Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Stillt Seelen-Bangen.
oder sechsmal geschlagen/ so hättestu die Syrer geschlagen/
biß sie auf gerieben wären/ nun aber wirstu sie dreymal schla-
gen.
Das sind rechte Geheimnis-Pfeile gewesen/ mit wel-
chen der Allwissende GOtt durch den Propheten Elisam dem
Könige Joab in Jsrael Glück und Sieg wider die Syrer hat an-
kündigen wollen. Die wohlgerathene Kinder in der Hand des
starcken GOttes sind solche Geheimnis-Pfeile/ von welchen wir
auch müssen sagen: Das ist ein Pfeil des Heils/ das ist ein Pfeil
wider die Höllische Syrer/ besonders/ wenn sie in dem Geisili-
chen Stande wohlgerathen/ nach dem lebendigen Beyspiel ih-
res HERRN und Heylandes JEsu CHristi/ als der von ihm
selber saget: Der HERR hat mich zum reinen Pfeil ge-Es. 49, 2.
macht/ und mich in seinen Köcher gesteckt. Christus
est Patris sui sagitta prae Apostolis & alijs sanctis tersa &
electa, quam in pharetratum sue omniscientiae & providen-
tiae, tum humanae carnis abscondit. Hanc sagittam mittit,
quo vult, ejus verbis, & verberib vulneribus transfixit
& vulneravit corda fidelium sui amore, eorumque vitia &
peccata occidit,
saget Cyrillus und Hieronymus über diese
Worte: Der HERR CHristus ist GOT TES seines Himmli-
schen Vaters reiner und außerwehlter Pfeil gewesen vor denen
Aposteln und allen andern Heiligen/ den Er in den Köcher seiner
Allweißheit/ Vorsorge und Menschlichen Leibes und Blutes
verwahret gehalten. Diesen Pfeil drücket Er ab/ wohin Er
wil/ mit desselben Worten/ Schlägen und Wunden hat Er die
Hertzen der Gläubigen zerspalten und verwundet durch seine Lie-
be/ und ihre Sünde getödtet. Von den Bogen des Prin-
tzens Jonathans rühmet König David/ daß er nie habe gefeh-2. Sam. 1.
vers.
18.

let/ nemlich mit seinen Pfeilen: Vielmehr können wir dieses
sagen von dem JEsus-Bogen und Pfeilen/ die haben nie gefehlet/
und wo sie angetroffen haben/ da haben sie gewiß die Seele zer-

malmet/
B 3

Stillt Seelen-Bangen.
oder ſechsmal geſchlagen/ ſo haͤtteſtu die Syrer geſchlagen/
biß ſie auf gerieben waͤren/ nun aber wirſtu ſie dreymal ſchla-
gen.
Das ſind rechte Geheimnis-Pfeile geweſen/ mit wel-
chen der Allwiſſende GOtt durch den Propheten Eliſam dem
Koͤnige Joab in Jſrael Gluͤck und Sieg wider die Syrer hat an-
kuͤndigen wollen. Die wohlgerathene Kinder in der Hand des
ſtarcken GOttes ſind ſolche Geheimnis-Pfeile/ von welchen wir
auch muͤſſen ſagen: Das iſt ein Pfeil des Heils/ das iſt ein Pfeil
wider die Hoͤlliſche Syrer/ beſonders/ wenn ſie in dem Geiſili-
chen Stande wohlgerathen/ nach dem lebendigen Beyſpiel ih-
res HERRN und Heylandes JEſu CHriſti/ als der von ihm
ſelber ſaget: Der HERR hat mich zum reinen Pfeil ge-Eſ. 49, 2.
macht/ und mich in ſeinen Koͤcher geſteckt. Christus
eſt Patris ſui ſagitta præ Apoſtolis & alijs ſanctis terſa &
electa, quam in pharetrâtùm ſuę omniſcientiæ & providẽ-
tiæ, tùm humanæ carnis abſcondit. Hanc ſagittam mittit,
quò vult, ejusꝙ́ verbis, & verberibꝰ vulneribus transfixit
& vulneravit corda fidelium ſui amore, eorumque vitiâ &
peccata occidit,
ſaget Cyrillus und Hieronymus uͤber dieſe
Worte: Der HERR CHriſtus iſt GOT TES ſeines Him̃li-
ſchen Vaters reiner und außerwehlter Pfeil geweſen vor denen
Apoſteln und allen andern Heiligen/ den Er in den Köcher ſeiner
Allweißheit/ Vorſorge und Menſchlichen Leibes und Blutes
verwahret gehalten. Dieſen Pfeil druͤcket Er ab/ wohin Er
wil/ mit deſſelben Worten/ Schlaͤgen und Wunden hat Er die
Hertzen der Glaͤubigen zerſpalten und verwundet durch ſeine Lie-
be/ und ihre Suͤnde getoͤdtet. Von den Bogen des Prin-
tzens Jonathans ruͤhmet König David/ daß er nie habe gefeh-2. Sam. 1.
verſ.
18.

