Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

BElangende nun die Erbare Tugent-
same verstorbene vnd in Gott ruhende/ Jung-
fraw Anna, So ist dieselbige gewesen deß Ehrwürdigen Wol-
gelehrten Herrn Georgii Buchers/ Teutschen Pfarrherrs all-
hie zur Olaw/ vnd deß Olauischen Weichbildes trewen Se-
nioris
vielgeliebte eheliche Tochter/ zu Scheidelwitz im Brie-
gischen Weichbilde gebohren Anno 1580. den 10. Martii,
welches war der Donnerstag vor Laetare, eine stunde vor Mit-
tags. Diese ist von jhren Christlichen lieben Eltern so viel mög-
lich in aller Gottseligkeit erzogen worden/ vnd wie ich berich-
tet bin/ Jn der Mägdlein Schule zu Wolaw/ da erwehnter
Herr Georgius Bucher/ etlich Jahr Pfarrherr gewesen/ eine
fleissige Schulerin gewesen/ das sie nicht allein in kurtzer Zeit
fertig lesen vnd schreiben/ sondern auch jhren Catechismum
zu sampt der außlegung/ neben andern Psalmen/ Christlichen
gebetten/ Geistlichen liedern/ fleissig vnd geschwinde gelernet/
darneben eine liebhaberin gewesen Gottes wort vnd der H.
Sacrament/ sonderlich auch deß H. Psalters Davids/ auß
welchem sie mehr den 40. Psalmen auswendig gekundt/ ohne
alle andere Sprüche Göttliches worts/ Geistliche Gesänge/
mancherley Gebet/ so jetzt in gegenwärtiger Noth der Chri-
stenheit/ von jhren lieben Vatter vnd andern gestellet/ welche
sie täglich Abends vnd Morgens/ neben jhren lieben Eltern/
vnd Geschwistern gesungen vnd gebettet/ wo sie nur mit fug
darzu kommen künnen/ sonderlich aber an Sontagen/ hat sie jhr
ergötzligkeit dran gehabt/ vnd wiewol sie alle Psalmen gelie-
bet/ so sind jhr doch die liebsten gewest. 6. 23. 25. 46. 51. 79. 133.
Diese hat sie auch den Tag für jhrem absterben recitiret: Dem-
nach auch jhr lieber Herr Vatter die Mägdlein Schul allhie
zur Olaw angerichtet/ damit sie neben jhrem Geschwister vnd
andern Mägdlein Gottselige vbung haben/ vnd desto mehr

darinne
Chriſtliche

BElangende nun die Erbare Tugent-
ſame verſtorbene vnd in Gott ruhende/ Jung-
fraw Anna, So iſt dieſelbige geweſen deß Ehrwuͤrdigẽ Wol-
gelehrten Herꝛn Georgii Buchers/ Teutſchẽ Pfarꝛherꝛs all-
hie zur Olaw/ vnd deß Olauiſchen Weichbildes trewen Se-
nioris
vielgeliebte eheliche Tochter/ zu Scheidelwitz im Brie-
giſchen Weichbilde gebohren Anno 1580. den 10. Martii,
welches war der Doñerſtag vor Lætare, eine ſtunde vor Mit-
tags. Dieſe iſt von jhrẽ Chriſtlichen liebẽ Eltern ſo viel moͤg-
lich in aller Gottſeligkeit erzogen worden/ vnd wie ich berich-
tet bin/ Jn der Maͤgdlein Schule zu Wolaw/ da erwehnter
Herꝛ Georgius Bucher/ etlich Jahr Pfarꝛherꝛ geweſen/ eine
fleiſſige Schulerin geweſen/ das ſie nicht allein in kurtzer Zeit
fertig leſen vnd ſchreiben/ ſondern auch jhren Catechiſmum
zu ſampt der außlegung/ neben andern Pſalmen/ Chriſtlichẽ
gebetten/ Geiſtlichẽ liedern/ fleiſſig vnd geſchwinde gelernet/
darneben eine liebhaberin geweſen Gottes wort vnd der H.
