Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Himmels Verlangen
malmet/ und das Hertz zerspalten. Wie gewiß traff dieser JE-
sus[-]Pfeil das Hertz Sauli/ daß er davon auf die Erden fiel/ und
actor. 9, 6.zaplend rieff/ HErr/ was wilt du/ daß ich thun soll? Hae
sunt sagittae amoris, horum scopus cor est, in quem col-
lineant, ut vivificent occidendo,
saget der H. Ambrosius,
Das sind die Liebes-Pfeile (die da von dem Blute JEsu sind
truncken gemacht/ die da mit der JEsus Güte und Gnade durch
und durch befüdert sind) das Hertz der Menschen ist das Ziel/ da-
rein diese JEsus-Pfeile hinein fallen/ sie tödten/ allein durch
das Tödten machen sie lebendig. Quam beatum est, hac sagit-
ta vulnerari,
saget Origenes, O wie seelig ist derselbige Mensch/
der mit diesem Pfeil biß auf den Tod verwundet wird. Von dem
H. Johanne lesen wir/ daß Er auf eine Zeit im Gesichte geschen
Apoc. 6, 2.ein weiß Pferd/ und der darauf saß/ hatte einen Bogen/ und
ihm ward gegeben eine Krone/ und er zog aus zu überwinden/
und daß Er sieget.
JEsus CHristus ist der jenige/ der auf die-
sem weissen Pferde seiner Göttlichen Majestät und Herrligkeit
gesessen/ feinen Bogen hat Er beleget mit Pfeilen/ die da sind
gewesen seine Aposteln/ Evangelisten und Jünger. Nach dem
Er aber selbige Pfeile biß in den Himmel verschossen/ gebrauchte
Ephes. 4.
v.
11: 12.
Er sich anderer Pfeile/ nemlich treuer Lehrer/ Prediger und
Hirten/ daß die Heiligen zugerichtet werden zum Werck des
Ampts/ dadurch der LeibChristi erbauet werde.
Seelig ist
eine solche Gemeine/ die der Allwaltende GOtt mit solchen rei-
nen Pfeilen wohl berathet/ die dürffen sich nicht fürchten für den
feurigen Pfeilen des Satans/ denn durch die Geistliche Pfeile
Jer. 1, 18.machet sie der grosse Wunder GOtt zu einer eherner Mauer/
Zach. 6, 1.wider welche sie durchaus nicht können siegen/ zu ehernen
Bergen/ von welchen alle angeschossene feurige Pftile müssen
abspringen. Bey diesen ihren Geistlichen reinen Pfeilen dürffen
sie nicht zu Tode erschrecken vor den vergifteten und Blut-sauffen-

den

Himmels Verlangen
malmet/ und das Hertz zerſpalten. Wie gewiß traff dieſer JE-
ſus[-]Pfeil das Hertz Sauli/ daß er davon auf die Erden fiel/ und
actor. 9, 6.zaplend rieff/ HErr/ was wilt du/ daß ich thun ſoll?
ſunt ſagittæ amoris, horum ſcopus cor eſt, in quem col-
lineant, ut vivificent occidendo,
ſaget der H. Ambroſius,
Das ſind die Liebes-Pfeile (die da von dem Blute JEſu ſind
truncken gemacht/ die da mit der JEſus Guͤte und Gnade durch
und durch befuͤdert ſind) das Hertz der Menſchen iſt das Ziel/ da-
rein dieſe JEſus-Pfeile hinein fallen/ ſie toͤdten/ allein durch
das Toͤdten machen ſie lebendig. Quàm beatum eſt, hac ſagit-
tâ vulnerari,
ſaget Origenes, O wie ſeelig iſt derſelbige Menſch/
der mit dieſem Pfeil biß auf den Tod verwundet wird. Von dem
H. Johanne leſen wir/ daß Er auf eine Zeit im Geſichte geſchen
Apoc. 6, 2.ein weiß Pferd/ und der darauf ſaß/ hatte einen Bogen/ und
ihm ward gegeben eine Krone/ und er zog aus zu uͤberwindẽ/
und daß Er ſieget.