let/ nemlich mit ſeinen Pfeilen: Vielmehr koͤnnen wir dieſes
ſagen von dem JEſus-Bogen und Pfeilen/ die haben nie gefehlet/
und wo ſie angetroffen haben/ da haben ſie gewiß die Seele zer-

malmet/
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Stillt Seelen-Bangen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">oder &#x017F;echsmal ge&#x017F;chlagen/ &#x017F;o ha&#x0364;tte&#x017F;tu die Syrer ge&#x017F;chlagen/<lb/>
biß &#x017F;ie auf gerieben wa&#x0364;ren/ nun aber wir&#x017F;tu &#x017F;ie dreymal &#x017F;chla-<lb/>
gen.</hi> Das &#x017F;ind rechte Geheimnis-Pfeile gewe&#x017F;en/ mit wel-<lb/>
chen der Allwi&#x017F;&#x017F;ende GOtt durch den Propheten Eli&#x017F;am dem<lb/>
Ko&#x0364;nige Joab in J&#x017F;rael Glu&#x0364;ck und Sieg wider die Syrer hat an-<lb/>
ku&#x0364;ndigen wollen. Die wohlgerathene Kinder in der Hand des<lb/>
&#x017F;tarcken GOttes &#x017F;ind &#x017F;olche Geheimnis-Pfeile/ von welchen wir<lb/>
auch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;agen: Das i&#x017F;t ein Pfeil des Heils/ das i&#x017F;t ein Pfeil<lb/>
wider die Ho&#x0364;lli&#x017F;che Syrer/ be&#x017F;onders/ wenn &#x017F;ie in dem Gei&#x017F;ili-<lb/>
chen Stande wohlgerathen/ nach dem lebendigen Bey&#x017F;piel ih-<lb/>
res HERRN und Heylandes JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti/ als der von ihm<lb/>
&#x017F;elber &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Der HERR hat mich zum reinen Pfeil ge-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;.</hi> 49, 2.</note><lb/><hi rendition="#fr">macht/ und mich in &#x017F;einen Ko&#x0364;cher ge&#x017F;teckt.</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christus</hi></hi><lb/>
e&#x017F;t Patris &#x017F;ui &#x017F;agitta præ Apo&#x017F;tolis &amp; alijs &#x017F;anctis ter&#x017F;a &amp;<lb/>
electa, quam in pharetrâtùm &#x017F;u&#x0119; omni&#x017F;cientiæ &amp; provide&#x0303;-<lb/>
tiæ, tùm humanæ carnis ab&#x017F;condit. Hanc &#x017F;agittam mittit,<lb/>
quò vult, ejus&#xA759;&#x0301; verbis, &amp; verberib&#xA770; vulneribus transfixit<lb/>
&amp; vulneravit corda fidelium &#x017F;ui amore, eorumque vitiâ &amp;<lb/>
peccata occidit,</hi> &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Cyrillus</hi> und <hi rendition="#aq">Hieronymus</hi> u&#x0364;ber die&#x017F;e<lb/>
Worte: Der HERR CHri&#x017F;tus i&#x017F;t GOT TES &#x017F;eines Him&#x0303;li-<lb/>
&#x017F;chen Vaters reiner und außerwehlter Pfeil gewe&#x017F;en vor denen<lb/>
Apo&#x017F;teln und allen andern Heiligen/ den Er in den Köcher &#x017F;einer<lb/>
Allweißheit/ Vor&#x017F;orge und Men&#x017F;chlichen Leibes und Blutes<lb/>
verwahret gehalten. Die&#x017F;en Pfeil dru&#x0364;cket Er ab/ wohin Er<lb/>
wil/ mit de&#x017F;&#x017F;elben Worten/ Schla&#x0364;gen und Wunden hat Er die<lb/>
