Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Laurentius: Das Gelehrte/ Geehrte/ Beschwerte und Bewerthe Superintendenten-Haubt. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

Hochw. Rath mit dem Geist der Weißheit und deß
Verstandes/ deß Rathes und der Stärcke zu heilsa-
mer Ambtes führung iederzeit erfüllen/ Also Sie
sambt den Herren/ Frauen und Jungfrauen allerseits/
Einer gantz Löblichen Commun und Stadt/ in er-
freulichem auffnehmen/ gutten Frieden/ und ge-
wnüschter ruhe immerdar erhalten/ Dehnenselbten
zu aller angenehmen und möglichen Dienstgeflissen-
heit sich ergebende.

Der Herr/ der Gott über alles lebendi-
ges Fleisch/ der da Häubter in Jsrael emsetzet
und ordnet/ absetzet und endert/
wolle Jhme an
die Stelle deß nun durch seinen willen abgefallenen
Superintendenten- Haubtes ersehen ein ander
gelehrtes und bewehrtes Haubt/ das einen gut-
ten verstand habe am HErrn/ das da halte ob
dem Fürbilde der heilsamen Worte/ und sein
Ambt redlich außrichte: Ein Haubt/ das für
der Gemeine deß HErren auß und eingehe/ und
sie auß-und einführe/ das die Gemeine deß Her-
ren nicht sey wie Schaffe ohne Hirten/ wie ein
Heer ohne Haubt/ das nicht die boßheit Jhren
Kopff auffrichte/ und allerhand unheil wieder
diß Lignitzsche Jsraenl/
und sagen: Sie haben kein
Haubt und keinen Schutz mehr/ nun wollen
wir sie überziehen und außrotten.
1. Macc. 12. 54.

Derselbte getrewe GOtt wolle die verwundeten
und bluttenden Hertzen der Hochbetrübten verbinden
und heilen/ der Frau Wittib krafft und stärcke seyn/
den H. Sohn/ denn einigen Keselerischen Stamm

und

Hochw. Rath mit dem Geiſt der Weißheit und deß
Verſtandes/ deß Rathes und der Staͤrcke zu heilſa-
mer Ambtes fuͤhrung iederzeit erfuͤllen/ Alſo Sie
ſambt den Herren/ Frauen und Jungfrauen allerſeits/
Einer gantz Loͤblichen Commun und Stadt/ in er-
freulichem auffnehmen/ gutten Frieden/ und ge-
wnuͤſchter ruhe immerdar erhalten/ Dehnenſelbten
zu aller angenehmen und moͤglichen Dienſtgefliſſen-
heit ſich ergebende.

Der Herr/ der Gott uͤber alles lebendi-
ges Fleiſch/ der da Haͤubter in Jſrael emſetzet
und ordnet/ abſetzet und endert/
wolle Jhme an
die Stelle deß nun durch ſeinen willen abgefallenen
Superintendenten- Haubtes erſehen ein ander
gelehrtes und bewehrtes Haubt/ das einen gut-
ten verſtand habe am HErrn/ das da halte ob
dem Fuͤrbilde der heilſamen Worte/ und ſein
Ambt redlich außrichte: Ein Haubt/ das fuͤr
der Gemeine deß HErren auß und eingehe/ und
ſie auß-und einfuͤhre/ das die Gemeine deß Her-
ren nicht ſey wie Schaffe ohne Hirten/ wie ein
Heer ohne Haubt/ das nicht die boßheit Jhren
Kopff auffrichte/ und allerhand unheil wieder
diß Lignitzſche Jſraẽl/
und ſagen: Sie haben kein
Haubt und keinen Schutz mehr/ nun wollen
wir ſie uͤberziehen und außrotten.
1. Macc. 12. 54.

Derſelbte getrewe GOtt wolle die verwundeten
und bluttenden Hertzen der Hochbetruͤbten verbinden
und heilen/ der Frau Wittib krafft und ſtaͤrcke ſeyn/
den H. Sohn/ denn einigen Keſeleriſchen Stamm

