Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Stillt Seelen-Bangen.
Wie eben dieser König David all sein Vermögen an diß Verlan-
gen angewendet/ da Er spricht: GOTT meine SeelePs. 63, 2.
dürftet nach Dir/ mein Fleisch verlanget nach Dir; Wie
der HERR JESUS diß Verlangen mit seines Hertzens
Vermögen geschärffet/ da Er spricht: Mich hat hertzlich ver-Luc. 22.
vers.
15.

langet; Wie der Apostel Paulus seinen inneren Grund seines
Hertzeus in diß Verlangen versencket hat/ wann Er spricht:
GOtt ist mein Zeuge/ wie mich nach euch allen verlangetPhilip. 1.
vers.
8.

von Hertzen Grund in CHristo JEsu; Mich verlanget
dich zusehen/ wann ich dencke an deine Thränen.
Dan-2. Tim. 1.
vers.
4.

nenhero wird diß verlangendes Sehnen und sehnendes Verlangen
in der Hebreischen Bibel vom Geist GOttes genennet [fremdsprachliches Material - 3 Zeichen fehlen] von
dem Stamm-Wörtlein [fremdsprachliches Material - 3 Zeichen fehlen] avide concupivit, Er hät mit
Hertz-inniglichen Begierden verlanget/ als wenn einem nirgends
anders könte wohl seyn/ als bey dem verlangeten; wie der Allwal-
tende GOTT sein Göttliches Verlangen also beschreibet: DerPsal. 132.
v.
13: 14.

HErr hat Zion erwehlet/ Hier habe Jch Lust zuwohnen/
dann es gefält mir wohl/ diß ist meine Ruhe ewiglich:
Oder
als wann einer ohne dem virlangeten weder leben noch sterben
könte/ Wie der H. Gregorius Nazianzenus sein VerlangenEpist. 9.
nach seinem guten Freunde also anführet: Equidem ipse te ma-
gis, quam aerem spiro, idque solum vivo, quod tecum
sum, vel coram, vel absens per animi simulacrum;
Und
zwar so muß ich dieses sagen/ daß ich dich mehr? als die Lufft ein-
und aus atheme/ und lebe allein hierdurch/ daß ich bey dir bin/
entweder nahe und gegenwärtig/ oder abwesend durch eine Ge-
müths-Vorstellung deines Ebenbildes. Sonsten wird auch das
Verlangen genennet [fremdsprachliches Material - 3 Zeichen fehlen] von dem Stamm-Wörtlein [fremdsprachliches Material - 3 Zeichen fehlen] con-
cupivit ferventi animo
Er hat verlanget mit erbitzten und feu-
rigen Begierden/ daß er vor dem Verlangen brennet und feuert/
dann/ wie der H. Ambrosius redet/ quo diutius abest, quod

deside-
C 3

Stillt Seelen-Bangen.
Wie eben dieſer Koͤnig David all ſein Vermoͤgen an diß Verlan-
gen angewendet/ da Er ſpricht: GOTT meine SeelePſ. 63, 2.
duͤrftet nach Dir/ mein Fleiſch verlanget nach Dir; Wie
der HERR JESUS diß Verlangen mit ſeines Hertzens
Vermoͤgen geſchaͤrffet/ da Er ſpricht: Mich hat hertzlich ver-Luc. 22.
verſ.
15.

langet; Wie der Apoſtel Paulus ſeinen inneren Grund ſeines
Hertzeus in diß Verlangen verſencket hat/ wann Er ſpricht:
GOtt iſt mein Zeuge/ wie mich nach euch allen verlangetPhilip. 1.
verſ.
8.

von Hertzen Grund in CHriſto JEſu; Mich verlanget
dich zuſehen/ wann ich dencke an deine Thraͤnen.
Dan-2. Tim. 1.
verſ.
4.

nenhero wird diß verlangendes Sehnen und ſehnendes Verlangen
in der Hebreiſchen Bibel vom Geiſt GOttes genennet [fremdsprachliches Material – 3 Zeichen fehlen] von
dem Stam̃-Woͤrtlein [fremdsprachliches Material – 3 Zeichen fehlen] avidè concupivit, Er haͤt mit
Hertz-inniglichen Begierden verlanget/ als wenn einem nirgends
anders koͤnte wohl ſeyn/ als bey dem verlangeten; wie der Allwal-
tende GOTT ſein Goͤttliches Verlangen alſo beſchreibet: DerPſal. 132.
v.
13: 14.

