Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Stillt Seelen-Bangen.
Jhm allenthalben zugeruffen/ wie ER dem Propheten Jeremiae
zurieff: Sage nicht/ ich bin zu jung/ sondern du solt gehen/Jer. 1.
wohin Jch dich sende/ und predigen/ was Jch dich heisse.
Das letzte Verschiessen dieses theuren JEsus-Pfeiles ist das wei-
teste Verschiessen gewesen/ da der Allmächtige GOtt denselben
durch den zeitlichen und seeligen Tod dem Leibe nach unter die Er-
de in die drey Klafftern tieff/ allein der Seelen nach Himmel hoch
bis in den höchsten Himmel hat verschossen. Die Völcker Abari
genant/ führen einen Pfeil in ihrem Symbolo zum Gemercke
eines Himmel-an hochfliegendes Gemüthes/ das sich mit den Himm-
lischen Betrachtungen an den Himmel/ und an das Hertz des Al-
lerhöchsten GOttes anhänget. Die Gelegenheit dessen haben sie
genommen von einem Lehrreichen Gedichte/ da vorgegeben wird/
daß auf eine Zeit Abaris aus Scythien gebürthig in Grichen-
Laud gefangen gelegen/ der hat mit seinem Bogen einen aufgeleg-
ten Pfeil so weit verschossen/ daß er aus Griechenland biß mitten in
Seytheen geflogen/ welches der Gregorius Nazianzenus von
seinem Verlangen in Seythien/ als in sein Vaterland außleget/
und führet es an als ein Bild eines Himmel-verlangenden Her-
tzens/ daß gleich wie der in Griechenland von dem Abaride abge-
schossene Pfeil nach seinem Vaterland/ dem Seythenland/
so zu reden/ sich hat gesehnet/ daß er auch nirgends anders wolte
hiufallen/ als in Seythen-Land; Also wird auch eine Himmels-be-
gierige Seele durch ihr Verlangen mit einem geschwinden Pfeil-
Flug in den hohen Himmel getrieben/ daß sie auch nirgends anders
verlanget hinzufallen/ als in ihr Vaterland/ in den Himmel-
Hier ist mehr/ als ein solches durch ein sehnliches Verlangen/ und
ein verlangendes Sehnen geschehenes Verschiessen; Hier hat der
Allmächtige GOtt in der That selbst diesen seinen reinen und wohl
polirten Pfeil aus der Welt bis in den Himmel hinein getrieben
vnd geleget. O wie ein vielfältiges Verlangen und Sehnen ha[t]

sich
C

Stillt Seelen-Bangen.
Jhm allenthalben zugeruffen/ wie ER dem Propheten Jeremiæ
zurieff: Sage nicht/ ich bin zu jung/ ſondern du ſolt gehen/Jer. 1.
wohin Jch dich ſende/ und predigen/ was Jch dich heiſſe.
