Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Christlichen
die Christliche Kirche gesetzt. Esa. 11. Psal. 2 Er sich auch ver-
bunden in derselbigen zu sein: als halten sich solche Jung-
frawen auch stets mit wahrem Glauben/ fleissigem gehör
Göttliches worts/ ernsten Gebett vnd Dancksagung zu dem
vnbefleckten Lamb Christo/ gehen jhm auch nach/ wo er hin-
gehet/ beruffen sich auff sein verdienst allein/ eigenen jhnen
mit wahrem Glauben dasselbig zu/ dienen jhm daneben trew-
lich nach seinem willen vnd gebotten/ Vertrawen sich auch
entlich jhm allein mit Leib vnd Seel/ vnd werden von jhm
geschützt/ genehret/ vnd gesegnet/ vnd ewig Selig gemacht/
Ioan. 10. Meine Schafe etc. Vnd wenn sie also durch den
Glauben an das Lamb Christum mit Gott versöhnet wer-
den/ so lassen sie auch eusserlich solchen jhren Glauben in gu-
ten wercken spuren.

Sollen dergleichen noch heute alle Jungfrawen zu
thun vermahnet sein/ denn welche wil/ Gottes deß Vatters/
Christi/ sampt deß H. Geistes huld/ gunst/ förderung/ schutz
vndsegen haben/ vnd desselbigen hie zeitlich vnd hernach E-
wig/ auß gnaden geniessen/ die muß sich die Zeit jhres lebens/
gerne zu dem vnbefleckten Lamb Christo vnd seiner Kirchen/
Wort vnd Sacrament halten. Diese erste tugend ist nun die
aller edelste vnd schönste/ die sie am aller schönsten Zieret/ vor
Gott/ vnd allen Gottseligen Menschen.

2   Hernach weil neben dem gehör Gottliches Worts/ die
Schrifft vns auch befühlet/ mit Geistlichen Liedern/ Psal-
men/ vnd Lobgesängen/ dem Herren zu singen/ in vnsern
Hertzen/ Colos 3. Als bezeuget S. Johannes/ das sonder-
lich Gottselige Jungfrawen/ auch die Tugend an jhnen ha-
ben/ das sie das newe Lied/ das ist/ Geistliche Lieder gerne
singen/ welche der vernunfft gar new/ das ist/ vnbekand sind/
d[e]nn der natürliche Mensch vernimpt nichts/ was deß Gei-
stes Gottes ist/ drumm können sie es auch alleine singen: Andere

aber

Chriſtlichẽ
die Chriſtliche Kirche geſetzt. Eſa. 11. Pſal. 2 Er ſich auch ver-
bunden in derſelbigen zu ſein: als halten ſich ſolche Jung-
frawen auch ſtets mit wahrem Glauben/ fleiſſigem gehoͤr
Goͤttliches worts/ ernſten Gebett vnd Danckſagung zu dem
vnbefleckten Lamb Chriſto/ gehen jhm auch nach/ wo er hin-
gehet/ beruffen ſich auff ſein verdienſt allein/ eigenen jhnen
mit wahrem Glauben daſſelbig zu/ dienen jhm daneben trew-
lich nach ſeinem willen vnd gebotten/ Vertrawen ſich auch
entlich jhm allein mit Leib vnd Seel/ vnd werden von jhm
geſchuͤtzt/ genehret/ vnd geſegnet/ vnd ewig Selig gemacht/
Ioan. 10. Meine Schafe ꝛc. Vnd wenn ſie alſo durch den
Glauben an das Lamb Chriſtum mit Gott verſoͤhnet wer-
den/ ſo laſſen ſie auch euſſerlich ſolchen jhren Glaubẽ in gu-
ten wercken ſpůren.

Sollen dergleichen noch heute alle Jungfrawen zu
thun vermahnet ſein/ denn welche wil/ Gottes deß Vatters/
Chriſti/ ſampt deß H. Geiſtes huld/ gunſt/ foͤrderung/ ſchutz
vndſegen haben/ vnd deſſelbigen hie zeitlich vnd hernach E-
wig/ auß gnaden genieſſen/ die muß ſich die Zeit jhres lebens/
gerne zu dem vnbefleckten Lamb Chriſto vnd ſeiner Kirchen/
Wort vñ Sacrament halten. Dieſe erſte tugend iſt nun die
aller edelſte vnd ſchoͤnſte/ die ſie am aller ſchoͤnſten Zieret/ vor
Gott/ vnd allen Gottſeligen Menſchen.