Sacrament/ ſonderlich auch deß H. Pſalters Davids/ auß
welchem ſie mehr den 40. Pſalmen auſwendig gekundt/ ohne
alle andere Spruͤche Goͤttliches worts/ Geiſtliche Geſaͤnge/
mancherley Gebet/ ſo jetzt in gegenwaͤrtiger Noth der Chri-
ſtenheit/ von jhren lieben Vatter vnd andern geſtellet/ welche
ſie taͤglich Abends vnd Morgens/ neben jhren lieben Eltern/
vnd Geſchwiſtern geſungen vnd gebettet/ wo ſie nur mit fug
darzu kom̃en kuͤñen/ ſonderlich aber an Sontagen/ hat ſie jhꝛ
ergoͤtzligkeit dran gehabt/ vnd wiewol ſie alle Pſalmen gelie-
bet/ ſo ſind jhr doch die liebſten geweſt. 6. 23. 25. 46. 51. 79. 133.
Dieſe hat ſie auch den Tag fuͤr jhrem abſterbẽ recitiret: Dem-
nach auch jhr lieber Herꝛ Vatter die Maͤgdlein Schul allhie
zur Olaw angerichtet/ damit ſie neben jhrem Geſchwiſter vñ
andern Maͤgdlein Gottſelige vbung haben/ vnd deſto mehr

darinne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0042" n="[42]"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">B</hi>Elangende nun die Erbare Tugent-</hi><lb/>
&#x017F;ame ver&#x017F;torbene vnd in Gott ruhende/ Jung-<lb/>
fraw <hi rendition="#aq">Anna,</hi> So i&#x017F;t die&#x017F;elbige gewe&#x017F;en deß Ehrwu&#x0364;rdige&#x0303; Wol-<lb/>
gelehrten Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Georgii</hi> Buchers/ Teut&#x017F;che&#x0303; Pfar&#xA75B;her&#xA75B;s all-<lb/>
hie zur Olaw/ vnd deß Olaui&#x017F;chen Weichbildes trewen <hi rendition="#aq">Se-<lb/>
nioris</hi> vielgeliebte eheliche Tochter/ zu Scheidelwitz im Brie-<lb/>
gi&#x017F;chen Weichbilde gebohren <hi rendition="#aq">Anno</hi> <hi rendition="#g">1580.</hi> den 10. <hi rendition="#aq">Martii,</hi><lb/>
welches war der Don&#x0303;er&#x017F;tag vor <hi rendition="#aq">Lætare,</hi> eine &#x017F;tunde vor Mit-<lb/>
tags. Die&#x017F;e i&#x017F;t von jhre&#x0303; Chri&#x017F;tlichen liebe&#x0303; Eltern &#x017F;o viel mo&#x0364;g-<lb/>
lich in aller Gott&#x017F;eligkeit erzogen worden/ vnd wie ich berich-<lb/>
tet bin/ Jn der Ma&#x0364;gdlein Schule zu Wolaw/ da erwehnter<lb/>
Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Georgius</hi> Bucher/ etlich Jahr Pfar&#xA75B;her&#xA75B; gewe&#x017F;en/ eine<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ige Schulerin gewe&#x017F;en/ das &#x017F;ie nicht allein in kurtzer Zeit<lb/>
fertig le&#x017F;en vnd &#x017F;chreiben/ &#x017F;ondern auch jhren Catechi&#x017F;mum<lb/>
zu &#x017F;ampt der außlegung/ neben andern P&#x017F;almen/ Chri&#x017F;tliche&#x0303;<lb/>
gebetten/ Gei&#x017F;tliche&#x0303; liedern/ flei&#x017F;&#x017F;ig vnd ge&#x017F;chwinde gelernet/<lb/>
darneben eine liebhaberin gewe&#x017F;en Gottes wort vnd der H.<lb/>
Sacrament/ &#x017F;onderlich auch deß H. P&#x017F;alters Davids/ auß<lb/>
welchem &#x017F;ie mehr den 40. P&#x017F;almen au&#x017F;wendig gekundt/ ohne<lb/>
alle andere Spru&#x0364;che Go&#x0364;ttliches worts/ Gei&#x017F;tliche Ge&#x017F;a&#x0364;nge/<lb/>
mancherley Gebet/ &#x017F;o jetzt in gegenwa&#x0364;rtiger Noth der Chri-<lb/>
&#x017F;tenheit/ von jhren lieben Vatter vnd andern ge&#x017F;tellet/ welche<lb/>
