Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Stillt Seelen-Bangen.
Hütte GOttes bey den Menschen. Welche Hütte der Heil.
Bernhardus mit andächtigen Hertzen grüsset: Salve civitas
sancta, quam ipse Altissimus sibi domum suam sanctifica-
vit,
Jch grüsse dich du heilige Stadt/ die Jhm der Allerhöchste
GOtt selber zu seinem Hause hat geheiliget; Salve civitas Regis
magni, ex qua nova & jucunda miracula nullis tempori-
bus defuere ab initio,
Jch grüsse dich du grosse Stadt des gros-
sen Königes/ welche neue und liebliche Wunder-Zeichen je und
allewege von Aufang her hat gegeben/ dann darinnen wird GOtt
mit den Menschen/ und die Menschn mit GOtt in einer Hütten
wohnen/ da Er vollkommen wird ihr GOtt seyn/ das ist/ ihre
Wollust/ die sie wird träncken/ wie ein Strom/ ihre Freude/ die
sie immer wird erfreuen/ ihre Ehre/ die sie ewig wird erhöhen/
ihr Gutt/ das sie ewig wird reich machen/ ihre Weißheit/ die sie
ewig wird weise machen/ ihre Krafft/ die sie ewig wird mächtig
machen/ daß sie werden einher gehen in der Krafft GOttes/ ihre
Seeligkeit/ die sie ewig wird seelig machen/ alle ihre Gütte/ da-
rinnen sie ewig werden leben und schweben/ und wird an ihnen
wahr gemachet das/ was der Wunder-GOTT zu dem Mose
sagte/ da ER zu ihm sprach: HErr zeige mir deine Herrlig-Exod. 33.
vers.
18.

keit: Jch wil alle meine Güttebey dir vorüber gehen lassen.
Diese Göttliche Wunber-Burg GOttes nennet der Apostel
Paulus in unserm Text theils eine Behausung/ theils eine Ver-
kleidung. Von der Behausung spricht Er: Wir sehnen uns
nach unser Behausung/ die vom Himmel ist. Da uns dann
der Geist GOttes vorstellet dieser Burg Benennung/ und dann
derselben Besitzung/ endlich derselben Gründung; Die Be-
nennung bestehet indem Wörtlein Behausung/ das wird in der
Grichischen Bibel gegeben mit dem Wörtlein oiketerion, das
heisset eigentlich eine Wohnung/ Behausung/ Sitz/ oder eine
Gegend/ da man wohnen kan/ wie es auch Plutarchus gebrauchet.Symp. 4.

Doch
E

Stillt Seelen-Bangen.
Huͤtte GOttes bey den Menſchen. Welche Huͤtte der Heil.
Bernhardus mit andaͤchtigen Hertzen gruͤſſet: Salve civitas
ſancta, quam ipſe Altiſſimus ſibi domum ſuam ſanctifica-
vit,
Jch gruͤſſe dich du heilige Stadt/ die Jhm der Allerhoͤchſte
GOtt ſelber zu ſeinem Hauſe hat geheiliget; Salve civitas Regis
magni, ex quâ nova & jucunda miracula nullis tempori-
bus defuêre ab initio,
Jch gruͤſſe dich du groſſe Stadt des groſ-
ſen Koͤniges/ welche neue und liebliche Wunder-Zeichen je und
allewege von Aufang her hat gegeben/ dann darinnen wird GOtt
mit den Menſchen/ und die Menſchn mit GOtt in einer Huͤtten
wohnen/ da Er vollkommen wird ihr GOtt ſeyn/ das iſt/ ihre
Wolluſt/ die ſie wird traͤncken/ wie ein Strom/ ihre Freude/ die
ſie immer wird erfreuen/ ihre Ehre/ die ſie ewig wird erhoͤhen/
ihr Gutt/ das ſie ewig wird reich machen/ ihre Weißheit/ die ſie
ewig wird weiſe machen/ ihre Krafft/ die ſie ewig wird maͤchtig
machen/ daß ſie werden einher gehen in der Krafft GOttes/ ihre
Seeligkeit/ die ſie ewig wird ſeelig machen/ alle ihre Guͤtte/ da-
rinnen ſie ewig werden leben und ſchweben/ und wird an ihnen
wahr gemachet das/ was der Wunder-GOTT zu dem Moſe
ſagte/ da ER zu ihm ſprach: HErr zeige mir deine Herrlig-Exod. 33.
verſ.
18.

