Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Himmels-Verlangen
und tapet mit der Hand/ und vergiesset der Reinigung sei-
ner vorigen Sünde. Da der Engel oder Bischoff/ zu Laodicea
also gewandelt/ daß man an ihm weder das Licht des Glaubens/
noch [den] Glantz der guten Wercke konte sehen/ da redete ihn der
Apoc. 3.
vers.
17.
Geist GOttes also an: Du sprichts/ ich bin reich/ und habe
gar satt/ und darf nichts/ und weist nicht/ daß du bist elend
und jämmerlich/ arm blind und bloß. Jn dieser Geistlichen
Näckte und Blösse darff niemand dem allerheiligsten GOtt unter
seine Göttliche Augen treten. So wenig als König Achis zu
Gath den von seinen Knechten ihm zugeführten Darid vor seinen
Augen konte leiden/ da Er seine Geberde verstellete/ und unter ih-
ren Händen kollerte/ daß ihm der Geifer in den Bart lief/ daher
Sam. 21.
v.
14: 15:
Er gar zornig seine Knechte anfuhr; Warumb habt ihr diesen
zu mir gebracht? Solte der in mein Hauß kommen? So
wenig kan auch der reine GOtt die jenigen vor seinen Sonnen-hel-
ken reinen und Göttlichen Augen leiden/ die in ihrer Geistlichen
Blösse sich nicht entblöden vor ihm zu erscheinen: Er lässet sie hinaus
treiben von seinem GnadenAngesicht und aus seinem Himmel/ wie Er
Genes. 3,
vers.
24.
den nackenden Adam und Evam aus seinem Paradis Gar-
den ließ heraus treiben; ER lässet sie hinaus vor die höllische
Hunde/ Wölffe/ und Löwen werffen/ wie Er das Jerusalem in
seiner Geistlichen Blösse ließ hinaus werffen aufs Feld bey diesen
Ezech. 16.
vers.
5.
Worten: Also veracht war deine Seele/ da du gebohren wa-
rest; ER lässet sie hinaus in die Hölle werffen/ wie der König
den jenigen Gast/ der da auf seines Sohnes Hochzeit kam/
und hatte kein Hochzeitlich Kleid an/ lies hinaus werffen
mit gebundenen Händen und Füssen in das Finsternis/ da
Matth. 22
vers.
13.
Heulen und Zähn Klappen ist. Diesem Hinaus werffen aus
dem Himmlischen Hochzeit-Hause in das ewige Finsternis hinaus
können wir anders nicht entgehen/ als wann wir diese unsere Geist-
liche Blösse bekleiden nach den Worten des Apostels Pauli in un-
serm Text: So doch/ daß wir bekleidet erfunden werden.

welchen

Himmels-Verlangen
und tapet mit der Hand/ und vergieſſet der Reinigung ſei-
ner vorigen Suͤnde. Da der Engel oder Biſchoff/ zu Laodicea
alſo gewandelt/ daß man an ihm weder das Licht des Glaubens/
noch [den] Glantz der guten Wercke konte ſehen/ da redete ihn der
Apoc. 3.
verſ.
17.
Geiſt GOttes alſo an: Du ſprichts/ ich bin reich/ und habe
gar ſatt/ und darf nichts/ und weiſt nicht/ daß du biſt elend
und jaͤmmerlich/ arm blind und bloß. Jn dieſer Geiſtlichen
Naͤckte und Bloͤſſe darff niemand dem allerheiligſten GOtt unter
ſeine Goͤttliche Augen treten. So wenig als Koͤnig Achis zu
Gath den von ſeinen Knechten ihm zugefuͤhrten Darid vor ſeinen
Augen konte leiden/ da Er ſeine Geberde verſtellete/ und unter ih-
ren Haͤnden kollerte/ daß ihm der Geifer in den Bart lief/ daher
Sam. 21.
v.
14: 15:
Er gar zornig ſeine Knechte anfuhr; Warumb habt ihr dieſen
zu mir gebracht? Solte der in mein Hauß kommen? So
wenig kan auch der reine GOtt die jenigen vor ſeinen Sonnen-hel-
ken reinen und Goͤttlichen Augen leiden/ die in ihrer Geiſtlichen
Blöſſe ſich nicht entbloͤden vor ihm zu erſcheinen: Er laͤſſet ſie hinaus
treiben von ſeinem GnadenAngeſicht und aus ſeinem Him̃el/ wie Er
Geneſ. 3,
verſ.
