Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Christlichen
die Keuschheit werden wir den Engeln am aller meisten ver-
gliechen: Chrysostomus supra Mattheum: Licet omnes
virtutes spirituales sint res angelicae, specialiter tamen vir-
ginalis castitas est angelica virtus, per hanc enim fere &
praec pue homines angelis assimilantur.
Wiewol alle
Ge siliche tugenden englischer art sein/ Jedoch ist insonder-
heit die Jungfräwliche keuschheit/ ein englische Tugendt/
den fast am ehesten in dieser wir Menschen den Engeln ver-
gliechen werden/ Solcher tugend neben den andern sollen sich
nun wie gesagt alle Gottselige Jungfrawen befleissen/ denn
alle vnkeusche vnzüchtige verhurte Leute/ sich in zeitlichen vnd
ewigen spott/ schaden/ vnd schande bringen/ wie die Exem-
pla Heydnischer vnd Göttlicher Schrifft außweisen: Son-
derlich aber sollen auch alle Jungfrawen neben betrachtung
der erwehnten stück Gott Hertzlich bitten/ er wolle jhren Leib
vnd Hertzen/ keusch vnd züchtig erhalten/ denn Gott solche
keusch heit geben muß vnd kan. Sap. 7. Matth. 19.

4   Vber diß bezeuget. S. Johannes in verlesenen wor-
ten/ das kein falsches/ in frommer Christlicher/ Gottseligen/
Jungfrawen Munde sey/ Denn sie seyen auffrichtig/ vnd
warhafftig/ was sie reden/ das gehet jhnen von Hertzen/ es ist
jhnen ein gantzer ernst/ vnd kein schertz/ wer sich zu jhnen helt/
der darf nicht dencken/ das er betrogen vnd vmbgeführet wer-
de/ sie teuschen nicht/ äffen nicht die Menschen/ durch gleis-
senden schein/ sind nicht von Flandern/ vnd geben einen vmb
den andern/ Wie jetzt derselbigen viel gefunden werden.
Diß ist nun abermahls eine schöne herrliche Tugend/ vnd
Zierde an Christlichen Jungfrawen/ derhalben sich mit sol-
cher alle Jungfrawen auch zieren vnd schmucken sollen die
Zeit jhres Lebens/ Nemlich warhafftig vnd standhafftig sein/
[verlorenes Material - 2 Zeichen fehlen]cht Lügen sagen/ Vnd was sie guts zu sagen/ auch fest
vnd steiff halten.

5. Spricht

Chriſtlichẽ
die Keuſchheit werden wir den Engeln am aller meiſten ver-
gliechen: Chryſoſtomus ſupra Matthęum: Licet omnes
virtutes ſpirituales ſint res angelicæ, ſpecialiter tamen vir-
ginalis caſtitas eſt angelica virtus, per hanc enim ferè &
præc puè homines angelis aſſimilantur.
Wiewol alle
Ge ſiliche tugenden engliſcher art ſein/ Jedoch iſt inſonder-
heit die Jungfraͤwliche keuſchheit/ ein engliſche Tugendt/
den faſt am eheſten in dieſer wir Menſchen den Engeln ver-
gliechen werden/ Solcher tugend neben den andern ſollen ſich
nun wie geſagt alle Gottſelige Jungfrawen befleiſſen/ denn
alle vnkeuſche vnzuͤchtige verhurte Leute/ ſich in zeitlichen vñ
ewigen ſpott/ ſchaden/ vnd ſchande bringen/ wie die Exem-
pla Heydniſcher vnd Goͤttlicher Schrifft außweiſen: Son-
derlich aber ſollen auch alle Jungfrawen neben betrachtung
der erwehnten ſtuͤck Gott Hertzlich bitten/ er wolle jhren Leib
vnd Hertzen/ keuſch vnd zuͤchtig erhalten/ denn Gott ſolche
keuſch heit geben muß vnd kan. Sap. 7. Matth. 19.