keit: Jch wil alle meine Guͤttebey dir voruͤber gehen laſſen.
Dieſe Goͤttliche Wunber-Burg GOttes nennet der Apoſtel
Paulus in unſerm Text theils eine Behauſung/ theils eine Ver-
kleidung. Von der Behauſung ſpricht Er: Wir ſehnen uns
nach unſer Behauſung/ die vom Himmel iſt. Da uns dann
der Geiſt GOttes vorſtellet dieſer Burg Benennung/ und dann
derſelben Beſitzung/ endlich derſelben Gruͤndung; Die Be-
nennung beſtehet indem Woͤrtlein Behauſung/ das wird in der
Grichiſchen Bibel gegeben mit dem Woͤrtlein ὄικητήριον, das
heiſſet eigentlich eine Wohnung/ Behauſung/ Sitz/ oder eine
Gegend/ da man wohnen kan/ wie es auch Plutarchus gebrauchet.Symp. 4.

Doch
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="[33]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Stillt Seelen-Bangen.</hi></fw><lb/>
Hu&#x0364;tte GOttes bey den Men&#x017F;chen. Welche Hu&#x0364;tte der Heil.<lb/><hi rendition="#aq">Bernhardus</hi> mit anda&#x0364;chtigen Hertzen gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et: <hi rendition="#aq">Salve civitas<lb/>
&#x017F;ancta, quam ip&#x017F;e Alti&#x017F;&#x017F;imus &#x017F;ibi domum &#x017F;uam &#x017F;anctifica-<lb/>
vit,</hi> Jch gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;e dich du heilige Stadt/ die Jhm der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
GOtt &#x017F;elber zu &#x017F;einem Hau&#x017F;e hat geheiliget; <hi rendition="#aq">Salve civitas Regis<lb/>
magni, ex quâ nova &amp; jucunda miracula nullis tempori-<lb/>
bus defuêre ab initio,</hi> Jch gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;e dich du gro&#x017F;&#x017F;e Stadt des gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Ko&#x0364;niges/ welche neue und liebliche Wunder-Zeichen je und<lb/>
allewege von Aufang her hat gegeben/ dann darinnen wird GOtt<lb/>
mit den Men&#x017F;chen/ und die Men&#x017F;chn mit GOtt in einer Hu&#x0364;tten<lb/>
wohnen/ da Er vollkommen wird ihr GOtt &#x017F;eyn/ das i&#x017F;t/ ihre<lb/>
Wollu&#x017F;t/ die &#x017F;ie wird tra&#x0364;ncken/ wie ein Strom/ ihre Freude/ die<lb/>
&#x017F;ie immer wird erfreuen/ ihre Ehre/ die &#x017F;ie ewig wird erho&#x0364;hen/<lb/>
ihr Gutt/ das &#x017F;ie ewig wird reich machen/ ihre Weißheit/ die &#x017F;ie<lb/>
ewig wird wei&#x017F;e machen/ ihre Krafft/ die &#x017F;ie ewig wird ma&#x0364;chtig<lb/>
machen/ daß &#x017F;ie werden einher gehen in der Krafft GOttes/ ihre<lb/>
Seeligkeit/ die &#x017F;ie ewig wird &#x017F;eelig machen/ alle ihre Gu&#x0364;tte/ da-<lb/>
rinnen &#x017F;ie ewig werden leben und &#x017F;chweben/ und wird an ihnen<lb/>
wahr gemachet das/ was der Wunder-GOTT zu dem Mo&#x017F;e<lb/>
&#x017F;agte/ da ER zu ihm &#x017F;prach: HErr zeige mir deine Herrlig-<note place="right"><hi rendition="#aq">Exod. 33.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 18.</note><lb/>
keit: Jch wil alle meine Gu&#x0364;ttebey dir voru&#x0364;ber gehen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Die&#x017F;e Go&#x0364;ttliche Wunber-Burg GOttes nennet der Apo&#x017F;tel<lb/>
Paulus in un&#x017F;erm Text theils eine Behau&#x017F;ung/ theils eine Ver-<lb/>
