Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Christlichen
den/ wie vns befohlen wird. Matth. 18. & alibi, Dem nicht allein
gut ist/ einem jeden Menschen/ züchtig/ erbar/ auffrichtig/
vnd Gottselig sich zu halten/ ärgernuß zuverhüten/ sondern
auch/ das er Gottes gnade nicht verliere/ die heiligen Engel
nicht betrüebe oder wol gar veriage/ Gott vnd der Obrigkeit
nicht in die straffe falle/ welches geschicht/ wenn man vnzüch-
tig/ Gottloß ist/ vnd lebet/ vnd das sind nun die vornembsten
tugenden/ darinnen wir Christo vnsern Breutigam/ zu ehren
geschmückt gehensollen biß an vnser ende/ denn er solches vmb
vns hoch verdienet/ als der sich nicht allein mit vns verlobet.
Osea. 2. Eph. 5. Sondern auch vnserthalben viel böses auß-
gestanden/ damit er vns nun zur ewigen Seligkeit dienstlich
sein möchte. Was sonst mehr hie von wehre zu sagen/ laß ich
gerne dißmahl anstehen/ damit es nicht zu lang werde.

Beschliessende nun heute diese vorgenommene Predigt/
vermahne ich erstlich euch Jungfrawen/ darnach alle/ in ge-
mein/ die jhr Christen genennet werdet/ vnd sein wolt/ das
jhr diese erwehnte stück oder tugenden zu vnserm Geistlichen
schmuck gehörende/ vnd denselbigen bezeugende/ in acht neh-
men/ behalten/ vnd mit denselbigen Christo dem Himmlischen
Breutigam/ euch zu ehren schmücken/ vnd in diesem Geist-
lichen schmuck wandeln wollet/ biß an ewer ende/ damit also
niemand den nahmen vnsers Herren Christi vergebens/ ja
wol Christo zu spott trage/ sondern also lebe/ auff das er des-
sen ewigen Rhum/ lob vnd ehre habe.

Last vns aber also zu schmücken/ vnd in solchen Geist-
lichen schmuck zu wandeln/ nicht warten biß auff vnser letzte
Stunde/ sondern heute fahe ein jeder an vnd halte solchen
schmuck an sich/ biß an sein ende/ denn vnser Zeit ist kurtz lie-
ben Christen/ vnser leben fleucht dahin wie ein schatten/ vnd
ein sprew/ ein junges stirbt so bald als ein altes/ ein reich-
so wol als ein armes/ ein gesundes so wol als ein kranckes.

Wer

Chriſtlichẽ
dẽ/ wie vns befohlẽ wird. Matth. 18. & alibi, Dem nicht allein
gut iſt/ einem jeden Menſchen/ zuͤchtig/ erbar/ auffrichtig/
vnd Gottſelig ſich zu halten/ aͤrgernuß zuverhuͤten/ ſondern
auch/ das er Gottes gnade nicht verliere/ die heiligen Engel
nicht betruͤebe oder wol gar veriage/ Gott vnd der Obrigkeit
nicht in die ſtraffe falle/ welches geſchicht/ weñ man vnzuͤch-
tig/ Gottloß iſt/ vnd lebet/ vñ das ſind nun die vornembſten
tugenden/ dariñen wir Chriſto vnſern Breutigam/ zu ehren
geſchmuͤckt gehenſollen biß an vnſer ende/ deñ er ſolches vmb
vns hoch verdienet/ als der ſich nicht allein mit vns verlobet.
Oſea. 2. Eph. 5. Sondern auch vnſerthalben viel boͤſes auß-
geſtanden/ damit er vns nun zur ewigen Seligkeit dienſtlich
ſein moͤchte. Was ſonſt mehr hie von wehre zu ſagen/ laß ich
gerne dißmahl anſtehen/ damit es nicht zu lang werde.