Hertzen der Gla&#x0364;ubigen zer&#x017F;palten und verwundet durch &#x017F;eine Lie-<lb/>
be/ und ihre Su&#x0364;nde geto&#x0364;dtet. Von den Bogen des Prin-<lb/>
tzens Jonathans ru&#x0364;hmet König David/ daß er nie habe gefeh-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam. 1.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 18.</note><lb/>
let/ nemlich mit &#x017F;einen Pfeilen: Vielmehr ko&#x0364;nnen wir die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;agen von dem JE&#x017F;us-Bogen und Pfeilen/ die haben nie gefehlet/<lb/>
und wo &#x017F;ie angetroffen haben/ da haben &#x017F;ie gewiß die Seele zer-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">malmet/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Stillt Seelen-Bangen. oder ſechsmal geſchlagen/ ſo haͤtteſtu die Syrer geſchlagen/ biß ſie auf gerieben waͤren/ nun aber wirſtu ſie dreymal ſchla- gen. Das ſind rechte Geheimnis-Pfeile geweſen/ mit wel- chen der Allwiſſende GOtt durch den Propheten Eliſam dem Koͤnige Joab in Jſrael Gluͤck und Sieg wider die Syrer hat an- kuͤndigen wollen. Die wohlgerathene Kinder in der Hand des ſtarcken GOttes ſind ſolche Geheimnis-Pfeile/ von welchen wir auch muͤſſen ſagen: Das iſt ein Pfeil des Heils/ das iſt ein Pfeil wider die Hoͤlliſche Syrer/ beſonders/ wenn ſie in dem Geiſili- chen Stande wohlgerathen/ nach dem lebendigen Beyſpiel ih- res HERRN und Heylandes JEſu CHriſti/ als der von ihm ſelber ſaget: Der HERR hat mich zum reinen Pfeil ge- macht/ und mich in ſeinen Koͤcher geſteckt. Christus eſt Patris ſui ſagitta præ Apoſtolis & alijs ſanctis terſa & electa, quam in pharetrâtùm ſuę omniſcientiæ & providẽ- tiæ, tùm humanæ carnis abſcondit. Hanc ſagittam mittit, quò vult, ejusꝙ́ verbis, & verberibꝰ vulneribus transfixit & vulneravit corda fidelium ſui amore, eorumque vitiâ & peccata occidit, ſaget Cyrillus und Hieronymus uͤber dieſe Worte: Der HERR CHriſtus iſt GOT TES ſeines Him̃li- ſchen Vaters reiner und außerwehlter Pfeil geweſen vor denen Apoſteln und allen andern Heiligen/ den Er in den Köcher ſeiner Allweißheit/ Vorſorge und Menſchlichen Leibes und Blutes verwahret gehalten. Dieſen Pfeil druͤcket Er ab/ wohin Er wil/ mit deſſelben Worten/ Schlaͤgen und Wunden hat Er die Hertzen der Glaͤubigen zerſpalten und verwundet durch ſeine Lie- be/ und ihre Suͤnde getoͤdtet. Von den Bogen des Prin- tzens Jonathans ruͤhmet König David/ daß er nie habe gefeh- let/ nemlich mit ſeinen Pfeilen: Vielmehr koͤnnen wir dieſes ſagen von dem JEſus-Bogen und Pfeilen/ die haben nie gefehlet/ und wo ſie angetroffen haben/ da haben ſie gewiß die Seele zer- malmet/ Eſ. 49, 2. 2. Sam. 1. verſ. 18. B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/13
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/13>, abgerufen am 13.04.2024.