24.
den nackenden Adam und Evam aus ſeinem Paradis Gar-
den ließ heraus treiben; ER laͤſſet ſie hinaus vor die hoͤlliſche
Hunde/ Woͤlffe/ und Löwen werffen/ wie Er das Jeruſalem in
ſeiner Geiſtlichen Bloͤſſe ließ hinaus werffen aufs Feld bey dieſen
Ezech. 16.
verſ.
5.
Worten: Alſo veracht war deine Seele/ da du gebohren wa-
reſt; ER laͤſſet ſie hinaus in die Hoͤlle werffen/ wie der Koͤnig
den jenigen Gaſt/ der da auf ſeines Sohnes Hochzeit kam/
und hatte kein Hochzeitlich Kleid an/ lies hinaus werffen
mit gebundenen Haͤnden und Fuͤſſen in das Finſternis/ da
Matth. 22
verſ.
13.
Heulen und Zaͤhn Klappen iſt. Dieſem Hinaus werffen aus
dem Him̃liſchen Hochzeit-Hauſe in das ewige Finſternis hinaus
koͤnnen wir anders nicht entgehen/ als wann wir dieſe unſere Geiſt-
liche Bloͤſſe bekleiden nach den Worten des Apoſtels Pauli in un-
ſerm Text: So doch/ daß wir bekleidet erfunden werden.

welchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="[50]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Himmels-Verlangen</hi></fw><lb/>
und tapet mit der Hand/ und vergie&#x017F;&#x017F;et der Reinigung &#x017F;ei-<lb/>
ner vorigen Su&#x0364;nde. Da der Engel oder Bi&#x017F;choff/ zu Laodicea<lb/>
al&#x017F;o gewandelt/ daß man an ihm weder das Licht des Glaubens/<lb/>
noch <supplied>den</supplied> Glantz der guten Wercke konte &#x017F;ehen/ da redete ihn der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. 3.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 17.</note>Gei&#x017F;t GOttes al&#x017F;o an: Du &#x017F;prichts/ ich bin reich/ und habe<lb/>
gar &#x017F;att/ und darf nichts/ und wei&#x017F;t nicht/ daß du bi&#x017F;t elend<lb/>
und ja&#x0364;mmerlich/ arm blind und bloß. Jn die&#x017F;er Gei&#x017F;tlichen<lb/>
Na&#x0364;ckte und Blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e darff niemand dem allerheilig&#x017F;ten GOtt unter<lb/>
&#x017F;eine Go&#x0364;ttliche Augen treten. So wenig als Ko&#x0364;nig Achis zu<lb/>
Gath den von &#x017F;einen Knechten ihm zugefu&#x0364;hrten Darid vor &#x017F;einen<lb/>
Augen konte leiden/ da Er &#x017F;eine Geberde ver&#x017F;tellete/ und unter ih-<lb/>
ren Ha&#x0364;nden kollerte/ daß ihm der Geifer in den Bart lief/ daher<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sam. 21.<lb/>
v.</hi> 14: 15<hi rendition="#i">:</hi></note>Er gar zornig &#x017F;eine Knechte anfuhr; Warumb habt ihr die&#x017F;en<lb/>
zu mir gebracht? Solte der in mein Hauß kommen? So<lb/>
wenig kan auch der reine GOtt die jenigen vor &#x017F;einen Sonnen-hel-<lb/>
ken reinen und Go&#x0364;ttlichen Augen leiden/ die in ihrer Gei&#x017F;tlichen<lb/>
Blö&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich nicht entblo&#x0364;den vor ihm zu er&#x017F;cheinen: Er la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie hinaus<lb/>
treiben von &#x017F;einem GnadenAnge&#x017F;icht und aus &#x017F;einem Him&#x0303;el/ wie Er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 3,<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 24.</note>den nackenden Adam und Evam aus &#x017F;einem Paradis Gar-<lb/>
den ließ heraus treiben; ER la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie hinaus vor die ho&#x0364;lli&#x017F;che<lb/>
Hunde/ Wo&#x0364;lffe/ und Löwen werffen/ wie Er das Jeru&#x017F;alem in<lb/>
&#x017F;einer Gei&#x017F;tlichen Blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ließ hinaus werffen aufs Feld bey die&#x017F;en<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ezech. 16.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 5.</note>Worten: Al&#x017F;o veracht war deine Seele/ da du gebohren wa-<lb/>