Beſchlieſſende nun heute dieſe vorgenom̃ene Predigt/
vermahne ich erſtlich euch Jungfrawen/ darnach alle/ in ge-
mein/ die jhr Chriſten genennet werdet/ vnd ſein wolt/ das
jhr dieſe erwehnte ſtuͤck oder tugenden zu vnſerm Geiſtlichen
ſchmuck gehoͤrende/ vnd denſelbigen bezeugende/ in acht neh-
men/ behalten/ vnd mit denſelbigen Chriſto dem Him̃liſchen
Breutigam/ euch zu ehren ſchmuͤcken/ vnd in dieſem Geiſt-
lichen ſchmuck wandeln wollet/ biß an ewer ende/ damit alſo
niemand den nahmen vnſers Herꝛen Chriſti vergebens/ ja
wol Chriſto zu ſpott trage/ ſondern alſo lebe/ auff das er deſ-
ſen ewigen Rhum/ lob vnd ehre habe.

Laſt vns aber alſo zu ſchmuͤcken/ vnd in ſolchen Geiſt-
lichen ſchmuck zu wandeln/ nicht warten biß auff vnſer letzte
Stunde/ ſondern heute fahe ein jeder an vnd halte ſolchen
ſchmuck an ſich/ biß an ſein ende/ denn vnſer Zeit iſt kurtz lie-
ben Chriſten/ vnſer leben fleucht dahin wie ein ſchatten/ vnd
ein ſprew/ ein junges ſtirbt ſo bald als ein altes/ ein reich-
ſo wol als ein armes/ ein geſundes ſo wol als ein kranckes.

Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0040" n="[40]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche&#x0303;</hi></fw><lb/>
de&#x0303;/ wie vns befohle&#x0303; wird. <hi rendition="#aq">Matth. 18. &amp; alibi,</hi> Dem nicht allein<lb/>
gut i&#x017F;t/ einem jeden Men&#x017F;chen/ zu&#x0364;chtig/ erbar/ auffrichtig/<lb/>
vnd Gott&#x017F;elig &#x017F;ich zu halten/ a&#x0364;rgernuß zuverhu&#x0364;ten/ &#x017F;ondern<lb/>
auch/ das er Gottes gnade nicht verliere/ die heiligen Engel<lb/>
nicht betru&#x0364;ebe oder wol gar veriage/ Gott vnd der Obrigkeit<lb/>
nicht in die &#x017F;traffe falle/ welches ge&#x017F;chicht/ wen&#x0303; man vnzu&#x0364;ch-<lb/>
tig/ Gottloß i&#x017F;t/ vnd lebet/ vn&#x0303; das &#x017F;ind nun die vornemb&#x017F;ten<lb/>
tugenden/ darin&#x0303;en wir Chri&#x017F;to vn&#x017F;ern Breutigam/ zu ehren<lb/>
ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt gehen&#x017F;ollen biß an vn&#x017F;er ende/ den&#x0303; er &#x017F;olches vmb<lb/>
vns hoch verdienet/ als der &#x017F;ich nicht allein mit vns verlobet.<lb/><hi rendition="#aq">O&#x017F;ea. 2. Eph.</hi> 5. Sondern auch vn&#x017F;erthalben viel bo&#x0364;&#x017F;es auß-<lb/>
ge&#x017F;tanden/ damit er vns nun zur ewigen Seligkeit dien&#x017F;tlich<lb/>
&#x017F;ein mo&#x0364;chte. Was &#x017F;on&#x017F;t mehr hie von wehre zu &#x017F;agen/ laß ich<lb/>
gerne dißmahl an&#x017F;tehen/ damit es nicht zu lang werde.</p><lb/>
            <p>Be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ende nun heute die&#x017F;e vorgenom&#x0303;ene Predigt/<lb/>
vermahne ich er&#x017F;tlich euch Jungfrawen/ darnach alle/ in ge-<lb/>
mein/ die jhr Chri&#x017F;ten genennet werdet/ vnd &#x017F;ein wolt/ das<lb/>
jhr die&#x017F;e erwehnte &#x017F;tu&#x0364;ck oder tugenden zu vn&#x017F;erm Gei&#x017F;tlichen<lb/>
&#x017F;chmuck geho&#x0364;rende/ vnd den&#x017F;elbigen bezeugende/ in acht neh-<lb/>
men/ behalten/ vnd mit den&#x017F;elbigen Chri&#x017F;to dem Him&#x0303;li&#x017F;chen<lb/>
Breutigam/ euch zu ehren &#x017F;chmu&#x0364;cken/ vnd in die&#x017F;em Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen &#x017F;chmuck wandeln wollet/ biß an ewer ende/ damit al&#x017F;o<lb/>
niemand den nahmen vn&#x017F;ers Her&#xA75B;en Chri&#x017F;ti vergebens/ ja<lb/>
wol Chri&#x017F;to zu &#x017F;pott trage/ &#x017F;ondern al&#x017F;o lebe/ auff das er de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ewigen Rhum/ lob vnd ehre habe.</p><lb/>
            <p>La&#x017F;t vns aber al&#x017F;o zu &#x017F;chmu&#x0364;cken/ vnd in &#x017F;olchen Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen &#x017F;chmuck zu wandeln/ nicht warten biß auff vn&#x017F;er letzte<lb/>
Stunde/ &#x017F;ondern heute fahe ein jeder an vnd halte &#x017F;olchen<lb/>
&#x017F;chmuck an &#x017F;ich/ biß an &#x017F;ein ende/ denn vn&#x017F;er Zeit i&#x017F;t kurtz lie-<lb/>
ben Chri&#x017F;ten/ vn&#x017F;er leben fleucht dahin wie ein &#x017F;chatten/ vnd<lb/>
ein &#x017F;prew/ ein junges &#x017F;tirbt &#x017F;o bald als ein altes/ ein reich-<lb/>
&#x017F;o wol als ein armes/ ein ge&#x017F;undes &#x017F;o wol als ein kranckes.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Wer</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] Chriſtlichẽ dẽ/ wie vns befohlẽ wird. Matth. 18. & alibi, Dem nicht allein gut iſt/ einem jeden Menſchen/ zuͤchtig/ erbar/ auffrichtig/ vnd Gottſelig ſich zu halten/ aͤrgernuß zuverhuͤten/ ſondern auch/ das er Gottes gnade nicht verliere/ die heiligen Engel nicht betruͤebe oder wol gar veriage/ Gott vnd der Obrigkeit nicht in die ſtraffe falle/ welches geſchicht/ weñ man vnzuͤch- tig/ Gottloß iſt/ vnd lebet/ vñ das ſind nun die vornembſten tugenden/ dariñen wir Chriſto vnſern Breutigam/ zu ehren geſchmuͤckt gehenſollen biß an vnſer ende/ deñ er ſolches vmb vns hoch verdienet/ als der ſich nicht allein mit vns verlobet. Oſea. 2. Eph. 5. Sondern auch vnſerthalben viel boͤſes auß- geſtanden/ damit er vns nun zur ewigen Seligkeit dienſtlich ſein moͤchte. Was ſonſt mehr hie von wehre zu ſagen/ laß ich gerne dißmahl anſtehen/ damit es nicht zu lang werde. Beſchlieſſende nun heute dieſe vorgenom̃ene Predigt/ vermahne ich erſtlich euch Jungfrawen/ darnach alle/ in ge- mein/ die jhr Chriſten genennet werdet/ vnd ſein wolt/ das jhr dieſe erwehnte ſtuͤck oder tugenden zu vnſerm Geiſtlichen ſchmuck gehoͤrende/ vnd denſelbigen bezeugende/ in acht neh- men/ behalten/ vnd mit denſelbigen Chriſto dem Him̃liſchen Breutigam/ euch zu ehren ſchmuͤcken/ vnd in dieſem Geiſt- lichen ſchmuck wandeln wollet/ biß an ewer ende/ damit alſo niemand den nahmen vnſers Herꝛen Chriſti vergebens/ ja wol Chriſto zu ſpott trage/ ſondern alſo lebe/ auff das er deſ- ſen ewigen Rhum/ lob vnd ehre habe. Laſt vns aber alſo zu ſchmuͤcken/ vnd in ſolchen Geiſt- lichen ſchmuck zu wandeln/ nicht warten biß auff vnſer letzte Stunde/ ſondern heute fahe ein jeder an vnd halte ſolchen ſchmuck an ſich/ biß an ſein ende/ denn vnſer Zeit iſt kurtz lie- ben Chriſten/ vnſer leben fleucht dahin wie ein ſchatten/ vnd ein ſprew/ ein junges ſtirbt ſo bald als ein altes/ ein reich- ſo wol als ein armes/ ein geſundes ſo wol als ein kranckes. Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/40
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/40>, abgerufen am 07.05.2021.