Das letzte Verſchieſſen dieſes theuren JEſus-Pfeiles iſt das wei-
teſte Verſchieſſen geweſen/ da der Allmaͤchtige GOtt denſelben
durch den zeitlichen und ſeeligen Tod dem Leibe nach unter die Er-
de in die drey Klafftern tieff/ allein der Seelen nach Himmel hoch
bis in den hoͤchſten Himmel hat verſchoſſen. Die Voͤlcker Abari
genant/ fuͤhren einen Pfeil in ihrem Symbolo zum Gemercke
eines Himmel-an hochfliegendes Gemuͤthes/ das ſich mit den Him̃-
liſchen Betrachtungen an den Himmel/ und an das Hertz des Al-
lerhoͤchſten GOttes anhaͤnget. Die Gelegenheit deſſen haben ſie
genommen von einem Lehrreichen Gedichte/ da vorgegeben wird/
daß auf eine Zeit Abaris aus Scythien gebuͤrthig in Grichen-
Laud gefangen gelegen/ der hat mit ſeinem Bogen einen aufgeleg-
ten Pfeil ſo weit verſchoſſen/ daß er aus Griechenland biß mitten in
Seytheen geflogen/ welches der Gregorius Nazianzenus von
ſeinem Verlangen in Seythien/ als in ſein Vaterland außleget/
und fuͤhret es an als ein Bild eines Himmel-verlangenden Her-
tzens/ daß gleich wie der in Griechenland von dem Abaride abge-
ſchoſſene Pfeil nach ſeinem Vaterland/ dem Seythenland/
ſo zu reden/ ſich hat geſehnet/ daß er auch nirgends anders wolte
hiufallen/ als in Seythen-Land; Alſo wird auch eine Him̃els-be-
gierige Seele durch ihr Verlangen mit einem geſchwinden Pfeil-
Flug in den hohen Him̃el getrieben/ daß ſie auch nirgends anders
verlanget hinzufallen/ als in ihr Vaterland/ in den Himmel-
Hier iſt mehr/ als ein ſolches durch ein ſehnliches Verlangen/ und
ein verlangendes Sehnen geſchehenes Verſchieſſen; Hier hat der
Allmaͤchtige GOtt in der That ſelbſt dieſen ſeinen reinen und wohl
polirten Pfeil aus der Welt bis in den Himmel hinein getrieben
vnd geleget. O wie ein vielfaͤltiges Verlangen und Sehnen ha[t]

ſich
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Stillt Seelen-Bangen.</hi></fw><lb/>
Jhm allenthalben zugeruffen/ wie ER dem Propheten Jeremi<hi rendition="#aq">æ</hi><lb/>
zurieff: <hi rendition="#fr">Sage nicht/ ich bin zu jung/ &#x017F;ondern du &#x017F;olt gehen/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Jer.</hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">wohin Jch dich &#x017F;ende/ und predigen/ was Jch dich hei&#x017F;&#x017F;e.</hi><lb/>
Das letzte Ver&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;es theuren JE&#x017F;us-Pfeiles i&#x017F;t das wei-<lb/>
te&#x017F;te Ver&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en/ da der Allma&#x0364;chtige GOtt den&#x017F;elben<lb/>
durch den zeitlichen und &#x017F;eeligen Tod dem Leibe nach unter die Er-<lb/>
de in die drey Klafftern tieff/ allein der Seelen nach Himmel hoch<lb/>
bis in den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Himmel hat ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Die Vo&#x0364;lcker <hi rendition="#aq">Abari</hi><lb/>
genant/ fu&#x0364;hren einen Pfeil in ihrem <hi rendition="#aq">Symbolo</hi> zum Gemercke<lb/>
eines Himmel-an hochfliegendes Gemu&#x0364;thes/ das &#x017F;ich mit den Him&#x0303;-<lb/>
li&#x017F;chen Betrachtungen an den Himmel/ und an das Hertz des Al-<lb/>
lerho&#x0364;ch&#x017F;ten GOttes anha&#x0364;nget. Die Gelegenheit de&#x017F;&#x017F;en haben &#x017F;ie<lb/>
genommen von einem Lehrreichen Gedichte/ da vorgegeben wird/<lb/>
daß auf eine Zeit <hi rendition="#aq">Abaris</hi> aus Scythien gebu&#x0364;rthig in Grichen-<lb/>
Laud gefangen gelegen/ der hat mit &#x017F;einem Bogen einen aufgeleg-<lb/>
ten Pfeil &#x017F;o weit ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ daß er aus Griechenland biß mitten in<lb/>
