Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Laurentius: Das Gelehrte/ Geehrte/ Beschwerte und Bewerthe Superintendenten-Haubt. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

und nahmens Erben/ sambt der Fr. Tochter/ lange
Zeit erhalten/ Erbewahre deß verstorbenen Herren
Superinten denten Seele in seiner Hand/ denn Leib
in dem Schos der Erden/ biß auf jenen grossen Tag/
da Er mit allen Außerwehlten sein Haubt wird frö-
lich wiederumb aufheben/ die ewige Erlösung erse-
hen! das Euge Serve bone mit unaußsprechlichen
Freuden und ehren vernehmen/ und die Crone der
Gerechtigkeit und deß Lebens davon tragen: Da Er
denn auch unser durch mancherley Elend und
Trübsalen zur Erden gebeugetes Haubt
wieder
auffrichten/ und zu ewigen herrlichen und seligen eh-
ren setzen wolle/ Amen! Amen!

Wir schliessen numehr/ und reden unseren
Seel. Herren Superintendenten mit denen/ et-
was verenderten worten/ an/ damit für ein 34. Jah-
ren eben an diesem Orthe/ Ein Fürtrefflicher Mann
einem Hochverdienten und Hochberühmbten Supe-
rintendenten parentiret
hat;

G. B. D.
M. S. G.
Dulce caput, Keselere, solo sub-
tracte labanti,
AEternum salve, perpetuumq;
vale!



und nahmens Erben/ ſambt der Fr. Tochter/ lange
Zeit erhalten/ Erbewahre deß verſtorbenen Herren
Superinten denten Seele in ſeiner Hand/ denn Leib
in dem Schos der Erden/ biß auf jenen groſſen Tag/
da Er mit allen Außerwehlten ſein Haubt wird froͤ-
lich wiederumb aufheben/ die ewige Erloͤſung erſe-
hen! das Euge Serve bone mit unaußſprechlichen
Freuden und ehren vernehmen/ und die Crone der
Gerechtigkeit und deß Lebens davon tragen: Da Er
denn auch unſer durch mancherley Elend und
Truͤbſalen zur Erden gebeugetes Haubt
wieder
auffrichten/ und zu ewigen herrlichen und ſeligen eh-
ren ſetzen wolle/ Amen! Amen!

Wir ſchlieſſen numehr/ und reden unſeren
Seel. Herren Superintendenten mit denen/ et-
was verenderten worten/ an/ damit fuͤr ein 34. Jah-
ren eben an dieſem Orthe/ Ein Fuͤrtrefflicher Mann
einem Hochverdienten und Hochberuͤhmbten Supe-
rintendenten parentiret
hat;

G. B. D.
M. S. G.
Dulce caput, Keselere, ſolo ſub-
tracte labanti,
Æternùm ſalve, perpetuumq́;
vale!



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/>
und <hi rendition="#k">n</hi>ahmens Erben/ &#x017F;ambt der Fr. Tochter/ lange<lb/>
Zeit erhalten/ <hi rendition="#k">Er</hi>bewahre deß ver&#x017F;torbenen Herren<lb/><hi rendition="#aq">Superinten denten</hi> Seele in &#x017F;einer Hand/ denn Leib<lb/>
in dem Schos der Erden/ biß auf jenen gro&#x017F;&#x017F;en Tag/<lb/>
da Er mit allen Außerwehlten &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Haubt</hi> wird fro&#x0364;-<lb/>
lich wiederumb aufheben/ die ewige Erlo&#x0364;&#x017F;ung er&#x017F;e-<lb/>
hen<hi rendition="#i">!</hi> das <hi rendition="#aq">Euge Serve bone</hi> mit unauß&#x017F;prechlichen<lb/>
Freuden und <hi rendition="#k">e</hi>hren vernehmen/ und die Crone der<lb/>
Gerechtigkeit und deß Lebens davon tragen: Da Er<lb/>
denn auch <hi rendition="#fr">un&#x017F;er durch mancherley Elend und<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;alen zur Erden gebeugetes Haubt</hi> wieder<lb/>
auffrichten/ und zu ewigen herrlichen und &#x017F;eligen <hi rendition="#k">e</hi>h-<lb/>
ren &#x017F;etzen wolle/ Amen! Amen!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wir &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en numehr/ und reden un&#x017F;eren</hi><lb/>
Seel. Herren <hi rendition="#aq">Superintendenten</hi> mit denen/ et-<lb/>
was verenderten worten/ an/ damit fu&#x0364;r ein 34. Jah-<lb/>
ren eben an die&#x017F;em Orthe/ Ein Fu&#x0364;rtrefflicher Mann<lb/><hi rendition="#k">e</hi>inem Hochverdienten und Hochberu&#x0364;hmbten <hi rendition="#aq">Supe-<lb/>
rintendenten parentiret</hi> hat;</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">
            <note place="left"> <hi rendition="#aq">G. B. D.<lb/>
M. S. G.</hi> </note> <hi rendition="#aq">Dulce caput, <hi rendition="#k">Keselere,</hi> &#x017F;olo &#x017F;ub-<lb/>
tracte labanti,<lb/>
Æternùm &#x017F;alve, perpetuumq&#x0301;;<lb/>
vale!</hi> </hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] und nahmens Erben/ ſambt der Fr. Tochter/ lange Zeit erhalten/ Erbewahre deß verſtorbenen Herren Superinten denten Seele in ſeiner Hand/ denn Leib in dem Schos der Erden/ biß auf jenen groſſen Tag/ da Er mit allen Außerwehlten ſein Haubt wird froͤ- lich wiederumb aufheben/ die ewige Erloͤſung erſe- hen! das Euge Serve bone mit unaußſprechlichen Freuden und ehren vernehmen/ und die Crone der Gerechtigkeit und deß Lebens davon tragen: Da Er denn auch unſer durch mancherley Elend und Truͤbſalen zur Erden gebeugetes Haubt wieder auffrichten/ und zu ewigen herrlichen und ſeligen eh- ren ſetzen wolle/ Amen! Amen! Wir ſchlieſſen numehr/ und reden unſeren Seel. Herren Superintendenten mit denen/ et- was verenderten worten/ an/ damit fuͤr ein 34. Jah- ren eben an dieſem Orthe/ Ein Fuͤrtrefflicher Mann einem Hochverdienten und Hochberuͤhmbten Supe- rintendenten parentiret hat; Dulce caput, Keselere, ſolo ſub- tracte labanti, Æternùm ſalve, perpetuumq́; vale!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539565
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539565/16
Zitationshilfe: Baudis, Laurentius: Das Gelehrte/ Geehrte/ Beschwerte und Bewerthe Superintendenten-Haubt. Liegnitz, [1662], S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539565/16>, abgerufen am 20.04.2021.