HErr hat Zion erwehlet/ Hier habe Jch Luſt zuwohnen/
dann es gefaͤlt mir wohl/ diß iſt meine Ruhe ewiglich:
Oder
als wann einer ohne dem virlangeten weder leben noch ſterben
koͤnte/ Wie der H. Gregorius Nazianzenus ſein VerlangenEpiſt. 9.
nach ſeinem guten Freunde alſo anfuͤhret: Equidem ipſe te ma-
gis, quàm aërem ſpiro, idque ſolùm vivo, quòd tecum
ſum, vel coram, vel abſens per animi ſimulacrum;
Und
zwar ſo muß ich dieſes ſagen/ daß ich dich mehr? als die Lufft ein-
und aus atheme/ und lebe allein hierdurch/ daß ich bey dir bin/
entweder nahe und gegenwaͤrtig/ oder abweſend durch eine Ge-
muͤths-Vorſtellung deines Ebenbildes. Sonſten wird auch das
Verlangen genennet [fremdsprachliches Material – 3 Zeichen fehlen] von dem Stam̃-Woͤrtlein [fremdsprachliches Material – 3 Zeichen fehlen] con-
cupivit ferventi animo
Er hat verlanget mit erbitzten und feu-
rigen Begierden/ daß er vor dem Verlangen brennet und feuert/
dann/ wie der H. Ambroſius redet/ quò diutius abeſt, quod