kleidung. Von der Behau&#x017F;ung &#x017F;pricht Er: Wir &#x017F;ehnen uns<lb/>
nach un&#x017F;er Behau&#x017F;ung/ die vom Himmel i&#x017F;t. Da uns dann<lb/>
der Gei&#x017F;t GOttes vor&#x017F;tellet die&#x017F;er Burg Benennung/ und dann<lb/>
der&#x017F;elben Be&#x017F;itzung/ endlich der&#x017F;elben Gru&#x0364;ndung; Die Be-<lb/>
nennung be&#x017F;tehet indem Wo&#x0364;rtlein Behau&#x017F;ung/ das wird in der<lb/>
Grichi&#x017F;chen Bibel gegeben mit dem Wo&#x0364;rtlein &#x1F44;&#x03B9;&#x03BA;&#x03B7;&#x03C4;&#x03AE;&#x03C1;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;, das<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et eigentlich eine Wohnung/ Behau&#x017F;ung/ Sitz/ oder eine<lb/>
Gegend/ da man wohnen kan/ wie es auch <hi rendition="#aq">Plutarchus</hi> gebrauchet.<note place="right"><hi rendition="#aq">Symp.</hi> 4.</note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">Doch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] Stillt Seelen-Bangen. Huͤtte GOttes bey den Menſchen. Welche Huͤtte der Heil. Bernhardus mit andaͤchtigen Hertzen gruͤſſet: Salve civitas ſancta, quam ipſe Altiſſimus ſibi domum ſuam ſanctifica- vit, Jch gruͤſſe dich du heilige Stadt/ die Jhm der Allerhoͤchſte GOtt ſelber zu ſeinem Hauſe hat geheiliget; Salve civitas Regis magni, ex quâ nova & jucunda miracula nullis tempori- bus defuêre ab initio, Jch gruͤſſe dich du groſſe Stadt des groſ- ſen Koͤniges/ welche neue und liebliche Wunder-Zeichen je und allewege von Aufang her hat gegeben/ dann darinnen wird GOtt mit den Menſchen/ und die Menſchn mit GOtt in einer Huͤtten wohnen/ da Er vollkommen wird ihr GOtt ſeyn/ das iſt/ ihre Wolluſt/ die ſie wird traͤncken/ wie ein Strom/ ihre Freude/ die ſie immer wird erfreuen/ ihre Ehre/ die ſie ewig wird erhoͤhen/ ihr Gutt/ das ſie ewig wird reich machen/ ihre Weißheit/ die ſie ewig wird weiſe machen/ ihre Krafft/ die ſie ewig wird maͤchtig machen/ daß ſie werden einher gehen in der Krafft GOttes/ ihre Seeligkeit/ die ſie ewig wird ſeelig machen/ alle ihre Guͤtte/ da- rinnen ſie ewig werden leben und ſchweben/ und wird an ihnen wahr gemachet das/ was der Wunder-GOTT zu dem Moſe ſagte/ da ER zu ihm ſprach: HErr zeige mir deine Herrlig- keit: Jch wil alle meine Guͤttebey dir voruͤber gehen laſſen. Dieſe Goͤttliche Wunber-Burg GOttes nennet der Apoſtel Paulus in unſerm Text theils eine Behauſung/ theils eine Ver- kleidung. Von der Behauſung ſpricht Er: Wir ſehnen uns nach unſer Behauſung/ die vom Himmel iſt. Da uns dann der Geiſt GOttes vorſtellet dieſer Burg Benennung/ und dann derſelben Beſitzung/ endlich derſelben Gruͤndung; Die Be- nennung beſtehet indem Woͤrtlein Behauſung/ das wird in der Grichiſchen Bibel gegeben mit dem Woͤrtlein ὄικητήριον, das heiſſet eigentlich eine Wohnung/ Behauſung/ Sitz/ oder eine Gegend/ da man wohnen kan/ wie es auch Plutarchus gebrauchet. Doch Exod. 33. verſ. 18. Symp. 4. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/33
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/33>, abgerufen am 19.04.2024.