Seytheen geflogen/ welches der <hi rendition="#aq">Gregorius Nazianzenus</hi> von<lb/>
&#x017F;einem Verlangen in Seythien/ als in &#x017F;ein Vaterland außleget/<lb/>
und fu&#x0364;hret es an als ein Bild eines Himmel-verlangenden Her-<lb/>
tzens/ daß gleich wie der in Griechenland von dem <hi rendition="#aq">Abaride</hi> abge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ene Pfeil nach &#x017F;einem Vaterland/ dem Seythenland/<lb/>
&#x017F;o zu reden/ &#x017F;ich hat ge&#x017F;ehnet/ daß er auch nirgends anders wolte<lb/>
hiufallen/ als in Seythen-Land; Al&#x017F;o wird auch eine Him&#x0303;els-be-<lb/>
gierige Seele durch ihr Verlangen mit einem ge&#x017F;chwinden Pfeil-<lb/>
Flug in den hohen Him&#x0303;el getrieben/ daß &#x017F;ie auch nirgends anders<lb/>
verlanget hinzufallen/ als in ihr Vaterland/ in den Himmel-<lb/>
Hier i&#x017F;t mehr/ als ein &#x017F;olches durch ein &#x017F;ehnliches Verlangen/ und<lb/>
ein verlangendes Sehnen ge&#x017F;chehenes Ver&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en; Hier hat der<lb/>
Allma&#x0364;chtige GOtt in der That &#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;en &#x017F;einen reinen und wohl<lb/>
polirten Pfeil aus der Welt bis in den Himmel hinein getrieben<lb/>
vnd geleget. O wie ein vielfa&#x0364;ltiges Verlangen und Sehnen ha<supplied>t</supplied><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Stillt Seelen-Bangen. Jhm allenthalben zugeruffen/ wie ER dem Propheten Jeremiæ zurieff: Sage nicht/ ich bin zu jung/ ſondern du ſolt gehen/ wohin Jch dich ſende/ und predigen/ was Jch dich heiſſe. Das letzte Verſchieſſen dieſes theuren JEſus-Pfeiles iſt das wei- teſte Verſchieſſen geweſen/ da der Allmaͤchtige GOtt denſelben durch den zeitlichen und ſeeligen Tod dem Leibe nach unter die Er- de in die drey Klafftern tieff/ allein der Seelen nach Himmel hoch bis in den hoͤchſten Himmel hat verſchoſſen. Die Voͤlcker Abari genant/ fuͤhren einen Pfeil in ihrem Symbolo zum Gemercke eines Himmel-an hochfliegendes Gemuͤthes/ das ſich mit den Him̃- liſchen Betrachtungen an den Himmel/ und an das Hertz des Al- lerhoͤchſten GOttes anhaͤnget. Die Gelegenheit deſſen haben ſie genommen von einem Lehrreichen Gedichte/ da vorgegeben wird/ daß auf eine Zeit Abaris aus Scythien gebuͤrthig in Grichen- Laud gefangen gelegen/ der hat mit ſeinem Bogen einen aufgeleg- ten Pfeil ſo weit verſchoſſen/ daß er aus Griechenland biß mitten in Seytheen geflogen/ welches der Gregorius Nazianzenus von ſeinem Verlangen in Seythien/ als in ſein Vaterland außleget/ und fuͤhret es an als ein Bild eines Himmel-verlangenden Her- tzens/ daß gleich wie der in Griechenland von dem Abaride abge- ſchoſſene Pfeil nach ſeinem Vaterland/ dem Seythenland/ ſo zu reden/ ſich hat geſehnet/ daß er auch nirgends anders wolte hiufallen/ als in Seythen-Land; Alſo wird auch eine Him̃els-be- gierige Seele durch ihr Verlangen mit einem geſchwinden Pfeil- Flug in den hohen Him̃el getrieben/ daß ſie auch nirgends anders verlanget hinzufallen/ als in ihr Vaterland/ in den Himmel- Hier iſt mehr/ als ein ſolches durch ein ſehnliches Verlangen/ und ein verlangendes Sehnen geſchehenes Verſchieſſen; Hier hat der Allmaͤchtige GOtt in der That ſelbſt dieſen ſeinen reinen und wohl polirten Pfeil aus der Welt bis in den Himmel hinein getrieben vnd geleget. O wie ein vielfaͤltiges Verlangen und Sehnen hat ſich Jer. 1. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/17
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/17>, abgerufen am 19.04.2024.