re&#x017F;t; ER la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie hinaus in die Ho&#x0364;lle werffen/ wie der Ko&#x0364;nig<lb/>
den jenigen Ga&#x017F;t/ der da auf &#x017F;eines Sohnes Hochzeit kam/<lb/>
und hatte kein Hochzeitlich Kleid an/ lies hinaus werffen<lb/>
mit gebundenen Ha&#x0364;nden und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in das Fin&#x017F;ternis/ da<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth. 2<hi rendition="#i">2</hi><lb/>
ver&#x017F;.</hi> 13.</note>Heulen und Za&#x0364;hn Klappen i&#x017F;t. Die&#x017F;em Hinaus werffen aus<lb/>
dem Him&#x0303;li&#x017F;chen Hochzeit-Hau&#x017F;e in das ewige Fin&#x017F;ternis hinaus<lb/>
ko&#x0364;nnen wir anders nicht entgehen/ als wann wir die&#x017F;e un&#x017F;ere Gei&#x017F;t-<lb/>
liche Blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bekleiden nach den Worten des Apo&#x017F;tels Pauli in un-<lb/>
&#x017F;erm Text: So doch/ daß wir bekleidet erfunden werden.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welchen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] Himmels-Verlangen und tapet mit der Hand/ und vergieſſet der Reinigung ſei- ner vorigen Suͤnde. Da der Engel oder Biſchoff/ zu Laodicea alſo gewandelt/ daß man an ihm weder das Licht des Glaubens/ noch den Glantz der guten Wercke konte ſehen/ da redete ihn der Geiſt GOttes alſo an: Du ſprichts/ ich bin reich/ und habe gar ſatt/ und darf nichts/ und weiſt nicht/ daß du biſt elend und jaͤmmerlich/ arm blind und bloß. Jn dieſer Geiſtlichen Naͤckte und Bloͤſſe darff niemand dem allerheiligſten GOtt unter ſeine Goͤttliche Augen treten. So wenig als Koͤnig Achis zu Gath den von ſeinen Knechten ihm zugefuͤhrten Darid vor ſeinen Augen konte leiden/ da Er ſeine Geberde verſtellete/ und unter ih- ren Haͤnden kollerte/ daß ihm der Geifer in den Bart lief/ daher Er gar zornig ſeine Knechte anfuhr; Warumb habt ihr dieſen zu mir gebracht? Solte der in mein Hauß kommen? So wenig kan auch der reine GOtt die jenigen vor ſeinen Sonnen-hel- ken reinen und Goͤttlichen Augen leiden/ die in ihrer Geiſtlichen Blöſſe ſich nicht entbloͤden vor ihm zu erſcheinen: Er laͤſſet ſie hinaus treiben von ſeinem GnadenAngeſicht und aus ſeinem Him̃el/ wie Er den nackenden Adam und Evam aus ſeinem Paradis Gar- den ließ heraus treiben; ER laͤſſet ſie hinaus vor die hoͤlliſche Hunde/ Woͤlffe/ und Löwen werffen/ wie Er das Jeruſalem in ſeiner Geiſtlichen Bloͤſſe ließ hinaus werffen aufs Feld bey dieſen Worten: Alſo veracht war deine Seele/ da du gebohren wa- reſt; ER laͤſſet ſie hinaus in die Hoͤlle werffen/ wie der Koͤnig den jenigen Gaſt/ der da auf ſeines Sohnes Hochzeit kam/ und hatte kein Hochzeitlich Kleid an/ lies hinaus werffen mit gebundenen Haͤnden und Fuͤſſen in das Finſternis/ da Heulen und Zaͤhn Klappen iſt. Dieſem Hinaus werffen aus dem Him̃liſchen Hochzeit-Hauſe in das ewige Finſternis hinaus koͤnnen wir anders nicht entgehen/ als wann wir dieſe unſere Geiſt- liche Bloͤſſe bekleiden nach den Worten des Apoſtels Pauli in un- ſerm Text: So doch/ daß wir bekleidet erfunden werden. welchen Apoc. 3. verſ. 17. Sam. 21. v. 14: 15: Geneſ. 3, verſ. 24. Ezech. 16. verſ. 5. Matth. 22 verſ. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/50
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/50>, abgerufen am 14.04.2024.