JEſus CHriſtus iſt der jenige/ der auf die-
ſem weiſſen Pferde ſeiner Göttlichen Majeſtaͤt und Herrligkeit
geſeſſen/ feinen Bogen hat Er beleget mit Pfeilen/ die da ſind
geweſen ſeine Apoſteln/ Evangeliſten und Juͤnger. Nach dem
Er aber ſelbige Pfeile biß in den Himmel verſchoſſen/ gebrauchte
Epheſ. 4.
v.
11: 12.
Er ſich anderer Pfeile/ nemlich treuer Lehrer/ Prediger und
Hirten/ daß die Heiligen zugerichtet werden zum Werck des
Ampts/ dadurch der LeibChriſti erbauet werde.
Seelig iſt
eine ſolche Gemeine/ die der Allwaltende GOtt mit ſolchen rei-
nen Pfeilen wohl berathet/ die duͤrffen ſich nicht fuͤrchten fuͤr den
feurigen Pfeilen des Satans/ denn durch die Geiſtliche Pfeile
Jer. 1, 18.machet ſie der groſſe Wunder GOtt zu einer eherner Mauer/
Zach. 6, 1.wider welche ſie durchaus nicht koͤnnen ſiegen/ zu ehernen
Bergen/ von welchen alle angeſchoſſene feurige Pftile muͤſſen
abſpringen. Bey dieſen ihren Geiſtlichen reinen Pfeilen duͤrffen
ſie nicht zu Tode erſchrecken vor den vergifteten und Blut-ſauffen-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Himmels Verlangen</hi></fw><lb/>
malmet/ und das Hertz zer&#x017F;palten. Wie gewiß traff die&#x017F;er JE-<lb/>
&#x017F;us<supplied>-</supplied>Pfeil das Hertz Sauli/ daß er davon auf die Erden fiel/ und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">a</hi>ctor.</hi> 9, 6.</note>zaplend rieff/ HErr/ was wilt du/ daß ich thun &#x017F;oll? <hi rendition="#aq"><lb/>
&#x017F;unt &#x017F;agittæ amoris, horum &#x017F;copus cor e&#x017F;t, in quem col-<lb/>
lineant, ut vivificent occidendo,</hi> &#x017F;aget der H. <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius,</hi><lb/>
Das &#x017F;ind die Liebes-Pfeile (die da von dem Blute JE&#x017F;u &#x017F;ind<lb/>
truncken gemacht/ die da mit der JE&#x017F;us Gu&#x0364;te und Gnade durch<lb/>
und durch befu&#x0364;dert &#x017F;ind) das Hertz der Men&#x017F;chen i&#x017F;t das Ziel/ da-<lb/>
rein die&#x017F;e JE&#x017F;us-Pfeile hinein fallen/ &#x017F;ie to&#x0364;dten/ allein durch<lb/>
das To&#x0364;dten machen &#x017F;ie lebendig. <hi rendition="#aq">Quàm beatum e&#x017F;t, hac &#x017F;agit-<lb/>
tâ vulnerari,</hi> &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Origenes,</hi> O wie &#x017F;eelig i&#x017F;t der&#x017F;elbige Men&#x017F;ch/<lb/>
der mit die&#x017F;em Pfeil biß auf den Tod verwundet wird. Von dem<lb/>
H. Johanne le&#x017F;en wir/ daß Er auf eine Zeit im Ge&#x017F;ichte ge&#x017F;chen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 6, 2.</note><hi rendition="#fr">ein weiß Pferd/ und der darauf &#x017F;aß/ hatte einen Bogen/ und<lb/>
ihm ward gegeben eine Krone/ und er zog aus zu u&#x0364;berwinde&#x0303;/<lb/>
und daß Er &#x017F;ieget.</hi> JE&#x017F;us CHri&#x017F;tus i&#x017F;t der jenige/ der auf die-<lb/>
&#x017F;em wei&#x017F;&#x017F;en Pferde &#x017F;einer Göttlichen Maje&#x017F;ta&#x0364;t und Herrligkeit<lb/>
ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ feinen Bogen hat Er beleget mit Pfeilen/ die da &#x017F;ind<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;eine Apo&#x017F;teln/ Evangeli&#x017F;ten und Ju&#x0364;nger. Nach dem<lb/>
Er aber &#x017F;elbige Pfeile biß in den Himmel ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ gebrauchte<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;. 4.<lb/>
