern wie Er den H.
Baſilium hat angeredet: Stirb/ und komme zu uns herauf; Zu
uns/ GOtt dem Vater in ſeine Vater-Hand/ zu uns GOtt
dem Sohn in ſeine Bruder-Hand/ zu uns GOtt dem Heiligen
Geiſt in ſeine Mutter-troͤſtende Hand/ zu uns/ aus der Welt in
den Himmel/ zu uns/ aus dem Elend in die Seeligkeit/ zu uns/
aus der Zeitligkeit in die Ewigkeit/ zu uns aus dem Tode in das
Leben. Jn welche Goͤttliche Haͤnde auch wir alle zuſammen als
GOttes ſeine Pfeile uns verſencken/ durch einen lebendigen
Glauben/ und ſeufzen:

Jn Deine Haͤnd uns geben wir/
O GOtt du lieber Vater/
Denn unſer Wandel iſt vor Dir/
Hier wird uns nicht gerathen/
Weil wir in dieſer Huͤtten ſeyn/
Jſt nur Truͤbſal/ Elend und Pein/
Bey Dir der Freud erwarten!

Jn dem der Geiſt GOttes die wohlgerathene Kinder ver-
gleichet mit den Pfeilen in der Hand eines Starcken/ indem fuͤh-
ret Er uns auch an an die ſorgende GOttes Hand/ die dieſe

Pfeile
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Himmels-Verlangen</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">verùm morere, &amp; a&#x017F;cende ad nos.</hi> Darach Vollendung<lb/>
&#x017F;etnes Lauffes/ da Er Glauben behalten/ Er ein Verlangen trug<lb/>
nach &#x017F;einer Aufflo&#x0364;&#x017F;ung/ und die Zeit &#x017F;einer Kro&#x0364;hnung heran nahe-<lb/>
te/ und zwar ihm &#x017F;o eben nicht ge&#x017F;aget war als dem Mo&#x017F;e/ &#x017F;teig<lb/>
auf den Berg/ und &#x017F;tirb/ &#x017F;ondern &#x017F;tirb/ und &#x017F;teige herauff zu uns.<lb/>
Und &#x017F;o hat der Allma&#x0364;chtige GOtt und HErr die&#x017F;en &#x017F;einen Go&#x0364;tt-<lb/>
lichen Pfeil/ da ihn der Wind des Todes ergrieffen/ angeredet/<lb/>
nicht wie vor Zeiten Mo&#x017F;en bey &#x017F;einem Sterben/ Steige auff<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Num. 27.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 12.</note>das Gebu&#x0364;rge Abarim/ und &#x017F;tirb; Sondern wie Er den H.<lb/><hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilium</hi> hat angeredet: Stirb/ und komme zu uns herauf; Zu<lb/>
uns/ GOtt dem Vater in &#x017F;eine Vater-Hand/ zu uns GOtt<lb/>
dem Sohn in &#x017F;eine Bruder-Hand/ zu uns GOtt dem Heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t in &#x017F;eine Mutter-tro&#x0364;&#x017F;tende Hand/ zu uns/ aus der Welt in<lb/>
den Himmel/ zu uns/ aus dem Elend in die Seeligkeit/ zu uns/<lb/>
aus der Zeitligkeit in die Ewigkeit/ zu uns aus dem Tode in das<lb/>
Leben. Jn welche Go&#x0364;ttliche Ha&#x0364;nde auch wir alle zu&#x017F;ammen als<lb/>
GOttes &#x017F;eine Pfeile uns ver&#x017F;encken/ durch einen lebendigen<lb/>
Glauben/ und &#x017F;eufzen:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Jn Deine Ha&#x0364;nd uns geben wir/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">O GOtt du lieber Vater/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Denn un&#x017F;er Wandel i&#x017F;t vor Dir/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Hier wird uns nicht gerathen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Weil wir in die&#x017F;er Hu&#x0364;tten &#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t nur Tru&#x0364;b&#x017F;al/ Elend und Pein/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Bey Dir der Freud erwarten!</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Jn dem der Gei&#x017F;t GOttes die wohlgerathene Kinder ver-<lb/>
gleichet mit den Pfeilen in der Hand eines Starcken/ indem fu&#x0364;h-<lb/>
ret Er uns auch an an die &#x017F;orgende GOttes Hand/ die die&#x017F;e<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Pfeile</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Himmels-Verlangen verùm morere, & aſcende ad nos. Darach Vollendung ſetnes Lauffes/ da Er Glauben behalten/ Er ein Verlangen trug nach ſeiner Auffloͤſung/ und die Zeit ſeiner Kroͤhnung heran nahe- te/ und zwar ihm ſo eben nicht geſaget war als dem Moſe/ ſteig auf den Berg/ und ſtirb/ ſondern ſtirb/ und ſteige herauff zu uns. Und ſo hat der Allmaͤchtige GOtt und HErr dieſen ſeinen Goͤtt- lichen Pfeil/ da ihn der Wind des Todes ergrieffen/ angeredet/ nicht wie vor Zeiten Moſen bey ſeinem Sterben/ Steige auff das Gebuͤrge Abarim/ und ſtirb; Sondern wie Er den H. Baſilium hat angeredet: Stirb/ und komme zu uns herauf; Zu uns/ GOtt dem Vater in ſeine Vater-Hand/ zu uns GOtt dem Sohn in ſeine Bruder-Hand/ zu uns GOtt dem Heiligen Geiſt in ſeine Mutter-troͤſtende Hand/ zu uns/ aus der Welt in den Himmel/ zu uns/ aus dem Elend in die Seeligkeit/ zu uns/ aus der Zeitligkeit in die Ewigkeit/ zu uns aus dem Tode in das Leben. Jn welche Goͤttliche Haͤnde auch wir alle zuſammen als GOttes ſeine Pfeile uns verſencken/ durch einen lebendigen Glauben/ und ſeufzen: Num. 27. verſ. 12. Jn Deine Haͤnd uns geben wir/ O GOtt du lieber Vater/ Denn unſer Wandel iſt vor Dir/ Hier wird uns nicht gerathen/ Weil wir in dieſer Huͤtten ſeyn/ Jſt nur Truͤbſal/ Elend und Pein/ Bey Dir der Freud erwarten! Jn dem der Geiſt GOttes die wohlgerathene Kinder ver- gleichet mit den Pfeilen in der Hand eines Starcken/ indem fuͤh- ret Er uns auch an an die ſorgende GOttes Hand/ die dieſe Pfeile

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/8
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/8>, abgerufen am 20.04.2024.