Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Stillt Seelen-Bangen.
Das lautet zwar in unserer teutschen Bibel also/ Nach dir
Ps. 25. 1.HErr verlanget mich; Allein nach dem Hebreischen Grund-
Text lautet es also; Jch habe meine Seele in den Himmel hin-
ein gehoben; Und nennet also König David das Göttliche Ver-
laugen eine Erhebung zu GOTT oder in GOtt/ nimmet diese
Gleichnis-Rede entweder von deneu Vogeln/ die sich mit ihren
Fliegeln in die Höhe heben und schwingen; So hebet auch das Göt-
liche Verlangen auf einen verlangenden Menschen biß in das
Es. 40. 31.Hertz des dreyeinigen GOttes/ daß sie auffahren mit Fliegeln
wie Adler:
Oder von dem Geschoß/ welches die geladene Stei-
ne und Kngeln/ oder die aufgelegte Pfeile in die Höhe treibet; Eben
also treibet das Verlangen die verlangende Seele in den hehen
Himmel/ daß sie darinnen ihren Wandel hat. Desiderio bono
levamurad Deum, desiderio malo ad ima praecipitamur:
Ipsum tuum desiderium oratio tua est, & si desiderium
continuum, continua quoque oratio
saget der Heil. Au-
gustinus.
Durch ein gutes Verlangen werden wir in GOTT
hinein gehoben/ durch ein böses Verlangen aber werden wir in die
untersten Tieffen gestürtzet: Dein gutes Verlangen ist dein Ge-
beth/ ist dein Verlangen unaufhörlich/ so ist auch dein Gebeth un-
aufhörlich. Von welcher Erhebung des Verlangens die Christ-
liche Kirche pfleget zusingen.

Von allen Menschen abgewand
Zu dir mein Seel erhoben
Hab ich allein mein HErr und GOTT/
Laß mich nicht werdn bewogen.

So starck ist das Verlangen eines gläubigen Menschen/
daß dasselbe der starcke GOTT allezeit läst vor sich kommen/ wie
König David von seinem begehrenden Verlangen bezeuget:
HERR/ spricht er/ vor dir ist alle mein Begierde/ und me in

Seufzen

Stillt Seelen-Bangen.
Das lautet zwar in unſerer teutſchen Bibel alſo/ Nach dir
Pſ. 25. 1.HErr verlanget mich; Allein nach dem Hebreiſchen Grund-
Text lautet es alſo; Jch habe meine Seele in den Him̃el hin-
ein gehoben; Und nennet alſo Koͤnig David das Goͤttliche Ver-
laugen eine Erhebung zu GOTT oder in GOtt/ nim̃et dieſe
Gleichnis-Rede entweder von deneu Vogeln/ die ſich mit ihren
Fliegeln in die Hoͤhe heben und ſchwingen; So hebet auch das Goͤt-
liche Verlangen auf einen verlangenden Menſchen biß in das
Eſ. 40. 31.Hertz des dreyeinigen GOttes/ daß ſie auffahren mit Fliegeln
wie Adler:
Oder von dem Geſchoß/ welches die geladene Stei-
ne und Kngeln/ oder die aufgelegte Pfeile in die Höhe treibet; Eben
alſo treibet das Verlangen die verlangende Seele in den hehen
Himmel/ daß ſie darinnen ihren Wandel hat. Deſiderio bono
levamurad Deum, deſiderio malo ad ima præcipitamur:
Ipſum tuum deſiderium oratio tua eſt, & ſi deſiderium
continuum, continua quoque oratio
ſaget der Heil. Au-
guſtinus.
Durch ein gutes Verlangen werden wir in GOTT
hinein gehoben/ durch ein boͤſes Verlangen aber werden wir in die
unterſten Tieffen geſtuͤrtzet: Dein gutes Verlangen iſt dein Ge-
beth/ iſt dein Verlangen unaufhoͤrlich/ ſo iſt auch dein Gebeth un-
aufhörlich. Von welcher Erhebung des Verlangens die Chriſt-
liche Kirche pfleget zuſingen.

Von allen Menſchen abgewand
Zu dir mein Seel erhoben
Hab ich allein mein HErr und GOTT/
Laß mich nicht werdn bewogen.

So ſtarck iſt das Verlangen eines glaͤubigen Menſchen/
daß daſſelbe der ſtarcke GOTT allezeit laͤſt vor ſich kommen/ wie
Koͤnig David von ſeinem begehrenden Verlangen bezeuget:
HERR/ ſpricht er/ vor dir iſt alle mein Begierde/ und me in

Seufzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Stillt Seelen-Bangen.</hi></fw><lb/>
Das lautet zwar in un&#x017F;erer teut&#x017F;chen Bibel al&#x017F;o/ Nach dir<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 25. 1.</note>HErr <hi rendition="#fr">verlanget mich;</hi> Allein nach dem Hebrei&#x017F;chen Grund-<lb/>
Text lautet es al&#x017F;o; <hi rendition="#fr">Jch habe meine Seele in den</hi> Him&#x0303;el hin-<lb/>
ein gehoben; Und nennet al&#x017F;o Ko&#x0364;nig David das Go&#x0364;ttliche Ver-<lb/>
laugen eine Erhebung zu GOTT oder in GOtt/ nim&#x0303;et die&#x017F;e<lb/>
Gleichnis-Rede entweder von deneu Vogeln/ die &#x017F;ich mit ihren<lb/>
Fliegeln in die Ho&#x0364;he heben und &#x017F;chwingen; So hebet auch das Go&#x0364;t-<lb/>
liche Verlangen auf einen verlangenden Men&#x017F;chen biß in das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;.</hi> 40. 31.</note>Hertz des dreyeinigen GOttes/ <hi rendition="#fr">daß &#x017F;ie auffahren mit Fliegeln<lb/>
wie Adler:</hi> Oder von dem Ge&#x017F;choß/ welches die geladene Stei-<lb/>
ne und Kngeln/ oder die aufgelegte Pfeile in die Höhe treibet; Eben<lb/>
al&#x017F;o treibet das Verlangen die verlangende Seele in den hehen<lb/>
Himmel/ daß &#x017F;ie darinnen ihren Wandel hat. <hi rendition="#aq">De&#x017F;iderio bono<lb/>
levamurad Deum, de&#x017F;iderio malo ad ima præcipitamur<hi rendition="#i">:</hi><lb/>
Ip&#x017F;um tuum de&#x017F;iderium oratio tua e&#x017F;t, &amp; &#x017F;i de&#x017F;iderium<lb/>
continuum, continua quoque oratio</hi> &#x017F;aget der Heil. <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
gu&#x017F;tinus.</hi> Durch ein gutes Verlangen werden wir in GOTT<lb/>
hinein gehoben/ durch ein bo&#x0364;&#x017F;es Verlangen aber werden wir in die<lb/>
unter&#x017F;ten Tieffen ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet: Dein gutes Verlangen i&#x017F;t dein Ge-<lb/>
beth/ i&#x017F;t dein Verlangen unaufho&#x0364;rlich/ &#x017F;o i&#x017F;t auch dein Gebeth un-<lb/>
aufhörlich. Von welcher Erhebung des Verlangens die Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Kirche pfleget zu&#x017F;ingen.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Von allen Men&#x017F;chen abgewand</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Zu dir mein Seel erhoben</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Hab ich allein mein HErr und GOTT/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Laß mich nicht werdn bewogen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>So &#x017F;tarck i&#x017F;t das Verlangen eines gla&#x0364;ubigen Men&#x017F;chen/<lb/>
daß da&#x017F;&#x017F;elbe der &#x017F;tarcke GOTT allezeit la&#x0364;&#x017F;t vor &#x017F;ich kommen/ wie<lb/>
Ko&#x0364;nig David von &#x017F;einem begehrenden Verlangen bezeuget:<lb/><hi rendition="#fr">HERR/ &#x017F;pricht er/ vor dir i&#x017F;t alle mein Begierde/ und me in</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Seufzen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Stillt Seelen-Bangen. Das lautet zwar in unſerer teutſchen Bibel alſo/ Nach dir HErr verlanget mich; Allein nach dem Hebreiſchen Grund- Text lautet es alſo; Jch habe meine Seele in den Him̃el hin- ein gehoben; Und nennet alſo Koͤnig David das Goͤttliche Ver- laugen eine Erhebung zu GOTT oder in GOtt/ nim̃et dieſe Gleichnis-Rede entweder von deneu Vogeln/ die ſich mit ihren Fliegeln in die Hoͤhe heben und ſchwingen; So hebet auch das Goͤt- liche Verlangen auf einen verlangenden Menſchen biß in das Hertz des dreyeinigen GOttes/ daß ſie auffahren mit Fliegeln wie Adler: Oder von dem Geſchoß/ welches die geladene Stei- ne und Kngeln/ oder die aufgelegte Pfeile in die Höhe treibet; Eben alſo treibet das Verlangen die verlangende Seele in den hehen Himmel/ daß ſie darinnen ihren Wandel hat. Deſiderio bono levamurad Deum, deſiderio malo ad ima præcipitamur: Ipſum tuum deſiderium oratio tua eſt, & ſi deſiderium continuum, continua quoque oratio ſaget der Heil. Au- guſtinus. Durch ein gutes Verlangen werden wir in GOTT hinein gehoben/ durch ein boͤſes Verlangen aber werden wir in die unterſten Tieffen geſtuͤrtzet: Dein gutes Verlangen iſt dein Ge- beth/ iſt dein Verlangen unaufhoͤrlich/ ſo iſt auch dein Gebeth un- aufhörlich. Von welcher Erhebung des Verlangens die Chriſt- liche Kirche pfleget zuſingen. Pſ. 25. 1. Eſ. 40. 31. Von allen Menſchen abgewand Zu dir mein Seel erhoben Hab ich allein mein HErr und GOTT/ Laß mich nicht werdn bewogen. So ſtarck iſt das Verlangen eines glaͤubigen Menſchen/ daß daſſelbe der ſtarcke GOTT allezeit laͤſt vor ſich kommen/ wie Koͤnig David von ſeinem begehrenden Verlangen bezeuget: HERR/ ſpricht er/ vor dir iſt alle mein Begierde/ und me in Seufzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/26
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/26>, abgerufen am 20.04.2024.