&#x017F;ie ta&#x0364;glich Abends vnd Morgens/ neben jhren lieben Eltern/<lb/>
vnd Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern ge&#x017F;ungen vnd gebettet/ wo &#x017F;ie nur mit fug<lb/>
darzu kom&#x0303;en ku&#x0364;n&#x0303;en/ &#x017F;onderlich aber an Sontagen/ hat &#x017F;ie jh&#xA75B;<lb/>
ergo&#x0364;tzligkeit dran gehabt/ vnd wiewol &#x017F;ie alle P&#x017F;almen gelie-<lb/>
bet/ &#x017F;o &#x017F;ind jhr doch die lieb&#x017F;ten gewe&#x017F;t. 6. 23. 25. 46. 51. 79. 133.<lb/>
Die&#x017F;e hat &#x017F;ie auch den Tag fu&#x0364;r jhrem ab&#x017F;terbe&#x0303; <hi rendition="#aq">recitiret:</hi> Dem-<lb/>
nach auch jhr lieber Her&#xA75B; Vatter die Ma&#x0364;gdlein Schul allhie<lb/>
zur Olaw angerichtet/ damit &#x017F;ie neben jhrem Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter vn&#x0303;<lb/>
andern Ma&#x0364;gdlein Gott&#x017F;elige vbung haben/ vnd de&#x017F;to mehr<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">darinne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0042] Chriſtliche BElangende nun die Erbare Tugent- ſame verſtorbene vnd in Gott ruhende/ Jung- fraw Anna, So iſt dieſelbige geweſen deß Ehrwuͤrdigẽ Wol- gelehrten Herꝛn Georgii Buchers/ Teutſchẽ Pfarꝛherꝛs all- hie zur Olaw/ vnd deß Olauiſchen Weichbildes trewen Se- nioris vielgeliebte eheliche Tochter/ zu Scheidelwitz im Brie- giſchen Weichbilde gebohren Anno 1580. den 10. Martii, welches war der Doñerſtag vor Lætare, eine ſtunde vor Mit- tags. Dieſe iſt von jhrẽ Chriſtlichen liebẽ Eltern ſo viel moͤg- lich in aller Gottſeligkeit erzogen worden/ vnd wie ich berich- tet bin/ Jn der Maͤgdlein Schule zu Wolaw/ da erwehnter Herꝛ Georgius Bucher/ etlich Jahr Pfarꝛherꝛ geweſen/ eine fleiſſige Schulerin geweſen/ das ſie nicht allein in kurtzer Zeit fertig leſen vnd ſchreiben/ ſondern auch jhren Catechiſmum zu ſampt der außlegung/ neben andern Pſalmen/ Chriſtlichẽ gebetten/ Geiſtlichẽ liedern/ fleiſſig vnd geſchwinde gelernet/ darneben eine liebhaberin geweſen Gottes wort vnd der H. Sacrament/ ſonderlich auch deß H. Pſalters Davids/ auß welchem ſie mehr den 40. Pſalmen auſwendig gekundt/ ohne alle andere Spruͤche Goͤttliches worts/ Geiſtliche Geſaͤnge/ mancherley Gebet/ ſo jetzt in gegenwaͤrtiger Noth der Chri- ſtenheit/ von jhren lieben Vatter vnd andern geſtellet/ welche ſie taͤglich Abends vnd Morgens/ neben jhren lieben Eltern/ vnd Geſchwiſtern geſungen vnd gebettet/ wo ſie nur mit fug darzu kom̃en kuͤñen/ ſonderlich aber an Sontagen/ hat ſie jhꝛ ergoͤtzligkeit dran gehabt/ vnd wiewol ſie alle Pſalmen gelie- bet/ ſo ſind jhr doch die liebſten geweſt. 6. 23. 25. 46. 51. 79. 133. Dieſe hat ſie auch den Tag fuͤr jhrem abſterbẽ recitiret: Dem- nach auch jhr lieber Herꝛ Vatter die Maͤgdlein Schul allhie zur Olaw angerichtet/ damit ſie neben jhrem Geſchwiſter vñ andern Maͤgdlein Gottſelige vbung haben/ vnd deſto mehr darinne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/42
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/42>, abgerufen am 16.05.2021.