v.</hi> 11: 12.</note>Er &#x017F;ich anderer Pfeile/ nemlich treuer <hi rendition="#fr">Lehrer/ Prediger und<lb/>
Hirten/ daß die Heiligen zugerichtet werden zum Werck des<lb/>
Ampts/ dadurch der LeibChri&#x017F;ti erbauet werde.</hi> Seelig i&#x017F;t<lb/>
eine &#x017F;olche Gemeine/ die der Allwaltende GOtt mit &#x017F;olchen rei-<lb/>
nen Pfeilen wohl berathet/ die du&#x0364;rffen &#x017F;ich nicht fu&#x0364;rchten fu&#x0364;r den<lb/>
feurigen Pfeilen des Satans/ denn durch die Gei&#x017F;tliche Pfeile<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jer.</hi> 1, 18.</note>machet &#x017F;ie der gro&#x017F;&#x017F;e Wunder GOtt zu einer eherner Mauer/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Zach.</hi> 6, 1.</note>wider welche &#x017F;ie durchaus nicht ko&#x0364;nnen &#x017F;iegen/ zu ehernen<lb/>
Bergen/ von welchen alle ange&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ene feurige Pftile mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ab&#x017F;pringen. Bey die&#x017F;en ihren Gei&#x017F;tlichen reinen Pfeilen du&#x0364;rffen<lb/>
&#x017F;ie nicht zu Tode er&#x017F;chrecken vor den vergifteten und Blut-&#x017F;auffen-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Himmels Verlangen malmet/ und das Hertz zerſpalten. Wie gewiß traff dieſer JE- ſus-Pfeil das Hertz Sauli/ daß er davon auf die Erden fiel/ und zaplend rieff/ HErr/ was wilt du/ daß ich thun ſoll? Hæ ſunt ſagittæ amoris, horum ſcopus cor eſt, in quem col- lineant, ut vivificent occidendo, ſaget der H. Ambroſius, Das ſind die Liebes-Pfeile (die da von dem Blute JEſu ſind truncken gemacht/ die da mit der JEſus Guͤte und Gnade durch und durch befuͤdert ſind) das Hertz der Menſchen iſt das Ziel/ da- rein dieſe JEſus-Pfeile hinein fallen/ ſie toͤdten/ allein durch das Toͤdten machen ſie lebendig. Quàm beatum eſt, hac ſagit- tâ vulnerari, ſaget Origenes, O wie ſeelig iſt derſelbige Menſch/ der mit dieſem Pfeil biß auf den Tod verwundet wird. Von dem H. Johanne leſen wir/ daß Er auf eine Zeit im Geſichte geſchen ein weiß Pferd/ und der darauf ſaß/ hatte einen Bogen/ und ihm ward gegeben eine Krone/ und er zog aus zu uͤberwindẽ/ und daß Er ſieget. JEſus CHriſtus iſt der jenige/ der auf die- ſem weiſſen Pferde ſeiner Göttlichen Majeſtaͤt und Herrligkeit geſeſſen/ feinen Bogen hat Er beleget mit Pfeilen/ die da ſind geweſen ſeine Apoſteln/ Evangeliſten und Juͤnger. Nach dem Er aber ſelbige Pfeile biß in den Himmel verſchoſſen/ gebrauchte Er ſich anderer Pfeile/ nemlich treuer Lehrer/ Prediger und Hirten/ daß die Heiligen zugerichtet werden zum Werck des Ampts/ dadurch der LeibChriſti erbauet werde. Seelig iſt eine ſolche Gemeine/ die der Allwaltende GOtt mit ſolchen rei- nen Pfeilen wohl berathet/ die duͤrffen ſich nicht fuͤrchten fuͤr den feurigen Pfeilen des Satans/ denn durch die Geiſtliche Pfeile machet ſie der groſſe Wunder GOtt zu einer eherner Mauer/ wider welche ſie durchaus nicht koͤnnen ſiegen/ zu ehernen Bergen/ von welchen alle angeſchoſſene feurige Pftile muͤſſen abſpringen. Bey dieſen ihren Geiſtlichen reinen Pfeilen duͤrffen ſie nicht zu Tode erſchrecken vor den vergifteten und Blut-ſauffen- den actor. 9, 6. Apoc. 6, 2. Epheſ. 4. v. 11: 12. Jer. 1, 18. Zach. 6, 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/14
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/14>, abgerufen am 13.04.2024.