2   Hernach weil neben dem gehoͤr Gottliches Worts/ die
Schrifft vns auch befuͤhlet/ mit Geiſtlichen Liedern/ Pſal-
men/ vnd Lobgeſaͤngen/ dem Herꝛen zu ſingen/ in vnſern
Hertzen/ Coloſ 3. Als bezeuget S. Johannes/ das ſonder-
lich Gottſelige Jungfrawen/ auch die Tugend an jhnen ha-
ben/ das ſie das newe Lied/ das iſt/ Geiſtliche Lieder gerne
ſingen/ welche der vernunfft gar new/ das iſt/ vnbekand ſind/
d[e]nn der natuͤrliche Menſch vernimpt nichts/ was deß Gei-
ſtes Gottes iſt/ drum̃ koͤñen ſie es auch alleine ſingen: Andere

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche&#x0303;</hi></fw><lb/>
die Chri&#x017F;tliche Kirche ge&#x017F;etzt. <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 11. P&#x017F;al.</hi> 2 Er &#x017F;ich auch ver-<lb/>
bunden in der&#x017F;elbigen zu &#x017F;ein: als halten &#x017F;ich &#x017F;olche Jung-<lb/>
frawen auch &#x017F;tets mit wahrem Glauben/ flei&#x017F;&#x017F;igem geho&#x0364;r<lb/>
Go&#x0364;ttliches worts/ ern&#x017F;ten Gebett vnd Danck&#x017F;agung zu dem<lb/>
vnbefleckten Lamb Chri&#x017F;to/ gehen jhm auch nach/ wo er hin-<lb/>
gehet/ beruffen &#x017F;ich auff &#x017F;ein verdien&#x017F;t allein/ eigenen jhnen<lb/>
mit wahrem Glauben da&#x017F;&#x017F;elbig zu/ dienen jhm daneben trew-<lb/>
lich nach &#x017F;einem willen vnd gebotten/ Vertrawen &#x017F;ich auch<lb/>
entlich jhm allein mit Leib vnd Seel/ vnd werden von jhm<lb/>
ge&#x017F;chu&#x0364;tzt/ genehret/ vnd ge&#x017F;egnet/ vnd ewig Selig gemacht/<lb/><hi rendition="#aq">Ioan.</hi> 10. Meine Schafe &#xA75B;c. Vnd wenn &#x017F;ie al&#x017F;o durch den<lb/>
Glauben an das Lamb Chri&#x017F;tum mit Gott ver&#x017F;o&#x0364;hnet wer-<lb/>
den/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auch eu&#x017F;&#x017F;erlich &#x017F;olchen jhren Glaube&#x0303; in gu-<lb/>
ten wercken &#x017F;p&#x016F;ren.</p><lb/>
            <p>Sollen dergleichen noch heute alle Jungfrawen zu<lb/>
thun vermahnet &#x017F;ein/ denn welche wil/ Gottes deß Vatters/<lb/>
Chri&#x017F;ti/ &#x017F;ampt deß H. Gei&#x017F;tes huld/ gun&#x017F;t/ fo&#x0364;rderung/ &#x017F;chutz<lb/>
vnd&#x017F;egen haben/ vnd de&#x017F;&#x017F;elbigen hie zeitlich vnd hernach E-<lb/>
wig/ auß gnaden genie&#x017F;&#x017F;en/ die muß &#x017F;ich die Zeit jhres lebens/<lb/>
gerne zu dem vnbefleckten Lamb Chri&#x017F;to vnd &#x017F;einer Kirchen/<lb/>
Wort vn&#x0303; Sacrament halten. Die&#x017F;e er&#x017F;te tugend i&#x017F;t nun die<lb/>
aller edel&#x017F;te vnd &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te/ die &#x017F;ie am aller &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Zieret/ vor<lb/>
Gott/ vnd allen Gott&#x017F;eligen Men&#x017F;chen.</p><lb/>
            <p>2<space dim="horizontal"/>Hernach weil neben dem geho&#x0364;r Gottliches Worts/ die<lb/>