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/>
Hochw. Rath mit dem Gei&#x017F;t der Weißheit und deß<lb/>
Ver&#x017F;tandes/ deß Rathes und der Sta&#x0364;rcke zu heil&#x017F;a-<lb/>
mer Ambtes fu&#x0364;hrung iederzeit erfu&#x0364;llen/ Al&#x017F;o Sie<lb/>
&#x017F;ambt den Herren/ Frauen und Jungfrauen aller&#x017F;eits/<lb/>
Einer gantz Lo&#x0364;blichen <hi rendition="#aq">Commun</hi> und Stadt/ in er-<lb/>
freulichem auffnehmen/ gutten Frieden/ und ge-<lb/>
wnu&#x0364;&#x017F;chter <hi rendition="#k">r</hi>uhe immerdar erhalten/ Dehnen&#x017F;elbten<lb/>
zu aller angenehmen und mo&#x0364;glichen Dien&#x017F;tgefli&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
heit &#x017F;ich ergebende.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Der</hi><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi><hi rendition="#fr">der Gott u&#x0364;ber alles lebendi-<lb/>
ges Flei&#x017F;ch/ der da Ha&#x0364;ubter in J&#x017F;rael em&#x017F;etzet<lb/>
und ordnet/ ab&#x017F;etzet und endert/</hi> wolle Jhme an<lb/>
die Stelle deß nun durch &#x017F;einen willen abgefallenen<lb/><hi rendition="#aq">Superintendenten-</hi> <hi rendition="#fr">Haubtes</hi> <hi rendition="#k">e</hi>r&#x017F;ehen ein ander<lb/><hi rendition="#fr">gelehrtes und bewehrtes Haubt/ das einen gut-<lb/>
ten ver&#x017F;tand habe am HErrn/ das da halte ob<lb/>
dem Fu&#x0364;rbilde der heil&#x017F;amen Worte/ und &#x017F;ein<lb/>
Ambt redlich außrichte: Ein Haubt/ das fu&#x0364;r<lb/>
der Gemeine deß HErren auß und eingehe/ und<lb/>
&#x017F;ie auß-und einfu&#x0364;hre/ das die Gemeine deß Her-<lb/>
ren nicht &#x017F;ey wie Schaffe ohne Hirten/ wie ein<lb/>
Heer ohne Haubt/ das nicht die boßheit Jhren<lb/>
Kopff auffrichte/ und allerhand unheil wieder<lb/>
diß Lignitz&#x017F;che J&#x017F;rae&#x0303;l/</hi> und &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Sie haben kein<lb/>
Haubt und keinen Schutz mehr/ nun wollen<lb/>
wir &#x017F;ie u&#x0364;berziehen und außrotten.</hi> 1. <hi rendition="#aq">Macc.</hi> 12. 54.</p><lb/>
        <p>Der&#x017F;elbte getrewe GOtt wolle die verwundeten<lb/>
und bluttenden Hertzen der Hochbetru&#x0364;bten verbinden<lb/>
und heilen/ der Frau Wittib krafft und &#x017F;ta&#x0364;rcke &#x017F;eyn/<lb/>
den H. Sohn/ denn einigen <hi rendition="#fr">Ke&#x017F;eleri&#x017F;chen</hi> Stamm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] Hochw. Rath mit dem Geiſt der Weißheit und deß Verſtandes/ deß Rathes und der Staͤrcke zu heilſa- mer Ambtes fuͤhrung iederzeit erfuͤllen/ Alſo Sie ſambt den Herren/ Frauen und Jungfrauen allerſeits/ Einer gantz Loͤblichen Commun und Stadt/ in er- freulichem auffnehmen/ gutten Frieden/ und ge- wnuͤſchter ruhe immerdar erhalten/ Dehnenſelbten zu aller angenehmen und moͤglichen Dienſtgefliſſen- heit ſich ergebende. Der Herr/ der Gott uͤber alles lebendi- ges Fleiſch/ der da Haͤubter in Jſrael emſetzet und ordnet/ abſetzet und endert/ wolle Jhme an die Stelle deß nun durch ſeinen willen abgefallenen Superintendenten- Haubtes erſehen ein ander gelehrtes und bewehrtes Haubt/ das einen gut- ten verſtand habe am HErrn/ das da halte ob dem Fuͤrbilde der heilſamen Worte/ und ſein Ambt redlich außrichte: Ein Haubt/ das fuͤr der Gemeine deß HErren auß und eingehe/ und ſie auß-und einfuͤhre/ das die Gemeine deß Her- ren nicht ſey wie Schaffe ohne Hirten/ wie ein Heer ohne Haubt/ das nicht die boßheit Jhren Kopff auffrichte/ und allerhand unheil wieder diß Lignitzſche Jſraẽl/ und ſagen: Sie haben kein Haubt und keinen Schutz mehr/ nun wollen wir ſie uͤberziehen und außrotten. 1. Macc. 12. 54. Derſelbte getrewe GOtt wolle die verwundeten und bluttenden Hertzen der Hochbetruͤbten verbinden und heilen/ der Frau Wittib krafft und ſtaͤrcke ſeyn/ den H. Sohn/ denn einigen Keſeleriſchen Stamm und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539565
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539565/15
Zitationshilfe: Baudis, Laurentius: Das Gelehrte/ Geehrte/ Beschwerte und Bewerthe Superintendenten-Haubt. Liegnitz, [1662], S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539565/15>, abgerufen am 16.04.2021.