4   Vber diß bezeuget. S. Johannes in verleſenen wor-
ten/ das kein falſches/ in frommer Chriſtlicher/ Gottſeligen/
Jungfrawen Munde ſey/ Denn ſie ſeyen auffrichtig/ vnd
warhafftig/ was ſie reden/ das gehet jhnen von Hertzen/ es iſt
jhnen ein gantzer ernſt/ vnd kein ſchertz/ wer ſich zu jhnen helt/
der darf nicht dencken/ das er betrogen vnd vmbgefuͤhret wer-
de/ ſie teuſchen nicht/ aͤffen nicht die Menſchen/ durch gleiſ-
ſenden ſchein/ ſind nicht von Flandern/ vnd geben einen vmb
den andern/ Wie jetzt derſelbigen viel gefunden werden.
Diß iſt nun abermahls eine ſchoͤne herꝛliche Tugend/ vnd
Zierde an Chriſtlichen Jungfrawen/ derhalben ſich mit ſol-
cher alle Jungfrawen auch zieren vnd ſchmůcken ſollen die
Zeit jhres Lebens/ Nemlich warhafftig vnd ſtandhafftig ſein/
[verlorenes Material – 2 Zeichen fehlen]cht Luͤgen ſagen/ Vnd was ſie guts zu ſagen/ auch feſt
vnd ſteiff halten.