Schrifft vns auch befu&#x0364;hlet/ mit Gei&#x017F;tlichen Liedern/ P&#x017F;al-<lb/>
men/ vnd Lobge&#x017F;a&#x0364;ngen/ dem Her&#xA75B;en zu &#x017F;ingen/ in vn&#x017F;ern<lb/>
Hertzen/ <hi rendition="#aq">Colo&#x017F;</hi> 3. Als bezeuget S. Johannes/ das &#x017F;onder-<lb/>
lich Gott&#x017F;elige Jungfrawen/ auch die Tugend an jhnen ha-<lb/>
ben/ das &#x017F;ie das newe Lied/ das i&#x017F;t/ Gei&#x017F;tliche Lieder gerne<lb/>
&#x017F;ingen/ welche der vernunfft gar new/ das i&#x017F;t/ vnbekand &#x017F;ind/<lb/>
d<supplied>e</supplied>nn der natu&#x0364;rliche Men&#x017F;ch vernimpt nichts/ was deß Gei-<lb/>
&#x017F;tes Gottes i&#x017F;t/ drum&#x0303; ko&#x0364;n&#x0303;en &#x017F;ie es auch alleine &#x017F;ingen: Andere<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Chriſtlichẽ die Chriſtliche Kirche geſetzt. Eſa. 11. Pſal. 2 Er ſich auch ver- bunden in derſelbigen zu ſein: als halten ſich ſolche Jung- frawen auch ſtets mit wahrem Glauben/ fleiſſigem gehoͤr Goͤttliches worts/ ernſten Gebett vnd Danckſagung zu dem vnbefleckten Lamb Chriſto/ gehen jhm auch nach/ wo er hin- gehet/ beruffen ſich auff ſein verdienſt allein/ eigenen jhnen mit wahrem Glauben daſſelbig zu/ dienen jhm daneben trew- lich nach ſeinem willen vnd gebotten/ Vertrawen ſich auch entlich jhm allein mit Leib vnd Seel/ vnd werden von jhm geſchuͤtzt/ genehret/ vnd geſegnet/ vnd ewig Selig gemacht/ Ioan. 10. Meine Schafe ꝛc. Vnd wenn ſie alſo durch den Glauben an das Lamb Chriſtum mit Gott verſoͤhnet wer- den/ ſo laſſen ſie auch euſſerlich ſolchen jhren Glaubẽ in gu- ten wercken ſpůren. Sollen dergleichen noch heute alle Jungfrawen zu thun vermahnet ſein/ denn welche wil/ Gottes deß Vatters/ Chriſti/ ſampt deß H. Geiſtes huld/ gunſt/ foͤrderung/ ſchutz vndſegen haben/ vnd deſſelbigen hie zeitlich vnd hernach E- wig/ auß gnaden genieſſen/ die muß ſich die Zeit jhres lebens/ gerne zu dem vnbefleckten Lamb Chriſto vnd ſeiner Kirchen/ Wort vñ Sacrament halten. Dieſe erſte tugend iſt nun die aller edelſte vnd ſchoͤnſte/ die ſie am aller ſchoͤnſten Zieret/ vor Gott/ vnd allen Gottſeligen Menſchen. 2 Hernach weil neben dem gehoͤr Gottliches Worts/ die Schrifft vns auch befuͤhlet/ mit Geiſtlichen Liedern/ Pſal- men/ vnd Lobgeſaͤngen/ dem Herꝛen zu ſingen/ in vnſern Hertzen/ Coloſ 3. Als bezeuget S. Johannes/ das ſonder- lich Gottſelige Jungfrawen/ auch die Tugend an jhnen ha- ben/ das ſie das newe Lied/ das iſt/ Geiſtliche Lieder gerne ſingen/ welche der vernunfft gar new/ das iſt/ vnbekand ſind/ denn der natuͤrliche Menſch vernimpt nichts/ was deß Gei- ſtes Gottes iſt/ drum̃ koͤñen ſie es auch alleine ſingen: Andere aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/14
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/14>, abgerufen am 07.05.2021.