Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678.

Bild:
<< vorherige Seite

Himmels-Verlangen
2. Tim. 2.
vers.
19.
Grund GOttes bestehet/ und hat das Siegel/ der HERR
kennet die seinen.
Auf welches Göttliches Kennen sich König
David in seiner tieffsten Noth/ und eusersten Verlassen beruffen
hat: HERR du erkennest meine Seele in der Noth. Wel-
Ps. 31, 28.ches Erkennen durch und durch gemenget ist mit aller Göttlichen
Güttigkeit/ die lässet Gott der HErr gehen vor dem Angesicht
Exod. 33.
vers.
18.
des/ den Er kennet; Und mit aller göttlichen Seeligkeit/ also/
Rom. 8.
v.
29: 30.
daß Er die jenige/ dieEr erkennet/ verordnet hat/ daß si[e] gleich
seyn sollen dem Ebenbilde seines Sohn[e]s/ die Er aber verord-
net hat/ die hat Er auch beruffen/ welche er aber beruffen ha[t]/
die hat/ Er a[u]ch gerecht gemacht/ welche Er aber gerecht ge-
macht/ diehat Er auch herrlich gemacht. Mit diesem seinem
Göttlichen Kennen sället Er auf diese seine Pfeile/ nicht nur dann/
wann sie schon auff der Welt sind/ sondern auch dann/ wann
Es. 45, 4.sie die Welt noch nicht begrüsset haben/ auch dann ruffet Er
Jer. 1, 5.ihnen schon zu: Jch rieff dich bey deinem Nahmen/ und nen-
net dich/ da du mich noch nicht kantest: Jch kante dich/ ehe
Jch dich im Mutterleibe bereitet hatte/ und sondert dich
aus/ ehe du von der Mutter gebohren wurdest.
So sorget
Gott vor diese seine göltliche Pfeile/ daß Er sie auch auf eine göttli-
che Art und Weise schärffet/ daß wir von thnen das jenige müssen
Ps. 45. 6.sagen/ was der Geist GOttes von den Pfeilen des HErrn Messiae
saget: Scharff sind deine Pf[e]ile/ daß die Völcker vor dir nie-
Sap. 7. 22.derfallen mitten unter den Feinden des Königes. GOtt
schärffet ihren Geist/ daß er muß behend und beredt seyn/
und durch alle Geister gehen/ wie verständig und scharff
sie sind:
Er schärffet ihre Augen/ daß sie mit denenselben gar
scharff in die Sonne der Gerechttgkeit CHristum JEsum sehen
können/ wie die Adler mit thren geschärfften Augen in die jrrdische
Sonne ohn eintzige Verletzung sehen können/ oder wie von dem
Marc. 8, 25blinden Menschen/ dem der HErr JEsus seine Augen schärffete/

gesaget

Himmels-Verlangen
2. Tim. 2.
verſ.
19.
Grund GOttes beſtehet/ und hat das Siegel/ der HERR
kennet die ſeinen.
Auf welches Goͤttliches Kennen ſich Koͤnig
David in ſeiner tieffſten Noth/ und euſerſten Verlaſſen beruffen
hat: HERR du erkenneſt meine Seele in der Noth. Wel-
Pſ. 31, 28.ches Erkennen durch und durch gemenget iſt mit aller Goͤttlichen
Guͤttigkeit/ die laͤſſet Gott der HErr gehen vor dem Angeſicht
Exod. 33.
verſ.
18.
des/ den Er kennet; Und mit aller goͤttlichen Seeligkeit/ alſo/
Rom. 8.
v.
29: 30.
daß Er die jenige/ dieEr erkennet/ verordnet hat/ daß ſi[e] gleich
ſeyn ſollen dem Ebenbilde ſeines Sohn[e]s/ die Er aber verord-
net hat/ die hat Er auch beruffen/ welche er aber beruffen ha[t]/
die hat/ Er a[u]ch gerecht gemacht/ welche Er aber gerecht ge-
macht/ diehat Er auch herrlich gemacht. Mit dieſem ſeinem
Goͤttlichen Kennen ſaͤllet Er auf dieſe ſeine Pfeile/ nicht nur dann/
wann ſie ſchon auff der Welt ſind/ ſondern auch dann/ wann
Eſ. 45, 4.ſie die Welt noch nicht begruͤſſet haben/ auch dann ruffet Er
Jer. 1, 5.ihnen ſchon zu: Jch rieff dich bey deinem Nahmen/ und nen-
net dich/ da du mich noch nicht kanteſt: Jch kante dich/ ehe
Jch dich im Mutterleibe bereitet hatte/ und ſondert dich
aus/ ehe du von der Mutter gebohren wurdeſt.
So ſorget
Gott vor dieſe ſeine göltliche Pfeile/ daß Er ſie auch auf eine goͤttli-
che Art und Weiſe ſchaͤrffet/ daß wir von thnen das jenige muͤſſen
Pſ. 45. 6.ſagen/ was der Geiſt GOttes von den Pfeilen des HErrn Meſſiæ
ſaget: Scharff ſind deine Pf[e]ile/ daß die Voͤlcker vor dir nie-
Sap. 7. 22.derfallen mitten unter den Feinden des Koͤniges. GOtt
ſchaͤrffet ihren Geiſt/ daß er muß behend und beredt ſeyn/
und durch alle Geiſter gehen/ wie verſtaͤndig und ſcharff
ſie ſind:
Er ſchaͤrffet ihre Augen/ daß ſie mit denenſelben gar
ſcharff in die Sonne der Gerechttgkeit CHriſtum JEſum ſehen
können/ wie die Adler mit thren geſchaͤrfften Augen in die jrrdiſche
Sonne ohn eintzige Verletzung ſehen koͤnnen/ oder wie von dem
Marc. 8, 25blinden Menſchen/ dem der HErr JEſus ſeine Augen ſchaͤrffete/