deſide-
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Stillt Seelen-Bangen.</hi></fw><lb/>
Wie eben die&#x017F;er Ko&#x0364;nig David all &#x017F;ein Vermo&#x0364;gen an diß Verlan-<lb/>
gen angewendet/ da Er &#x017F;pricht: GOTT meine Seele<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 63, 2.</note><lb/><hi rendition="#fr">du&#x0364;rftet nach Dir/ mein Flei&#x017F;ch verlanget nach Dir;</hi> Wie<lb/>
der HERR JESUS diß Verlangen mit &#x017F;eines Hertzens<lb/>
Vermo&#x0364;gen ge&#x017F;cha&#x0364;rffet/ da Er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Mich hat hertzlich ver-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. 22.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 15.</note><lb/><hi rendition="#fr">langet;</hi> Wie der Apo&#x017F;tel Paulus &#x017F;einen inneren Grund &#x017F;eines<lb/>
Hertzeus in diß Verlangen ver&#x017F;encket hat/ wann Er &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#fr">GOtt i&#x017F;t mein Zeuge/ wie mich nach euch allen verlanget</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Philip. 1.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 8.</note><lb/><hi rendition="#fr">von Hertzen Grund in CHri&#x017F;to JE&#x017F;u; Mich verlanget<lb/>
dich zu&#x017F;ehen/ wann ich dencke an deine Thra&#x0364;nen.</hi> Dan-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim. 1.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 4.</note><lb/>
nenhero wird diß verlangendes Seh<choice><sic>u</sic><corr>n</corr></choice>en und &#x017F;ehnendes Verlangen<lb/>
in der Hebrei&#x017F;chen Bibel vom Gei&#x017F;t GOttes genennet <gap reason="fm" unit="chars" quantity="3"/> von<lb/>
dem Stam&#x0303;-Wo&#x0364;rtlein <gap reason="fm" unit="chars" quantity="3"/> <hi rendition="#aq">avidè concupivit,</hi> Er ha&#x0364;t mit<lb/>
Hertz-inniglichen Begierden verlanget/ als wenn einem nirgends<lb/>
anders ko&#x0364;nte wohl &#x017F;eyn/ als bey dem verlangeten; wie der Allwal-<lb/>
tende GOTT &#x017F;ein Go&#x0364;ttliches Verlangen al&#x017F;o be&#x017F;chreibet: <hi rendition="#fr">Der</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 132.<lb/>
v.</hi> 13<hi rendition="#i">:</hi> 14.</note><lb/><hi rendition="#fr">HErr hat Zion erwehlet/ Hier habe Jch Lu&#x017F;t zuwohnen/<lb/>
dann es gefa&#x0364;lt mir wohl/ diß i&#x017F;t meine Ruhe ewiglich:</hi> Oder<lb/>
als wann einer ohne dem virlangeten weder leben noch &#x017F;terben<lb/>
ko&#x0364;nte/ Wie der H. <hi rendition="#aq">Gregorius Nazianzenus</hi> &#x017F;ein Verlangen<note place="right"><hi rendition="#aq">Epi&#x017F;t.</hi> 9.</note><lb/>
nach &#x017F;einem guten Freunde al&#x017F;o anfu&#x0364;hret: <hi rendition="#aq">Equidem ip&#x017F;e te ma-<lb/>
gis, quàm aërem &#x017F;piro, idque &#x017F;olùm vivo, quòd tecum<lb/>
&#x017F;um, vel coram, vel ab&#x017F;ens per animi &#x017F;imulacrum;</hi> Und<lb/>
zwar &#x017F;o muß ich die&#x017F;es &#x017F;agen/ daß ich dich mehr? als die Lufft ein-<lb/>
und aus atheme/ und lebe allein hierdurch/ daß ich bey dir bin/<lb/>
entweder nahe und gegenwa&#x0364;rtig/ oder abwe&#x017F;end durch eine Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths-Vor&#x017F;tellung deines Ebenbildes. Son&#x017F;ten wird auch das<lb/>
Verlangen genennet <gap reason="fm" unit="chars" quantity="3"/> von dem Stam&#x0303;-Wo&#x0364;rtlein <gap reason="fm" unit="chars" quantity="3"/> <hi rendition="#aq">con-<lb/>
cupivit ferventi animo</hi> Er hat verlanget mit erbitzten und feu-<lb/>
rigen Begierden/ daß er vor dem Verlangen brennet und feuert/<lb/>
dann/ wie der H. <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius</hi> redet/ <hi rendition="#aq">quò diutius abe&#x017F;t, quod</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C 3</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">de&#x017F;ide-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Stillt Seelen-Bangen. Wie eben dieſer Koͤnig David all ſein Vermoͤgen an diß Verlan- gen angewendet/ da Er ſpricht: GOTT meine Seele duͤrftet nach Dir/ mein Fleiſch verlanget nach Dir; Wie der HERR JESUS diß Verlangen mit ſeines Hertzens Vermoͤgen geſchaͤrffet/ da Er ſpricht: Mich hat hertzlich ver- langet; Wie der Apoſtel Paulus ſeinen inneren Grund ſeines Hertzeus in diß Verlangen verſencket hat/ wann Er ſpricht: GOtt iſt mein Zeuge/ wie mich nach euch allen verlanget von Hertzen Grund in CHriſto JEſu; Mich verlanget dich zuſehen/ wann ich dencke an deine Thraͤnen. Dan- nenhero wird diß verlangendes Sehnen und ſehnendes Verlangen in der Hebreiſchen Bibel vom Geiſt GOttes genennet ___ von dem Stam̃-Woͤrtlein ___ avidè concupivit, Er haͤt mit Hertz-inniglichen Begierden verlanget/ als wenn einem nirgends anders koͤnte wohl ſeyn/ als bey dem verlangeten; wie der Allwal- tende GOTT ſein Goͤttliches Verlangen alſo beſchreibet: Der HErr hat Zion erwehlet/ Hier habe Jch Luſt zuwohnen/ dann es gefaͤlt mir wohl/ diß iſt meine Ruhe ewiglich: Oder als wann einer ohne dem virlangeten weder leben noch ſterben koͤnte/ Wie der H. Gregorius Nazianzenus ſein Verlangen nach ſeinem guten Freunde alſo anfuͤhret: Equidem ipſe te ma- gis, quàm aërem ſpiro, idque ſolùm vivo, quòd tecum ſum, vel coram, vel abſens per animi ſimulacrum; Und zwar ſo muß ich dieſes ſagen/ daß ich dich mehr? als die Lufft ein- und aus atheme/ und lebe allein hierdurch/ daß ich bey dir bin/ entweder nahe und gegenwaͤrtig/ oder abweſend durch eine Ge- muͤths-Vorſtellung deines Ebenbildes. Sonſten wird auch das Verlangen genennet ___ von dem Stam̃-Woͤrtlein ___ con- cupivit ferventi animo Er hat verlanget mit erbitzten und feu- rigen Begierden/ daß er vor dem Verlangen brennet und feuert/ dann/ wie der H. Ambroſius redet/ quò diutius abeſt, quod deſide- Pſ. 63, 2. Luc. 22. verſ. 15. Philip. 1. verſ. 8. 2. Tim. 1. verſ. 4. Pſal. 132. v. 13: 14. Epiſt. 9. C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/21
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/21>, abgerufen am 20.04.2024.