5. Spricht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche&#x0303;</hi></fw><lb/>
die Keu&#x017F;chheit werden wir den Engeln am aller mei&#x017F;ten ver-<lb/>
gliechen: <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus &#x017F;upra Matth&#x0119;um<hi rendition="#i">:</hi> Licet omnes<lb/>
virtutes &#x017F;pirituales &#x017F;int res angelicæ, &#x017F;pecialiter tamen vir-<lb/>
ginalis ca&#x017F;titas e&#x017F;t angelica virtus, per hanc enim ferè &amp;<lb/>
præc puè homines angelis a&#x017F;&#x017F;imilantur.</hi> Wiewol alle<lb/>
Ge &#x017F;iliche tugenden engli&#x017F;cher art &#x017F;ein/ Jedoch i&#x017F;t in&#x017F;onder-<lb/>
heit die Jungfra&#x0364;wliche keu&#x017F;chheit/ ein engli&#x017F;che Tugendt/<lb/>
den fa&#x017F;t am ehe&#x017F;ten in die&#x017F;er wir Men&#x017F;chen den Engeln ver-<lb/>
gliechen werden/ Solcher tugend neben den andern &#x017F;ollen &#x017F;ich<lb/>
nun wie ge&#x017F;agt alle Gott&#x017F;elige Jungfrawen beflei&#x017F;&#x017F;en/ denn<lb/>
alle vnkeu&#x017F;che vnzu&#x0364;chtige verhurte Leute/ &#x017F;ich in zeitlichen vn&#x0303;<lb/>
ewigen &#x017F;pott/ &#x017F;chaden/ vnd &#x017F;chande bringen/ wie die Exem-<lb/>
pla Heydni&#x017F;cher vnd Go&#x0364;ttlicher Schrifft außwei&#x017F;en: Son-<lb/>
derlich aber &#x017F;ollen auch alle Jungfrawen neben betrachtung<lb/>
der erwehnten &#x017F;tu&#x0364;ck Gott Hertzlich bitten/ er wolle jhren Leib<lb/>
vnd Hertzen/ keu&#x017F;ch vnd zu&#x0364;chtig erhalten/ denn Gott &#x017F;olche<lb/>
keu&#x017F;ch heit geben muß vnd kan. <hi rendition="#aq">Sap. 7. Matth.</hi> 19.</p><lb/>
            <p>4<space dim="horizontal"/>Vber diß bezeuget. S. Johannes in verle&#x017F;enen wor-<lb/>
ten/ das kein fal&#x017F;ches/ in frommer Chri&#x017F;tlicher/ Gott&#x017F;eligen/<lb/>
Jungfrawen Munde &#x017F;ey/ Denn &#x017F;ie &#x017F;eyen auffrichtig/ vnd<lb/>
warhafftig/ was &#x017F;ie reden/ das gehet jhnen von Hertzen/ es i&#x017F;t<lb/>
jhnen ein gantzer ern&#x017F;t/ vnd kein &#x017F;chertz/ wer &#x017F;ich zu jhnen helt/<lb/>
der darf nicht dencken/ das er betrogen vnd vmbgefu&#x0364;hret wer-<lb/>
de/ &#x017F;ie teu&#x017F;chen nicht/ a&#x0364;ffen nicht die Men&#x017F;chen/ durch glei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enden &#x017F;chein/ &#x017F;ind nicht von Flandern/ vnd geben einen vmb<lb/>
den andern/ Wie jetzt der&#x017F;elbigen viel gefunden werden.<lb/>
Diß i&#x017F;t nun abermahls eine &#x017F;cho&#x0364;ne her&#xA75B;liche Tugend/ vnd<lb/>
Zierde an Chri&#x017F;tlichen Jungfrawen/ derhalben &#x017F;ich mit &#x017F;ol-<lb/>
cher alle Jungfrawen auch zieren vnd &#x017F;chm&#x016F;cken &#x017F;ollen die<lb/>
Zeit jhres Lebens/ Nemlich warhafftig vnd &#x017F;tandhafftig &#x017F;ein/<lb/><gap reason="lost" unit="chars" quantity="2"/>cht Lu&#x0364;gen &#x017F;agen/ Vnd was &#x017F;ie guts zu &#x017F;agen/ auch fe&#x017F;t<lb/>
vnd &#x017F;teiff halten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">5. Spricht</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtlichẽ die Keuſchheit werden wir den Engeln am aller meiſten ver- gliechen: Chryſoſtomus ſupra Matthęum: Licet omnes virtutes ſpirituales ſint res angelicæ, ſpecialiter tamen vir- ginalis caſtitas eſt angelica virtus, per hanc enim ferè & præc puè homines angelis aſſimilantur. Wiewol alle Ge ſiliche tugenden engliſcher art ſein/ Jedoch iſt inſonder- heit die Jungfraͤwliche keuſchheit/ ein engliſche Tugendt/ den faſt am eheſten in dieſer wir Menſchen den Engeln ver- gliechen werden/ Solcher tugend neben den andern ſollen ſich nun wie geſagt alle Gottſelige Jungfrawen befleiſſen/ denn alle vnkeuſche vnzuͤchtige verhurte Leute/ ſich in zeitlichen vñ ewigen ſpott/ ſchaden/ vnd ſchande bringen/ wie die Exem- pla Heydniſcher vnd Goͤttlicher Schrifft außweiſen: Son- derlich aber ſollen auch alle Jungfrawen neben betrachtung der erwehnten ſtuͤck Gott Hertzlich bitten/ er wolle jhren Leib vnd Hertzen/ keuſch vnd zuͤchtig erhalten/ denn Gott ſolche keuſch heit geben muß vnd kan. Sap. 7. Matth. 19. 4 Vber diß bezeuget. S. Johannes in verleſenen wor- ten/ das kein falſches/ in frommer Chriſtlicher/ Gottſeligen/ Jungfrawen Munde ſey/ Denn ſie ſeyen auffrichtig/ vnd warhafftig/ was ſie reden/ das gehet jhnen von Hertzen/ es iſt jhnen ein gantzer ernſt/ vnd kein ſchertz/ wer ſich zu jhnen helt/ der darf nicht dencken/ das er betrogen vnd vmbgefuͤhret wer- de/ ſie teuſchen nicht/ aͤffen nicht die Menſchen/ durch gleiſ- ſenden ſchein/ ſind nicht von Flandern/ vnd geben einen vmb den andern/ Wie jetzt derſelbigen viel gefunden werden. Diß iſt nun abermahls eine ſchoͤne herꝛliche Tugend/ vnd Zierde an Chriſtlichen Jungfrawen/ derhalben ſich mit ſol- cher alle Jungfrawen auch zieren vnd ſchmůcken ſollen die Zeit jhres Lebens/ Nemlich warhafftig vnd ſtandhafftig ſein/ __cht Luͤgen ſagen/ Vnd was ſie guts zu ſagen/ auch feſt vnd ſteiff halten. 5. Spricht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/22
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/22>, abgerufen am 19.05.2021.