geſaget
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Himmels-Verlangen</hi></fw><lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Tim. 2.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 19.</note><hi rendition="#fr">Grund GOttes be&#x017F;tehet/ und hat das Siegel/ der HERR<lb/>
kennet die &#x017F;einen.</hi> Auf welches Go&#x0364;ttliches Kennen &#x017F;ich Ko&#x0364;nig<lb/>
David in &#x017F;einer tieff&#x017F;ten Noth/ und eu&#x017F;er&#x017F;ten Verla&#x017F;&#x017F;en beruffen<lb/>
hat: HERR du erkenne&#x017F;t meine Seele in der Noth. Wel-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 31, 28.</note>ches Erkennen durch und durch gemenget i&#x017F;t mit aller Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Gu&#x0364;ttigkeit/ die la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et Gott der HErr gehen vor dem Ange&#x017F;icht<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Exod. 33.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 18.</note>des/ den Er kennet; Und mit aller go&#x0364;ttlichen Seeligkeit/ al&#x017F;o/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom. 8.<lb/>
v.</hi><hi rendition="#i">29:</hi> 30.</note>daß Er die jenige/ dieEr erkennet/ verordnet hat/ daß &#x017F;i<supplied>e</supplied> gleich<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ollen dem Ebenbilde &#x017F;eines Sohn<supplied>e</supplied>s/ die Er aber verord-<lb/>
net hat/ die hat Er auch beruffen/ welche er aber beruffen ha<supplied>t</supplied>/<lb/>
die hat/ Er a<supplied>u</supplied>ch gerecht gemacht/ welche Er aber gerecht ge-<lb/>
macht/ diehat Er auch herrlich gemacht. Mit die&#x017F;em &#x017F;einem<lb/>
Go&#x0364;ttlichen Kennen &#x017F;a&#x0364;llet Er auf die&#x017F;e &#x017F;eine Pfeile/ nicht nur dann/<lb/>
wann &#x017F;ie &#x017F;chon auff der Welt &#x017F;ind/ &#x017F;ondern auch dann/ wann<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;.</hi> 45, 4.</note>&#x017F;ie die Welt noch nicht begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et haben/ auch dann ruffet Er<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jer.</hi> 1, 5.</note>ihnen &#x017F;chon zu: <hi rendition="#fr">Jch rieff dich bey deinem Nahmen/ und nen-<lb/>
net dich/ da du mich noch nicht kante&#x017F;t: Jch kante dich/ ehe<lb/>
Jch dich im Mutterleibe bereitet hatte/ und &#x017F;ondert dich<lb/>
aus/ ehe du von der Mutter gebohren wurde&#x017F;t.</hi> So &#x017F;orget<lb/>
Gott vor die&#x017F;e &#x017F;eine göltliche Pfeile/ daß Er &#x017F;ie auch auf eine go&#x0364;ttli-<lb/>
che Art und Wei&#x017F;e &#x017F;cha&#x0364;rffet/ daß wir von thnen das jenige mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 45. 6.</note>&#x017F;agen/ was der Gei&#x017F;t GOttes von den Pfeilen des HErrn Me&#x017F;&#x017F;i<hi rendition="#aq">æ</hi><lb/>
&#x017F;aget: Scharff &#x017F;ind deine Pf<supplied>e</supplied>ile/ daß die Vo&#x0364;lcker vor dir nie-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 7. 22.</note><hi rendition="#fr">derfallen mitten unter den Feinden des Ko&#x0364;niges. GOtt<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rffet ihren Gei&#x017F;t/ daß er muß behend und beredt &#x017F;eyn/<lb/>
und durch alle Gei&#x017F;ter gehen/ wie ver&#x017F;ta&#x0364;ndig und &#x017F;charff<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind:</hi> Er &#x017F;cha&#x0364;rffet ihre Augen/ daß &#x017F;ie mit denen&#x017F;elben gar<lb/>
&#x017F;charff in die Sonne der Gerechttgkeit CHri&#x017F;tum JE&#x017F;um &#x017F;ehen<lb/>
können/ wie die Adler mit thren ge&#x017F;cha&#x0364;rfften Augen in die jrrdi&#x017F;che<lb/>
Sonne ohn eintzige Verletzung &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/ oder wie von dem<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Marc.</hi> 8, 25</note>blinden Men&#x017F;chen/ dem der HErr JE&#x017F;us &#x017F;eine Augen &#x017F;cha&#x0364;rffete/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ge&#x017F;aget</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Himmels-Verlangen Grund GOttes beſtehet/ und hat das Siegel/ der HERR kennet die ſeinen. Auf welches Goͤttliches Kennen ſich Koͤnig David in ſeiner tieffſten Noth/ und euſerſten Verlaſſen beruffen hat: HERR du erkenneſt meine Seele in der Noth. Wel- ches Erkennen durch und durch gemenget iſt mit aller Goͤttlichen Guͤttigkeit/ die laͤſſet Gott der HErr gehen vor dem Angeſicht des/ den Er kennet; Und mit aller goͤttlichen Seeligkeit/ alſo/ daß Er die jenige/ dieEr erkennet/ verordnet hat/ daß ſie gleich ſeyn ſollen dem Ebenbilde ſeines Sohnes/ die Er aber verord- net hat/ die hat Er auch beruffen/ welche er aber beruffen hat/ die hat/ Er auch gerecht gemacht/ welche Er aber gerecht ge- macht/ diehat Er auch herrlich gemacht. Mit dieſem ſeinem Goͤttlichen Kennen ſaͤllet Er auf dieſe ſeine Pfeile/ nicht nur dann/ wann ſie ſchon auff der Welt ſind/ ſondern auch dann/ wann ſie die Welt noch nicht begruͤſſet haben/ auch dann ruffet Er ihnen ſchon zu: Jch rieff dich bey deinem Nahmen/ und nen- net dich/ da du mich noch nicht kanteſt: Jch kante dich/ ehe Jch dich im Mutterleibe bereitet hatte/ und ſondert dich aus/ ehe du von der Mutter gebohren wurdeſt. So ſorget Gott vor dieſe ſeine göltliche Pfeile/ daß Er ſie auch auf eine goͤttli- che Art und Weiſe ſchaͤrffet/ daß wir von thnen das jenige muͤſſen ſagen/ was der Geiſt GOttes von den Pfeilen des HErrn Meſſiæ ſaget: Scharff ſind deine Pfeile/ daß die Voͤlcker vor dir nie- derfallen mitten unter den Feinden des Koͤniges. GOtt ſchaͤrffet ihren Geiſt/ daß er muß behend und beredt ſeyn/ und durch alle Geiſter gehen/ wie verſtaͤndig und ſcharff ſie ſind: Er ſchaͤrffet ihre Augen/ daß ſie mit denenſelben gar ſcharff in die Sonne der Gerechttgkeit CHriſtum JEſum ſehen können/ wie die Adler mit thren geſchaͤrfften Augen in die jrrdiſche Sonne ohn eintzige Verletzung ſehen koͤnnen/ oder wie von dem blinden Menſchen/ dem der HErr JEſus ſeine Augen ſchaͤrffete/ geſaget 2. Tim. 2. verſ. 19. Pſ. 31, 28. Exod. 33. verſ. 18. Rom. 8. v. 29: 30. Eſ. 45, 4. Jer. 1, 5. Pſ. 45. 6. Sap. 7. 22. Marc. 8, 25

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542013
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542013/10
Zitationshilfe: Römer, Daniel: Jesus! Himmels-Verlangen Stillt Seelen-Bangen. Bautzen, 1678, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542013/10>, abgerufen am 14.04.2024.